RATGEBER


Pro Büsi



26.2.2001

Hallo!
Meine Katze verliert seitdem Sie kastriert worden ist Haare am Bauch und seit neuestem hat sie "anscheinend" auch Schuppen am Rücken! Was kann ich dagegen tun?

Vielen Dank im voraus!!
Susanne


liebe susanne
der haarausfall kann hormonell bedingt sein. in diesem fall mussder tierarzt mit hormonen behandeln.
schuppen: versuch mit ketoconazol shampoo, zb. dem humanpraeparat TERZOLIN der firma janssen-cilag. zuerst mit ganz wenig shampoo, wie haarwäsche beim menschen, 5 minuten einwirken lassen, dann gut spülen. wenn hautpilze an der schuppenbildung mitbeteiligt sind, kann man besserung hoffen

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





26.2.2001
Sehr geehrter Dr. Cato,
mit Begeisterung und Bewunderung für Sie habe ich Ihre Seite gelesen.
Jetzt muss ich leider auch eine Frage stellen, da meine 14 jährige Katze erhöhte Nierenwerte hat. Der Crea-Wert beträgt 2,72 und der Bun-Wert 43,1 Ich habe daraufhin von meinem Tierarzt eine spezielle Nierendiät (Felistar S12) bekommen. Ist diese Behandlung ausreichend? Wie hoch sind die "normalen" Werte bei Katzen. Was kann man noch tun. Meine Katze wirkt sehr gesund. Sie spielt und ist äusserst aktiv und verschmusst. Ich bedanke mich für Ihre Antwort und verbleibe

mit freundlichen Grüssen aus Deutschland
Bettina Elze


liebe bettina
danke für das grosse kompliment.
zu deiner katze: ich würde es sehr pragmatisch sehen, zudem deine katze schon betagt ist. weniger untersuche, weniger therapien und mehr mit dem herzen entscheiden. deiner katze ist es noch wohl. solange sie munter ist und das diaetfutter frisst, kann dir eigentlich nichts besseres passieren. geniess die zeit mit deiner katze und lass auch sie noch den rest ihres lebens geniessen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.2.2001

Sehr geehrter Herr Dr Cato
Ich habe eine Frage. Meine 4 Jährige Katze will partout nicht durch ihr neues Staywell Katzentürchen. Bis jetzt hatten wir nur ein normales Türchen, dies führte jedoch dazu, dass wir sämtliche Katzen aus der Nachbarschaft im Keller hatten. Für Ihre Vorschläge danke Ich Ihnen herzlich

Mit freundlichen Grüssen
Robert Willimann


lieber robert
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.2.2001

Hallo lieber Dr. Cato
Meine Katze hat seit ein paar Tagen sehr großen Haarverlust an den Hinterläufen (innen) und am Schwanzanfang. Was könnte das sein und wie kann man das behandeln?

Mit freundlichem Gruß
Mirko aus Oldenburg


lieber mirko
da kommen verschiedene ursachen in frage - von parasiten, ekzemen wie auch hormonellen störungen, was nach deiner beschreibung ebenfalls zutreffen könnte. die katze muss zur genauen diagnose einem tierarzt vorgeführt werden.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.2.2001
Hallo Dr. Cato,
unser schwarzer Kater (5 Jahre alt) hat seit wenigen Wochen helle verklebte Stellen im Fell (Fingernagelgroß bis zu 2x2 cm).Einen äußeren Einfluss durch Umherstreunen gibt es nicht, da sich unser Kater nur in der Wohnung aufhält. Auch kratzt er sich nicht an diesen Stellen. Was kann das sein - vielleicht Hautpilz oder ein Ekzem? Ein unnormales Verhalten können wir bei unserem Kater nicht feststellen. Vielen Dank für Ihre Hilfe,

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Mario Praetor


lieber hans-mario
wenn das fell verschmutzt ist, kann man es mit einem feinen kamm sorfältig auskämmen. hautpilz verursacht einen meist kreisrunden haarausfall. bei einem ekzem ist die haut an dieser stelle gerötet, was du dann beim kämmen bemerken musst. in frage kommen auch noch verfilzungen. die toten haare sind weiss und bilden dann so harte stellen im fell. man kann die ebenfalls auskämmen oder sorgfältig ausrupfen. für eine genauere diagnose müsste der kater einem tierarzt vorgeführt weden.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.2.2001
Guten Tag,
ich habe ein Problem mit meinem Kater. Seit 14 Tagen Futterverweigerung und Erbrechen. Gestern abend zusätzliche Krampfanfälle, heute wurde akute Gelbsucht bei ihm diagnostiziert. Sein Stuhl ist nicht gelb bzw. grün sondern immer noch braun. Reaktion zeigt er keine, liegt vielleicht an der Faustan?!Seine Körpertemperatur ist im Moment bei 36 Grad. Er ist in eine Decke eingewickelt, liegt an der Heizung und hat unter seinem Körper eine Heizdecke. Grund für diese Maßnahmen war ein rapider Abfall der Körpertemperatur von 37,7 Grad auf 35,07 Grad. Er bekam eine Infusion und 20 ml Reanimyl per Pinpette eingetrichtert. Zusätzlich wurde ihm Faustan verabreicht um seine Schmerzen und die Krampfanfälle zu lindern. Morgen früh wird sich entscheiden, ob er überlebt. Meine Frage ist nun, was kann ich für ihn tun? Ist zusätzliche Wärme gut für ihn? Wieviel Nährlösung braucht er? Welche Folgeschäden kann dies haben? Wird er wieder völlig hergestellt werden?

Mit freundlichen Grüßen
Sandra Jüstel


liebe sandra
hat die katze wirklich 35 grad temperatur, ist sie am sterben. schon bei temperaturen von 36 grad spricht man vom "point of no return". jede behandlung ist in diesem fall eine tierquälerei.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.2.2001
Sehr gehrter Herr Dr. Cato,
Gibt es bei Katzen eine Krankheit, die "Raute" heißt? (oder etwas vergleichbares mit der Raute bei Hunden) Was kann man dagegen tuen?

lieber christopher
du meinst sicher die Räude, die bei hunden sowohl auch bei katzen vorkommt. behaandlung wie bei milben in unserem katzenheim werden alle über 2kg schweren findelkatzen mit IVOMEC- Injektionen gegen ohr- und herbstgrasmilben behandelt. in hartnaeckigen faellen verwenden wir keine salben, sondern betupfen die befallenen stellen mit Insektizidshampoo ( zb. ECTOFUM der Fa. Dr.E.Graeub, Bern), d.h. verdünnte shampooloesung mit dem schwingbesen schlagen und nur den schaum auftragen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.2.2001
sehr geehrter herr dr. Cato!?!
Wir möchten sie bitten aufgrund unserer Katzes verhalten(sie ist an den seiten und unterm bauch dick, titzen sind raus) das sie uns paar infos über das erkennen einer schwangeren katze zu schicken.

mfg
fam. l. Polklaeser


liebe familie polklaeser
ich verweise auf das buch DuMonts Grosses Katzenbuch, DuMont Buchverlag Koeln, ISBN 3-7701-3251-3, Autorin Paddy Cutts oder auf eigene recherchen im internet

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.2.2001
Lieber Dr. Cato
Erst mal meine Glückwünsche zu dieser gelungenen Site.Ich bin durch Zufall darauf gestoßen und bin froh das ich einen Service gefunden habe, der mir meine eigentlich simple Frage beantworten kann.
Hier meine Frage:Ich habe heute auf unserem Teppich eine Kralle gefunden.Da wir nur noch eine Katze haben, kann sie nur von ihr sein.Ich habe aber auf den ersten Blick keine fehlende Kralle bemerkt und große Schmerzen schien sie auch nicht zu haben.Außerdem war die Kralle zwar innen hohl,also eher hüllenartig.Kann es sein das die Katzen nach einiger Zeit schlangenartig ihre Krallen "enthäuten"?

Mit freundlichen Grüßen
J.Stockmann


lieber katzenfreund
das ist tatsächlich der fall, wenn du eine "hohle" kralle gefunden hast. die krallen wachsen nach - es ist nur der tote teil, der abgewetzt wird und selten ganz am stück liegen bleibt.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





24.2.2001
Meine Katze wurde nach einem Sturz aus dem Fenster an der Wirbelsäule operiert. Die Hinterläufe zieht er nach 3 Wochen immer noch hinter sich her, obwohl die Nerven wohl wieder empfindsam sind. Reflexe sind auch wieder da. Aber er weigert sich, die Pfoten zu benutzen. Er zieht die Pfoten immer noch hinter sich her. Ausserdem funktioniert seine Blase noch nicht einwandfrei. Ich muss sie immer ausdrücken. Könnten sie mir vielleicht erklären, wo sich genau die Blase bei der Katze befindet. Zum Beispiel wenn sie auf der seite liegt.

Vielen herzlichen Dank im voraus
Patrick Odenbreit


lieber patrick
das find ich doch schon sehr lange - wenn sie nach 3 wochen nicht selbständig die blase entleeren kann, ist leider mit einer bleibenden lähmung zu rechnen. es ist richtig, dem tier viel zeit und ruhe zur erholung zu lassen. gerade verletzte nerven brauchen sehr viel zeit. aber mit aller wahrscheinlichkeit ist im fall deiner katze mit bleibenden schäden zu rechnen. wenn sie in den kommenden tagen keine sichtbaren fortschritte macht, ist es besser, das tier von seinen leiden zu erlösen, so hart es klingen mag.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





24.2.2001
Hallo Dr. Cato!
Wir haben seit Dezember 00 eine kleine Katze. Es handelt sich um eine kleine Streunerin, die vom Katzenschutzbund aufgelesen wurde, da sie einen Draht im Unterkiefer hatte, der schon anfing zu eitern. Sie ist jetzt ca. 6 Monate alt. Das mit dem Draht ist so gut verheilt, daß man es überhaupt nicht mehr sieht. Es gab aber schon andere Probleme, denn die Kleine hatte Durchfall. Das haben wir in den Griff bekommen. Jetzt bricht sie alle zwei bis drei Tage. Als sie gestern abend wieder brach, befand sich im Erbrochenen (unverdautes Futter) ein noch lebender Wurm! Ich habe gleich beim Tierarzt einen Termin ausgemacht und sie wird Montag entwurmt, ebenso unser großer Kater (der aber anscheinend noch gesund ist, den er hat weder Durchfall noch Erbrechen). Da die Katze auf unseren Teppich gebrochen hat, haben wir es sofort weggemacht und den Wurm im Klo runtergespült.
Jetzt meine Frage: Können Sie mir Bilder von gängigen Würmern zukommen lassen, damit ich dem Tierarzt sagen kann um was für Würmer es sich handelt, so daß wir gezielt dagegen vorgehen können? Im Kot sind übrigens keine Würmer. Es wurde auch vor ca. 3 Wochen wegen des Durchfalls eine Kot- und Blutuntersuchung gemacht. Das Ergebnis waren aber nur Kolibakterien. Würmer wurden keine festgestellt.

Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Claudia M.


liebe claudia
da sollte der tierarzt bescheid wissen. am meisten kommt bei jungen katzen der spulwurm vor, der sehr dünn ist und sich im erbrochenen zusammenrollt.
auch recht häufig ist der bandwum. die einzelnen bandwurmglieder kann man manchmal am after der befallenen katze sehen - sie sehen aus wie vertrocknete reiskörnern. unschöner ist der anblick, wenn die katze den bandwurm oder teile davon erbricht. bis zu zehn cm lange gegliederte "Nudeln", die sich an der spitze stark verjüngen.
gegen beides gibt es pasten bzw. tabl, bandwürmer können immer wieder vorkommen, wenn die katze mäuse oder fliegen frisst. vorbeugen kann man nicht. spulwürmer sollten bei richtiger anwendung der paste nicht wieder auftretenn. ein kotuntersuch verschafft klarheit, ob noch andere würmer bei der katze "zu Gast" sind.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





24.2.2001
Guten Tag Herr Dr. Cato,
unsere Hauskatze Minou ist 5 Jahre alt, 5 kg. und kastriert.Nach einem schnellen Angriffsspurt zu unserer anderen Katze (Burmakater, 5 J. kastriert) bekommt Minou einenHustenanfall oder es ist eine akute Atemnot. Es dauert ca. 1-2 Minuten. Ein bis zweimal am Tag.Durch streicheln und beruhigen geht der Anfall schneller vorüber.Minou ist sonst fit, fängt und bringt Mäuse, hat guten Appetit, guten Stuhlgang, putzt sich, spielt mit uns und zeigt gutesReaktionsvermögen.
Kann diese Atemnot von Asthma herrühren? Wie wird dies diagnostiziert?Wie sieht eine Therapie aus? Gibt es bestimmte Medikament? Welcher Wirkstoff wird verwendet, wie hoch dosiert und wie lange?Mit welchen Nebenwirkungen muss gerechnet werden?Bestehen Heilungschancen? Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Grüsse
Heinz Matz


lieber heinz
da die atemnot im zusammenhang mit der aufregung der katze auftritt, würde ich sie diesbezüglich vom tierarzt untersuchen lassen.. es kann sein, dass es von einem leichten herzfehler herrührt. meistens sind die ursachen eines hustenanfalls harmloser natur - ganz oft sind es verschluckte haare, die die katze reizen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





23.2.2001
lieber dr. cato,
wir kriegen selbst im juli nachwuchs und haben bisher keinerlei informationen bekommen wie gefährlich, ansteckend und übertragbar toxoplasmose ist.wir haben 2 kleine katzen, von denen eine schwanger ist und die andere grade 6 süße babies zur welt gebracht hat. wie sollen wir damit umgehen?

herzlichst
peter törsiep


lieber peter
toxoplasmose ist von katze auf mensch übertragbar. der frauenarzt testet im normalfall jede frau, die schwanger ist oder es werden will, auf toxoplasmose. die meisten menschen haben die krankheit schon durchgemacht.
häufige übertragungswege: schlecht gewaschenes gemüse, verzehr von rohem fleisch
hat eine schwangere frau noch keine abwehrkörper gebildet, so ist sie gefährdet, da das ungeborene kind in den ersten lebenswochen im mutterleib in seiner entwicklung gestört werden kann. in diesem fall wird geraten, im umgang mit katzen vorsicht zu walten ( kein rohes fleisch anfassen / katzenkistchen mit gummihandschuhen oder besser noch vom partner anfassen). bei einhaltung dieser hygienevorschriften sollte nichts passieren.

alles gute
Dein Dr.CATO





23.2.2001
Hallo Dr. Cato,
mein Kater hat auf sämtliche Jacken gepinkelt, ich habe sie zwar alle gleich gewaschen aber ich bekomme den Geruch nicht mehr heraus. Gibt es ein Mittel, mit dem ich den Geruch wieder wegbekomme ohne das ich die in die Reinigung bringen muss.

Mit freundlichen Grüßen
Steffi


gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





23.2.2001
Guten Tag Dr. Cato
Meine Frau und ich sind auf der Suche nach 2 jungen Kätzchen. Wir wollen keine "irgendwie gezüchtete" Kätzen, sondern 2 junge kleine ganz normale Kätzchen, die mit uns unser Leben teilen. Meine Eltern hatten auch immer Katzen. Da wir nun seit längerer Zeit zusammen wohnen und inzwischen geheiratet haben, möchten wir gerne junge Büsi. Wir wohnen am Dorfrand und haben genügend Auslauf für die Kätzchen. Zuerst auf der riesigen Terasse und dann später auf den Wiesen und Wälder.
Können Sie uns bei der Suche helfen. Haben sie Jungtiere in Ihrer Stiftung oder haben Sie Adressen von Bauernhöfen wo man die Jungtiere abholen könnte ?
Für Ihre Hilfe bin ich Ihnen dankbar und grüsse Sie freundlich.

Stefan Jörg


lieber stefan
jetzt ist nicht gerade die zeit für junge kätzlein, die ersten kommen in diesen tagen erst zur welt. so juni/juli sind monate, wo wir unter einer regelrechten "Büsischwemme" leiden. aber trotzdem, anfragen kannst du mal bei unserer stiftung unter Edith reuteler 041 371 18 06
oder in einem andern katzenheim Frau margrit grüter 041 340 30 12
"bauernhofkatzen" landen meistens früher oder später bei uns. bei uns sind die tiere auch wesentlich billiger, da sie geimpft und gestestet und entwurmt abgegeben werden, mit einem gutschein für die spätere kastration.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





19.2.2001
Sehr geehrter Herr Dr. Cato
heute morgen sind von vier vor drei Tagen geborenen Kätzchen noch ein totes (Genick gebrochen, aber sonst intakt) und der Kopf und Schwanz eines Zweiten im Korb gelegen. Die Katzenmutter lag scheinbar ruhig auf den Überresten ihres ersten Wurfs.
Bis zu diesem Zeitpunkt war sie äusserst fürsorglich, verliess selten die Jungen, schien zwar etwas nervös, aber +/- normal in ihrem Verhalten. Sie ass wenig aber v.a. am dritten Tag wieder mehr, wenn auch nie die Menge, die sie bis zur Geburt gegessen hatte. Sie war bis zur Geburt kerngesund und wurde gut ernährt.
Ich hatte den Eindruck, dass sie sich in ihrem angestammten Korb in der (ruhigen) Stube wohl fühlte, weshalb sie auch nie Anstalten machte, ihren Wurf sonst wo hin zu bringen.
Zwei Vermutungen:
1) Sie hat ihre Kleinen selber verspiesen. Dafür habe ich aber keine Anzeichen (sie war sauber, hatte nur einen mässig gefüllten Bauch und ass selbst ein paar Stunden später wenig. Gekotzte Überreste habe ich keine gefunden.
2) Ein uns unbekannter Kater, der ganz kurz vor der Geburt auf dem Fensterbrett mit starkem Miauen aufgetaucht war (sich des bevorstehenden Ereignis' sich also bewusst war), hat die Katzen getötet. Das Fenster war die ganze Nacht offen, so dass dieser Kater leicht hätte in's Haus hätte gelangen können. (Was er aber bisher vermutlich noch nie gemacht hat.)- Ich habe mal gehört, dass Kater gelegentlich männlichen Nachwuchs töten; daher diese Vermutung.
Nun, wenn auch ihre Antwort, die ich bestens verdanken möchte, diesem Wurf nicht mehr hilft, so kann sie doch hoffentlich unsere Zweifel beseitigen und die Geschichte nicht ein weiteres Mal sich ereignen lassen.

Mit besten Grüssen
Samuel B. Moser


lieber samuel
da kann man nur vermutungen aufstellen.
dass neugeborene kätzlein von von fremden katern aufgefressen werden können, ist eine laune der natur, die mal vorkommen kann. dabei handelt es sich meistens um ein versehen, da der kater bei einem kopulationsversuch die jungen "irrtümlich" durch einen nackenbiss tötete. eigentlich ist nicht zu erwarten, dass die mutterkatze ihre jungen verspiesen hat.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





19.2.2001
Hallo Dr. Cato,
soeben habe ich diesen tollen Service entdeckt auf der Suche nach Tipps für unseren Simba. Er ist 17 und bricht seit einer Woche täglich sicher einmal. Sonst scheint es ihm wohl zu sein. Appetit hat er grossen. Wir haben jetzt begonnen, sein Fressen ganz klein zu hacken und etwas Reis, Brot oder Kartoffelstock darunterzumischen. Das hat immerhin einen Tag lang funktioniert. Worum könnte es sich handeln? Was können wir tun? Ich muss noch sagen, dass er sehr scheu ist und sich kaum von jemand Fremdem berühren liesse. Auch der Transport ein einem Körbchen ist für Kater und Besitzer alptraumartig. Deshalb sehen wir von einem Besuch beim Tierarzt ab, solange es irgend geht.

Vielen Dank im voraus für eine Antwort und freundliche Grüsse
Marlis


liebe marlis
ich würde unbedingt die zähne vom doch recht betagten simba untersuchen lassen. oft hindern zahnstein oder faule zähne die katze am fressen oder sie muss sogar erbrechen. er wird wohl während der reise zum tierarzt leiden, aber hoffentlich geht es ihm nachher umso besser.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





18.2.2001
Zunachst möchten wir Ihnen unser Mitgefühl für den Tod Ihres Vaters mitteilen. Wir wissen wie schwer es ist einen geliebten Menschen zu verlieren.
Wir hoffen dass Sie uns trotzallem einen Rat geben können. Wir haben seit etwas über 2 Jahren drei weibliche Katzen. Die beiden jüngeren, "Mijasia" und "Nehasa" sind aus einem Wurf. Wir haben sie mit der Flasche groß gezogen, zu einem Zeitpunkt als "Minka" schon bei uns war. Bis vor ein parr Tagen gab es keine Probleme. Seit Neuestem macht Minka bei uns ins Bett. Für uns ist Ihr neues Verhalten nicht zu erklären. In Ihrer Umgebung hat sich nichts Verändert. Wir verwenden seit etwa einem 3/4 Jahr das selbe Streu, die Toilette wird wie gehabt gesäubert. Wir haben weder etwas umgestellt angeschafft oder abgeschafft was Sie stören könnte. Vernachlässigt wird Sie auch nicht.Wir wissen nicht was plötzlich mit Ihr los ist und hoffen einen Rat von Ihnen zu bekommen. Minka ist eine etwa 4 Jahre alte gewöhnliche Hauskatze. Wir haben Sie von der Bochumer Tierhilfe. Ihr sonstiges Verhalten ist ganz normal. Wir danken schon jetzt für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas F.und Andrea G.


lieber thomas und andrea Lieber Katzenbesitzer
vielen Dank fuer deine Anfrage. Leider kann ich infolge grosser Arbeitsbelastung nicht mehr auf alle Anfragen eingehen. Das Problem, dass du schilderst, wurde schon oft behandelt und in einen der alten Ratgebern findest du sicher eine passende Antwort.
vielleicht hilft dir auch ein leser weiter.

Ich danke fuer dein Verstaendnis und wuensche dir und deiner Katze alles Gute
Dein
Dr.CATO





15.2.2001
Lieber Doctor Cato!
Zuerst möchte ich Ihnen (und Ihrem Team?) ein riesen Kompliment zu Ihrer Website und der angebotenen Dienstleistung machen! Das ist im weiten www tatsächlich einzigartig! Das einzige, was ich langsam wirklich nützlich fände, wäre eine Suchfunktion nach Stichwörtern... aber sonst - Spitzenklasse!
Nun zu meiner Anfrage: Ich habe ein 1-jähriges Devon Rex Weibchen, welches wahnsinnig anhänglich und unglaublich verschmust ist - typisch Rexxie eben. Kürzlich fand die Kastration statt, was problemlos gelaufen ist. Sie ist auch sonst sehr gesund und fit. Ihr einziges Problem ist jedoch für sie störend: Sie hat an der Oberschenkelinnenseite einen kreisrunden schorfigen Ausschlag - etwa in der Grösse eines Zweifränklers. Dieser scheint sie so zu jucken, dass sie sich immer wieder leckt und teilweise sogar blutig beisst. Ich behandle mit Cortivet-Salbe und abends gebe ich ihr ein Viertel Prednison 20 mg. Leider ohne sichtbares Resultat. Sie bekommt Trockenfutter für ernährungssensible Katzen und wenig Nassfutter. Kürzlich habe ich auch entdeckt, dass sie begonnen hat, die kleine letzte Stelle der Bauchnarbe zu lecken und aufzubeissen - es droht dort auch genau so eine schorfige Stelle zu entstehen. Sonst putzt und kratzt sie sich nicht übermässig - einfach den Juckreiz dieser beiden Stellen scheint sie nicht zu vertragen. Die Katze kommt aus einer wirklich einwandfreien Zucht und dort ist lediglich ein Fall mit solch einem Hautproblem bekannt - diese ist jedoch mit meiner ziemlich nahe verwandt - die Behandlung dort war ebenfalls ergebnislos. Ich frage mich natürlich jetzt, ob ich überhaupt etwas tun kann (langwierige, ergebnislose Allergie-Abklärungen haben im andern Fall nichts gebracht) - oder ob ich mit den beiden Medikamenten weiterfahren soll, um wenigstens eine Ausbreitung zu verhindern. Wie siehts mit Langzeitfolgen von oral verabreichten Cortisonpräparaten aus? (Knochen, Organe, etc.) Und wie kann Cortivet-Salbe überhaupt wirken, wenn sie sogleich wieder weggeschleckt wird? Am liebsten würde ich die beiden Stellen abdecken - die Katze ist am Bauch haarlos... oder könnte man ev. gesunde Haut transplantieren?
Ich bin Ihnen um jeden Tipp sehr dankbar, denn obwohl mich der Ausschlag nicht stört, für meine kleine Katze ist sie doch offenbar sehr stressig.

Vielen ganz herzlichen Dank!!!!
Sonja


liebe sonja
Zunächst sollte man eine Diagnose stellen: Ihre Katze wird gegen ein Lineares Granulom behandelt. Wenn es das wirklich ist, sollte unter Kortison eine massive Besserung eintreten! Ich würde der Katze auch nicht eine so hohe Dosis über längere Zeit verabreichen. Und wenn sie schon 5mg Prednisolon übers Maul erhält, sehe ich den Sinn einer Cortivet-Salbe nicht ein.
Falls die Katze schlecht auf das Kortison anspricht, gibt es noch ein anderes Medikament (Megastrolacetat), mit ebenfalls Langzeitnebenwirkungen. Ich würde aber abklären lassen, ob wir es nicht z.b. mit einer Pilz- oder Bakterieninfektion zu tun haben, dann wäre das Kortison sogar kontraindiziert. Im extremen Fall könnte eine Biopsie (ein Hautstücklein herausschneiden), weiterhelfen.
danke vielmals für das kompliment. auch ich denke, eine suchfunktion wäre gut auf der seite, aber alles ist mit kosten und zeit verbunden. bisher hab ich an der seite immer selber herumgebastelt, aberjetzt reicht meine zeit dazu nicht mehr aus.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





15.2.2001
Hallo Dr. Cato,
wir haben zwei 9 Monate alte Kater und wohnen in einer Penthouse-Wohnung mit großem Balkon im vierten Stock. Wir würden die beiden gerne auf den Balkon lassen, aber da sie sehr verspielt sind, ist uns das momentan zu riskant. Wie könnte man den Balkon absichern?

Vielen Dank
Till Lang


gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





14.2.2001
Hallo Dr. Cato,
bin heute auf Ihre Internetseite gestoßen und habe mich mal durchgelesen, aber noch keine Antwort auf mein Problem gefunden:
Ich habe zwei Siamkater im Alter von 5 Jahren (Geschwister), beide kastriert. Einer ist kerngesund, der andere hat seit 3 Jahren Bronchialasthma, das mit Cortison behandelt wird. Die Zeitabstände der Spritzen sind unterschiedlich, manchmal sind es nur 6 Wochen, wir hatten aber auch schon Abstände von bis zu 4 Monaten. Die Tierärztin meint, bei größeren Abständen wäre Cortison als Behandlung nicht schlimm, außerdem gäbe es keine andere Möglichkeit, den Kater von seinen doch recht quälenden Hustenanfällen zu befreien. Gibt es tatsächlich keine alternative Behandlungsmöglichkeit ? Wäre Ihnen für eine Antwort sehr dankbar.

Viele liebe Grüße aus Deutschland sendet Ihnen
Monika Feers


liebe monika
wenn cortisonspritzen in so grossen abständen helfen, dann würde ich das so belassen. eine andere möglichkeit ist die orale gabe von einem cortisonhaltigen präparat 1/2 tabl. dexacortin 0,5mg während 10 tagen im futter, je nach bedarf behandlung wiederholen

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





12.2.2001
Ein freundliches Hallo in die Schweiz ! :-)
Durch Zufall bin ich auf Ihre Seite gestossen und möchte gerne eine Frage loswerden:
Seit ca. 1,5 Wochen besucht uns ein kleiner getigerter Kater (ca. 1/2 bis 3/4 Jahre alt), der extrem verschmust und anhänglich ist. Alle bisher gemachten Suchaktionen (Zettel verteilt/ausgelegt, im Tierheim/in der Nachbarschaft nachgefragt etc.) haben nicht gefruchtet. Er muß aber zumindest mal einen Besitzer gehabt haben, da er gepflegt aussieht und auch ein schwarzes Flohhalsband anhat. Nachdem er ca. 3 Tage lang immer wieder bei uns aufgetaucht ist und erbärmlich gemaunzt hat, konnte ich das nicht mehr aushalten und hab ihm was zu fressen gegeben, was er wie die Katze in der Kitekat-Werbung runtergeschlungen hat. Seitdem wohnt er im Büro auf einem Schaffell. Er scheint eine reine Innen-Katze gewesen zu sein, da er draußen nichts mit sich anzufangen weiß. Lange Rede, kurzer Sinn: Im Falle, das sich wirklich (!) keiner mehr meldet, würde ich mit dem Gedanken spielen ihn zu behalten. Allerdings gibt es da meinen Kater Charlie, knapp 2 Jahre alt, seit seiner 8ten Lebenswoche bei mir, verwöhnt und sehr auf mich fixiert. Ich befürchte, dass er die größte Keilerei anfangen würde, wenn ich ihm den Kleinen in seinem Revier präsentiere. Zumal Charlie kastiert ist, der Kleiner aber noch nicht.
Gibt es Vorschläge wie man das meistern könnte ? Ich möchte den Kleinen nicht ins Tierheim geben... :-( Vielen vielen Dank für eine Antwort.

Grüsse aus Koblenz sendet
Jenny


liebe jenny
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





12.2.2001
Können Sie Tipps zum Bau einer Katzenleiter/-treppe geben?
Sabine Steputat


gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





12.2.2001
Lieber DR. Cato
Ich möcht sehr viel über Katzen wisssen, Meine erste Frage Ab wann werden Katzen geschlechtsreif? Muss ich meiner Katze selber das Fell reinigen oder "wäscht" sie sich von alleine? Was passiert wenn sie gar keine Ausgasnmöglichkeit mehr hat? Wieviel kostet eine Katze im durchschnitt? Wieviel muss Monatlich für Impfungen, Nahrung und Pflege ausgegeben werden?

Danke
Miriam


liebe miriam
in kürze:
geschlechtsreif: 5-8 monate
fell . etwas mit feinem kamm kämmen, je nach haarlänge oder körperumfang der katze täglich oder überhaupt nie nötig
wenn sie plötzlich eingesperrt wird, kann sie unsauber werden
unsere pro büsi katzen kosten 180.--, inkl.2 impfungen, entwurmt, kastriert oder kastrationsgutschein, felv-test, preise sind aber sehr unterschiedlich
auch die lebenserhaltungskosten sind verschieden, für futter von 40dm aufwärts im monat, impfungen ca 80 dm im jahr minimum

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





12.2.2001
Hallo und Hilfe!
Seit einem Jahr habe ich eine 15 Monate alte kastrierte Katze, weiblich, die ich ausschließlich als Einzelkatze in der Wohnung halte. Neben den größten Freuden bereitet sie mir große Probleme. Sie ist extrem anhänglich, lebhaft, dominant, schnell beleidigt und haßt meinen Freund. Mein Tagesablauf sieht so aus, daß ich morgens um 7 Uhr aufstehe, weil sie das so will, um für ca. 3-4- Stunden ausschließlich mit ihr zu spielen. Mittags gehe ich an die Uni, und wenn ich am Nachmittag oder frühen Abend zurückkomme muß das mit dem Spielen und Beachten so weitergehen, sonst schreit sie und sieht ganz leidend aus und bestraft mich mit Liebesentzug. Abends darf ich nicht auf dem Sofa sitzen, sondern muß auf dem Boden mit ihr liegen. Sie spielt nie mit sich alleine, sondern klagt mich an, wenn ihr langweilig ist, dabei hat sie viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Sie hat einen eigenen Platz am Tisch, den sie beim Abendessen einnimmt und nachts schläft sie bei uns im Bett (mein Freund und ich wohnen zusammen, er war zuerst da, sie begrüßt ihn jeden Abend mit Fauchen).
Dann endlich komme ich dazu zu lernen, was mir eigentlich das Wichtigste ist. Ich weiß, daß ich mit meiner Nachgiebigkeit und meinem permanent schlechten Gewissen das Hautproblem darstelle, aber ich habe Angst der Katze nicht gerecht zu werden, zumal Züchter dieser Rasse ohnehin behaupten, daß man sich wahnsinnig viel mit ihnen beschäftigen muß. So kann es aber nicht weiter gehen und eine Zweitkatze kommt wegen meinem Freund nicht in Frage. Ich bin mir auch nicht sicher, ob meine Katze eine Zweitkatze schätzen würde. Außerdem hat sie trotz Impfung Katzenschnupfen. Ihre Hornhaut ist angegriffen und verschlechtert sich in Schüben. Behandlung: Ophtal, Triflumann, Polyspectran gegen Sekundärinfektionen und Keratinolspritzen. (Entschuldigen Sie die Rechtschreibfehler. Ich schnappe diese Begriffe ja nur nebenbei beim Tierarzt auf.) Sie hat häufig Husten und eitrigen Schnupfen Æ Antibiotika: Synulox und eins, das gegen Clamydien wirksam ist, Name vergessen. Zahnfleischentzündungen kamen auch noch hinzu. Für ihr Imunsystem gab es Baypamun und Echinacea. Nichts hatte dauerhaft Erfolg. Ich erwarte ja keine Wunder mehr, aber vielleicht haben sie noch irgendeine Idee, wie man ihr Imunsystem stärken könnte. Leider kam vor einigen Tagen hinzu, daß sie ständig gelblich erbricht, speichelt, kaum frißt, viel trinkt und vor sich hin elendet. Vergiftung und Leukose ausgeschlossen. Billirubinwert: 0, 5. Sie bekam von meiner Tierärztin eine Kortisonspritze (heute), die noch nicht angeschlagen hat, das Imunsystem meiner Katze aber voraussichtlich erneut schwächen wird. Meine Tierärztin und ich waren uns einig, daß es dennoch den Versuch wert ist. Sie sehen, ich bin ständig bei einer meiner Meinung nach guten Tierärztin. Vielleicht haben Sie aber ergänzend einige Ideen bezüglich des neusten Problems mit dem Erbrechen usw. und für das Imunsystem meiner Katze. Ich kann meine Katze keinem anderen Tierarzt vorstellen, da sie sich sonst vor Nervosität die Haut aufkratzt.
Tut mir leid, wenn sie so viel zu lesen haben, aber Ihre Antwort auch bezüglich unseres Verhaltensproblems könnte mir möglicherweise sehr helfe. Bitte schreiben Sie mir dabei auch die Bankverbindung für Spenden.

Herzliche Grüße
Maren Lickhardt


liebe maren
das sind gleich sehr viele probleme, die du schilderst, und auf die ferne bin ich wohl keine gute hilfe. das immunsystem zu stärken ist mit medikamente nicht wissenschaftlich erwiesen. weniger ist mehr. erbrechen kann sie aus nervosität oder wenn sie waschmittel naschte oder an zimmerpflanzen knabberte. versuch es mal mit bachblüten oder homoeopathie. wie du schon richtig bemerkt hast, hängst sehr viel von deiner eigenen einstellung ab und du hast eine sehr sensible katze.
homoeopathische Mittel: Firma Heel
Homöomed AG
CH-6343 Rotkreuz
Tel 041 798 00 30
Die telefonische Beratung ist empfehlenswert.
ausserdem zur lektüre empfohlen Bachblueten fuer Katzen, Gisela Kraa ISBN 3 440072398

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





12.2.2001
Sehr geehrter Dr. Cato!
Wiedereinmal ein Anfrage bezüglich meiner Perserkatzen. Einer von meinen beiden Perserkatzen hat auf dem Rücken nähe dem Hals, ein ca. 1 cm mal 1 cm grossen Fleck wo er keine Haare mehr hat, die sind ihm vor ca. 3 Tagen ausgegangen. Mittlerweile kratzt er sich auch dort, und hat jetzt eine kleine Wunde. Wodurch kann das enstanden sein? falsches Futter, die 2 Katze hat das Problem jedoch nicht. und wie kann man das am besten behandeln?? Vielen Dank im Voraus!!!

Mit freundlichen Grüßen
Draxler Ernst


lieber ernst
da besteht verdacht auf pilzbefall katze muss vom tierarzt unter speziallampe angeschaut werden. behandlung je nach diagnose

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





12.2.2001
Hallo Dr. Cato,
vielleicht haben sie einen Tip für mich: seit Monaten besucht mich ein wilder Kater, er dürfte zwischen 1 und 2 Jahren alt sein. Mittlerweile läßt er sich anfassen und ist etwas zutraulich geworden. Vor 3 Wochen wurde er warscheinlich angefahren. Ich konnte (aus einiger Entfernung) sehen, daß er nur noch auf 3 Beinen läuft, aber er kam in den folgenden 14 Tagen nicht in die Wohnung. Als er vor ca. 1 Woche wieder auftauchte, konnte er das Bein zwar schon wieder belasten, hatte aber zusätzlich stark entzündete Augen und wirkte etwas angeschlagen und blieb erstmalig einige Stunden in der Wohnung zum schlafen. Gestern, also genau eine Woche später, kam er wieder, diesmal waren die Augen stark zugequollen und entzündet, außerdem hat er eitrigen Ausfluß aus der Nase und starke Schwierigkeiten beim atmen. Sein Fell ist stumpf und er wirkt ziemlich erschöpft. Er blieb die ganze Nacht zum schlafen in der Wohnung und ist heute morgen röchelnd und niesend abgezogen. Da der Kater noch nie hochgenommen oder eingesperrt wurde, weiß ich nicht, wie ich ihn zu einem Tierarzt befördern soll. Kann man anhand meiner Schilderungen eine Ferndiagnose stellen, kann ich den Kater zu Hause behandeln, zumal er nicht regelmäßig auftaucht und ich tagsüber nicht daheim bin???

Über eine schnelle Antwort wäre ich sehr glücklich, vielen Dank im vorraus
U. Lauer


lieber katzenfreund
es ist davon auszugehen, dass der kater eine schwerwiegendere krankheit hat. wahrscheinlich katzenschnupfen. ausserdem muss er auf FIP und FelV getestet werden, da beide krankhweiten bei ihm in frage kommen und sehr ansteckend auf artgenossen wären. wenn immer möglich, ist ein tierarztbesuch zum schutz deiner eigenen katzen unumgänglich.

mit freunhdlichen grüssen
Dein Dr.CATO





8.2.2001
hallo
hab diese seite gefunden,http://www.bonsaikitten.com, bin absolut geschockt! ich weiss nicht, wie ich am besten helfen kann, deshalb schicke ich diese seite einfach weiter an tiervereine und hoffe sehr, dass man darauf aufmerksam machen kann...

alles gute
nicole


liebe nicole
auch ich finde diese seite abscheulich und abstossend. solche leute sollte man meines erachtens bestrafen, da sie tieren unnötig leiden zufügen und daraus profit schlagen. unsere arbeit ist nur eine tropfen auf den heissen stein. wir versuchen, hier in unserer unmittelbaren umgebung den katzen zu helfen und setzen uns seit mehr als 30 jahren für eine artgerechte haltung dieser wunderschönen tiere ein. manchmal schläft man besser, wenn man nicht weiss, was alles in der weiten welt passiert, aber wenn ich solche bilder sehe, werde ich doch sehr betroffen ob meiner hilflosigkeit. diese katzen tun mir so leid.

mit nachdenklichen grüssen
Dein Dr.CATO





6.2.2001
Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
unser Schäferhund Bobby muß seit einigen Jahren regelmäßig Optimune Augenslbe bekommen, da er eine schäferhundtypische Augenkrankheit hat, an der er sonst erblinden würde. Die Salbe ist sehr teuer, da ich sie aber bisher gleich im Viererpack ohne ständige Untersuchung in der Tierklinik erhalten konnte und dazu noch etwas billiger, habe wir das Geld dafür ausgegeben, obwohl es uns nicht gerade leicht fällt. Seit etwa einem halben Jahr bekam er um die Augen, die Nase und das Maul Entzündungen, die sich drastisch verschlimmerten, so daß jetzt teilweise das rohe Fleisch zu sehen ist. Da die verschiedenen Salben des einheimischen Tierarztes keine Besserung brachten, haben wir wieder die Tierklinik aufgesucht, die uns bezüglich der Augen lobten, aber die Vermutung aussprachen, daß der Hund eine Autoimmunerkrankung habe, die sich wahrscheinlich auf den Kopfbereich beschränke. Noch wissen wir es nicht genau. Es wurde erst einmal Blut zur Untersuchung entnommen und eine Hautbiopsie soll in der kommenden Woche gemacht werden. Abgesehen davon, daß uns das alles finanziell ziemlich belastet, haben wir erfahren, daß eine Behandlung gegen eine solche Autoimmunerkrankung ein Vermögen kostet. Können Sie uns hierzu eine ehrliche Antwort geben? Natürlich würden wir gern unseren Hund behalten, aber es gibt für uns auch Grenzen des Machbaren, da wir im Augenblick durch einen Hausbau ziemlich verschuldet sind.
Kann man eventuell Tiermedikamente über Internet billiger beziehen oder ist das auch unzulässig? Was raten Sie uns? Im Voraus vielen dank für Ihren Rat.

Mit freundlichen Grüßen
G, Schmutzer


lieber hundebesitzer
Falls man den Hund mit Kortisolpräparaten behandeln kann, halten sich die Kosten in Grenzen, ansonsten wirds tatsächlich teuer. Optimune ist bei Schäferhundkeratitis sicher das optimalste Mittel, aber auch ich finde das Mittel fast unerträglich teuer.
Rezeptpflichtige Medikamente darf man natürlich nicht übers Internet beziehen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





6.2.2001
Lieber Dr. Cato,
wir planen, nächstes Jahr nach Kreta auszuwandern. Wir haben zwei Wohnungs-Katzen, zwei und zweieinhalb Jahre alt (von einer Freundin übernommen, die ganz plötzlich eine Katzenallergie bekommen hat), die wir natürlich gerne mitnehmen wollen. Nun unsere Frage:- Können sich Wohnungskatzen an ein Leben draussen gewöhnen mit allen Gefahren wie Hunden und sonstigen Sachen und Tieren, die sie nicht kennen?- Wie transportiert man die Katzen am besten? Mit dem Flugzeug? Mit dem Auto? Kann man ihnen ein Beruhigungsmittel vor der Reise geben?Für eine kurze Antwort wäre ich sehr dankbar, da mir dieses Problem jetzt schon schlaflose Nächte bereitet.

Mit den besten Grüssen
Ursula Schibich


liebe ursula
ja, gewöhnen können sich hauskatzen an das leben mit freilauf. ihr müsst aber mit allen katzen den tierarzt aufsuchen, denn die katzen brauchen eine gesundheitsbescheinigung und impfungen. am besten setzt ihr euch mit dem griechischen konsulat in verbindung wegen den einreisebestimmungen in diesem fall. da kreta eine insel ist, hat es möglicherweise sonderregelungen. reisen können die katzen im flugzeug, beruhigungsmittel nur durch tierarzt beziehen. keine experimente - katzen reagieren sehr sensibel und gewisse medikamente wie zum beispiel aspirin können tödlich sein für sie.

alles gute in der neuen heimat wünscht
Dein dr.CATO





6.2.2001
Hallo Doc,
wir haben ein großes Problem. Unser Kater 14 Jahre geht seit drei Tagen nicht mehr auf seine Toilette. er macht das große Geschäft jetzt in die Wohnung. Der Kater ist und war immer in der Wohnung also kein Freigänger. Das kleine Geschäft macht er wie immer ordentlich in die Toilette. Wir wissen nicht mehr was wir noch machen sollen. Können Sie uns Hilfe geben?

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Knorr


lieber andreas
in diesem alter ist das eher ungewöhnlich. vielleicht hat sich in seinem umfeld etwas geändert, was diese protestreaktion hervorruft. neues kistlein, neuer katzensand, neue möbel, neue hausbewohner.... versuch, an stelle, wo er das geschäft erledigt, seinen futternapf hinzustellen.

mit freundlichen grüssen
Dein dr.CATO





6.2.2001
Lieber Dr. Cato,
ich habe eine Frage, die mich ziemlich beschäftigt: Ich werde demnächst mit meinem Lebenspartner in eine gemeinsame Wohnung ziehen. Nun ist es so, das er drei Katzen hat (zwei 5-jährige Mädchen und einen 3-jährigen Kater) und ich habe zwei Katzen (ein Mädchen und ein Kater, beide 2 Jahre alt). Wie stell ich es bloß an, das wir die 5 möglichst schonend in der neuen Wohnung zusammenbringen? Ich habe Bedenken, daß, nachdem sie alle den ersten Umzugsschock überwunden haben, der große Katzenkrieg dort ausbricht. Können Sie mir einen Rat geben?

Vielen Dank,
Gabi Frirdich, Potsdam


Lieber Katzenbesitzer
vielen Dank fuer deine Anfrage. Leider kann ich infolge grosser Arbeitsbelastung nicht mehr auf alle Anfragen eingehen. Das Problem, dass du schild
erst, wurde schon oft behandelt und in einen der alten Ratgebern findest du sicher eine passende Antwort.
Ich danke fuer dein Verstaendnis und wuensche dir und deiner Katze alles Gute

Dein
Dr.CATO





6.2.2001
Hallo ,
wie kann man heute noch einen guten Tierarzt finden ?
Jeder sagt was anderes.HAbe am Wochenende eine Kätzin verloren nur weil ein anderer Arzt meinte er könnte sie noch retten für 1000.- DM.(entfernung der 3 knoten in der Haut am Bauch und entfernung der Gebärmutter da Krebsverdacht) Da er beim öffnen doch merkte das es nichts mehr brachte und sie währen der Narkose noch eingeschläferte dann mußte ich nur 500.- Dm bezahlen. Der erste Arzt hatte schon 2mal Knoten am Bauch entfernt.Jetzt wollte er nicht mehr operieren wegen dem Wasser in den Hinterpfoten das nicht weg ging. Der eine Sagt KAtzen die nur in der Wohnung leben brauchen keine Impfung und Wurmkur der andere sagt das Gegenteil.
Im Radio hörte ich for 2 Wochen Das eine Impfung wie beim Menschen mehrere Jahre auch anhalten soll und eine Jährliche Auffrischung übertrieben ist. Ich habe noch 4 weitere Katzen in einer großen Wohnung und ich möchte das beste für sie ohne zu übertreiben und die Vorsoge treffen die wirklich notwendig ist. Können Sie mir weiter helfen.

Gruß
Jürgen BArthmann


lieber jürgen
ich verstehe deine sorgen. auch ich find es übertrieben, wenn ein tierarzt 400 dm dafür verlangt, dass er eine katze narkotisiert, öffnet und dann einschläfert, da sie nicht zu retten ist. aber dazu braucht es klare absprachen vor einem solchen eingriff. ich denk schon, dass du da ausgenutzt wurdest. ausserdem finde ich es nicht seriös, wenn dir ein tierarzt sagt, dass er für 1000 dm eine von krebs befallene katze retten könne. bei dieser krankheit kann man eine rettung nicht einfach so voraussagen, schon gar nicht ist eine heilung vom preis abhängig, den man dafür bezahlen würde.
eine behandlung der katze sollte nicht von finanziellen überlegungen geleitet sein, sondern auf der würde des tieres basieren. ein totkrankes tier darf man nicht leiden lassen, auch wenn man aus dem leiden noch so viel profit schlagen könnte ! dieser grundsatz ist leider nicht überall zu sehen. es gibt immer noch unzählige katzen, die unnötige qualen durchstehen müssen, nur damit sie ein paar tage, wochen oder monate länger am leben erhalten werden. (das ist bei den menschen leider oft auch der fall). Das wohl des tieres kommt also überspitzt formuliert vor dem wohl des tierarztes und demjenigen eines katzenbesitzers, der veilleicht auch um jeden preis das leben seiner katze verlängern will. bei den impfungen würde ich es bei reinen wohnungskatzen so halten, dass ich die impfung all zwei jahre auffrischen lassen würde (Katzenschnupfen/Katzenseuche). bei dieser gelegenheit soll der tierarzt das gebiss der katze kontrollieren. beginnender zahnstein kann er meistens ohne narkose entfernen.

v mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





5.2.2001 Wir haben 2 Katzen (beide 10 Jahre alt, eine männlich, eine weiblich, beide sterilisiert bzw. kastriert) sie sind reine Wohnungskatzen da wir in der Stadt leben. Vor ca 2 Wochen bemerkte ich an der Vorderpfote meines Katers eine Verletzung an der er dauernd herumschleckte, es wurde zwischendurch besser, nach ein paar Tagen musste ich aber am Hals eine haarlose gerötete Stelle feststellen an der er auch immer herumkratzte. Nachdem es nicht besser wurde, sind wir zum Tierarzt gefahren und er hat dem Kater eine Spritze gegeben und er hat uns tabletten für den Kater mitgegeben.Der Tierarzt hat gesagt daß der Kater eine Allergie entwickelt hat.Wir können uns jetzt nicht erklären, was der Auslöser gewesen sein kann, da er seit jahren gleich ernährt wird (IAMS mit Huhn, Whiskas, Gourmet, Kitekat). Woran kann es liegen, daß er jetzt eine Allergie hat und müssen wir jetzt damit rechnen, daß er sich immer wieder aufkratzt und juckreiz hat? Was können wir für den Kater tun, daß er keinen Juckreiz hat und daß die Wunden besser heilen? Was soll er auf keinen Fall essen damit die Allergie nicht noch schlimmer wird?Können wir verhindern, daß die zweite Katze auch noch eine Allergie bekommt?

Ich wäre für eine Antwort sehr dankbarund verbleibe mit lieben Grüßen
reinhard


lieber katzenbesitzer
allergien sind sehr häufig und etwas vom schwierigsten und langwährigsten zu behandeln. ausschliessen würde ich aber zuerst parasiten wie
flohbefall (ein einziger floh genügt für allergische reaktionen) -
milbenbefall in unserem katzenheim werden alle über 2kg schweren findelkatzen mit IVOMEC- Injektionen gegen ohr- und herbstgrasmilben behandelt. in hartnaeckigen faellen verwenden wir keine salben, sondern betupfen die befallenen stellen mit Insektizidshampoo ( zb. ECTOFUM der Fa. Dr.E.Graeub, Bern), d.h. verdünnte shampooloesung mit dem schwingbesen schlagen und nur den schaum auftragen. -
pilzbefall (unter speziallampe sichtbar) allergische reaktionen auf äussere faktoren wie neue teppiche, felle, waschmittel, oder lebensmittelallergien.
bei lebensmittelallergien möglichst futterspektrum einschränken. z.b. nur noch richtung geflügel oder lamm. keine zusatzprodukte.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





5.2.2001
Hallo Doctor Cato!
Mein Kater hat im linken Ohr eine Art Schürfung mit einer Blutkruster darum. Ich tippe eigentlich auf Milben, bin mir aber nicht sicher. Der Kater kratzt sich nicht auffällig oft am Ohr; trotzdem gibt mir sein Ohr zu denken. Kann man gegen Ohrmilben selber etwas unternehmen oder ist der Gang zum Tierarzt unumgänglich? Danke für die Antwort.

Mit freundlichen Grüssen
Nicolas Wullschleger


lieber nicolas
die ohrmilben sitzen so tief in den gehörgängen, dass der tierarzt mit einem othoskop hineingucken muss. auch die medikamente, die wirklich nützen, müssen über den tierarzt bezogen werden. meistens ist das mit einem einmaligen tierarztbesuch erledigt, denn die weitere behandlung kannst du alleine mit deiner katze durchführen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





> 4.2.2001
Ich habe einen Perserkater 11/4 J. kastriert. Seit ca. 14 Tagen möchte er schon morgens ab 6.00 Uhr Aufmerksamkeiten, er mauzt ständig, wo wir noch gerne schlafen möchten. Damit wir weiterschlafen konnten, habe ich ihn in den Flur gesperrt. Seitdem grüsst mich mein Sofa dort jeden Tag mit einer Pfütze oder einem Häufchen obwohl daneben ein Katzenkloh steht. Wie kann man ihm diese Unart wieder abgewöhnen (ebenso das Mauzen). Futter stelle ich ihm dann morgens um 6.00 Uhr hin aber nach 5 Min. geht das gemauze wieder los, solange bis wir aufstehen, ab dem Moment ist Ruhe. Aber wer steht schon gerne um 6.00 Uhr auf.
Für Ihren Rat wäre ich dankbar, mein Mann und unser Kind da wir unseren Ghismo sehr gerne haben aber er uns mit dieser morgentlichen Aktion nervt.
FAMILIE.FRANKENSTEIN


Lieber Katzenbesitzer
vielen Dank fuer deine Anfrage. Leider kann ich infolge grosser Arbeitsbelastung nicht mehr auf alle Anfragen eingehen. Das Problem, dass du schilderst, wurde schon oft behandelt und in einen der alten Ratgebern findest du sicher eine passende Antwort.
Ich danke fuer dein Verstaendnis und wuensche dir und deiner Katze alles Gute

Dein
Dr.CATO





3.2.2001
Lieber Dr. Cato!
Ich habe mich vor ca. 1 1/2 Jahren schon einmal an Sie gewandt! Damals ging es darum, das mein Kater Oscar (ca. 7 Jahre), den ich aus dem Tierheim habe, völlig verhaltensgestört war! Er pinkelte ohne ersichtlichen Grund fast jeden Tag auf eine andere Stelle, sogar auf die Federbetten! Ließ sich nicht anfassen, versteckte sich ...! Gott sei Dank, kann ich sagen ... Das hat sich alles geändert! Sie hatten zwar vermutet, dass sich Oskar gerade in seinem "Pinkel-Verhalten" nicht ändern wird, aber ... Er macht es nicht mehr!!!
Abundzu "vergißt" er sich mal, aber das ist jetzt immer so im Abstand von 3-4 Monaten! Damit kann ich leben. Da er auch immer besonders Schuhe, Lederrucksäcke und verschwitzte, liegengebliebene Klamotten als Klo mißbraucht hat, vermute ich mal, dass das durchaus ein normales Verhalten ist. Außerdem ist er zum absoluten Schmuse-Tiger "mutiert", sitzt ständig an meiner Seite, verfolgt mich durch die Wohnung ... total süß!
Nur leider machen mir seine gesundheitlichen Probleme sorgen. Vielleicht kann ich es mit zwei Worten ausdrücken: Chronische Zahnfleischentzündung". Alle halbe Jahre muß ich zum Zahnsteinentfernen zum Tierarzt! Die Strapatzen sind furchtbar für Oscar! Zumal er dannach seine ohnehin schon scheue Zutraulichkeit komplett erstmal für 3 Tage ablegt! Ständig diese Narkosen ...! Die Tierärztin hat es schon mit Depot-Cortison versucht ... aber sein Zahnfleich erholt sich nicht im geringsten. Nach der Zahnstein-Behandlung kann man sagen: Wenn alles verheilt ist, ist der Zahnstein auch schon wieder da! Mit Homeöpathischen Präperaten haben wir es auch schon versucht. Leider vergebens ...! Selbst die Brekkies, die ja durch Abreiben des Zahnsteins behilflich sein könnten, verschluckt Oscar nur, damit es ihm nicht wehtut! Nun habe ich gehört, dass es angeblich ein Medikament gibt, dass die Zahnstein-Neubildung verringert! Kann das sein? Wissen Sie was davon? Es sollen Tropfen sein, die die Katze im Trinkwasser zu sich nimmt!

Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar!
Katja


liebe katja
vielleicht würde es die andern leser interessieren, wie du deinem kater das pinkeln abgewöhnt hast. ich erlaube mir, für etwelche rückfragen dein email anzugeben
zu den problemen mit dem zahnfleisch: Es ist eine Autoimmunkrankheit mit dem Namen Eosinophiles Granulom. Und tatsächlich helfen nur hohe Dosen Depot-Cortison und manchmal Megastrolacetat. Wenn die Entzündung im Bereich der Zahntaschen ist, gibt es manchmal tatsächlich eine Besserung, wenn mann alle Zähne entfernt. Aber vor allem, wenn die Entzündungen im Gaumen sind, haben die Katzen so starke Schmerzen, dass sie z.T. nicht einmal mehr den Mund öffnen wollen. Wenn es eine andere Behandlung als (bei mir Depot-Cortisone) gäbe, wäre ich ebenfalls glücklich. Massnahmen mit homöopatischen und phytotherapeutischen Medikamenten haben bei mir keinen Erfolg gebracht.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO



Lieber Dr. Cato ...
leider kann ich nicht genau sagen, woran es liegt, dass Oscar sein "Pinkel-Verhalten" geändert hat! Das einzige was sich zwischen Oscar und mir grundlegend geändert hat, ist das Vertrauen! Langsam aber sicher hat er mehr undd mehr Zutraulichkeit und Vertrauen zu mir aufgebaut! Ich kann sagen, es hat mich sehr viel Geduld und Nerven gekostet. Und seit dem hat er das "Pinkeln" auch eingestellt! Ich schätze, es hat fast 3 Monate gedauert, bis er sich anfassen ließ. Und weitere 2 Monate, bis er nicht mehr in jede Ecke gepinkelt hat, wenn ihn was störte!
Ich denke, das einzige was hilft, ist wirklich Geduld! Und starke Nerven. Ich hatte oft das Gefühl, dass ich Oscar zurück ins Tierheim geben muss. Gott sei Dank habe ich durchgehalten. Das Problem war ja auch, wenn ich ihn dabei erwischte, und ihn ausgeschimpft hab ... keine halbe Stunde ... und die nächste Pfütze fand sich auf "meinen" Sachen. Es half also gar nichts ... irgendwie muss ich ihn offensichtlich überzeugt haben, dass es bei mir doch schöner ist als im Tierheim! Vielleicht war er ja auch "Tierheim-gestört". Schließlich musste er dort 2 Jahre verbringen ... und leider muss ich auch sagen, dass das Tierheim nicht unbedingt zu den besten zählt!
Also ... wenn sich Katzenbesitzer bei mir melden möchten, ist das sicherlich kein Problem. Meine eigene Tierärztin sagte mir mal: Katzen sind die feinfühligstens Wesen dieser Welt, und viele Wehwehchen sind leider psychischer Natur! Ich schätze, damit hat sie recht!
PS: Ihre Homepage ist absolut genial gelungen, ich lese immer wieder gern darin ... WEITER SO!

Katja


3.2.2001
seit ca. 1,5 Jahren haben wir einen Kater etwa 5.5 KG.Dieser hat schon so manche Attake von anderen Katern hinnehmen müssen , war schon ein paar mal zum Klammern beim Tierarzt gewesen. Bis vor einem 3/4 Jahr hat er sein Revier verteidigen können.Nun wird er ab und zu von einem anderen Kater anscheinend angesprüht . Unserer ist Tagsüber außer Samstags od. Sonntags in der Wohnung Abends wenn wir zuhause sind lassen wir ihn dann raus . Seit ca. 5 Monaten ist er kastriert . Gibt es so etwas , das ein Kater den anderen Kater ansprüht ???

Vielen Dank im voraus
Udo u. Ulrike .


liebe udo und ulrike
das war mir bis jetzt nicht bekannt,aber dazu kommt es wohl bei den begegnungen zwischen katern auch. vielleicht lässt sich ein kater dadurch schon einschüchtern. meistens kommt es aber zu lauten kämpfen mit bösen bisswunden.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





2.2.2001
Sehr geehrter Herr Dr. Cato
Aufgrund unserer Sitution habe ich mich im Internet informieren wollen (ohne Erlolg) und bin dabei auf ihre tolle Seite gestoßen. Jetzt möchten wir uns auf diesem Wege mit unseren Fragen an sie wenden. Gestern am 1.02.2001 ist meine Frau mit unseren zwei Katern zum Tierarzt gefahren. Weil unsere Kater vor Aufregung in den Katzenkorb gepinkelt haben hat meine Frau sich entschlossen die Kater an der Leine ins Auto zu bringen. Beim verlassen der Praxis hat sich einer der Kater (Lino) so erschrocken das er sich unter dem Auto aus seinem Geschirr gewunden hat und davon gelaufen ist. Die Stundenlange Suche dauerte bis in die Nacht blieb aber ohne Erfolg. Unsere Kater sind immer regelmäßig draußen gewesen, waren aber nie länger als 5-6 Stunden unterwegs. Die Nacht haben sie immer zu hause verbracht. Der Kater ist 2 1/2 Jahre alt. Jetzt würden wir gerne wissen wie hoch die Überlebenschancen bei der jetztigen Wetterlage sind und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist das er wieder nach Hause findet. Ich muss dazu sagen das unser Tierarzt ca. 30-35Km Luftlinie von uns erntfernt liegt. Meine Frau ist mit den Katern ohne anzuhalten zu unserem Tierarzt gefahren. Mann hört ja immer mal das Katzen auch weite Wege nach Hause finden. Leider kennt er das Gelände nicht. Wir wüßten auch gerne wieviel Km eine Katze am Tag zurücklegen kann.Wir haben eine Anzeige in der Zeitung geschaltet und da unser Tierarzt sehr ländlich lebt auch alle Bauerhöfe in der Umgebung informiert. Lino ist Tätowiert, trägt ein reflektierendes Halsband mit der Nummer vom Tasso Tierregister und eine Marke mit seinem Namen und unserer Telefonnummer.
Wir hoffen sie können uns weiterhelfen und haben vielleicht noch ein Paar Tipps für uns.Es sind bestimmt auch für andere Katzenliebhaber interessante Informationen.

Mit freundlichen Grüßen
Familie Pohlmann


liebe familie pohlmann
ich erachte die chancen als gross, dass die katze ihren fluchtversuch überlebt. die grösste gefahr besteht nicht seitens des wetters, sondern der autos oder sonstigen unfällen. gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





1.2.2001
Hallo lieber Dr. Cato!
Ich habe Sie kurz vor Weihnachten gefragt, ob es möglich sei, dass mein Katerchen "Zäbeli" (geimpft und jetzt auch kastriert) von einem Fuchs gefressen worden sei. Zäbeli (eigentlich Zampone, das ist aber ein zu grosser Name für ein so kleines Tierchen) ist jetzt wieder bei mir. Er wurde dank meinen A4-Plakaten, die ich überall im Quartier aufgehängt hatte, gefunden. Er war ziemlich weit weg gelaufen und hat wahrscheinlich den Heimweg nicht mehr gefunden. Jetzt hätte ich doch noch eine Frage: Zäbeli isst wahnsinnig gerne Gemüsesuppe (!). Nebst dem nimmt er Unmengen Katzengüetzi für Jungtiere zu sich. Auch in schwach salzhaltigem Wasser gekochte Pouletschenkel liebt er sehr. Darf ich ihn weiterhin so ernähren oder schadet ihm das Bouillon in der Gemüsesuppe?

Vielen Dank für Ihre baldige Antwort!
Marianne Fischer


liebe marinne
schön,dass zäbeli wieder da ist !
Suppe ist gesund- allerdings enthalten sie für katzen zuviel salz. wenn da also die suppe mit viel wasser verdünnen kannst ist es viel besser. sonst würde ich der katze nur 1 mal pro woche davon geben. auch mit katzenguetslis sparsam umgehen .- meistens sind sie mit vitaminen und nährstoffen für die katze angereichert. auch hier gilt: allzu viel ist ungesund. die gekochten pouletschenkel sind aber unbedenklich.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





30.1.2001
Lieber Dr. Cato,
Im August letzten Jahres saß plötzlich ein total abgemagerter schreiender Kater in unserer Hecke, den der Tierarzt auf ca. 3 Jahre geschätzt hat. Da unser eigener Kater zu diesem Zeitpunkt schon meist beim Nachbarn wohnte und bei uns noch alles Equipment vorhanden war, gaben wir ihm zu fressen und nahmen ihn auf. Er ist sehr lieb, verschmust, kannte ein Katzenklo, bleibt problemlos allein, geht auch raus in den Garten (aber nicht weg vom Grundstück) und hat sein neues Zuhause sofort mit Fauchen verteidigt, wenn unser alter Kater nochmal in die Nähe kam.
Es gibt nur ein riesiges Problem. Er übergibt sich ca 5 - 15 Minuten nach dem Fressen. Und das ca. alle 3 - 4 Tage. Anfangs fiel es mir nicht so auf, später fing ich an, es aufzuschreiben. Anfangs bekam er immer Feuchtfutter. Wir hatten das Gefühl, daß er einfach zu schnell frißt, vielleicht, weil er so ausgehungert war, denn er jammerte auch immer, bis er endlich was in seiner Schüssel hatte. Er kotzte auch immer nur morgens, nachdem wir ihm zu Fressen gegeben hatten, nicht nach abendlichen Fütterungen. Bald gaben wir ihm immer nur kleine Portionen, warteten ab, ob es drinbleibt und gaben dann die nächsten. Nach einigen Wochen gingen wir zur Tierärztin, um ihn durchchecken, entwurmen und impfen zu lassen. Das ist seit Dezember alles erledigt. Er kotzt immer noch! Inzwischen haben wir es mit Trockenfutter versucht, genau das gleiche. Es sieht fast noch so aus, wie aus der Packung, wenn er es erbricht; ich glaube er kaut nicht richtig. Nun habe ich letzte Woche angefangen, ihm spezielles Trockenfutter, das aus großen Brocken besteht zu füttern, zuerst in Mischung mit kleinerem. Alles blieb beim Alten (alle 3-4 Tage). Auch ist seine Schüssel jetzt Tag und Nacht gefüllt, damit er nicht das Gefühl hat, es käme nichts mehr nach und er muß hungern. Seit drei Tagen gebe ich ihm nur noch das große Futter, auch um ihn zum Kauen zu zwingen, jetzt kotzt er j e d e n Tag! Auch hier kaut er (soweit ich das hören kann) einmal kurz drauf, dann wird geschluckt.
Zusätzlich haben wir vor 2 Wochen mit Bachblüten angefangen, falls es sich doch um ein psychisches Problem handelt, aber eigentlich wissen wir nicht mehr, was wir tun sollen. Haben Sie vielleicht einen Rat für uns?

Viele Grüße und vielen Dank im voraus.
Monika Kürten


liebe monika
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





31.1.2001
Guten Tag,
ich suche eine Bauanleitung für eine Katzentür/-klappe. Vielen Dank für Ihren Tip!

Jochen Schilk


gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





31.1.2001
Hallo Dr. Cato!
Liebe Grüße aus Wien.
Ich habe einen 3 1/2 Jahre alten weißen Perser (nicht reinrassig) namens Stevie. Ich habe ihn zu Weihnachten 1997 von meinem damaligen Freund geschenkt bekommen, er ist in der Wohnung meines Freundes aufgewachsen. Im März 1999 bin ich von dort ausgezogen, Stevie habe ich mitgenommen. Wir waren dann 1 Monat lang bei meiner Mutter einquartiert, welche auch zwei Katzen hat. Am Anfang war Stevie zwar verschreckt, dann hat er sich aber rasch behauptet.
Nach einem Monat hatte ich eine Wohnung für mich gefunden und sind Stevie und ich bei meiner Mutter ausgezogen. Seit diesem Zeitpunkt frißt er nur 1 SORTE FUTTER ! ! ! Von dieser Firma (Quality Line) gibt es verschiedene Geschmacksrichtungen, er hat sich aber total auf Thunfisch spezialisiert und frißt an Dosenfutter nichts anderes. Ein paar mal hab ich probiert ihm Whiskas mit Edelfischen zu geben, da hat er aber nur ein paar Bissen gemacht. Trockenfutter frißt er gerne und viel, ich stell ihm auch immer frisches Wasser hin. Er nascht auch gerne Chips, Karotten und cremige Sachen - natürlich in Maßen.
Ich frage mich aber trotzdem, ob er eine Art "psychischen Knacks" dadurch hat, daß ich ihn aus seiner gewohnten Umgebung herausgerissen habe. Als wir noch bei meinem damaligen Freund gewohnt haben, hat er nämlich verschiedenstes Futter gefressen, zwar auch nicht jede Marke und jede Geschmacksrichtung, aber immerhin war er NICHT NUR auf Thunfisch spezialisiert.
Gibt es irgendeine Möglichkeit, ihm anderes Futter wieder schmackhaft zu machen ? Ich hab auch schon versucht ihn mit der Hand zu füttern, das hat aber auch nichts gebracht. Ich freue mich schon auf Deine Antwort.

Liebe Grüße aus Wien
Verena


liebe verena
vielleicht ist es gvar nicht schlecht, frisst deine katze nur thun. zuviel abwechlung verursacht meistens sowieso nur magenprobleme. ausserdem frisst er ja auch noch trockenfutter und nascht mal was dazwischen. wichtig ist, dass er wirklich immer genügend wasser trinkt. ich würde an seinen fressgerwohnheiten nichts ändern.

mit freundlichen grüssen nach wien
Dein Dr.CATO





31.1.2001
Hallo,
ich habe ein riesiges Problem, meine Katze 5 Jahre alt hat an allen vier Ecken, eines Polsterhockers ihre Krallen gewetzt. Sie besitzt einen Kratzbaum, den sie noch nie benutzt hat. Abwehrspray, eine Decke oder Zeitungspapier die auf dem Hocker liegen, helfen auch nichts. Wie kann ich sie davon abbringen noch weitere Polstermöbel zu zerkratzen? Ich hoffe auf Hilfe. Danke!

Mit freundlichen Grüßen
M. Pascher


gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





31.1.2001
Hallo
ich habe ein 11 1/2 Jahre alte Katze. Seit ca. 1 1/2 Jahren leidet sie unter eitrigen Schnupfen und verstopfterNase, verbunden mit Hustenattacken. Dabei würgt sie und bricht manchmal. Meine Tierärztin hat verschiedeneAntibiothika und Vitaminspritzen gegeben sowie Tabletten und Nasentropfen/Nasenöl. Leider bessert es sichnur kurzzeitig ein wenig. Nun hat sie mir mitgeteilt, beim nächsten Tierarztbesuch müsste ich mich damitabfinden, dass sie eingeschläfert würde. Falls irgend möglich, möchte ich das auf jeden Fall vermeiden.Weiß jemand Rat, was man noch unternehmen könnte? Ich habe es schon mit Rotlicht versucht und es warauch mal 2 Tage besser.Ich möchte meine Katze noch so lange wie möglich behalten.Vielen Dank in voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Conny


liebe conny
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





30.1.2001
Hallo Herr Dr. Cato!
Wir haben eine Perserkatze, die 5 Monate alt ist. Damit unsere Katze nicht so viel alleine sein muß, haben wir uns vor einer Woche einen kleinen Kater gekauft (12 Wochen alt). Seit dem ersten Tag an verstehen die zwei Katzen sich nicht, obwohl wir das Futter und die Toilette getrennt gehalten haben. Unsere 5 Monate alte Katze (Twinky) faucht den Kater (Rocky) die ganze zeit an und attackiert ihn richtig. Sie beissen sich manchmal richtig. Twinky ist normalerweise eine eher ruhige und zurückhaltende Katze und Rocky ist eher wilder und sehr spielerisch. Wir wissen nicht, ob das normal ist oder ob wir die beiden Katzen lieber von einander trennen sollten.

Wir hoffen Sie können uns weiterhelfen.
Shahram und Leonie


Lieber Katzenbesitzer
vielen Dank fuer deine Anfrage. Leider kann ich infolge grosser Arbeitsbelastung nicht mehr auf alle Anfragen eingehen. Das Problem, dass du schild
erst, wurde schon oft behandelt und in einen der alten Ratgebern findest du sicher eine passende Antwort.
Ich danke fuer dein Verstaendnis und wuensche dir und deiner Katze alles Gute
Dein
Dr.CATO
29.1.2001
Sehr geehrter Dr.Cato!
Ich habe meinen Kater Henry, der an FIP leidet, aus einem nahegelgenden Tierheim übernommen, da er dort auf Dauer nicht mehr gehalten werden konnte. Ihm geht es bis jetzt noch prima. Trotzdem bin ich immer etwas in Sorge, da ich befürchte die ersten Anzeichen eines Ausbrechens der Krankheit zu übersehen. Im Tierheim wurde ich zwar über die Krankheit aufgeklärt, aber trotzdem bin ich unsicher. Weiterhin würde ich mich über Tipps freuen, wie ich einem Ausbruch der Krankheit aktiv entgegenwirken kann (Medikamente/Ernährung). Ich freue mich von Ihnen zu hören!

Mit freundlichen Grüßen
Kai Richter,Wuppertal


lieber kai
auch ich selbst habe eine katze mit einem ähnlichen schicksal, sie ist leukose positiv und darf nicht mit andern katzen in kontakt kommen. in beiden fällen, fip und felv, können die katze bis zum ausbruch der krankheit noch einige jahre glücklich leben. wie lange, da fehlen erfahrungswerte. man weiss, dass stress den ausbruch der katze beschleunigen kann. es gibt keine wissenschaftliche geprüften vorbeugenden medikamente oder therapien. ein stressarmes leben ist bis jetzt die beste garantie für ein langes leben.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





28.1.2001
Hallo Dr.Cato,
nachfolgend möchten wir unser Problem schildern. Bei einer wilden Verfolgungsjagd unser Zwei Hauskatzen Casimir (m, 5Jahre kastriert) und Paulinchen(w,3 1/2 kastriert), hat sich der Kater in ein Sisalseil am Katzenbaum mit der linken Hinterpfote verfangen. Beide Katzen haben darauf sehr stark aufeinander eingeschlagen, der Kater urinierte sehr stark, die Hinterpfote hat auch geblutet. Dies geschah unter einer fürchterlichen Geräuschkulisse aus brüllen fauchen und schreien der Katzen.
Nach sehr kurzer Zeit ist es uns gelungen die Katzen zu trennen. Beide wurden darauhin auch räumlich zur "Erholung" getrennt. Nach ca. 4 Stunden haben wir versucht die Katzen wieder aneinander herran zu führen, leider wurde der Versuch durch einen neuerlichen beidseitigen Angriff zu nichte gemacht. Seitdem (7 Tage) halten wir den Kater (er ist grundlegend ruhiger als die Katze) mit Futterplatz, Katzenklo, Spielzeug, kleinem Kratzbaum ua. in unserem Arbeitszimmer. Die Katze ist tagsüber in der gesamten Wohnung ( ca.130m2 ) unterwegs. Kann allerdings nicht ins Arbeitszimmer.
Bei einem Gespräch mit unserem Tierarzt wurde uns geraten alle Türen zu öffen und den Katzen die Chance auf eine Begegnung zu geben. Dann würde sich alles entwickeln. Dies haben wir nun auch probiert, leider nur mit Misserfolg. Beide Katzen sind total verängstig. Der Kater lässt die Katze nicht in das Arbeitszimmer, hindert Sie mit fauchen und knurren. Die Katze lässt den Kater im Gegenzug nicht in unsrer Wohnzimmer, faucht und knurrzt und hat gestern Abend dann den Kater angegriffen, als der vor dem Wohnzimmer saß und zu uns herrein wollte. Wir haben unsere Katzen sehr lieb, Sie sind für uns vollwertige Familienmitglieder. Wie kann das Verhältnis zwischen beiden befriedet werden. Gibt es Möglichkeiten hier für alle den alten Zustand ( Beide Katzen haben sich sehr lieb gehabt!!) wieder herzustellen? Für Ihren Rat danken wir bereits vorab.

Viele Grüsse aus Deutschland
Peggy Herberg und Matthias Jäger


liebe peggy, lieber matthias
da ist ein tifliegender schock bei der verletzten katze geblieben, den sie wahrscheinlich in direkten zusammenhang mit der andern katze bringt und deshalb eine weitere begegnung mit ihr scheut. der tierarzt hat schon recht, dass man die räume offen lassen sollte, damit sich die katzen langsam und ungezwungen einander nähern können. aber wahrscheinlich ist es sinnvoll, beide katzen homoepathisch oder mit bachblüten zu behandeln, damit sie ihren schock überwinden können.
homoeopathische Mittel: Firma Heel
Homöomed AG
CH-6343 Rotkreuz
Tel 041 798 00 30
Die telefonische Beratung ist empfehlenswert.
oder vielleicht kann euch euer tierarzt auch weiterhelfen und kennt sich da aus.

mit freundlichen grüssen
Euer Dr.CATO





28.1.2001
Hallo Doktor Cato,
nachdem es ja immer wieder neue Katzenfutter gibt und auch immer wieder neue Informationen zum Thema Ernährung stellt sich für mich die Frage, was wirklich gut ist für meine Stubentiger. Welche Nährstoffe, Vitamine in welcher Menge braucht eine Katze durchschnittlich, bzw. worauf sollte man achten, damit die Katze nicht eine "Überdosis" an bestimmten Nährstoffen erhält. Gibt es auch Nährstoffe, die in zu großen Mengen schädlich für die Gesundheit sind. Z.B. findet man in den im Handel erhältlichen Futtermitteln ja ganz unterschiedliche Mengen an Vitamin E, angefangen bei 4-5mg /Kilo bis hin zu 60mg/Kilo. Ist das noch gut?

Vielen Dank.
Nicole Brunner


liebe nicole
gestatte mir eine kurzantwort. über das thema fütterung könnte man bücher schreiben,aber dazu fehlt mir leider die zeit.
bei den herkömmlichen futter handelt es sich in den allermeisten fällen um qualitativ hochstehendes futter. renommierte marken könnten sich auch gar nichts anderes leisten. die angegebene menge, die von diesem futter pro tag und ktze verbraucht werden soll, ist jedoch in der regel mindestens 10 prozent oder noch mehr zu hoch gegriffen. für eine 4 kilo schwere katze reicht 15o g nassfutter plus 1 handvoll trockenfuttern im tag.
vitaminüberschuss ist ungesund - die gefahr besteht aber erst, wenn du zusätzlich zum futter noch vitaminpräparate verabreichst.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO






25.1.2001 Guten Tag!
Ich bräuchte ganz dringend Material/Texte über das Herz-Kreislauf-System der HauskatzenAußerdem über das Verdauungssystem der Hauskatzen. Im Voraus schon mal vielen Dank!

Jennifer


das musst du dir schon selber vom internet hinunterladen
wenn es sehr wissenschaftlich ist, kostet ein buch mehrere hundert franken. (bsp . buch "katzenkrankheiten" von kraft und duerr, 4. auflage, verlag schaper hannover)
ansonsten genügt vielleicht DuMonts Grosses Katzenbuch, DuMont Buchverlag Koeln, ISBN 3-7701-3251-3, Autorin Paddy Cutts oder als literatur bewaehrt sich immer das buch: der katzendoktor von dr. terri McGinnis, verlag paul parey berlin und hamburg.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.1.2001

Sehr geehrter Dr. Cato,
ich besitze zwei kastrierte Kater (neun Jahre alt). Beide fressen, trinken, spielen etc. ganz normal, machen mir aber trotzdem Sorgen: Seit kurzem hat ein Tier auf dem Rücken eine kleine, zehnpfennigstückgrosse verfilzte Fellfläche, von der ich dachte, dass sie sich auswächst und er sie sich vielleicht durch eine Verletzung beim Spielen mit seinem Katerbruder zugezogen hat. Nun beginnen auch zwei andere kleine Stellen zu verfilzen und möglicherweise auch etwas anzuschwellen.Das Tier hat keine Schmerzen, es ist ihm allerdings nicht angenehm, dort etwa gebürstet zu wrden. Dann bewegt er sein Fell, als habe er einen Juckreiz. Können es Milben sein? Oder sollte ich das Fell ganz besonders pflegen? Womit? Das zweite Tier hat manchmal eine heftige Schuppenbildung, die ganz plötzlich kommt und sich ausbürsten lässt. Dann ist sein Fell wieder wunderbar weich -doch manchmal kommen die Schuppen einfach wieder, und ich weiss nicht, woher. Beide Tiere fressen übrigens vorwiegend Thunfisch ohne Öl, Trockenfutter, trinken nur Wasser und ab und zu bekommen sie Käseleckerlis.Sie haben sonst keinerlei Beschwerden und fühlen sich ausserordentlich wohl.

Können Sie mir helfen? Herzlichen Dank im voraus!
Martin Laska


lieber martin
da musst du mit den katzen wirklich zum tierarzt, sie gehören in behandlung,ich kann dir leider nicht auf diesem weg helfen

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.1.2001
Sehr geehrter Dr.Cato ,
mein Kater Fritz(c.a.15 Monate alt) leidet seit ich ihn vor 1 Jahr gefunden habe unter chronischer Gingivitis(auch gerade um die Zahnhälse).Trotz verschiedener Antibiotikagaben auch über einen längeren Zeitpunkt hinweg, flammte die Entzündung nach Absetzen der Medikamente jedesmal wieder nach kurzer Zeit auf . Leukose und FIV Test fielen negativ aus ; Fritz ist eher etwas zu dick als zu dünn . Mein Tierarzt rät mir jetzt bei dem jungen Tier alle Zähne ziehen zu lassen um die Gingivitis zu bekämpfen und um ihm Schmerzen zu ersparen . Ob meine Katze wirklich leidet weiß ich nicht , Fritz frißt viel weiches Futter (kein Trockenfutter ), trinkt gerne Katzenmilch und ist eine ruhige Katze . Mein Tierarzt sagt ,auch ohne Zähne könnte meine Katze gut alles fressen , trotzdem habe ich große Bedenken ,ob diese Operation wirklich sein muß(er hätte dann ja für den Rest seines langen Lebens keine Zähne mehr) und ob sie meinem Fritz helfen würde,andererseits will ich ihm natürlich auch Schmerzen ersparen ,weiß aber ehrlich gesagt nicht ,wie stark er darunter leidet.Ich wäre Ihnen sehr dankbar , wenn Sie mir einen Rat geben könnten .

Mit freundlichen Grüßen
Claudia Brunner


liebe claudia
Dr.CATO beantwortet täglich mehr als 3 Antworten, und das schon mehr als 3 Jahre. Bitte habe Verständnis, wenn ich Deine Anfrage zur Beantwortung durch unsere Netzgemeinde veröffentliche. Ausserdem findest du in einem unserer vielen Ratgeberdokumente bestimmt eine Antwort von Dr. CATO auf deine Frage.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





24.1.2001
Sehr geehrter Tierarzt CATO,
ich, bzw. meine Katze haben folgendes Problem. Schon seit längerem Beobachten wir, dass unsere Katze beim putzen anfängt zu niesen. Dabei kommt es auch neuerdings vor, dass Sie dabei Nasenbluten bekommt. Sie zeigt jedoch sonst keine Krankheitssymptome. Sie leckt das Blut ab und frißt weiterhin ganz normal und ist auch sonst ganz normal gestimmt. Deutet dies nur daraufhin, dass die Katze Haare in die Nase bekommt oder liegen schwerwiegendere Ursachen vor. Sie ist jedoch auch ziemlich zickig und legt sich gerne mit der Nachbarkatze an. Das Resultat sind Kratzer --- aber immer an der Nase. Kann Sie sich dort selbst verletzen? Nun hat sie sich auch noch die Hinterpfote verletzt, sie kann zwar auftreten aber nur schwer Muss man Sie hier zum Tierarzt bringen? Das Problem ist, dass sie sich schon einmal die Voderpfote gebrochen hatte. Damals hatten wir sie zum Tierarzt gebracht, jedoch gab es aufgrund Ihres Alters (ca. 14) erhebliche Probleme, sodass ich diesen Weg weitesgehend meiden möchte..
Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank und machen Sie weiter so..

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Sange


lieber matthias
leider ist auf die ferne keine diagnose möglich, ich kann also nicht mit sicherheit sagen, dass für das niesen und nasenbluten keine schwerwiegenden ursachen vorliegen. vielleicht hat sie gar einen kleinen tumor in der nase, vielleicht ist es völlig harmlos. dazu muss man aber die katze untersuchen. bei meiner katze würde ich den tierarztbesuch hinauszögern, solange sie sonst gesund und munter ist.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





24.1.2001
Hallo,
eine supertolle Seite haben Sie da aufgezogen, vielen Dank im Namen aller Katzenliebhaber. Unser Katze, leider kennen wir das Alter nicht genau schätzen aber auf 13-16 Jahre, vom Typ eropäisch Kurzhaar ist seit einigen Wochen wohl nicht ganz auf Draht.
Sie hatte auf einmal große Schwierigkeiten beim gehen, schwankte hin und her, schlief nur noch und fiel um, wenn sie ihren Kopf geschüttelt hat. Da diese Katze leider keine Autofahrt verträgt und wir ihr in der Situation das auch ersparen wollten, haben wir telefonisch bei der Tierklink angerufen. Da die Katze schon immer mit einem Ohr und milben Schwierigkeiten ahtte, sagte man uns ja, da kann das Gleichgewichtszentrumn befallen sein. Wir haben ohrensalbe bekommen und dies angewendet. Die Katze wurde wieder superfit, kletterte auf Bäumen rum, war agil und höerte wieder aufmerkasm zu. Seit zwei Tagen aberist es wieder ähnlich, sie schläft fast nur noch, geht sehr langsam geht gar nicht mehr raus.
Wir wissen nun nicht mehr weiter - kann da nur ein Tierarzt helfen oder ist es einfach das Alter und das es zuende geht ? Es kommt und geht halt so in Schjüben, einmal super drauf, dann am nächsten Tag wieder hundeelend, jetzt aber seit Montag wieder sehr schlecht.

Vielen Dank für Infos per Mail ! Ciao
Marc


lieber marc danke für das kompliment.
da ihr das alter der katze nicht genau bestimen könnt, ist es schwer abzuschätzen, ob es ein natürlicher abbau ist oder durch eine krankheit beschleunigt wird. in frage kommen auch epilepsie oder gar ein hirntumor, der die katze zum umfallen bringt. es ist sehr unsicher, ob ihr der tierarzt helfen kann, gesund zu werden.
vielleicht ist für deine katze wirklich das ende in sicht. wenn sie nicht mehr frisst und apathisch wird, geh mit der katze zum tierarzt, damit sie nicht unnötig leiden muss.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





24.1.2001
Hallo Dr. Cato
Habe heute erstmals Deine website gesehen und finde es super. Ich habe eine dringende Frage betreffend meiner Katze "Susi". Sie ist eine Hauskatze und hat eigentlich keine Möglichkeiten nach draussen zu gehen. Sie hat die Möglichkeit sich in einer 41/2 Zimmer Wohnung und auf dem Balkon frei zu bewegen. Ab und zu nehme ich sie mit nach draussen mit einer Katzenleine. Ich arbeite auch noch Teilzeit und bin immer mit einem etwas schlechten Gewissen weg. Als mein Mann kürzlich krank zu Hause lag, hat er gehört wie Susi gemiaut hat als ich das Haus verlassen habe. Auch letztes Wochenende war ich nicht zu Hause und da hat sie auch gemiaut und meinen Mann morgens um 5.30 Uhr geweckt. Wenn ich zu Hause bin macht sie das nie!
Ich mache mir so meine Gedanken, wäre es sinnvoll eine zweite Katze aufzunehmen? Wenn ja, wäre wieder eine ganz junge gut und welches Geschlecht wäre zu empfehlen, damit sie sich vertragen? Meine Katze ist weiblich und wird im Mai 1 Jahr. Muss ich etwas unternehmen oder muss sich Susi daran gewöhnen auch mal alleine zu sein?
Vielen Dank für Deinen Rat.

Mit freundlichen Grüssen
Brigitte Keller


liebe brigitte
sehr schwierig, die wünsche einer katze zu verstehen. sie vermisst dich, wenn du das haus verlässt, das ist klar. aber ob sie eine "rivalin" dulden würde ? da müsstest du dich in einem katzenheim gut beraten lassen und es nur mit einer zweiten katze versuchen, wenn du am anfang viel zeit und geduld aufbrigen kannst, die beiden tiere an ein zusammenleben zu gewöhnen. es gibt aber katzen, die lieber alleine leben.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





24.1.2001
Hallo Dr.Cato.
Ich habe einen 16 jährigen Kater.An für sich ist er noch ziemlich fit.Aber seit ca 2 Wochen geht er kaum noch ins Freie und frißt auch kaum noch.Zum Tierarzt gehe ich ungern,denn Autofahren ist für ihn die Hölle.Glauben Sie es liegt am Alter. Dann habe ich noch eine Frage.Mein Sohn und ich diskutieren darüber wie werden Katzenjahre in Menschenjahre umgerechnet.

Vielen Dank
Fine Schloz


liebe fine
vereinfacht rechnet man die jahre mal 7. oder die ersten jahre mal 10 und die weiteren mal5.
alles in allem ist deine katze hochbetagt. lass mal die zähne kontrollieren, vielleicht kann er deshalb nicht mehr fressen. vielleicht ist aber auch die zeit vom endgültigen abschied gekommen

mit freundlichen grüssen
dein dr.cato





23.1.2001
Lieber Herr Dr. Cato,
unser Kater kratzt sich seit einiger Zeit ständig am Hals und hat dort schon richtige Krusten. Ich habe die anderen Katzen in unserem Haushalt untersucht, aber sie haben nichts. Könnte es sich um Grabmilben handeln und wie kann ich ihm helfen?

Gruß
Kerstin


liebe kerstin
der tierarzt muss die katze unter einer speziallampe betrachten und abklären, ob evt. auch ein pilzbefall in frage kommt.
bei milben: in unserem katzenheim werden alle über 2kg schweren findelkatzen mit IVOMEC- Injektionen gegen ohr- und herbstgrasmilben behandelt. in hartnaeckigen faellen verwenden wir keine salben, sondern betupfen die befallenen stellen mit Insektizidshampoo ( zb. ECTOFUM der Fa. Dr.E.Graeub, Bern), d.h. verdünnte shampooloesung mit dem schwingbesen schlagen und nur den schaum auftragen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





23.1.2001
Hallo!
Bei meinem 12 Jahre alten Kater (nich kastriert) wurde krüzlich VIP diagnostiziert! Allerdings muss ich ehrlich zugeben dass ich dem behandelnten Tierarzt in der Hinsicht nich recht über den Weg traue, da er diese Krankheit nur durch Tasten am Bauch (Darm verhärtet, Katzte bricht ständig und hat Durchfall) festzustellen meinte. Ist dies wirklich möglich, ist keine Blutuntersuchuchung nötig? Wenn dies geklärt ist so habe ich noch ein paar Fragen. Ist VIP immer tödlich? Wenn nein ... bis zu welchem Zeitraum können noch sinnvolle Gegenmassnahmen getroffen werden bzw. gibt es ausser einer Impfung vorher (was sich aber ja erledigt hat, da das Tier scheinbar schon infiziert ist) überhaupt wirkungsvolle Behandlungsmethoden?! Über welchen Zeitraum zieht sich diese Krankheit hin? Kann die Katze evtl. auch ohne medizinische Behandlung überleben?! Vermutet wird, dass der Kater seid etwa 2 Monaten infiziert ist. Zur Zeit ist er schon ziemlich abgemagert, frisst allerdings noch, behällt es jedoch nich drin im Magen (brechen, Durchfall).
Was kann ich selbst tun für ihn? Behandelt wird er mit Immunsystemsträkenden Tabletten und Spritzen (von letzteren wird er 3 Stück erhalten).

Danke schon im Voraus für die (hoffentlich schnelle) Hilfe
Marcus Lenzner


lieber marcus
FIP kann manchmal ein Tierarzt auch ohne Bluttest erkennen, wenn die Krankheit weit fortgeschritten ist. Vielleicht hat dein kater eine Wasseransammlung in der Bauchhöle, was für diese krankheit typisch sein kann. wenn es wirklich so weit ist, dann hat die katze das letzte stadium erreicht und sollte von ihren leiden erlöst werden. ausserdem ist sie eine gefahr für andere katzen, da sie diese durch bisse oder andere übertragungen des speichels sehr leicht anstecken kann.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





22.1.2001
Hallo Dr. Cato,
ich habe vor ca. 1 Woche meinen Kater (ca. 3 1/2) und meine Katze (ca. 4 1/2) aus beruflichen Gründen weggeben müssen. Den Kater hatte ich von klein auf großgezogen. Er war immer sehr verschmust und neugierig. Die Katze kam auch zum Schmusen, allerdings nur wenn sie wollte und so lange sie wollte. In der neuen Familie ist es jetzt so, daß die Katze mehr schmust und aktiver ist. Der Kater liegt nur im Badezimmer und bewegt sich dort nur mal von der Fensterbank ins Waschbecken. Am Anfang hat er dort einfach überall hingemacht obwohl beide Stubenrein sind. Mittlerweile geht er schon wieder aufs Klo. In die anderen Zimmer geht er garnicht. Ausserdem faucht und knurrt die Katze ihn an (das haben die beiden bei mir nie gemacht). Wenn er von den neuen Besitzern vor die Katze ins Wohnzimmer gesetzt wird, macht er sich ganz klein und verschwindet wieder im Badezimmer. Warum ist so eine grosse Veränderung bei den Tieren eingetreten? Liegt es nur an der neuen Umgebung? Was kann man tun, damit sich die beiden wieder so wie vorher benehmen? Für einen guten Rat wäre ich Ihnen sehr sehr dankbar.

Mit freundlichem Gruss
Sascha Burghold


lieber sascha
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





22.1.2001
Guten Tag
Ich habe einen sehr lieben, knapp 1jährigen Kater. Etwas an ihm verstehe ich nicht. Er hat eine Eigenart mit dem Katzenklo. Das Urinieren klappt bestens. Mit dem Kot hat er jedoch ein Problem. Bin ich zuhause (alleine oder mit anderen Personen) klappt es ausgezeichnet, er benutzt das Klo. Ist er aber alleine, verreichtet er sein Kot-Geschäft vor dem Katzenklo. Ich habe ihm auch schon an dieser Stelle einen kleinen Teppich hingestellt, damit das Putzen weniger aufwendig ist. Da hat er einfach vor dem Teppich sein Geschäft verrichtet. Haben Sie mir einen Rat, um dieses Problem eventuell zu lösen?

Für einen eventuellen Rat bin ich Ihnen sehr dankbar.
mfg
Elisabeth Zenger


liebe elisabeth
das dürfte ein psychisches problem sein, da dein kater diese unart nur zeigt, wenn er alleine gelassen wird. evt. hilft es, wenn du daneben noch ein zweites kistlein hinstellst oder zeitungen hinlegst.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.1.2001
Lieber Dr. Cato
Ich habe seit August zwei Kater (Geschwister aus dem Tierheim), welche im April 2000 auf die Welt gekommen sind. Beide litten von Anfang an Durchfall, welches nach einem Besuch bei meinem Tierarzt im August/September mit Antibiotika und Lactoferment behandelt worden ist. Dem einen Kater (Robinson) ging es sehr schlecht, er hat zusätzlich beim Tierarzt noch eine Infusion Kochsalzlösung bekommen. Nach einiger Zeit hat er sich aber auch wieder erholt. In der Zwischenzeit habe ich versch. Futtersorten ausprobiert und dabei festgestellt, dass IAMS das wohl beste zu sein scheint für meine beiden Katzen. Als ich nun wieder auf das IAMS Futter umstellen wollte (Ende Dezember 2000), hatten beide erneut Durchfall. Sokrates hat sich davon sehr schnell erholt, jedoch Robinson hatte tagelangen Durchfall. Ich ging mit ihm erneut zum Arzt. Ich verabreichte beiden (vor allem Robinson) Kohletabletten, Lactoferment und Intestigel (homöopathischen Mittel). Wiederum hat sich Sokrates ganz schnell erholt und es geht ihm bis heute gut.
Bei Robinson hat sich nur eine temporäre Besserung eingestellt. Kurz nach Beendigung der Medikamenten Kur fing der Durchfall wieder an. Diesmal ist es schlimmer den je. Durch die lange Krankheitsgeschichte ist er körperlich seinem Bruder etwas unterlegen und dies bekommt er leider auch zu spüren, wenn ich meine Aufmerksamkeit Robinson schenke. Normalerweise bei vollem Gesundheitszustand kann sich Robinson gegen Sokrates entsprechend wehren. Durch die lange Leidensgeschichte ist Sokrates jedoch schon sehr dominant geworden.
Hat dieser Durchfall psychische Hintergründe? Ich weiss mir leider nicht mehr zu helfen! Ich weiss, dass dieser Durchfall jedoch nun sofort behandelt werden muss. Liegt evtl. auch eine Futterunverträglichkeit vor?

Ich bin um jeden Rat dankbar!
Sandra Heiniger


liebe sandra
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.1.2001

Hallo Dr.Cato,
mein 5-jaehriger Kater Sammy hat Harngries.Mich interessiert,wieviel von welchen Futterinhaltsstoffen darf er maximal pro Tag zu sich nehmen?Worauf muss ich achten,wenn ich ihm etwas vom Tisch geben moechte?Ich fuettere ihm momentan nur ein Spezialfutter(Dose und Trocken) und sehr selten mal ein Katzenleckerchen.
Vielen Dank schon mal.

Viele Gruesse,
Kerstin Honey


liebe kerstin
die katze muss genau nach anweisungen des behandelnden tierarztes gefüttert werden.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.1.2001
Hallo Dr. CATO!
Nachdem ich bei meinen Eltern vor über zwei Jahren ausgezogen bin, haben zwei Katzen den nun frei gewordenen Platz in der Wohnung eingenommen :) Da ist zum einen der große, schwarze, junge Kater (seines Zeichens kastriert), der zuerst von der 75 qm - Wohnung mit Balkon im 3. Stock Besitz ergreifen konnte und sich sehr schnell sehr wohl fühlte. Sein Hobby: Toben, Fressen, Schlafen, Toben... Doch nach etwa einem halben Jahr kam für ihn der Schock seines jugendlichen Katerlebens: Eine Katze kam dazu. Klein und rund, und spitze Krallen. Sie tobt nicht, sondern liebte es, den lieben langen Tag auf der warmen Fensterbank zu dösen und in die Welt zu gucken.Zuerst war ihr, wohl etwa genauso alt wie der Kater, natürlich nichts erlaubt: Kein Fresschen, nicht die Lieblingsplätze des Katers und das waren natürlich die gemütlichen und vor allem: kein Schlafen im Bett der Eltern (verbietet ihr der Kater mit höchster Autorität bis heute)...Mit der Zeit aber empfing die Katze den Erleuchtungsgedanken der Emanzipation und stellte sich mit ähnlichen Mitteln des Katers selbigem zur Wehr: Fauchen, Schlagen, Kratzen... Da gibt es nur leider ein Problem: Der Kater ist um ein Drittel größer, besitzt stramme Muskeln und ist ganz schön stark!
Doch ernsthaft Sorgen machen sich alle vor allem dann, wenn der Kater solchermaßen über die Katze herfällt, dass sie verletzt wird, dass sie blutet oder wie im Dezember sie sogar einen Zahn verliert.Der örtliche Tierarzt unserer idyllischen Stadt an der Grenze zur Niederlande weiß leider keinen Rat. Duft- und injektiöse Präparate haben den Kater ruhigstellen bzw. die Katze stärken sollen, doch leider bleibt bis heute der Katze nichts anderes, als sich zu verkrümeln, wenn ihr ihre Gesundheit und ein glänzendes Fell lieb ist und sie ihr Gebiss liebt.
Mehr durch Zufall - der Kanarienvogel der kleinen Schwester meiner Freundin ist krank - bin ich auf diese Seite gelangt und da gedachte ich, dem fünften Gebot entsprechend, direkt meiner Eltern und hoffe, dass sie vielleicht erahnen können oder gar wissen, ob und was hier als Friedensstiftende Maßnahme getan werden kann. Für Ihre Hilfe danke ich schon jetzt und lobe Ihr Webengagement loben.Die Angaben über das Spendenkonto reiche ich wohlwollend an meine Eltern weiter ;)

VIELEN DANK!
k_michael


lieber katzenbesitzer
danke für das kompliment
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.1.2001
Hallo Dr. Cato,
ich habe gestern erfahren, daß mein kater ein problem mit seinen herzklappen hat und sein herz angeschwollen ist. weiterhin hat er hohe leber- und herzenzymwerte, es wird noch getestet, ob seine Schilddrüse richtig funktioniert. Meine Frage:
1. Ist die Herzklappenfehlfunktion auf die Schwellungen des Herzens zum Beispiel an der Scheidewand zurückzuführen, oder andersherum?
2. Können solche Herzstörungen durch die Fehlfunktionen der Schilddrüse hervorgerufen werden?
3. Wenn man die Schilddrüse erfolgreich behandelt, gibt sich dann auch das Herzklappenproblem?

Für eine Antwort wäre ich dir sehr dankbar,
Anne


liebe anne
das ist eine arme katze mit diesen beschwerden. meistens haben hezfehler nichts mit der schilddrüse zu tun. ein geschwächtes herz schliesst die klappen oft nicht mehr richtig. odr bspw. ist das herz dilatiert wegen einer kardiomyopathie.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Hallo Dr. Cato,
wir haben seit Sonntag Probleme mit unserem Kater Tiger. Er ist uns vor ca. 8 Wochen zugelaufen. Wir liesen ihn damals impfen und untersuchen - alles war in Ordnung. Er soll lt. Tierarzt ca. 11/2-2 Jahre alt sein. Seit Sonntag uriniert er nun aus heiterem Himmel in Kleidungsstücke, die am Boden liegen, oder auf dem Teppich. Wir haben viele Katzenbücher gewälzt. Das Katzenklo wird nach wie vor immer sauber gehalten. Es gab hier keine Veränderung. Wir haben auch keinen Familienzuwachs bekommern o.ä. Vorgestern war ich nun beim Tierarzt. Der tippt auf Harnleiterentzündung und Tiger bekam einmal 3 und nochmal 2 Spritzen verpasst. Jetzt geht er zwar wieder auf sein Katzenklo zum urinieren, aber trotzdem macht er noch auf Kleidungstücke. sind das noch die Nachwehen der Entzündung? Es sind auch immer nur die Kleidungsstücke meines Mannes, der aber unseren Kater auch sehr liebt und streichelt ...

Wir sind absolut ratlos und wären sehr dankbar für Ihre Meinung.
Petra Eger


liebe petra
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001

Lieber Dr. Cato,
ich habe heute morgen festgestellt, dass einer meiner beiden Kater (beide reine Wohnungskatzen) unter einem blutigen Durchfall leiden musss. Ich kann leider nur vermuten wer von den beiden. In der letzten Woche hatte bereits einer der beiden Durchfall, der aber nach Fasten und Schonkost wieder verschwunden war. Jetzt nehme ich an, dass der zweite davon betroffen ist. Merkwürdigerweise sind beide Katern quietschfidel und sehen sehr gesund aus. Sie haben auch ihren üblichen großen Appetit. Ich bin aber sehr verunsichert und weiss nicht, was ich, neben zum Tierarzt gehen, jetzt tun könnte.

Vielen Dank für Ihre Antwort und viele Grüße,
A. Kottmann


lieber katzenbesitzer
da würd ich mal abwarten. kann sehr gut sein, dass eine katze an einer ihr unbekömmlichen pflanze geknabbert hat oder etwas waschmittel naschte.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Hallo Herr Dr. Cato,
mit Begeisterung habe ich ihre WEBSITE aufgespürt und muß ihnen ein ganz tolles Lob aussprechen echt toll !!!!!
wir haben eine Katze namens LENA , 3-farbig, 7 Jahre alt. Vor genau einem Jahr begann das Drama, unsere Katze roch sehr stark aus dem Maul, wir gingen zum Tierarzt und uns wurde der Vorschlag gemacht den Zahnstein zu entfernen somit ginge auch das entzündete Zahnfleisch zurück. Wir haben das gemacht, doch es wurde nicht besser, sondern schlimmer eine Untersuchung des Blutes wurde auch gemacht es wäre alles in Ordnung, erst gingen wir alle 6 Wochen zum Spritzen, dann alle 4 Wochen , zum Schluß alle 2 Wochen und dann bekam Sie eine Frischzellenbehandlung die über einen Zeitraum von 6 Wochen (jede Woche ien Spritze) ging und es hat sich wieder gemacht, jetzt da wir alle 14-Tage gehen geht das ganze wieder von vorne los, wir wissen nicht mehr weiter, und benötigen jetzt ihren RAT, der Tierarzt machte uns jetzt den Vorschlag die Backenzähne zu Kappen somit wäre ein Heilungschance von 90 % zu erzielen , er würde die Wucherungen entfernen, damit die Viren keinen Angriffspunkt mehr haben und mit der Zeit würde Zahnfleisch über die Zähne wachsen.
Wir haben uns über Internet schon informiert und waren auch noch bei einem anderem Tierarzt mit Lena um noch einen Rat einzuholen , dieser wiederum empfahl uns die Backenzähne alle 4 sofort richtig zu entfernen da beim Kappen nicht ausgeschlossen wäre das die Zähne sich später doch noch entzünden somit das Risiko größer wäre. Wir wissen wiklich nicht was wir tun sollen, Rat haben wir uns schon von allen Seiten geholt, aber wie sollen wir verfahren ??
Meine Frage ist nun, leidet die Katze sehr nach dem entfernen der Backenzähne ? Wie lange dauert es bis Sie wieder richtig fressen kann ? Tun wir ihr damit mehr gut als schlecht ?? Eine andere Lösung gibt es wahrscheinlich nicht und an den Gedanken einer Einschläferung möchte ich gar nicht denken, denn mehr als FIT ist Lena schon es ist eine Streunerin und ist liebend gerne draussen und sehr aktiv , wenn das mit der Entzündung nicht wäre !! Können Sie mir diesbezüglich weiterhelfen ?? Über eine Info ihrerseits wäre ich ihnen sehr sehr dankbar. Hier noch die Spritzen die Sie bekommen hat:1,00 Amp Ney Pulpin0,50 ml Depot medrate NeykurInjektion subcutan /intramuskulär 504aadiese Injektionen wiederholen sich immer wieder....
PS: Wir haben mit Lena insgesamt noch zwei Katzen und möchten keine davon missen. Doch wir sind mit unserem Latein ziemlich am ENDE....

Liebe Grüße
Carmen Forell aus Meckenheim/Pfalz


liebe carmen
vielen dank für das lange und ausführliche mail. leider hab ich nicht die beste antwort für das problem, das du schilderst. bei diesen zahnfleischproblemen handelt es sich meistens und autoimmunkrankheiten, gegen die wir leider mehr oder weniger machtlos sind.
die injektionen, wahrscheinlich depotspritzen mit cortison, werden gegen die chronische entzündung angewendet. baypamun hilf nur in 50%der fälle. manchmal muss man sogar alle zähne ziehen lassen. nicht immer sind aber diese massnahmen mit erfolg gekrönt.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Hallo Dr. Cato,
ich habe 4 Katzen (2 Kater, 2 Kätzinnen), die ein mehr oder wenig trauriges Vorleben hinter sich haben (Findelkatze, Autounfall, drohende "Entsorgung" etc.). Heute leben sie gut versorgt zusammen und akzeptieren sich gegenseitig. Die beiden weiblichen Katzen bereiten mir allerdings Probleme:
Mausi stammt von einem Bauernhof, wo wir sie - wahrscheinlich von der Katzenmutter oder von einem Kater ausgesetzt - als kleines Baby noch mit geschlossenen Augen gefunden und dann mit der Flasche großgezogen haben. Ihr Wesen ist teilweise sehr wild und dann doch wieder sehr anschmiegsam und liebebedürftig. Seit längerer Zeit leidet sie unter chronischem Durchfall. Weder Futterumstellung, Diät oder sonstige mit der Ernährung zusammenhängende Maßnahmen brachten eine Besserung. Auch zwei Tierärzte fanden keine physischen Ursachen. Ihr Problem könnte aber auch psychischer Natur sein: wir besitzen in etwa 100 km Entfernung ein altes Haus, das wir seit einigen Jahren selbst renovieren. Zwei der Katzen (1 Kater und 1 Kätzin) haben sich an die Reisen am Wochenende im Katzenkorb (ca. 1 Stunde Autobahnfahrt) schon gewöhnt. Alle Katzen finden des alte Haus sehr interessant und machen dort nicht den Eindruck, dass sie sich nicht wohlfühlen würden. Auch längere Aufenthalte z.B. im Urlaub laufen dort sehr harmonisch ab. Allerdings hat sich bei Mausi und dem Kater Ferdinand eine Art Psychose entwickelt, die sich darin äußert, dass sie sich schon vor Beginn der Reisevorbereitungen - also wenn man bloß an die bevorstehende Fahrt denkt - ein Versteck suchen und sich nicht mehr blicken lassen! Man muß sie dann förmlich einfangen und mit sanfter Gewalt in den Katzenkorb verfrachten. Wenn dieses Verhalten zu auffällig wird, lassen wir sie einige Wochenenden zu hause (sie werden von jemand gefüttert). Natürlich können wir nicht immer eine praktikable Lösung für alle Beteiligten finden, aber es wird noch einige Zeit dauern, bis dieses Hin und Her im Bezug auf unsere Wohnung ein Ende hat. Ich könnte mir vorstellen, dass bei Mausi die Ursache für ihren gestörten Darm bei diesen ständigen Reisen zu finden ist. Inzwischen ist Mausi sogar so weit, dass sie nach einem "Reisewochenende" noch einige Tage danach sofort nach dem Fressen ihr Lieblingsversteck unter der Badewanne aufsucht!
LouLou ist die zweite Katze mit Problemen: sie wurde mit ca. 2 Jahren von uns in einem erbärmlichen Zustand aufgenommen: sie hatteKatzenschnupfen und wässrigen Durchfall. Vom Durchfall wurde sie bald befreit, aber im Laufe der vergangenen 2 Jahre behielt sie leider ihren Katzenschnupfen. Gerade in der Heizperiode bekommt sie sehr schlecht Luft und das Atmen fällt ihr sehr schwer. Wir versuchen wenigstens mit einem Luftbefeuchter die Raumluft zu verbessern. Auch zwei Tierärzte konnten ihr nicht weiterhelfen. Gibt es bei dieser Krankheit eine Chance sie zu heilen oder zumindest für das Tier erträglicher zu machen?

Vielen Dank im voraus für Ihre Hilfe.
Manfred Dorrer


lieber manfred
durchfallkatze: kot untersuchen lasssen auf einzeller, viren und parasiten. behandlung je nach ergebnis der untersuchung. wenn nötig auf diaetfutter (c/d) umstellen.
bei schnupfenkatzen haben antibiotokabehandliungen mässigen erfolg evt homoeopathische Mittel: Firma Heel
Homöomed AG
CH-6343 Rotkreuz
Tel 041 798 00 30
Die telefonische Beratung ist empfehlenswert.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Lieber Dr.Cato,
ich glaube daß unsere Katze erkrankt ist. Es handelt sich um ein weibliches 9 Monate altes Tier. Die Zeit in der sie läufig war hat sie Gott sei dank überstanden. Aber seit ein paar Tagen ist sie ein richtiger Qüalgeist geworden, sie bettelt ständig nach essen, obwohl sie regelmäßig genügend bekommt. Desweiteren jammert die immer dabei, und jammert auch sonst ständig, auch mit ihren Spielzeugen spielt sie nicht mehr gerne. Vielmehr läuft sie ziellos durch die Wohnung macht ihre Jammerlaute. Ich kann mir nicht erklären was das zu bedeuten hat. Ich hoffe sie können mir helfen, daß es der kleinen wieder gut geht, und sie so aufgeweckt wie sonst ist!
Vielen Dank

MFG
Peter


lieber peter
katze sollte kastriert werden, erst dann wird sich ihr verhalten wieder normalisieren

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Sehr gehrter Herr Dr. Cato!
Meine 15 Jahre alte Katze (weiblich) macht mir Sorgen. Ich habe mit ihr natürlich schon mehrmals den Tierarzt aufgesucht. Bei der Suche im Internet zum Thema Cystitis bei Katzen, traf ich auf Ihre Informationen. Zuerst möchte ich Ihnen danken.Einen Tipp von Ihnen konnte ich schon mit Erfolg anwenden:
Mit Hilfe von Zeitungspapier ist es mir gelungen etwas Urin einzufangen und der konnte nun auch schon untersucht werden. Fritzchen hat seit etwa 3 Jahren öfter Blasenentzündung, das letzte Mal im Juni 2000. Diese wurde mit Urofur mite 3x täglich behandelt und war dann verschwunden, bis jetzt vor 3 Wochen ein Rückfall erfolgte. Sie frequentierte wieder unentwegt das Katzenklo und setzte zuletzt rote Böllchen ab. Es wurde ihr wieder Urofur mite verschrieben, aber ohne jeden Erfolg.(Eine Woche Behandlung). Heute war dann die Urinuntersuchung . Es ergaben sich viel Blut im Urin und andere Zellen, die auf eine massive Blasenentzündung hindeuten. Keine Zylinder, die auf eine Nierenschädigung schließen lassen.
Die neue Verordnung ist jetzt: 25mg Enrofloxacin 1 mal täglich für zunächst 8 Tage. Meine Fragen sind jetzt: Ist das Problem noch in den Griff zu bekommen? Kann ich noch etwas zusätzlich für sie tuen. Sie trinkt leider nicht sehr viel, nur ab und zu Milch, die sie aber gut verträgt.
Ich hoffe auf Ratschläge aus Ihrem Erfahrungsschatz.

Vielen Dank für Ihre Mühe Ihre
Ingrid Hellmer
Freiburg i. Brsg.


liebe ingrid
blasenprobleme: ein untersuch des harn-urin-sediments von urin kann klarheit verschaffen. evt. ultraschall , da auch nierenstein vorliegen kann oder blasenstein c/d diaet
Antibiogramm als weitere untersuchungsmöglichkeit

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Lieber Dr. Cato,
seit acht Jahren haben wir zwei Katzen, von denen eine (gina) ein mishandeltes Findelkind ist. Von Anfang an war sie nicht ganz stubenrein. Im August letzten Jahren sind wir in unser neues Haus eingezogen und seither ist es unerträglich geworden. Unser Keller ist ihr "Katzenklo" und jedes Zimmer versucht sie zu markieren. Wir halten alle Türen geschlossen. Dieser Zustand wird untragbar, da wir jetzt auch ein Baby haben, das nun ins Krabelalter kommt. Dann können wir ja auch die Türen nicht mehr geschlossen halten. Was können wir tun? Wir wollen die Katzen auf keinen Fall weggeben. Die zweite fängt nun nämlich auch schon an. Wahrscheinlich nach dem Vorbild von gina.

Für Ihren Rat wären wir Ihnen sehr dankbar.
Viele Grüße,
Elke Löffler


liebe elke
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.20001
Lieber Dr. Cato,
unsere Murka (weiblich, 8 Monate) ist eine sehr lebhafte, temperamentvolle Katze, die es liebt (zusammen mit ihrem Bruder Figo) in unserem Garten (und auf dem angrenzenden Friedhof) zu toben. Besonders gerne gehen die beiden raus, wenn es dunkel ist. Vor zwei Tagen haben wir unsere arme Kleine schwer verletzt draußen gefunden. Keine offenen Wunden o.ä., aber sie hinkte schwer, litt Schmerzen und hatte offensichtlich einen Schock. Der Tierarzt diagnostizierte einen sehr komplizierten Splitterbruch im rechten «Oberschenkel» (Hinterbein) und operierte sie sofort. Die OP ist recht gut verlaufen und unsere Murka schläft viel. Wie es zu dieser Verletzung kam, wissen wir nicht. Lt. Tierarzt ist der Bruch untypisch für einen Unfall mit einem Auto. Wir sind jetzt etwas verunsichert: Wie können wir unserer kleinen Süßen helfen, bald wieder gesund zu werden? Und unsser Garten ist zwar von einer zwei Meter hohen Mauer umgeben (aber was ist das schon für eine kletterfreudige Katze?) und an unserem Haus führt eine Straße vorbei? Sollen wir die beiden Katzen überhaupt nachts noch rauslassen? Ganz drinnen lassen wollen wir sie nicht, denn sie lieben ihren Auslauf. Außerdem haben unsere beiden Tiger Flöhe. Unser Tierarzt rät von Flohhalsbändern wegen der Verletzungsgefahr ab. Reicht es aus nur das Fell der Katze zu behandeln? Oder sollten auch im Haus sprühen? Wenn ja was? Sind Flohmittel, die über die Nahrung gegeben werden sinnvoll? Jetzt nach der OP wollen wir unser Murkalein erst mal schonen. Und welchen Risiken setzen wir unsere Katzen und uns durch Flohbehandlung oder Nichtbehandlung aus?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
Sabine


liebe sabine
bei flohbefall immer gleich die ganze wohnung "sanieren", da floheier wochenlang übertleben. sprays beim tierarzt. flöhe gehen vorübergehend auch auf menschen und können auch bei ihnen allergien hervorrufen. der juckreiz kann unerträglich sein.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





18.1.2001
Sehr geehrter Dr.CATO,
wir (meine Familie und ich) besitzen eine ca. 9 Jahre alte Perserkatze.Sie hat nun schon seit einigen Monaten starken Ohrmilbenbefall. Da sie extrem schmale Gehörgänge hat, ist es schwer, die Milben zu beseitigen. Selbst unsere Tierärztin weiß sich bald keinen Rat mehr. Zuerst haben wir es homöopathisch versucht.Dann hat die arme Katze wochenlang Ohrentropfen bekommen. Wir haben das Ohr auch immer wieder vorsichtig mit Wattestäbchen gereinigt. Auch Floh- u. Zeckenmittel haben wir ausprobiert. Wir haben die ganze Katze sogar mit einem speziellen Mittel gebadet, um sicherzugehen, dass die Milben sich nicht im Fell halten! Können sie uns helfen? Sebst unsere Tierärztin hat gesagt, sie hat noch nie eine Katze mit so schmalen Gehörgängen gesehen.

Ich wäre Ihnen wiklich sehr dankbar, wenn sie mir per E-mail antworten würden!!! MfG,
ihre Melanie (13 Jahre)


liebe melanie
STRONGHOLD, eine ölige substanz für die Haut, wird seit kurzem mit erfolg angewendet bei Milbenbefall. bitte vom tierarzt beraten lassen. behandlung braucht geduld - auf keinen fall beim putzen mit wattestäbchen nachhelfen !

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
wir haben im November 2000 1 Katze (von uns Lucy getauft) und 1 Kater (Ursus) aus der Tierherberge zu uns genommen. Lucy hatte von Anbeginn an Durchfall und offensichtlich (von uns fehlinterpretierte) Schmerzen bei der Futteraufnahme, schließlich eine massive eitrige Entzündung der Mundschleimhaut. Nach der anfänglichen Fehldiagnose eines eosinophilen Granuloms wurde Anfang diesen Jahres bei Lucy Leukose festgestellt, Ursus war im Bluttest negativ (wobei ich diesbezüglich kein großes Vertrauen habe, da ich schon über negativ getestete Virusträger gelesen habe). Lucy ging es einige Tage sehr schlecht, da sie wegen der Entzündung an der Mundschleimhaut nichts fressen wollte und abmagerte. Zunächst bekam sie aufgrund der Fehldiagnose kurze Zeit Prednisolon, jetzt ist sie (seit 5 Tagen) auf Baytril und Rimadyl umgestellt, das wir zum Glück mittels Vitaminpaste gut oral verabreichen können (sie kann momentan offensichtlich noch einigermaßen schmerzfrei essen). Die Mundschleimhautentzündung ist zurückgegangen, es fehlt jetzt ein kleines Stück an der Zunge, wo sich zuvor ein Ulcus gebildet hatte. Den Durchfall behandeln wir (obwohl sich der Tierarzt keinen Erfolg davon versprach) seit ca. 3 Tagen mit Kohletabletten (Gabe 1/4 Tabl. morgens, abends Medikation mit den o.g. Mitteln). Heute mittag hatte sie wieder eitrigen Speichelfluss, was uns sehr besorgt. Ursus haben wir 1 Stockwerk tiefer untergebracht, nur über Nacht darf er zu uns (getrennte Futternäpfe und Katzenklos, kein Kontakt unter den Katzen). Ursus wurde am Dienstag vor 4 Tagen nach Erhalt des negativen Tests geimpft, spätestens am Montag möchten wir ihn wieder zu uns nehmen, da wir alle sehr unter der Trennung leiden.
Nun unsere Fragen:
-Sie hatten bereits zum Ausdruck gebracht ('97), dass Sie sich keine Heilung durch die Gabe von Baypuman versprechen. Gibt es inzwischen neue Erkenntnisse ?
-Ist es möglich, zur Kontaktaufnahme zwecks Erfahrungsaustausch eine e-mail von Betroffenen zu erhalten (z.B. Horst, Christina und Moritz, vom 13.04.97 ?)
- Resorption der Wirkstoffe der Medikamente durch Kohletabletten ?
- Einsatz homöopathischer Mittel sinnvoll ?
- Ursus ist doch höchstwahrscheinlich auch infiziert (nach außen hin topfit), oder was meinen Sie dazu ? Können wir die beiden dann überhaupt jemals wieder zusammenlassen ?
- Kann bei Ursus (wenn infiziert) durch den Trennungsstress die Leukose ebenfalls ausbrechen ?

Wir leiden sehr darunter, zumal wir erst im September 00 unsere über 17 Jahre alte Katze einschläfern mussten und freuen uns über jeden Hinweis.

Liebe (trotz allem noch hoffnungsvolle Grüße)
Siggi + Dominik + Lucy + Ursus


lieber siggi
das sind viele sehr schwierig zu beantwortende fragen, gestatte mir eine kurzantwort.
-Sie hatten bereits zum Ausdruck gebracht ('97), dass Sie sich keine Heilung durch die Gabe von Baypuman versprechen. Gibt es inzwischen neue Erkenntnisse ?
nein, in der forschung ist nichts bekannt
-Ist es möglich, zur Kontaktaufnahme zwecks Erfahrungsaustausch eine e-mail von Betroffenen zu erhalten (z.B. Horst, Christina und Moritz, vom 13.04.97 ?)
ich werde den brief gern veröffentlichen und hoffe, du erhältst antworten
- Resorption der Wirkstoffe der Medikamente durch Kohletabletten ?
nicht bekannt
- Einsatz homöopathischer Mittel sinnvoll ?
das ist wohl die am schwierigsten zu beantwortende frage. stressarmes milieu ist aber wesentlich, damit die krankheit nicht ausbricht oder langsam fortschreitet. ein versuch ist sinnvoll, beratung bei homoeopathen. Einsatz aber nur solange die katze nicht leidet!
- Ursus ist doch höchstwahrscheinlich auch infiziert (nach außen hin topfit), oder was meinen Sie dazu ? Können wir die beiden dann überhaupt jemals wieder zusammenlassen ?
das würde ich den katzen zuliebe "schicksalshaft" betrachten. ich würde also das katzenleben möglichst schön gestalten wollen, dazu gehört auch für die katze der kontakt zu seinem möglicherweise infizierten artgenossen.
- Kann bei Ursus (wenn infiziert) durch den Trennungsstress die Leukose ebenfalls ausbrechen ?
das wäre rein theoretisch möglich

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Hallo Doktor CATO
Wenn man kein spezielles Nierenfutter geben könnte, was könnte man alternativ einer nierenkranken Katze geben? Zum Beispiel Kartoffeln in Fleischbrühe gekocht? Wer kennt da einen Trick, dass die Fresslust wieder steigt wie wenn es Frischfisch oder Crevetten wären? Unser Xavier (9 Jahre MAIN COON mit leicht erhöhten Werten) mit - noch - glänzendem Fell, frisst das Nierenfutter sehr selten und möchte lieber normales Trockenfutter - was aber für ihn leider verboten ist respektive nur die anderen 8 Katzen nehmen dürfen.
Danke für die Antwort
Silfredo


lieber silfredo
katze braucht nährstoffe - fleischbrühe enthält bspw. zu viel salz. evt. herkömmliches futter mit diaetfutter mischen. gern gebe ich deine anfrage weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.1.2001
Ich habe einen ca. dreijährigen Kater und werde demnächst einige Zeit in der Schweiz arbeiten. Dass ich meinen Vierbeiner gern mitnehmen möchte, ist selbstverständlich, denn nichts könnte mich von ihm trennen. Nun gehen meine Fragen dahin, welche Voraussetzungen er mitbringen muss, um problemlos über die Grenze zu kommen (Impfpass und alle Impfungen vorhanden). Auch würde ich mich sehr freuen, wenn Sie mir vielleicht einige Adressen nennen könnten in Bezug auf Catsitter im Raum Zürich oder wie man Verbindung auf nehmen kann, dann noch vom Tierschutz und von guten Tierpensionen. Ich frage das deshalb, weil es gut möglich ist, dass ich mal einige Tage zum Seminar bin und deshalb eine gute Versorgung für meinen Kater haben möchte, denn nur wenn es ihm gut geht, fühle auch ich mich wohl. Außerdem weiß ich nicht genau in wie fern die Haustierregelung in Mietswohnungen ist. Das klingt vielleicht alles etwas viel auf einmal, aber ich weiß nicht so genau, wo ich mich sonst mit meinen Fragen hinwenden soll und bin auf Ihre Internet-Adresse gelangt und wäre sehr froh, wenn Sie mir in dieser Richtung weiterhelfen könnten, denn ich möchte die kommende Zeit gern mit meinem Kater gemeinsam meistern.
Vielen Dank schon im voraus und ein gutes Jahr wünscht
Frau Poley


ich gebe die anfrage wegen tierpensionen und catsittern im raum zürich gern an die leserschaft weiter.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO






zur homepage
Pro Büsi
e-mail