RATGEBER


Pro Büsi




27.3.1997
Date: Wed, 26 Mar 1997
Lieber Dr. Cato,
wir wohnen in Spanien und haben eines Tages zwei Kaetzchen (weiblich) auf unserem Grundstueck gefunden, die uns jemand über den Zaun geworfen hat. Wir haben die beiden, etwa sechs Wochen alt, aufgenommen und wollen ihnen ein gutes Zuhause bieten.
Das eine wurde mit viereinhalb Monaten rollig, wir haben es dann kastrieren lassen. Das zweite ist noch nicht rollig geworden, jedenfalls haben wir es nicht bemerkt. Es ist jetzt sechseinhalb Monate alt, und wir moechten es gern ebenfalls kastrieren lassen. Die spanische Tieraerztin riet uns aber ab. Vor eingetretener erster Rolligkeit solle man das nicht tun: die Katze bekaeme spaeter hormonale Stoerungen.
Wir glauben das nicht so recht; uns ist auch an einer baldigen Kastration gelegen, da wir sie wegen einer Reihe bevorstehender Kurzreisen bald nicht mehr konsequent einsperren koennen. Weitere Katzen koennen wir nicht mehr verkraften, und es taete uns leid, eventuelle Jungen dann toeten zu muessen.
Frage: Kann man mitsechseinhalb Monaten eine Katze kastrieren lassen, die noch nicht rollig war? Oder ist wirklich davon abzuraten?

Herzlichen Dank für eine Antwort.
Erwin und Jutta


Liebe Jutta, lieber Erwin
Eure Art von Hilfe fuer herrenlose Katzen entspricht unseren Vorstellungen. Es nuetzt nichts, wenn man Katzen einfach ziellos fuettert, aber nichts gegen ihre Vermehrung unternimmt.
Nun zu Eurer Frage:
>Frage: Kann man mitsechseinhalb Monaten eine Katze kastrieren lassen, >die noch nicht rollig war? Oder ist wirklich davon abzuraten?
Auf alle Faelle koennt Ihr die Katze kastrieren lassen, sie sollte aber schon mindestens 2 kg schwer sein. Viele Katzen werden schon mit 5 Monaten kastriert, Maennchen oft schon einen Monat frueher.
Ihr koenntet vor die sehr unangenhme Ueberraschung gestellt werden, wenn ihr von den Ferien zurueckkommt und ploetzlich Katzenwelpen herumtummeln.
Man kann eine Kaetzin im Notfall auch in den ersten Wochen ihrer Traechtigkeit kastrieren lassen - es gibt einen groesseren Schnitt fuer die Operation.

Mit frohen Ostergruessen
Euer Dr.CATO





18.3.1997
Hallo,
Unser 11-jaehriger Kater muss seit einiger Zeit besonderes Futter erhalten, da seine Nieren geschaedigt sind. Es handelt sich dabei um ein phosphor- und eiweissreduziertes Diaetfutter. Dieses kauften wir bisher direkt beim Tierarzt. Der bietet nur die Marke "Whiskas Feline" an, welche recht teuer ist.
Im Zoofachhandel gibt es ebenfalls sog. "Low Proteine-Futter" mit reduziertem Eiweissgehalt (z.B. "Feline Diet Kattovit"), das laut Aussage des Haendlers gleichfalls ein Diaetfutter ist. Da dieses wesentlich billiger als das Futter des Tierarztes ist, würden wir gerne darauf zurueckgreifen. Wir sind allerdings verunsichert, da unser Tierarzt meint, das Futter aus dem Zoofachhandel waere nicht so wertvoll und wuerde die Lebenserwartung des Katers herabsetzen.
Koennen Sie mir sagen, ob diese Aussage zutreffend ist? Oder laesst sich auch das Futter aus dem Zoofachhandel ohne Risiko verwenden?
Fuer Ratschlaege waere ich dankbar.

Gruss
Detlef


lieber detlef,
deine katze muss lebenslaenglich eine diaet einhalten. klar, dass das mit der zeit aufs portemonnaie schlagen kann und man nach preiswerten moeglichkeiten ausschau haelt.
jetzt wollt ihr ein anderes diaetfutter direkt vom fachhandel beziehen.

>Wir sind allerdings verunsichert, da unser Tierarzt meint, das Futter aus >dem Zoofachhandel wäre nicht so wertvoll und würde die Lebenserwartung des >Katers herabsetzen.
da bin ich nicht ganz der meinung des tierarztes. wie bei allem muss das teuerste nicht immer das beste sein. allerdings achte darauf, dass die zusammensetzung des futters geeignet fuer diese diaet ist. frueher gab es nur amerikanische diaetfutter (cd) zu ca. 2DM pro Dose (300 g). es ist also nicht gesagt, dass futter aus dem zoohandel weniger wertvoll ist ( wenn man die futtermittelhersteller konsultiert, toent es da sicher ganz anders !)
ausserdem finde ich es sehr gefaehrlich, die lebenserwartung der katze gleich runterzusetzen, nur weil sie ein anderes futter frisst. ganz anders waere, wenn sie voellig falsch ernaehrt werden wuerde, aber das ist sogar beim herkoemmlichen katzenfutter schwierig.
die zusammensetzung der beiden futter ( teirarzt und zoofachhandel) ist vielleicht sogar identisch. ich wuerds mit dem preiswerteren futter mal versuchen .

mit freundlichen gruessen
dein Dr.CATO





17.3.1997 Lieber Dr. CATO,
ich habe gleich mehrere Fragen:
Mein Kater Whiskey (6 Jahre) hat von Zeit zu Zeit ein Traene im linken Auge, nie im rechten. Ich tupfe es dann weg, was er sich auch gefallen laesst, wenn ich ihn in Augennaehe beruehre, zuckt er nicht oder zeigt sonst irgendeine Abwehr. Was koennte das sein?
Da mein Kater eine Wohnungskatze ist, moechte ich ihm nach einem in den naechsten Monaten stattfindenden Umzug einen Spielgefaehrten holen. Wie lange muss sich der Kater in der neuen Wohnung eingelebt haben, bevor ich ihm Gesellschaft zumute (ich will ihn ja nicht direkt mit einem "Revierkonkurrenten" überfordern), und mit welcher Art Katze (Alter, Geschlecht) kaeme er wohl am besten klar? Zur Info: Er hat bereits frueher ein Revier mit einem aelteren Kater geteilt, der jetzt allerdings nicht mehr da ist.
Ausserdem moechte ich meinen Kater an die Leine gewoehnen, um ihn wenigstens ab und zu mal nach draussen lassen zu koennen. Wie stelle ich das am besten an, damit er nicht gleich beim Anblick der Leine stiften geht?

Schon mal vielen Dank im Voraus für die Hilfe und viele Gruesse,
Tina L


Liebe Tina,
danke fuer deine vielen fragen.

>Mein Kater Whiskey (6 Jahre) hat von Zeit zu Zeit ein Träne im linken Auge, >nie im rechten. Ich tupfe es dann weg, was er sich auch gefallen läßt, wenn >ich ihn in Augennähe berühre, zuckt er nicht oder zeigt sonst irgendeine >Abwehr. Was könnte das sein?
Um es gleich vorwegzunehmen, kann ich dir leider nicht sagen, was es sein koennte. mit ferndiagnosen muss man sehr vorsichtig sein. ich muesste das auge deiner katze untersuchen, es genau betrachten wie es auf den lichteinfall reagiert. vielleicht kann man dann eine eindeutige diagnose stellen, aber oft ist das nicht moeglich.
die traenen ruehren wahrscheinlich von einem verstopften traenenkanal her. daher treten sie nur in einem augeauf. vielleicht ist er im durchzug gesessen oder so. wenn es nicht haeufig vorkommt und der ausfluss nicht weisslich ist, ist das nicht beunruhigend.
ansonsten muss der tierarzt mit das auge untersuchen und verschreibt deiner katze dann augentropfen. man darf nicht einfach so tropfen in die augen tun, da man zuerst abklaeren muss, ob die hornhaut nicht verletzt wird.
mit einem tuechlein abwischen ist richtig, auf keinen fall die augen mit milchwasser auswaschen. ebenfalls nie mit dem selben tuechlein beide augen reinigen, da moegliche erreger einer infektion sofort von einem auge auf das andere uebergehen koennten.

>Da mein Kater eine Wohnungskatze ist, möchte ich ihm nach einem in den >nächsten Monaten stattfindenden Umzug einen Spielgefährten holen. Wie lange >muß sich der Kater in der neuen Wohnung eingelebt haben, bevor ich ihm >Gesellschaft zumute (ich will ihn ja nicht direkt mit einem >"Revierkonkurrenten" überfordern), und mit welcher Art Katze (Alter, >Geschlecht) käme er wohl am besten klar? Zur Info: Er hat bereits früher >ein Revier mit einem älteren Kater geteilt, der jetzt allerdings nicht mehr >da ist.
Ja, das ist ein schwierig zu loesendes problem. moeglich, dass dein kater nicht an einem spielgefaehrten interessiert ist.
es stellt sich auch die frage, ob man nicht schon vor dem umzug eine neue katze zulegen soll , damit dein kater nicht am neuen wohnort sein revier verteidigen muss. vielleicht waere eine ruhige kaetzin, die an artgenossen gewohnt war, dass richtige fuer deinen kater.
ich kenne den charakter deiner katze leider zu wenig. aber wenn er nicht mehr herumtollen und spielen will, wuerde ich ihm keine jungkatze als gefaehrtin geben.
wenn du zuerst den umzug abwarten willst, so hat sich der kater unter umstaenden schon nach wenigen tagen am neuen wohnort eingelebt.
wichtig ist, dass du den beiden katzen beim kennenlernen genuegend zeit und raum laesst. anfauchen ist normal, kaempfe sind aeusserst selten. jede katze sollte ihr eigenes fressgeschirr haben - vielleicht muessen sie am anfang getrennt gefuttert werden, damit eine der anderen nicht alles wegfrisst.

>Außerdem möchte ich meinen Kater an die Leine gewöhnen, um ihn wenigstens ab und zu mal nach draußen lassen zu können. Wie stelle ich das am besten an, damit er nicht gleich beim Anblick der Leine stiften geht?
Da ich gar kein Freund von Katzen an der Leine bin, kann ich Dir dazu keine Tips geben.
Halte dir aber immer vor Augen, dass Katzen sehr schreckhaft reagieren und in Panik sich selbst strangulieren koennen.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO





16.3.97
Lieber Dr. Cato,
bei unserem letzten Abendbrot beschlossen wir, ein paar Oliven zu essen. Kaum war das Glas geöffnet, kam unser Kater Paulchen ganz verzückt und schnurrend angelaufen ( er hat es wohl gerochen ). Wir wurden das Gefühl nicht los, dass er auch von den Olven haben wollte. Ganz närrisch vor verlangen versuchte er immer wieder aufs Neue, eine Olive ab zu bekommen. Wir taten Ihm den Gefallen und gaben Ihm eine. Erst spielte er damit und dann verspeiste er sie genüsslich. Das ging so lange, bis er ganze 10-15 Stück verspeist hatte.
Wir können uns dieses Verhalten nicht erklären. Vielleicht haben Sie eine Antwort darauf.

An einigen Stellen im Maul hat unser Kater entzündetes Zahnfleisch. Ein Zahn hat er schon verloren, obwohl er erst 1 1/2 Jahre alt ist. Bei einem Tierarzt bekamen wir zur Antwort, dass dieses Phänomen des öfteren auftritt, und es keine Erklärung dafür gibt.
Vielleicht können Sie uns sagen, wie man diese Erscheinung deuten kann.

Mit freundlichen Grüssen
Andy F


Lieber Andreas,
Deine Katze hat sicher einen guten Geschmack, wenn sie schwarze Oliven mag, auch ich liebe sie leidenschaftlich...
aber Spass beseite !
Es kann sein, dass Deine katze (so wie die Ziegen) scharf auf Salz ist. Das Katzenfutter ist ja sehr wenig gesalzen, und durch den Verzehr von den Oliven kommt die Katze zu einer Extraration Salz. Wenn sie die Oliven in einem vernuenftigen mass verzehrt, schadet ihr das Paulchen bestimmt nicht.( Nach dem Motto: Nichts ist giftig - auf die Menge kommt es an.)
Das zweite Problem ist ernst zu nehmen. Starke Zahnfleischentzuendung deutet auf eine Immunsuppression hin. Ich wuerde bei Paulchen einen Bluttest machen lassen auf Leukaemievirus.
Allerdings muss es nicht gleich das schlimmste sein - Zahnfleischentzuendungen kommen bei katzen wirklich sehr haeufig vor.
Ich freue mich, wieder von paulchen gehoert zu haben.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





15.4.97
Hallihallo,
zuerst moechte ich Euch sagen, wie toll ich diesen Service finde.
Ich habe einige Fragen, deren Antworten mich brennend interessieren:

- meine 6 Monate alte Hauskatze Lisa hatte starken Spulwurmbefall (Spulwürmer erbrochen) - vermutlich seit Geburt an -, ist jetzt gespritzt worden und mich wuerde interessieren, ob sie durch den Befall irgendwelche Organschaeden, etc. davontragen koennte.
- meine andere Hauskatze Mona habe ich seit 2 Wochen aus dem Tierheim. Sie war vermittelt und kam wieder zurueck ins Tierheim, weil sie immer danebenpinkelt. Bei mir hat sie nur am ersten Tag danebengemacht (ihr Haeuflein hat sie immer ins Kistchen gemacht), danach ging es eine Woche gut und seitdem einmal auf Zeitschriften, die auf der Erde lagen und einmal in einen Karton, der fuer beide zum Spielen dort stand, der auch eine Woche unbehelligt blieb. Ich raume jetzt immer alles Papieraehnliche vom Boden weg und frage mich nun, ob sie dadurch nun ganz sauber wird, oder ob sie es wieder tun wuerde?
- Mona hat auch einen vom Tierarzt diagnostizierten leichten Schnupfen, der sich in einer nassen Nase aeussert, die wohl etwas zusitzt. Sie niest aber nicht, sondern man hoert es nur beim Schnurren und Fressen. Da es nach drei Spritzen keine Besserung gibt, koennte es nun chronisch sein? Was habe ich fuer Moeglichkeiten? Futterzusaetze, Kraeuter, etc.?

Vielen herzlichen Dank im voraus,
Silke, Mona und Lisa aus Castrop-Rauxel (D)


Liebe Silke,
danke fuer Deine Anfrage.
Hier die Antworten:

- meine 6 Monate alte Hauskatze Lisa hatte starken Spulwurmbefall (Spulwürmer erbrochen) - vermutlich seit Geburt an -, ist jetzt gespritzt worden und mich wuerde interessieren, ob sie durch den Befall irgendwelche Organschaeden, etc. davontragen koennte.
Darueber ist nichts bekannt.
Bei starkem Spulwurmbefall bei Hunden kann allerdings eine Übertragung auf Kleinkinder vorkommen.

>- meine andere Hauskatze Mona habe ich seit 2 Wochen aus dem Tierheim. Sie war vermittelt und kam wieder zurueck ins Tierheim, weil sie immer danebenpinkelt.
immer wieder... das ist wohl das wichtige wort bei beim ganzen problem. leider kann man katzen im gegensatz zum hund nicht zur reinlichkeit erziehen. ist ist also nicht wahrscheinlich, dass die katze sauber wird, wenn sie es bei einem ortswechsel nicht von anfang an war. so brutal es toent, aber ich wuerde diese katze wieder zurueckgeben, wenn sie sich bei dir nicht einlebt.

>- Mona hat auch einen vom Tierarzt diagnostizierten leichten Schnupfen, der sich in einer nassen Nase aeussert, die wohl etwas zusitzt. Sie niest aber nicht, sondern man hoert es nur beim Schnurren und Fressen. Da es nach drei Spritzen keine Besserung gibt, koennte es nun chronisch sein? Was habe ich fuer Moeglichkeiten? Futterzusaetze, Kraeuter, etc.?
Eine nasse nase ist kein Krankheits- oder Gesundheitszeichen. Ich nehme an, dass sie aus der nase noch schleim absondert.
Der Schnupfen kann chronisch sein. Wenn sie dadurch nicht behindert ist in der Nahrungsaufmnahme oder beim Schlafen, kann die katze damit leben.
mit kraeutern hab ich gar keine erfahrung - beim menschen wuerde man da glaub eher inhalieren, was aber bei der katze ausser betracht faellt. futterzusaetze gegen schnupfen im sinn von pulver gibt es nicht. es kann sein, dass ihr tierarzt der katze jedoch tropfen verschreibt, die sie unters futter mischen koennen (Terramycetin o.ae.)

Alles Gute mit Deinen vielen Katzen wuenscht Dir
Dein Dr.CATO





12.3.97
Lieber Dr. CATO!
Seit etwa 4 Monaten habe ich nun schon dieses Problem mit meinem Kater.
Vorweg: Als ich vor einem dreiviertel Jahr diesen Kater vor meiner Tuer fand, er war ca. 3 Monate alt, hatte er den Katzenschnupfen. Nach einigen Arztbesuchen und haeufigen Rueckfaellen bekam ich diese Krankheit in den Griff.
Ca. vor 4 Monaten stellte ich bei ihm Abgeschlagenheit und duennen Stuhlgang fest. Damit verbunden leider auch Blut im Stuhl. Eigentlich ist der Stuhl nur mit schleimigem Blut ueberzogen, meist am Schluss. Schmerzen hat er aber keine beim Ausscheiden.
Mein Tierarzt gab zunaechst Antibiotika etwa fuer 1 Monat - leider nur anfangs eine Besserung. Wir schickten eine Stuhlprobe an das Veterinaer Medizinische Intitut zur Analyse: Ohne Befund, jedenfalls ohne bakteriologischen Befund.
Ein zweiter Tierarzt empfahl mir das Essen umzustellen. Keine Aenderung.
Nun nach mittlerweile 4 Monaten und immer noch keiner Besserung riet mir mein Tierarzt zu homoeopathischen Mitteln. Ich weiss nicht ob das der richtige Weg ist, denn meiner Meinung muss doch dieses staendige Bluten den Kater auch schwaechen. Und vor allem moechte ich eine Ursache fuer diese Krankheit finden und nicht die Symptome bekaempfen.
Was koennen Sie mir raten.
Ueber eine Anwort von Ihnen wuerde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichem Gruss
Sylvia H.


Liebe Sylvia,
bei der Schilderung deines problems fand ich leider nicht heraus, ob bei der katze ein blutuntersuch gemacht wurde. fuer eine kranke findelkatze finde ich das fast unerlaesslich.
ich nehme an, dass der kater schon alle notwendigen wurmmittel bekommen hat. was genau frisst er, trinkt er milch oder frisst er auch katzengras (unbedingt weglassen) oder knabbert er an andern pflanzen ?
ich warte auf mehr angaben
inzwischen verbleibe ich mit freundlichen gruessen

Dein dr.cato


Lieber Dr. Cato Vielen Dank fuer Ihre Antwort.
Eine Blutuntersuchung haben wir noch nicht machen lassen, da wir einen weiteren Stuhltest abwarten. Wir dachten uns, dass wir einen Bluttest waehrend der Narkose bei der Kastration durchfuehren lassen, die naechste Woche stattfinden soll. Damit wollen wir unseren Kater weitere Unannehmlichkeiten ersparen. Nur weiss ich nicht auf was man das Blut untersuchen lassen soll.
Koennte es auch ein Geschwuer sein und waere roentgen sinnvoll? Unser Kater bekommt Kite-Kat Dosen- und Trockenfutter und er ruehrt kein Gras oder andere Pflanzen an.
Er hat fast staendig Hunger und hat danach einen aufgeblaehten Bauch. Wir haben noch einen zweiten juengeren Kater der voellig gesund ist und so denken wir das es nichts Ansteckendes sein kann.

Vielen Dank fuer Ihr Interesse.
Mit freundlichen Gruss
Sylvia H.


Liebe Sylvia,
die Blaehungen, unter der Deine Katze leidet, deuten auf eine Futtermittelunvertraeglichkeit hin.
Ich wuerde ihr konsequent drei Monate lang nur IAMS Trockenfutter und Wasser vorsetzen. Dasselbe natuerlich auch fuer die zweite Katze, da die ganze Futterumstellung nichts nuetzt, wenn die Katze zwischen durch mal anderes Futter kriegt.
Bei Schnupfen als Katzenvwelpen ist der Verdacht auf ein Virus - da nuetzen Antibiotika leider nichts.
Auch ein Langzeitsulfonamit wie Sulfadimetoxinum ( in der Ch RELARDON von chassoz) kann helfen.
Im Stuhl sieht man nicht alle Erreger, wie Toxoplamen oder Kokkzidien. Ein Blutuntersuch zeigt , ob die Katze FelV- negativ ist.
Einen Tumor koennte man beim Roentgen entdecken - aber das duerfte bei Deiner Katze kaum der Fall sein.

Ich hoffe, dass du alleine mit der futterumstellung das problem beheben kannst
viele gruesse
dein DR:CATO


Date: Sun, 23 Mar 1997
Lieber Dr Cato
Vielen Dank fuer ihre schnelle Antwort. Wir haben gestern eine Blutuntersuchung machen lassen und warten auf den Befund. Mit der Futterumstellung wollen wir bis dahin warten.
Wenn es etwas Neues gibt melden wir uns.

Mit freundlichen Gruss
Sylvia H.





5.3.97
Lieber Tierarzt, unsere Kater (kastriert) "Mieee" ist ca. 1,5 Jahre alt und eigentlich machte er bislang einen gesunden Eindruck.
Vor ein paar Tagen fiel mir auf, daß sich seine Augen verändert haben.
Die Augen waren nicht mehr so rund wie sonst, sondern eigentlich mehr oval. Zur Zeit ist es so, daß das "innere untere Augenlid" bei>geöffneten Augen teilweise bis zu zwei Drittel über dem Augapfel liegt (ich kenne leider nicht die richtige Bezeichnung dafür, aber schließt eine Katze die Augen liegt doch unter dem eigentlichen Lid ein zweites welches bei geschlossenen Augen nicht zu sehen ist)
Kann dies ein Zeichen für eine beginnende Augenkrankheit sein?
Leider habe ich (und auch Miee) ein etwas gestörtes Verhältnis zu unserem ortsansässigen Tierarzt, sonst hätte ich das Tier schon dort vorgestellt.

In Erwartung einer Antwort
Viele Gruesse
Helga M


Liebe Helga
bei der vermeintlichen Augenkrankheit deiner katze handelt es sich um einen nickhautvorfall. das dritte augenlied schiebt sich von innen her ueber die augen, was recht dramatisch aussehen kann.
die ursachen sind fluessigkeitsverlust, fast immer ausgeloest von durchfall. vielleicht hat deine katze jetzt noch duennen stuhl oder hat ihn vor tagen eine weile lang gehabt. es kann zwei-drei wochen gehen, bis sich die augenlider wieder zurückbilden. meistens genuegt es, wenn man die ursache des durchfalls behebt ( milchtrinken, wuermer, etc).

ich hoffe, deiner katze geht es bald wieder besser
Dein Dr.CATO





5.3.97
Lieber Dr. Cato,
ich möchte mich mit einigen Fragen über Impfungen an Sie wenden.
Meine beiden Wohnungskatzen sind 2 Jahre alt und wurden vor 1 Jahr gegen Katzenschnupfen, -seuche, Tollwut und FIP grundimmunisiert und geimpft. Nun nähert sich wieder der jährliche Impftermin und ich frage mich, ob eine Impfung gegen Leukose ebenfalls nötig wäre? Auch wundere ich mich, daß mein Tierarzt die Katzenseuche dieses Jahr schon wieder impfen will, da in den meisten Katzenbüchern steht, daß die Katzenseuche lediglich alle 2 Jahre geimpft werden müsse. Da meine Katzen nie rauskommen, scheint mir auch die Tollwutimpfung fraglich.
Was meinen Sie dazu? Was würden Sie impfen lassen?

Viele Grüße,
Sandra G


Liebe Sandra,
meist ist die Katzenschnupfen/seuche -Impfung kombiniert - der Schnupfenanteil haelt nur knapp ein Jahr, die Seucheimpfung zwei Jahre.
Die Tollwutimpfung sollte alle zwei Jahre gemacht werden ( bei Wohnungskatzen, vor allem sehr alten Katzen, macht man da oefters eine Ausnahme und impft sie kaum noch).
Die FIP-Impfung ist umstritten - haben die Katzen Kontakt zu andern (Ferien), ist sie zu empfehlen.
Leukose-Impfung nach negativem Bluttest ist fuer Katzen, die zu Artgenossen Kontakt haben, ebenfalls zu empfehlen.
Vielleicht genuegen in Deinem Fall die Katzenseuche und die Leukoseimpfung.
Dein Tierarzt wird Dich sicher gut beraten und nicht einfach so viel wie moeglich impfen.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO






Vielen Dank, dass ich mich an Sie wenden darf, denn ich habe wirklich ein Problem.
Ich habe zwei Katzen, einen jungen Perser-Kater und einen fast zweijährigen Hauskatzen-Kater. Im November hatte der Hauskater (Pinsel) Harngriess. Der Tierarzt sagte mir, dass Pinsel für 3 Monate strenge Diät halten müsse.
Nach Ablauf der drei Monate wurde mir eröffnet, dass Pinsel lebenslänglich Diät fressen muss. Das ist nun aber ein Frust für alle Beteiligten. Ich holten Rat bei einem Veterinär-Dozenten. Der sagte, ich solle aufhören mit der Diät und Pinseli operieren lassen. Die Gefahr von Infektionen sei nicht hoch. Ich würde jetzt gern mehr darüber erfahren. Meine Fragen:

Ist Operation sinnvoll (es ist fast unmöglich, zwei Katzen zwei verschiedene Futter zu geben)?
Wie sieht es aus mit der postoperativen Infektionsgefahr?
Bei der Operation wird der Penis amputiert. Ist das für den Kater ein Problem?

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Marianne F


Liebe Marianne,
heute sind vieleFuttermitteln fuer die Katze schon so zusammengesetzt, dass sie keinen Harngriess verursachen.
Die Operation ist sinnvoll, wenn sie von einem Tierarzt durchgefuehrt, der darin grosse Erfahrung hat. Dann wuerde ich auch meine Katze operieren lassen.
Getrennt fuettern kannst du die beiden katzen kaum, also beide auf diaet setzen. es gibt da auch billigere Mittel, die nicht gleich 3.-- die Buechse kosten. lass dich von deinem tierarzt beraten.
der infektionsgefahr wird mit anfaenglicher antibiotikabehandlung entgegengewirkt.
wenn er wirklich operiert werden muss, so ist der verlust des penis fuer einen kater ( er ist zudem schon vorher kastriert) nicht so gross. kater tragen ihre penisse ja nicht zur schau.
lass dich vom operierenden tierarzt genau ueber die notwendigen diaeten unterrichten.

mit freundlichen gruessen
dein DR.CAto

Ich habe Sie leider nicht per email erreichen koennen, sonst haetten Sie die Antwort ein paar Tage frueher schon erhalten. Sorry

(16.3.97) Lieber Dr. Cato
Vielen Dank fuer Deine Antwort - auch wenn Du sie mir per E-mail haettest zulassen kommen, haette ich sie nicht frueher erhalten, denn ich ging gleich in die Ferien, nachdem ich meine Fragen abgeschickt hatte. Diesmal werde ich nicht vergessen, meine E-mail-Adresse anzugeben.
Ich denke, ich werde Pinseli operieren lassen, denn das Futter, das ich von meinem Tierarzt erhalte, passt weder meinem kleinen Perserkaterchen, noch dem armen Pinseli.
Ich muss meine Geschichte einfach loswerden, ich bin nämlich unsaeglich traurig.

Also, ich fuhr in die Ferien, nachdem sich meine Nachbarin bereit erklaert hat, meine Katerchen zu fuettern und zu pflegen.
Dazu ist zu sagen, dass vor allem der Pinsel unwahrscheinlich scheu ist. Er war als Kind vernachlaessigt und hatte dauernd mit Tieraerzten zu tun. Jetzt ist jeder Fremde - und ausser mir sind alle Fremde - ein potentieller Tierarzt. Also wird er sich wohl kaum gezeigt haben, wenn die Nachbarin da war. Und deshalb kam es wohl auch zu dem Unglueck. Meine Putzfrau sperrte Pinsel in einen Schrank ein. Er war zwei Tage darin eingeschlossen Zu allem Uebel fiel auch noch ein Tablar auf ihn und er erlitt Nieren-, Blasen- und was weiss ich noch was fuer Quetschungen. Jedenfalls zieht das arme Tier jetzt seine Hinterbeine hinterher.
Gestern, Freitag, 14.3.1997 war ich noch in Grenada und dachte, ich frag mal nach, wie es meinen Katzen so geht. Als ich das hoerte, nahm ich den naechsten Flieger und hier bin ich jetzt wieder.
Nun, der langen Rede kurzer Sinn: Pinsel muss wieder zum Tierarzt (selbstverstaendlich ist er schon in meiner Abwesenheit verarztet worden). Ich frage mich jetzt, ob ich
a) den Tierarzt wechseln soll, da er stur auf dem Diaetfutter beharrt, das Pinsel und das "Kleine Cheibeli" nicht moegen und ob
b) es sinnvoll waere, wenn Pinseli, damit der nicht andauernd und immer wieder zu den verhassten Aerzten muss (Stress fuer mich, Stress fuer Pinsel) anlaesslich seiner jetzigen Konsultation operiert werden soll.
Ich weiss, ich mache Arbeit. Aber ich bin sehr gerne bereit mich zu revanchieren. Sag mir, was ich für Euch tun kann.
Vielen Dank fuer Deine Hilfe!
Marianne Fischer
maryann@swissonline.ch


Liebe Marianne,
da hat ja pinseli schlimme Stunden im Schrank verbringen muessen. Ich hoffe, seine erlittenen Verletzungen sind nur voruebergehender natur.
Ich verstehe Deinen Wunsch, den kater doch operieren zu lassen.
Auch ich wuerde auf einer "second opinion" beharren. Dazu wuerde ich zu einem nicht mehr so jungen Kleintierarzt gehen ( da die junge Generation von den Diaetmitteln sehr ueberzugt ist), vielleicht gegen die 60 Jahre alt und mit Erfahrung in solchen Operationen.
Das herkoemmliche katzenfutter ist auch schon sehr magnesiumarm und kann bei bedarf angesaeuert werden. Das wird durch Mittel wie Methigel erreicht. Diese Art von Diaet waere bei der operierten katze schon ausreichend, denn auch nach der Operation musst Du auf die Ernaehrung Deiner katze achten.

hoffentlich geht es Pinseli bald wieder besser
Dein Dr.CATO


eine mail wenige Stunden spaeter:

Bitte sendet mir einen Einzahlungsschein. Ich moechte sehr gerne die Patenschaft über eine Katze uebernehmen und Fr. 50.-- pro Monat bezahlen.
Selbstverstaendlich will ich mein Patenkind auch kennenlernen und werde es besuchen.

Marianne Fischer


Liebe Marianne,
ich freue mich auf Deinen Besuch in unserem Katzenheim. Die patenkatzen danken jetzt schon fuer Deine Spende.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO






Hallo Dr. Cato!
1. Unser Kater Lorenzo faengt um 5 Uhr morgens an zu jaulen, weil er sein Futter haben will, welches er dann auch bekommt. Ist dieses Verhalten normal? Lorenzo bekommt abends um 22 Uhr sein letztes Fressen. Kann man ihn vielleicht umgewoehnen?
2. Wie kommt es, dass der Kater kein pures Wasser mag, sondern nur sog. Katzenmilch (Wasser + Milch)?

Schon jetzt vielen Dank fuer Ihre Bemuehungen.
Birgit und Marc


liebe birgit und lieber marc
der kater lorenzo haelt euch ja ganz schoen auf trab - kommt mir vor wie ein neugeborenes, das seine mutter nicht schlafen laesst.

1. Unser Kater Lorenzo faengt um 5 Uhr morgens an zu jaulen, weil er sein >Futter haben will, welches er dann auch bekommt. Ist dieses Verhalten >normal? Lorenzo bekommt abends um 22 Uhr sein letztes Fressen. >Kann man ihn vielleicht umgewoehnen?
normal ist es sicher nicht, nur wird es schwer sein, ihm das abzugewoehnen. vor hunger sterben muss er wegen ein paar stunden sicher nicht . katzen koennen da noch ganz andere hungerperioden ueberstehen.
vielleicht koennt ihr noch eine handvoll trockenfutter bereitstellen, zusautzlich zu seinem futter. aber es hilft natuerlich nur was, wenn er die nicht am abend noch auffrisst.

>2. Wie kommt es, dass der Kater kein pures Wasser mag, sondern nur sog. >Katzenmilch (Wasser + Milch)?
der kater mag ganz bestimmt normales trinkwasser - aber da ist es dasselbe bei den menschen - die haben auch mehr durst, wenn sie suesse getraenke konsumieren.
milch ist ein nahrungsmittel und fuer ausgewachsene tiere nicht mehr notwendig. vom gewoehnlichen wasser trinkt die katze vielleicht sehr wenig, weil sie keinen durst hat. das dosenfutter besteht ja auch zum groessten teil aus wasser - da braucht sie nur noch sehr wenig zusaetzlich. trotzdem sollte man der katze imer einen trinknapf mit frischem wasser hinstellen. wenn sie trockenfutter frisst, sollte sie sogar sehr viel trinken.
also, keine milch mehr unters wasser mischen - die katze braucht es nicht mehr und milch fuehrt zudem noch oft zu durchfall.

mit freundlichen gruessen
euer dr.cato





25.2.97
Wir mussten kuerzlich unseren Kater (7 Jahre) einschlaefern lassen.
Diagnose der Aerzte: Herzinsuffizienz (Wasser in der Lunge lt. Roentgenbild) und Anaemie (Ausbruch der Leukose).

Vorgeschichte:
- vor 5 Jahren: Leukosetest positiv, daraufhin jedoch keinerleiErkrankungen
- vor ca. 6 Wochen haben wir festgestellt, daß unser Kater abgenommen hatte (von ca. 6,5 auf 5 kg), wahrscheinlich über einen laengeren Zeitraum hinweg, da wir es nicht sofort bemerkten.
- 2 Wochen spaeter Termin beim Tierarzt, dieser stellt fest: Zahnstein und entzuendetes Zahnfleisch. Das Risiko einer bakteriellen Infektion sei groesser als das Risiko der Narkose, also entscheiden wir uns fuer den Eingriff. Beim Darm-abtasten alles OK, sprich keine Geschwuere
- 1 Woche spaeter: Narkose, Zahnstein-Entfernung, Extraktion von 7 Zaehnen
- 3 Tage spaeter: 40,6 grad Fieber, er frisst kaum, es sieht so aus, als ob er noch Schmerzen haette. Er bekommt Antibiotika und Schmerzmittel.
- in den darauffolgenden 3 Tagen ist der Zustand unveraendert. Er bekommt abermals Antibiotika.
- am 3. Tag schliesslich wird ein anderes Antibiotikum ausprobiert, gleichzeitig bekommt er eine fiebersenkende Spritze. Noch in der Nacht bekommt er Untertemperatur zwischen 36 und 37 grad. Am naechsten morgen wird er kuenstlich ernaehrt, Herz und Blut werden untersucht (siehe oben). Wir muessen ihn einschlaefern lassen.

Vielleicht haben Sie mit aehnlichen Faellen schon Erfahrungen gemacht und koennen uns erlaeutern, woran unser Kater nun gestorben ist, bzw. was denn nun der Ausloeser war: die Zaehne, das Herz oder die Leukose. Sie wuerden uns in unserer Trauer um das geliebte Tier sehr helfen.

Nicole und Dieter aus Heilbronn (Deutschland)



Liebe Nicole, lieber Dieter,
Sie beschreiben hier einen typischen Verlauf einer Leukaemie-Erkrankung.
Ihre Katze war vor 5 Jahren positiv. Die Erkrankung des Tieres war unausweichlich, aber niemand kann voraussagen, ob das Tier noch Monate oder sogar noch mehrere Jahre lang symptomlos bleibt. Bis zur ernsthaften Erkrankung Ihrer katze blieben Ihr wenigstens noch ein paar glueckliche Jahre in Ihrer Obhut.
Viele Tieraerzte schlaefern alle positiven Tiere ein, zur Vermeidung von kuenftigen Dramen. Denn es ist immer sehr schwer, ein geliebtes Tier herzugeben.
Herzinsuffizienz und Wasser auf der Lunge koennen sich auch bei andern Krankheiten einstellen, aber hier ist die Ursache klar eruierbar.
( Es werden immer mehr Katzen wegen einer Herzinsuffizienz eingeschlaefert. Die Ursachen sind oft nicht feststellbar, eine Diagnose schwierig.)

Ich hoffe, Sie kommen ueber den Verlust Ihres geliebten Tieres weg. Falls Sie Sich eine neue Katze zulegen wollen, warten Sie einen Monat und werfen Sie alles Nicht-Desinfizierbare oder Heiss- Auswaschware, das der Katze gehoert hat, weg.

Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO


Ich habe in der Praxis oft mitansehen muessen, wie es den Leuten fast unmoeglich war, sich von einem geliebten Tier zu trennen und dessen Tod zu akzeptieren. Und oft waren diese Leute erst wieder gluecklich, als sie ein neues Haustier hatten.




25.2.97
sehr geehrter herr dr. cato,
wir sind sehr froh darueber sie im internet gefunden zu haben, da wir uns mit einem (fuer uns!) großem katzenproblem herumtragen.
ende letzten jahres haben wir den kater theo (1.5jahre) und die katze lotte (ca.4 jahre) aus dem tierheim zu uns genommen. beide sind sterilisiert und haben zuvor auch zusammen gelebt. sie waren daher auch nur zusammen vermittelbar.
theo ist sehr temperamentvoll und ein richtiger draufgaenger. lotte dagegen lebt voellig abgekapselt von der uebrigen welt und verkriegt sich nur in irgendwelchen ecken. sie wurde uns als "typische schoss-katze" beschrieben, obwohl sie wohl doch sehr unter dem verlust der vorherigen besitzerin trauert.
bis heute ist es uns noch nicht gelungen sie anzufassen.sie schreckt bei jeglicher annaeherung zurueck und ergreift die flucht. bis heute haben wir sie nie bedrängt, sie zwar immer wieder angesprochen aber dennoch in ruhe gelassen. die fuetterung verlaeuft mittlerweile etwas unkomplitzierter.
koennen sie uns vielleicht einen rat geben, wie wir zur lotte etwas mehr kontakt aufnehmen koennen? inzwischen geht theo nach draussen in den garten, was lotte nicht entgangen ist. wir merken jetzt daß sie auch nach draussen moechte (sie war vorher auch draußen), können das aber nicht>zulassen, da sie ja noch nichtmal an uns vorbei durch eine tuer laeuft.

haben sie vielen dank im vorraus fuer ihre freundlich hilfe (sei es auch nur mit einem weiteren interessanten katzen-link!)
lutz d


lieber lutz,
als mediziner bin ich vielleicht nicht der richtige, um katzenpsychologische probleme zu loesen.
mir scheint, dass du lotte richtig behandelst und sie gewaehren laesst. trotzdem erstaunt es mich, dass sich lotte nach fast zwei monaten noch nicht streicheln laesst.
versuch doch mal, sie beim fressen zu beruehren . manche katzen muss man das erste mal packen und liebkosend festhalten. nach anfaenglicher abwehr beginnen sie zu schnurren, denn sie geniessen die streicheleinheiten sehr. wenn sie spuert, dass du ihr nichts boeses antust, kommt sie wieder, um gestreichelt zu werden.
allerdings bleiben die annaeherungen einer scheuen katze eher selten, da sie sich bei lauten geraeuschen sofort verkriecht. ich wuerde sie auch erst dann hinauslassen, wenn sie sich beruehren laesst.

mit freundlichen gruessen dein dr.cato

ps. es gibt uebrigens katzen, die extrem angst vor maennern haben.
und katzen koennen auch trauern.




25.2.97
Sehr geehrte Damen und Herren,
leider konnten wir bis jetzt noch keine definitiven Aussagen bekommen, ob die Katzenseuche an der leider unser Tier erkrankt ist, definitiv nicht auf den Menschen, u. hier speziel auf Saeuglinge negative Auswirkungen haben kann.Wir waeren sehr froh wenn sie uns hierzu eine Auskunft geben koennten, da wir ein 9 monatiges Kind besitzen.

Mit freundlichen Gruessen
M. Trenkel


Lieber Herr Trenkel,
zum Glueck gibt es nur sehr wenig Infektionskrankheiten, die von der Katze auf den Menschen uebertragen werden koennen ( dazu gehoeren das Kratzfieber, die Toxoplasmose und die Tuberkulose).
Die Katzenseuche ist absolut nicht auf den Menschen, auch nicht auf Saeuglinge, uebertragbar.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





25.2.97
Sehr geehrter Dr. Cato,
seit einiger Zeit ist unser Kanarienvogel(maennlich, 1 Jahr alt), sehr aufgeplustert und wenig aktiv. Er singt so gut wie ueberhaupt nicht mehr, frisst aber ganz normal. Den Kaefig verlaesst er kaum noch. Rotlicht tut ihm gut (wird munterer), wird danach aber wieder sehr traege.
Wir geben ihm V44-Tropfen, was bisher aber noch nichts brachte. Ausserdem sitzt er haeufig im Sand oder auf der Stange mit seinem Koepfchen in den Federn. Was koennen wir fuer ihn tun ?

Vielen Dank im voraus !
--Alexander


Lieber Alexander,
wahrscheinlich handelt es sich beim leiden Deines kanarienvogels um eine versteckte Infektion. Vitamintropfen alleine helfen da nicht genug, Du brauchst noch spezielles Medizinalfutter, die Du ueber den Tierarzt beziehen kannst.
Achte darauf, dass der Kaefig nie im Zug steht und auch nicht in der Kueche, da Teflondaempfe, die beim Kochen entstehen koennen, fuer diese kleinen Tiere toedlich sind.

Ich hoffe, der Kanarienvogel singt bald wieder.
Mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO





23.2.97
Lieber Dr. Cato,
mir ist bekannt, dass dieses Thema zwar schon des oefteren in Ihrer Sprechstunde eroertert wurde, doch moechte ich Sie in diesem ganz speziellen Fall um Ihre Hilfe bitten.
Bitte erlauben Sie, dass ich hierzu etwas weiter aushole. Schon als wir unsere kleine Katze zu uns nahmen - damaliges Alter 10 Wochen - , setzte sie unkontrolliert Harn auf unsere Betten ab. Jedesmal, wenn wir die Katze dabei ertappten, sanktionierten wir dieses Verhalten durch einsetzen der Blumenspritze, oder durch Schimpfen und einen Klaps auf das Hinterteil.
Als das Verhalten der Katze nach wievor andauerte, konsultierten wir unsere Tieraerztin. Diese gab uns den Rat moeglicherweise eine zweite ausreichend grosse Katzentoilette anzuschaffen und genug Streu hineinzutun, sowie den Standort der ersten Katzentoilette zu aendern. Das Verhalten der Katze aenderte sich daraufhin schlagartig. Sie harnte und kotete jeweils in eine der Katzentoiletten. Die Unsauberkaeit stellte sich voruebergehend ein.
Das Problem der Unsauberkeit trat abermals auf, als wir aufgrund der Berufstaetigkeit eine zweite Katze anschafften, damit sich die erste Katze in den Stunden der Abwesenheit nicht langweilt. Dabei handelt es sich nicht wie bei der ersten Katze um eine gewoenliche Hauskatze, sondern um eine Perserkatze, da die Hauskatze sehr dominant ist und sich die Perserkatze gut unterordnen kann. Dabei muss betont werden, dass sich beide Tiere bis auf den heutigen Tag gut miteinander verstehen (sie kuscheln zusammen, putzen sich gegenseitig und veranstalten kleine Jagdspiele etc.). Innerhalb des ersten Monats nach Ankunft der Perserkatze traten keinerlei Komplikationen hinsichtlich der Unsauberkeit der Hauskatze auf, da beide Tiere harmonierten.
Danach fing unsere Hauskatze an unkontrolliert Kot innerhalb der Wohnung abzusetzen. Ich moechte hier noch anmerken, dass beide Katzen reine Wohnungskatzen sind. Das Absetzen von Kot stellte sich nach Ablauf von zwei Monaten wieder voellig ein, so dass beide Katzen wieder voellig sauber waren (mit der Perserkatze gab und gibt es hinsichtlich der Sauberkeit bisher keine Probleme). Allerdings vermied die Hauskatze es, im Gegensatz zum Harn, den Kot zuzuscharen, worauf wir sie immer wieder in die Katzentoilette setzten und sie animierten, mit dem Pfoetchen ihre Exkremente zuzubuddeln, was leider fehlschlug.
Nun ist unsere Hauskatze 10 Monate alt und hat die Geschlechtsreife erlangt (sie ist im Augenblick noch rollig). Seither setzt Sie unkontrollliert Harn und Kot in der Wohnung ab und sucht nur noch gelegentlich die Katzentoilette auf. Sanktionen, wie schimpfen und Klaps aufs Hinterteil ignoriert die Katze voellig, im Gegenteil, sie faucht und versucht zu beissen. Ich moechte auch noch anmerken, dass die Hauskatze) fuer mich und meinen Mann immer im Vordergrund gestanden hat und wir nie versucht haben die Perserkatze aufgrund ihres samftmuetigen Wesens der Hauskatze vorzuziehen.

Fragen:
1. Glauben Sie, dass sich das Verhalten der Hauskatze hinsichtlich der Unsauberkeit nach der Kastration grundlegend aendern wird?
2. Fuer mich und meinen Mann kaeme eine Abgabe der Katze in ein Tierheim nur als allerletzte Moeglichkeit in Betracht. Was kann ich daher tun, um die Katze zur Sauberkeit anzuhalten?
3. Da ich die Erfahrung gemacht habe, dass Tieraerzte auf dem Gebiet der Verhaltenspsychologie der Katzen nicht ueber ausreichende Erfahrung verfuegen, haette ich gern gewusst, inwieweit es Moeglichkeiten einer Verhaltentherapie fuer Katzen ueberhaupt gibt, wie diese aussehen wuerde und ob Sie diese fuer siinnvoll erachten?

Fuer eine Antwort Ihrerseits waere ich Ihnen dankbar, da mir sehr daran gelegen ist mit meinen Katzen so lang wie moeglich zusammenzuleben.

Mit frundlichen Gruessen
Britta P


Liebe Britta,
vielen Dank fuer Deine sehr ausfuehrliche Anfrage.
Du hast recht, dass das Problem der unsauberen Katze schon des oeftern zur Sprache kam. Es scheint, dass es sehr weit verbreitet ist, und ich wurde auch in der Praxis sehr oft damit konfrontiert.

Zur Unsauberkeit moechte ich grundsaetzlich einiges festhalten:
Das normale Verhalten der Hauskatze: Waehrend der Hund zur stubenreinheit erzogen werden muss, ist die Katze angeboren sauber. Solange die Jungtiere das Nest nicht verlassen, wird der Absatz nur durch das Lecken der Mutter ausgeloest. Sobald die Kaetzlein herumkrabbeln, benutzen sie die Sandschale(Kistchen).
Eine Erziehung zur Sauberkeit ist bei der Katze also nicht nur unnoetig, sondern auch nicht moeglich.
Wird die angebotene Toilette nicht angenommen, so ist die Ursache zu ergruenden. Erziehungsmassnahmen, Strafen (mit der Nase hininschubsen!) fruchten nichts,sondern verstoeren das Tier und verstaerken das Fehlverhalten.

Bei Unsauberkeit folgende Checkliste durchgehen:
1. Ist die Toilette geeignet ? ( Zu hoher Rand, schmutzig, schwerzugaenglicher Standort,...)
2. Rolligkeit oder Erreichen der Geschlechtsreife ?
3.Urinspritzen
4.Chronische Depressionen durch ungeeiognete Haltungsbedingungen ?(Vereinsamung)
5. Akute Depression durch Veraenderung im Umfeld ? (Familienzuwachs, neue Haustiere, neue Moebel,...)
In Arbeit ist ein Kapitel zum Thema Unsauberkeit auf unserer Katzenseite.

Nun zu Deinen Fragen:
>1. Glauben Sie, dass sich das Verhalten der Hauskatze hinsichtlich der >Unsauberkeit nach der Kastration grundlegend aendern wird
Dazu muss ich vorausschicken, dass ich kein Wahrsager bin. Verhaltensveraenderungen sind sehr schwer vorauszusagen. Bestimmt wird sich das Verhalten der katze aendern, soweit sie unsauber wurde, weil sie geschlechtsreif wurde. Dazu ist noch anzumerken, dass das schon mit 5-6 Monaten der Fall ist.

>2. Fuer mich und meinen Mann kaeme eine Abgabe der Katze in ein Tierheim nur >als allerletzte Moeglichkeit in Betracht. Was kann ich daher tun, um die >Katze zur Sauberkeit anzuhalten?
Wenn ich alle Angaben richtig interpretiert habe, war die Katze von Beginn an nie richtig sauber. Es ist sehr hart, aber in diesem Fall wahrscheinlich, dass die Katze es bei Dir auch nicht werden wird. Ein Ortswechsel kann moeglicherweise eine Besserung bringen. Du musst wohl die allerletzte Moeglichkeit in Betracht ziehen.

>3. Da ich die Erfahrung gemacht habe, dass Tieraerzte auf dem Gebiet der >Verhaltenspsychologie der Katzen nicht ueber ausreichende Erfahrung >verfuegen, haette ich gern gewusst, inwieweit es Moeglichkeiten einer >Verhaltentherapie fuer Katzen ueberhaupt gibt, wie diese aussehen wuerde und >ob Sie diese fuer siinnvoll erachten?
Eine Verhaltenstherapie fuer Katzen erachte ich nicht als sinnvoll (im Gegenteil zu den Hunden lassen sich Katzen nicht erziehen).
Ich bin ueberzeugt, dass Du Dir alle Muehe gibst um eine gute Katzenbesitzerin zu sein. Manchmal kann man durch eine eigene Verhaltensaenderung was bewirken, damit sich die Katzen wohler fuehlen. man muss sich in die Tiere hineinleben koennen und Katzen wirklich mit ihren Eigenheiten und ihrem Eigensinn gern haben, wenn man welche haelt. man kann nicht einfach tagelang weggehen oder sich fast nie mit dem Tier abgeben, sonst verkuemmert es.
Aber ich habe den Eindruck, dass es der Katze bei Dir an nichts fehlt.

Tieraerzte haben auf dem Gebiet der Katzenpsychologie wohl schon ausreichend Erfahrung - aber es mag als zu wenig erscheinen, da man nicht wie bei Hunden Erziehungsmassnahmen empfehlen kann und nur beschraenkt Verhaltenstips moeglich sind.

Es tut mir leid, dass ich in Deinem Fall nicht helfen kann
mit freundlichen gruessen
Dein Dr.CATO





17.2.97
Sehr geehrter Dr. Cato,
ich habe ein Kaetzchen aus einem Tierheim, das ist jetzt 8 Monate alt. Sie litt von Anfang an an einer Bronchitis und war sehr anfaellig. Sie wurde ein paar Mal mit Antibiotika behandelt und war bis vor kurzem auch sehr fit und wohlauf.
Der Tierarzt meint, sie haette sich bei mir angesteckt (ich habe mit einer sehr starken Grippe tagelang im Bett gelegen). Sie hat jezt wieder 2x Antibiotika bekommen, jedoch ist ihr Fell ziemlich struppig und geht bueschelweise aus. Sie spielt auch nicht mehr und hat Probleme beim Schlucken.
Die Nickhaut hat sich ebenfalls etwas nach vorn gebildet. Wie kann ich meiner Katze helfen? Ist es wirklich nur eine Bronchitis? Kann ich die Behandlung mit einen hömopädischen Mittel unterstützen?
Bitte helfen Sie mir, denn ich mache mir wirkliche grosse Sorgen.

Viele Gruesse und vorab besten Dank
Alexandra


LiebeAlexandra,
ich versteh, dass Du Dir grosse Sorgen um Dein krankes Buesi machst.
Leider schreibst Du mir nicht, ob Deine Katze geimpft ist und auf FIP/FelV untersucht wurde.
Schluckbeschwerden koennen bei Katzen auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen.
Die Nickhaut,(das ist das dritte Augenlid), das sichtbar ist, ist ein Zeichen, dass die katze an Durchfall litt oder leidet. Es bildet sich erst allmaelich zurueck, wenn die Katze wieder gesund ist.
Theoretisch ist es moeglich, dass die Katze von Deiner Grippe angesteckt wurde - jedenfalls habe ich solche Aussagen in meiner Praxis schon sehr oft gehoert. Wenn es wirklich nur eine Bronchitis ist, sollte Dein Buesi wieder ueber den Berg kommen.
Aber lass die katze genau untersuchen, ob nicht doch eine andere Erkrankung vorliegt. (Bluttest).

mit freundlichen Gruessen
Dein DR.CATO


Liebe Frau Zuniga,
vielen Dank fuer Ihre schnelle Antwort. Meine Minka ist gegen einmal gegen Katzenschnupfen etc. geimpft worden. Eine Nachimpfe wurde noch nicht vorgenommen, da sie immerzu an den Problemen einer Bronchitis litt. Ein Bluttest (FIP) wurde durchgefuehrt. Er war negativ.


Liebe Alexandra
wurde die katze auch auf Fel-V untersucht ? ich wuerde sie sicher darauf untersuchen lassen.
Bei einer so jungen katze sind noch keine erkrankungen der zaehne zu vermuten.Der tierarzt wuerde bestimmt sehen, ob sie einen entzuendeten rachen hat. diese entzuendung sollte bei einer behandlung mit antibiotika auch weggehen.
mit homoeopatischen mitteln habe ich leider zu wenig erfahrung. wenn keine organische beschwerden vorliegen, koennen solche mittel durchaus helfen. es gibt sogar tieraerzte, die speziell dafuer ausgebildet sind.
ich hoffe, deiner katze geht es bald wieder besser

mit freundlichen gruessen
Dein Dr.CATO


PS. Du hattest nicht ganz unrecht mit deiner anrede. die meisten antworten verfasse ich selber, aber stets mit ruecksprache mit einem wirklichen tierarzt, der nicht namentlich genannt sein will - eben einfach DR.CATO

herzlich
katja





16.2.97
Hallo,
ich brauche Hilfe. Meine 12 jährige Burma ist an Diabetes erkrankt. Sie ist in ständiger ärztlicher Behandlung, und bekommt von mir 3 mal täglich Insulinspritzen. Dieser Zustand dauert nun schon ca. drei Wochen an. Sie hat 1,5 kg abgenommem, wiegt nur noch 3,0 kg, frißt nicht, (wird zur Zeit von mir künstlich ernährt mit Babynahrung, bekommt sie Quark, muß sie sich ca. 1 Stunde später übergeben), bekommt jeden Tag vom Doc Infusionen gegen den Feuchtigkeitsverlust, kreislaustützende Medikamente, Aminosäuren, Antibiotika/Nieren ect.
Ich wäre sehr froh wenn sich bei mir jemand melden würde der schon ähnliches durchgemacht hat und mir mit seinen Erfahrungen weiter helfen kann.
B

Dr. Cato antwortet hier nur sehr kurz.
Es ist sehr hart, den kommenden Tod eines geliebten Haustieres zu akzeptieren. Trotzdem ist es besser, wenn man ihm viele Schmerzen und Qualen ( dazu gehoert die Zwangsernaehrung) erspart. Wenn Ihr Tierarzt Ihnen nahegelegt hat, die Katze einschlaefern zu lassen, sollten Sie das unbedingt tun.
Wenn die Katze das Fressen verweigert, ist das ein deutliches Zeichen, dass sie nicht mehr weiter um ihr Leben kaempfen will. Eine Besserung haette sich sonst nach so langer Zeit wie drei Wochen einstellen muessen.
Je nach Art der Diabetes kann es sich auch um eine insulinresistente Form handeln. Solche Katzen sterben oder werden eingeschlaefert, da sich Herzversagen mit Stauungsinsuffizienz, Nierenversagen oder ein expandierender Hypophysentumor einstellen.

Ich hoffe, dass Ihre katze nicht mehr lange leiden muss
Ihr Dr.CATO





16.2.97
Hallo !
Ich hoffe Sie koennen uns weiterhelfen: Wir haben drei Siamkatzen (2f und 2m, Wohnungskatzen) wovon bei einer (13 J.) letzte Woche FIP diagnostiziert wurde. Sie hat die typischen Anzeichen von FIP (dicker Hinterbauch, sehr traege, schlaeft meistens, frisst jedoch noch normal).
Der Tierarzt sagte uns dass eine Hilfe nicht moeglich sei. Wir haben die Katze jetzt von den anderen getrennt, gehen jedoch davon aus, dass alle infiziert sind (wird noch untersucht).
Gibt es nicht DOCH eine Behandlung dieser Krankheit, oder wie koennen wir der Katze sonst helfen (vielleicht Umschlaege machen um das Wasser aus dem Bauch zu ziehen...) ?
Geld ist keine Frage, wir sind fuer jeden Ratschlag dankbar !!!

Viele Gruesse aus Baden-Baden
Sascha B


Lieber Sascha,
die FIP- Erkrankung ist eine sehr schwerwiegende Sache.
Deine 13-jaehrige Siamkatze hat nun einen wabbeligen Bauch - die Diagnose lautet auf FIP.
Du tust Deiner Katze gar keinen Gefallen, wenn Du Sie mit Medikamenten oder schmerzhaften Therapien behandeln laesst. Die Krankheit fuehrt zum heutigen Zeitpunkt zum Tod - Meldungen von "Wunderheilungen" sind sehr vorsichtig zu beurteilen.
Es ist schoen, dass Du Dir die Gesundheit Deiner Katze etwas kosten lassen willst - auch ich haenge sehr an meiner Katze - aber ihr Schmerzen zufuehren, nur damit Sie vielleicht ein paar Monate laenger lebt, wuerde ich nie.
Aber so traurig die Einleitung toent, so schlimm ist es noch nicht.
Du schreibst, dass Deine Katze einen gesunden Appetit hat, und das ist die Hauptsache. Denn eine Katze, die frisst, leidet nicht. Mit der Diagnose FIP kann sie also durchaus noch eine zeitlang leben. Die andern Katzen sind vielleicht ebenfalls infiziert. Wichtig ist, dass sie nicht hinausgehen oder sonstwie mit weiteren Katzen in Kontakt kommen, da sie diese noch anstecken koennten.
Ich wuerde die erkrankte Katze in diesem Zustand noch am Leben lassen - wenn die andern Katzen angesteckt sind, kann man sie ja auch wieder zusammenlassen.

Ich hoffe, dass ihr Zustand noch lange stabil bleibt. Wasser absaugen ist uebrigens sehr schmerzhaft und nuetzt gar nichts, da sich sofort wieder neues Wasser bildet.

Mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO





13.2.97
Da wir ein Kind erwarten und ich im Fernsehen einen Bericht gesehen hatte, der ueber Toxplasmose und Schwangerschaft berichtete, von der wir betroffen sind , versuche ich dringenst Informationen ueber Toxoplasmose zu bekommen. Das Internet ist nun voll von solchen Informationen, aber nicht greift speziell auf das Verhalten der Toxplasmose bei Schwangeren ein. Ich moechte Sie daher bitten, falls es Ihnen moeglich ist, mir eine Anlaufstelle fuer meine Fragen zu nennen.

Mit Dank im Voraus
m. Pyrlick


Liebe Pyrlicks,
von der Sendung habe ich auch gehoert. Toxoplasmose haben viele Menschen schon in der Kindheit durchgemacht. Gefaehrlich wird es erst, wenn eine schwangere Frau angesteckt wird, und zwar in den ersten Lebenswochen des Foetus.
Ich war heute Nachmittag im Internet am Herumstoebern - es gibt eine ganze menge ueber Toxoplasmose, auch eine FAQ auf Deutsch mit Fragen betreffend der Schwangerschaft. Leider reichte meine Zeit nicht aus, alles durchzulesen.
Ich kann auch nicht mehr sagen, als in der Sendung schon gesagt wurde: Schwangere Frauen sollten nicht mit den Ausscheidungen der Katzen in Beruehrung kommen; also das Kistchensaubern andern ueberlassen und nur mit Gummihandschuhen im Garten arbeiten.

Alles Gute wuenscht Ihnen
Ihr Dr.CATO


Danke nochmal,
Es ist schon beruhigent zu hoeren das es gefaehrlich ist sich in den ersten Wochen der Schwangerschaft mit Toxoplasmose anzustecken. Da meine Frau Fleischerei- verkaeuferin ist koennen wir wohl annehmen das sie sich schon vorher angesteckt hatte. Zum 2. haben wir nur einen Zeitraum von 6 Wochen in der es passiert sein koennte, da wir sehr schnell die schwangerschaft festgestellt haben. Und der Bluttest kam auch unmittelbar danach. Leider wurde jedoch versaeumt in dem Bericht naeher auf dieses Thema einzugehen.
Ich denke mir das andere Paare momentan aehnliche Aengste erleiden.

M. Pyrlick





13.2.97
Sehr geehrter Tierarzt CATO,
wir haben eine Katze welche mit Verdacht auf Futterallergie zum Tierarzt gebracht wurde.Sie hat Medikamente bekommen und abgekochtes Futter.
Meine Fragen:
>1.) Gibt es einen Test über Katzenfutter (Vielleicht sind andere Futter "besser" als KiteKat.)?

>2.) Könnte eine Katze nur mit abgekochtem Futter auskommem, im Bezug auf Vitamine usw.?

>3.) Was würden Sie empfehlen?

Ich würde mich über ihren Rat freuen,
Stefan


Lieber Stefan,
Futtermittelallergien sind unheimlich kompliziert diagnostizierbar und kommen anscheinend haeufiger vor.
Zu Ihren Fragen.

>1.) Gibt es einen Test über Katzenfutter (Vielleicht sind andere Futter "besser" als KiteKat.)?
Den gibt es bestimmt - am besten Fragen Sie mal bei der Zeitschrift "Pruef mit " an , die haben sicher schon mal einen durchgefuehrt.

>2.) Könnte eine Katze nur mit abgekochtem Futter auskommem, im Bezug auf Vitamine usw.?
Ja, man kann das Futter selber zusammenstellen, was aber sehr zeitaufwendig ist. Ausserdem muss man wieder Vitamine zufuegen, die durch das Kochen zerstoert werden, zB. Vit A Vit B1

>3.) Was würden Sie empfehlen?
In unserem Katzenheim kriegen die Buesis ausschliesslich IAMS-Trockenfutter, da wir mit diesem die wenigsten Probleme hatten.
Wenn Du Deine Katzen lieber mit Dosenfutter ernaehrst, so achte darauf, dass das Futter immer zimmerwarm serviert wird und nie aus dem Kuehlschrank kommt.

Mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO





13.2.97
lieber katzenratgeber,
wir haben seit 5 jahren 2 katzen in unserem haus.(sehr groß,viel grundstück).die katzen sind beide aus dem tierheim und 11 bzw. 7 jahre alt,weiblich und sterilisiert.
vor 2 monaten haben wir noch einen kater aufgenommen,den nachbarn gefunden hatten.der kater ist jetzt ca. 1 jahr und schon kastriert. die jüngere der anderen katzen hat von anfang an den neuling attackiert und einmal so schlimm verletzt,daß wir zum tierarzt mußten. wenn der neuling attackiert wird,wehrt er sich nicht obwohl er inzwischen fast so groß ist wie die katze.
im moment halten wir die beiden problemkatzen getrennt von einander in der hoffung,dass der kleine kater irgendwann groß genug ist sich zu wehren.
haben sie noch einen tip,was wir machen können? wir möchten den kater unbedingt behalten,da er sich auch sonst sehr wohl fühlt.

vielen dank im voraus,und gruß aus hamburg
j. mezei


Lieber Herr Mezei,
das Problem, dass sie schildern, gehoert in das Gebiet der Tierpsychologie.
Ich kann Ihnen da nur beschraenkt weiterhelfen. Offenbar ist die angreifende Katze eifersuechtig und verteidigt ihren aelteren Kollegen.
Wichtig ist, dass der Neuankoemmling eigene Fress- und Trinknaepfe und evt. sogar ein eigenen Katzenklo hat. Auch sollten die Katzen immer genug Ausweichsmoeglichkeiten haben. Vielleicht beruhigt sich die Situation, wenn sich die Katzen wieder vermehrt draussen aufhalten.
Die aelteren beiden Katzen brauchen Ihre Zuneigung, denn fuer sie ist es nicht verstaendlich, warum sie ihr Haus auf einmal mit einem juengeren Eindringling teilen sollten.

Hoffentlich bringt Ihre Geduld Rosen...
Ihr Dr.CATO





13.2.97
Hallo Herr Doktor,
ich wende mich an SIe wegen meiner 15jaehrigen Katze. Sie ist sterilisiert und eigentlich in guter Verfassung, was ihr Verhalten und ihr Befinden angeht. Sie hat auch noch alle Zaehne. Ich habe sie immer mit Dosenfutter ernaehrt, nie mit Essensresten.
Nun macht sie beim Futtern Probleme: Sie ist hungrig und macht mich vehement darauf aufmerksam. Gebe ich ihr dann das Futter, dann frisst sie es nicht. Auch Futter, das ihr beim letzten Mal schmeckte, mag sie beim naechsten Mal nicht mehr. So kommt es, dass ich manchmal 3 verschiedene Packungen am Tag oeffne und vieles davon wegwerfen muss.
Dann wiederum frisst sie alles auf, uebergibt sich aber mehrfach hinterher und spuckt so alles wieder aus.
Was kann da los sein? Ist sie krank? Oder gelten fuer die Ernaehrung einer alten Katze besondere Notwendigkeiten? Fuer eine Antwort waere ich Ihnen sehr dankbar!

Mit herzlichem Gruss aus Hamburg,
Cornelie M


Liebe Cornelie,
in erster Linie wuerde ich die Katze baldmoeglichst von einem Tierarzt gruendlich auf ihr Gebiss untersuchen lassen.
Vielleicht plagt sie ein wackelnder Zahn, so dass sie trotz Hunger nicht essen kann, oder ihr Zahnstein bringt sie zum Erbrechen. Ein Gang mit der katze zum Tierarzt ist also angebracht.
Alte Katzen duerfen auch etwas verwoehnt werden, was das Fressen betrifft. Es gibt im Fachhandel sogar extra Dosenfutter fuer alte katzen. Auch vom Tisch wuerde ich ihr ab und zu ein Haeppchen geben, wenn sie es mag.
Trinkwasser sollte sie stets zur Verfuegung haben. Da die Nieren in diesem Alter oft nicht mehr gut arbeiten, trinken die Tiere mehr Wasser.

Alles Gute wuenscht
Ihr Dr.CATO





13.2.97
Lieber Dr. Cato
Wir haben eine schwarze, mittlerweile 9 Monate alte, Katze," Minggi". (Weiblich)
Folgendes Problem: Wir haben eine Leder-Polstergruppe, die man nicht auseinander nehmen kann. Die Reinigung ist also recht schwierig. Wie es scheint, hat das Leder f¸r unsere Katze eine Anziehungskraft, wie ein Katzenklo und sie hat schon von Anfang an (da war sie ca. 8 Wochen alt) damit angefangen darauf zu urinieren. Bis heute haben wir schon viel probiert. Putzen, so gut es geht; T¸cher, eingesprayt mit Essig oder Lavendel; Strafe mit Wasser spritzen oder Zeitung, u.s.w. ! Sie macht es nur nachts, wenn niemand im Wohnzimmer ist. Und ich nehme an, das es der Geruch ist, der sie immer wieder anzieht. Sie ist nun seit ca. 2 Monaten kastriert, trotzdem hat sich nichts ge”ndert.
Wir haben eine Katzent¸re und ihr dickes"Gesch”ft" erledigt sie vermehrt nun drauþen. Nat¸rlich habe ich auch versucht direkt neben der Polstergruppe ein Katzenkistchen zu plazieren, leider ohne Erfolg.
Frage: Gibt es noch ein anderes Mittel, auþer Lavendel + Essig, das Katzen nicht m–gen? Oder haben Sie mir einen anderen Rat?
Zu erw”hnen w”re, wir haben auch noch 3 andere Katzen ( 1 ‡ j”hrig, 9 Monate, 6 Monate alt). Mit denen wir diese Probleme nicht haben!

Vielen Dank f¸r Ihre Antwort.
Domi B


Liebe Domi,
das Problem von der urinierenden Katze ist sher ernsthaft. Wenn ich richtig lese, so hat die Katze bereits im Alter von 8 Wochen damit begonnen, auf das Sofa zu pinkeln. Leider kann ich auch nicht helfen, einer katze etwas abzugewöhnen, das sie schon ein halbes Jahr tut.
Mittelchen, die fuer die Katze unangenehm riechen, gibt es schon, aber auch fuer die menschlichen Nasen sind das nicht gerade Wohlgerüche. Ausserdem weiss ich nicht, was man auf Lederpolster streichen kann, ohne dass diese verfleckt und beschaedigt werden.
Wenn die Katze von klein auf nie sauber war, wird sie es wohl jetzt auch nicht ploetzlich werden.

Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO


Hallo Dr. Cato Herzlichen Dank fuer Deine Antwort,
Das man auf eine Lederpolstergruppe nicht direckt alles schmieren kann ist klar. Das Proplem haben wir so geloest,(Damit wir Essig einsprayen koennen) dass wir Tuecher drauflegen. Aber leider verfluechtigt sich der Essig ziemlich rasch. Uebrigens richt auch Der nicht gerade gut.
Ich waere Dir dankbar, wenn Du mir trotzdem etwas nennen koenntest, auch wenn es noch so uebel riechen mag, das Katzen nicht moegen. Meine Nase vertraegt viel......

Lieben Dank,
Domi.


Hallo Domi,
versuchs mal mit enzymhaltigem Einweichmittel oder mit einem ganz penetranten Deo-Spray (Lufterfrischer aus Supermarkt oder so).

Viel Glueck
Dein Dr.CATO

PS. Eine weitere Moeglichkeit:
Das Sofa, das die Katze immer als Toilette benuetzt, fuer die KAtze eindeutig erkenntlich als Futterplatz machen. D.h. , die Katze 24 Stunden hungern lassen und dann ihr Fressgeschirr auf dem Sofa plazieren. Auch wenn das Fressgeschirr leer ist, sollte es dortbleiben.
Manchmal hilft das, aber oft suchen sich unsaubere Katzen einfach in der Wohnung einen neuen Platz zum Hinpinkeln.




10.2.97
Sehr geehrter Dr. Cato !
Einer Blutanalyse zufolge leidet Kater Max (aus dem Tierheim, 7 Jahre alt) an chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung.
Dies aüßert sich in plötzlichem Erbrechen und gleichzeitigem Durchfall, ohne das Katzen-Klo noch erreichen zu können. Lt. Tierärztin ist diese Krankheit unheilbar.
Gibt es da wirklich keine Lösung ?

Viele Grüße
Dieter W


Lieber Herr Wagner,
moeglich, dass Ihre Katze unheilbar erkrankt ist. Auch moeglich, dass Sie noch lange gut leben kann.
Ich wuerde nicht so sehr auf Labortests wie auf das Wohlergehen der Katze schauen. Frisst sie ? Hat sie appetit und spielt sie noch ?
Vielleicht ruehrt ihr Durchfall von etwas anderem her ? Ist sie wurmfrei ? Trinkt sie bestimmt keine Milch?
Wenn sie an einer Entzuendung der Bauchspeichledruese leidet, sollte man diese mit Antibiotika und etwas dexacortin beheben koennen. Dann hat Ihre Katze Glueck gehabt und kommt wieder ueber den berg.
Ansonsten hat sie vielleicht Krebs, und sobald die Katze keine freude am Leben mehr zeigt (Schnurren darf dabei nicht als Lebenswille interpretiert werden, da auch sterbende Katzen noch schnurren), sollten Sie lieber den letzten Gang zum Tierarzt machen.

mit freundlichen Gruessen und in der Hoffnung, dass es doch nicht hoffnungslos aussieht fuer Ihre katze
Ihr Dr.CATO


Date: Thu, 20 Mar 1997
Sehr geehrter Dr. Cato,
vielen Dank fuer Ihre ausfuehrliche Antwort.
Neue Lage : Max war für ca. 2 Monate bei der behandelnden Tieraerztin in deren Praxis untergebracht. Dort hatte er so gut wie keine Beschwerden mehr. Von dieser Entwicklung angespornt nahm ich ihn wieder zu mir. Es dauerte 3 Tage und der alte Zustand (Erbrechen, Durchfall) war wieder hergestellt. Jetzt ist er wieder in 'seiner' Praxis, hat keine Probleme und es geht ihm nach Aussagen der Leute dort gut.
Da er dort unbegrenzt bleiben darf, moechte ich (bis auf gelegentliche Besuche) den jetzigen Zustand nicht aendern. Moeglicherweise geht es hier um psychologische Probleme, oder vielleicht liegt es auch an mir. Trotzdem vielen Dank fuer Ihre Bemuehungen.

Herzliche Gruesse
Dieter Wagner


Lieber Herr Wagner,
ich hatte die Hoffnung, dass es sich bei Ihrer katze nicht um eine Erkrankung der Bauchspeicheldruese handelt. dem ist anscheinend auch so. Noch mal das Wesentliche meiner Antwort in einem Satz:
Ich wuerde nicht so sehr auf Labortests wie auf das Wohlergehen der Katze schauen.
mir freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO





10.2.97
Mein sechs Jahre alter schwarzer Kater hat seit einigen Wochen eine sich langsam vergrößernde Fellauffälligkeit am dorsalen Schwanzansatz. Er war immer schon etwas kränkeld, abgemagert und neigt zu erbrechen. Er ist entwurmt und geeimpft. Die Stelle ist hellgrau ausgedünnt und wirkt klebrig. Schmerzen und Juckreiz hat er augenscheinlich nicht.
Sieht so Katzenräude aus und mit welchem Medikament kann ich Ihn behandeln? Das Beschaffen des Medikamnets macht keine Probleme da ich (Human)Mediziner bin.>

Im übrigen prima Service!!!
Heribert S


Lieber Herr Kollega,
so wie Sie das Problem beschreiben, koennte es sich auch um Pilz handeln. In der Schweiz gibt es ein Shampoo namens etofum von der Firma Graeub in Bern. Dieses wirkt gegen Raeude und gegen Pilzbefall.
Nach Anleitung in etwas warmen Wasser mit dem Mittel Schaum schlagen und diesen an der betroffenen Stelle leicht einmassieren. Darauf achten, dass sich die Katze nicht leckt, bis der Schaum eingetrocknet ist. Im Prospekt steht, wie oft und wie lange sie behandelt werden muss.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





10.2.97
Lieber Dr. CATO,
Anfang September fanden wir einen kleinen ausgesetzten Kater auf einer recht befahrenen Landstraße bei einem Sonntagsausflug. Wir nahmen das winzige, schreiende Fellbündel natürlich mit. Wir brachten ihn sofort zu einem Tierarzt. Er meinte er wäre höchstens 4 Wochen alt und eine Perser/Hauskatzenmischung. Er hatte sich in seinem kurzen Leben schon so ziemlich alles zugezogen, was man sich nur denken kann.
Katzenschnupfen, Ohrenmilben, Flöhe, Würmer, Durchfall etc. Ein Auge war bei ihm stark vereitert, der Tierarzt erklärte uns das sich dadurch ein großer Ulkus gebildet hätte und er nicht sicher wäre, ob das Auge noch zu retten sei. Die nächsten Wochen und Monate waren für uns recht turbulent. Wir waren rund um die Uhr mit unserem kleinen Clemens beschäftigt. Milch anrühren und füttern (zu anfang fraß er nicht richtig), Flohbehandlung, Wumkur, Antibiotika und jede Stunde bekam er drei verschiedene Salben in den Tränensack.Wir waren Dauergast beim Tierarzt, denn er bekam am Anfang fast täglich eine Spritze. Er ließ auch tapfer alles über sich ergehen. Beim Tierarzt war er schon ein alter Hase, keine Spritze kann ihn aus der Ruhe bringen. Es hat sich aber auch gelohnt, den inzwischen ist er ein kerngesunder, kräftiger kleiner Kater geworden, der nur Unsinn im Kopf hat. Auch sein Auge ist wieder ganz in Ordnung. Der Tierarzt war verblüfft.
Nun aber zu meinen Fragen:
1. Er hat die Angewohnheit seine Katzentoilette regelrecht umzupflügen, er kratzt stundenlang darin herum. Manchmal so stark, daß er anschließend einen Hustenanfall bekommt. Er ist auch sehr lebhaft, wenn er spielt. Er rennt und tobt bis zur Erschöpfung, er legt sich dann hin und hechelt wie ein Hund (allerdings nur kurz). Ist das normal oder müssen wir uns darüber sorgen machen?

2. Meine Mutter hat eine 5 1/2 Jahre alte kastrierte Katze, die wir bisher immer zu uns genommen haben, wenn sie im Urlaub war. Sie ist auch eine reine Wohnungskatze und eine ziemliche Einzelgängerin. Wir würden die beiben Katzen gerne aneinander gewöhnen, wissen aber nicht so recht, wie wir am besten Vorgehen sollen.

3. Clemens verspeist mit Vorliebe einige unserer Zierpflanzen. Bisher haben wir nichts gefunden, um ihn davon abzubringen. Weder Schimpfen, Wasserpistolen oder ein eigens für ihn angeschafftes Katzengras (das rührt er nicht an)helfen. Wissen Sie vielleicht einen Rat und können Sie uns sagen, welche Pflanzen giftig sind.

Entschuldigen Sie die vielen Fragen, aber wir sind leider noch nicht so Katzenerfahren.

Vielen Dank im voraus und herzliche Grüße von
Andrea, Thomas und Clemens


Liebe Andrea, lieber Thomas, lieber Clemens

entschuldigt meine verspaetete Antwort, aber ich war dem Nebel entflohen und in die Berge gefahren. Jetzt ist ja auch im Flachland Gott sei Dank traumhaft schoenes Wetter.
Der kleine Clemens hatte Glueck, dass seine Finder so gut fuer ihn schauten und so oft mit ihm zum Tierarzt gingen- jetzt hat er es scheinbar geschafft und muss nicht mehr aufgepaeppelt werden.
Nun aber zu Ihren Fragen:

>1. Er hat die Angewohnheit seine Katzentoilette regelrecht umzupflügen, er kratzt stundenlang darin herum. Manchmal so stark, daß er anschließend einen Hustenanfall bekommt. Er ist auch sehr lebhaft, wenn er spielt. Er rennt und tobt bis zur Erschöpfung, er legt sich dann hin und hechelt wie ein Hund (allerdings nur kurz). Ist das normal oder müssen wir uns darüber sorgen machen?
Eine Katze in diesem Alter (er wird jetzt 6-7 Monate alt sein), hat einen grossen Bewegungs- und Spieltrieb. Es ist normal, wenn er wie verrueckt durch die Wohnung tobt. Schauen Sie, dass er immer genug Spielzeug hat (Stoffbaelle, Fellmaus, etc.) , denn Katzen sind extrem verspielte Tiere und lieben Unterhaltung.

>2. Meine Mutter hat eine 5 1/2 Jahre alte kastrierte Katze, die wir bisher immer zu uns genommen haben, wenn sie im Urlaub war. Sie ist auch eine reine Wohnungskatze und eine ziemliche Einzelgängerin. Wir würden die beiben Katzen gerne aneinander gewöhnen, wissen aber nicht so recht, wie wir am besten Vorgehen sollen.
Zwei Katzen aneinander gewoehnen ist nie einfach. Wahrscheinlich wird die KAtze Ihrer Mutter nicht gerade begeistert sein, wenn sie einen Artgenossen bei Ihnen antrifft, der ihr zudem auch noch den Platz strittig macht. Clemens sollten Sie jetzt kastrieren lassen. Wenn die beiden Katzen miteinander in Kontakt kommen, genug Fluchtraum fuer die beiden beritlassen. Nicht eine Katze auf dem Arm festhalten wollen. Am besten die Katze bei der Ankunft im Katzenkorb darin lassen und die Tuere oeffnen. Neubegegnungen brauchen sehr viel Zeit, vielleicht wagt sich die Katze erst nach einer halben Stunde aus dem Korb. Begegnungen zwischen den KAtzen nicht forcieren. Fauchen ist normal.

>3. Clemens verspeist mit Vorliebe einige unserer Zierpflanzen. Bisher haben wir nichts gefunden, um ihn davon abzubringen. Weder Schimpfen, Wasserpistolen oder ein eigens für ihn angeschafftes Katzengras (das rührt er nicht an)helfen. Wissen Sie vielleicht einen Rat und können Sie uns sagen, welche Pflanzen giftig sind.
Weihnachtsstern und Oleander gehoeren zum Beispiel zu den giftigen Pflanzen. Die ganze Liste der giftigen Zimmerpflanzen ist immer noch pendent - ich weiss, dass sie schon laengstens auf dem Netz sein sollte, aber ich werde von der Arbeit geradezu ueberschwemmt. Bitte haben Sie daher noch etwas geduld.

Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO





31.1.97
Hallo zusammen,
wir haben eure Katzenseiten gesehen ( bzw. ueber yahoo gefunden) und wollten euch fragen ob Ihr wisst, wie lange eine Katze rollig ist ?
Unsere dreht nun schon seit drei Wochen am Rad hier weil wir sie nicht rauslassen. Naja und langsam Fragen wir uns ob es an dem eingesperrt sein im Haus liegt, oder weil sie immer noch rollig ist ?

bis dann
(c)arlos & heidi


Lieber Carlos, liebe Heidi,
weibliche Katze werden im Fruehjahr alle drei Wochen rollig, jeweils eine Woche und das bis zu fuenf mal hintereinander.
Der einzig sichere Weg zur Empfaengnisverhuetung ist die sofortige Kastration.
Die Kaetzin kann wahrend der Rolligkeit voruebergehend unsauber werden.
Sie tun sich und der Katze einen Gefallen, wenn Sie sie jetzt kastrieren lassen.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO


Hallo,
wau das ist oft und lange, wir sind bis dato immer davon ausgegangen, das die Rolligkeit nur einmal pro Saison uftritt.
Wir würden sie ja gerne kastrieren lassen, wir suchen noch einen Tierarzt der da keine 300 DM für verlangt. Das ist glatter Nepp !

Mit freundlichen Grüßen
(c)arlos & heidi


Liebe Heidi, lieber Carlos
300.-- finde ich einen stolzen Preis ! Bei uns leigt der Durchschnitt bei 150.--SFR fuer die Kastration einer weiblichen Katze. In der Schweiz sind ausserdem die Tarife der Tieraerzte seit Neuestem offen ( Kartellgesetz) ; ein Tierarzt muss sich also nicht mehr an einen Mindesttarif halten.
Wenn Ihr das Geld fuer eine Kastration nicht so einfach locker machen koennt, wendet Euch doch an den oertlichen Tierschutzverein -vielleicht kann der Euch weiterhelfen. Zumindest sollte er Tieraerzte kennen, die nicht so viel verlangen.
Bei diesem Preisgefaelle haetten wir ja bald einen kleinen Tiertourismus - den Zahnarzttourismus nach Ungarn kennt man bei uns schon lange.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO


Jau richtig, der Preis ist unverschämt aber was will man machen ?
Wir denken, das die Idee mit dem Tierheim gut ist. Werden wir mal machen
Nochmals Danke

Mit freundlichen Grüßen
(c)arlos & Heidi





30.1.97
Lieber Dr. Cato,
Vor ca. vier Jahren kauften wir uns einen Perserkater. Er bereitete uns anfangs sehr viel Freude, aber er stellte, vielleicht auch aus Langweile, sehr viel an. Da wir beide berufstaetig sind, entschlossen wir uns nach einem Jahr unserem Gino eine Spielgefaehrtin zu besorgen. Auch hier entschieden wir uns wieder fuer eine Perserkatze, 8 Wochen alt namens Rubi.
Leider mussten wir feststellen, das sich die Katzen nie so richtig verstanden, nie richtig miteinander spielten und sich schon gar nicht gegenseitig putzten oder sich sonst naeher kamen. Dies liegt auch vielleicht daran, dass der Kater ein QEinzelkindl war und vielleicht nie gelernt hat, mit anderen Spielgefaehrten umzugehen. Er versuchte zwar des oefteren die andere Katze zum Spielen aufzufordern, verhielt sich dabei aber immer sehr grob. Aufforderungen zum Spielen wurden von unserer QKleinenl stets mit einem verschrecktem Verhalten sowie Pfauchen beantwortet.
Vor einigen Monaten kam es dann zu einem tragischen Erlebnis: Ich ging mit Rubi auf dem Arm in die Kueche und bemerkte dabei nicht, dass mir der Kater in meinen Schritt lief. Dabei bin ich ihm auf den Fuss getreten, worauf er mit einem lauten, furchtbaren Schreien reagierte. Rubi sprang von meinem Arm und ging auf den Kater los und es entstand eine wilde Rauferei, bei der sich die beiden Katzen nur so anpfauchten und die Haare nur so flogen. Seit diesem Zeitpunkt wiederholten sich diese Attacken staendig, wobei Rubi meist die Angreiferin war. Oft reichte es schon aus, wenn der Kater nur in den selben Raum wollte.
Schon ueberlegten wir uns, uns von mindestens einer Katze zu trennen, da wurden diese Attacken wieder seltener und wir hofften, das dies ein Ende gefunden haette. Diese Hoffnung wurde jedoch durch vermehrte Attacken in der letzten Zeit wieder zunichte gemacht. Dazu moechten wir noch bemerken, dass den beiden Katzen insgesamt ca. 50 m2 zur Verfuegung stehen, wir 2 Kratzbaeume in verschiedenen Zimmern aufgestellt haben, 2 Futterschuesseln vorhanden sind (jedoch nur ein Gefaess mit Wasser) und eine grosse Katzentoilette.
Nun unsere Fragen: Gibt es noch eine Moeglichkeit, dass sich die Katzen wieder besser vertragen, oder muessen wir sie trennen? Wodurch entstand dieses Verhalten?
Mit der Bitte um Ihren fachmaennischen Rat und Ihre Hilfe verbleiben wir mit besten Gruessen
Harald, Svenja


Lieber Herr Aichinger,
ich fuerchte, dass ich Ihnen bei Ihrem Problem nicht gut helfen kann.
Sie schreiben, dass die beiden katzen noch nie sehr gut miteinander ausgekommen sind. Wahrscheinlich ist jetzt der Kampf offen ausgebrochen, der schon lange still geschwelt hat. vielleicht ist auch mal etwas in Ihrer Abwesenheit vorgefallen, und ich habe den Eindruck, dass der Kater unter der etwas resoluten Rubi leidet.
Es ist nicht einfach,Katzen aneinander zu gewoehnen, und gerade Perserkatzen sind sehr eigene Persoenlichkeiten. Dazu brauchen sie noch sehr viel Pflege und Zuwendung. Ich wuerde diese Rasse nicht fuer Leute empfehlen, die nicht viel Zeit fuer diese katzen aufwenden koennen.
Ich kann mir nicht vorstellen, wie Sie die beiden Katzen dazu bringen koennten, sich zu moegen. Wenn Sie eine Katze weggeben, sollte es fairerweise jene Katze sein, die spaeter dazukam. Ausser, Sie finden fuer den kater einen sehr guten Platz und behalten Rubi.
Es tut mir leid, dass ich Ihnen nicht mehr helfen kann.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO


Sehr geehrter Dr. CATO,
wir moechten uns vorweg fuer Ihre prompte Antwort bedanken. Eine Frage jedoch bleibt noch: Sind Sie der Meinung, dass es notwendig ist, eine der beiden Katzen wegzugeben oder koennen wir den beiden zumuten, die naechsten Jahre miteinander zu leben?

Herzlichen Dank
Aichinger Harald und Svenja


Lieber Harald, liebe Svenja,
wenn Rubi schon kastriert ist, wird sich an der Situation der Katzen kaum noch was aendern und sie werden immer auf Kriegsfuss stehen. Dann ist es besser, Sie geben eine davon weg.
Wenn Rubi noch nicht kastriert ist, sollten Sie sie kastrieren lassen und dann schauen, ob sich die Situation nicht wieder beruhigt.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





29.1.97
Lieber Dr. Cato
Ich habe eine 4 Jahre alte Kaetzin (sterilisiert) an sich gesund mit allen notwendigen Impfungen. Sie frisst ueberwiegend rohes frisches Rindfleisch.
Ihr Problem ist ein Juckreiz am Hals und Kopf. Mein Tierarzt meint es koennte eine Allergie sein. Sie wurde dagegen schon zweimal geimpft. Die erste Spritze war erfolgreich, nach acht Tagen bekam sie eine Depotspritze. Danach war der Juckreiz wieder da.
Frage: Kann das mit dem Fressen zu tun haben oder hast Du noch einen Tip fuer meine Mukki??

Vielen Dank im Voraus
Magda und Mukki


Liebe Magda, lieber Mukki,
beim Juckreiz an Kopf und Ohren wuerde ich die Katzen zuerst gruendlich auf Ohjrmilben (nur vom Tierarzt entdeckbar) und Raeude untersuchen lassen.
Dazu ein Auszug aus einer ANtwort vom vergangenen Monat :
Parasiten.
Dies waere aber vom Tierarzt leicht feststellbar und auch gut zu behandeln. Oelige Mittel (Ohrenmittel, Paraffinoel), auf die kranken Stellen einreiben und waehrend zwei Minuten sanft einreiben. Ueber zwei Wochen zweimal am Tag behandeln - eine Besserung sollte schon nach wenigen Tagen eintreten, sofern es sich wirklich um Raeude handelt.
Handelt es sich um Pilz, kann das ein Tierarzt ebenfalls ohne grossen Aufwand feststellen und Ihnen die noetigen Medikamente mitgeben.
Sind diese beiden Krankheitsursachen auszuschliessn, deuten eine Hauterkrankung oft auf eine Futtermittelallergie hin.
Behandeln koennen Sie diese nur mit einer radikalen Futterumstellung, zum Beispiel nur noch IAMS-Trockenfutter anbieten, oder Herz verfuettern.
Diese Futtermittelallergie haben Sie vor allem dadurch bestaetigt, dass die Krankheitssymptome bald wieder auftreten, wenn Sie auf das herkoemmliche Futter umstellen.
Aber bitte klaeren Sie zuerst gut ab, ob es wirklich keine Kopfraeude ist, woran Ihre katze leidet.

Eine Impfung gegen Allergie gibt es nicht - wahrscheinlich erhielt die Katze eine Injektion gegen den Juckreiz. War es vielleicht dexacortin ?

viele gruesse
Ihr Dr.CATO


Lieber Dr. Cato,
Erstmal vielen Dank für Deine schnelle und ausführliche Antwort!!
Ich gehe mit Mukki ca. 3-mal pro Jahr zum Tierarzt (Impfungen, Entwurmen) und weise den Tierarzt jedesmal auf den Juckreiz hin. Ohrenmilben bzw. Pilz hat Mukki nicht (schönes Fell, keine blanken Stellen).
Das Problem ist, daß Mukki nur frisches Rindfleisch, aber kein vakuumverpacktes Fleisch frißt, wie es meistens bei den Metzgern in der Großstadt angeliefert wird. Seit Monaten füttere ich sie mit IAMS-Trockenfutter und frisches Herz und Kronfleisch.
Mukki ist übersensibel, ängstlich und eifersüchtig. Kann der Juckreiz auch Nervosität sein?

Viele Grüße und Danke noch mals
Magda und Mukki


Liebe Magda, lieber Mucki,
der Juckreiz bei Ihrer Katze kann auch durch eine nervoese Stoerung verursacht sein.
Oder manchmal kommt auch Juckreiz bei einer Futtermittelallergie vor. Dazu ein Auszug aus einer frueheren Antwort:

Sind diese beiden Krankheitsursachen(Milben und Pilz) auszuschliessn, deuten eine Hauterkrankung oft auf eine Futtermittelallergie hin.
Behandeln koennen Sie diese nur mit einer radikalen Futterumstellung, zum Beispiel nur noch IAMS-Trockenfutter anbieten, oder Herz verfuettern.
Diese Futtermittelallergie haben Sie vor allem dadurch bestaetigt, dass die Krankheitssymptome bald wieder auftreten, wenn Sie auf das herkoemmliche Futter umstellen.

Es gibt ausserdem noch einen hormonell bedingten Haarausfall bei Katzen - durch eine vom Tierarzt verabreichte Spritze koennen die Erscheinungen wie Haarausfall , Kratzen , voruebergehend gestoppt werden.

Was man jedoch nie ausser acht lassen darf, ist der einfachste Grund fuer eine katze, sich zu kratzen : Sie leidet unter Floehen.
Oft genuegt ein einziger Floh, um die Katze "verrueckt" zu machen. Floehe koennen auch mal durch einen Hundebesuch in eine flohfreie Wohnung eingeschleppt werden. Ihre Larven koennen monatelang in Teppichen ueberdauern !
Kaemmen Sie Ihre Katze mit einem ganz feinen Flohkamm. Bleiben dunkle Punkte im Kamm haengen, handelt es sich um Flohkot. Ihr Tierarzt wird Ihnen die notwendigen Mittel zur bekaempfung der Floehe verschreiben.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO




29.1.97
Hallo Dok,
seit einiger Zeit haben meine Katzen Floehe. Nun hat mir ein Bekannter erzaehlt, dass man die Floehe mit Knoblauchpillen verscheucht.
Bitte teilen Sie mir mit ob das auch nicht schaedlich für die Tiere ist.

Vielen Dank schon im vorraus.
Sandra Hannig


Liebe Sandra,
Knoblauchpillen sind nicht schaedlich, sie verursachen hoechstens Bauchweh. Dass sie gegen Flohbefall wirken sollen, ist mir neu. Es geistert die Sage, sie wirken gegen Wurmbefall. Allerdings muessen Sie mit solchen Aussagen sehr vorsichtig sein. Medizinisch wurde diese Aussage nicht bestaetigt ( am ehesten wirkt er vielleicht gegen Vampire...).
Spass beiseite - Floehe sind ein ernsthaftes Problem, und bevor Sie unter einer regelrechten Flohplage leiden, greifen Sie zu den herkoemmlichen Mitteln wie Flohhalsband, Flohspray und Flohpuder. Vom Tierarzt verschriebene Mittel sind wirksamer als in einem Tiergeschaeft gekaufte. In unseren alten Ratgebern gehe ich mehrmals auf das Problem des Flohbefalls ein.
Sehr wichtig ist die "Nachbehandlung" der Teppiche und Schlafstellen, da di Flohlarven nach 14 Tagen ausschluepfen und die Plage von Vorn beginnt.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





29.1.97
Moin Moin!!
Das sagt man bei uns in Schleswig-Holstein 24 Stunden am Tag.
Wir haben zu Hause zwei Halbperserkater ca. ein halbes Jahr alt. Zum einen wuerden wir gern wissen, ab wann koennen wir sie kastrieren lassen koennen, und zum anderen haben wir momentan folgendes Problem: Zur Zeit haben die beiden nichts besseres zu tun, als aus unseren Zimmerpflanzen Kleinholz zu machen. Was kann man dagegen machen??? Für einen guten Rat waeren wir dankbar.

Mit freundlichen Gruessen
Nicole


Gruezi,
(so sagt man bei uns )
danke fuer die Anfrage. Die beiden Halbperserkatzen kannst Du jetzt schon kastrieren lassen. 6 Monate ist ein ideales Alter fuer die Kastration, und vor allem bei Katern wuerde ich nicht laenger zuwarten, da sie sonst ploetzlich unsauber werden koennen.
Das zweite Problem ist schwieriger - vor allem gibt es fuer Katzen giftige Zimmerpflanzen (z.B. Weihnachtsstern) oder giftige Gartenpflanzen (wie der Oleander). Am sichersten ist immer noch die raeumliche Trennung von Pflanze und katze, oder Du stellst den beiden extra ihren Baum zur verfuegung, den sie zerstoeren duerfen. Die Katzen mit lautem In-die-Haende-Klatschen erschrecken, wenn man sie beim Pflanzenknabbern erwischt, hilft oft, aber gegen zwei jungendliche Katzen mit ihrem taten- und Spieldrang werden sie eher den Kuerzeren ziehen.
Bis die Katzen etwas groesser und "vernuenftiger" sind, wird Deine Wohnung kaum sehr gruen aussehen.

Mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO





29.1.97
Hallo,
Unsere beiden Hunde haben sich gerauft einer davon hatte danach ein Loch im Bein. Jetzt ist aus der Wunde ein "Huegel" geworden. (Der Hund knabbert es jetzt immer wieder auf)
Was koennte man auftragen(Salbe o.ae.) damit es wieder richtig verheilt?

Vielen Dank schon im voraus

Lieber Herr Weisser,
so wie Sie die Bisswunde beschreiben, hat sich wohl Eiter angesammelt und dadurch ist der Huegel entstanden. Ist dem so, muss der Tierarzt diesen Hügel mit einem Skalpell oeffnen und den Eiter rausdruecken; anschliessend die Wunde gut reinigen. Dazu braucht der Hund zur Unterstuetzung des Heilungsprozesses eine Antibiotikaspritze.
Also besser die Bisswunde rasch dem Tierarzt zeigen.

Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





28.1.97
Sehr geehrter Herr Dr. Cato
Heute morgen mussten wir unseren Maine Coon Kater, 1jaehrig einschlaefern lassen. Er hatte FIP.
Wir haben noch ein anderes Buesi, einen 14jaehrigen Hauskater. Was soll ich tun? Ihn untersuchen lassen, ob er auch den Coronavirus hat, oder ist es nicht notwendig?
Ich muss noch sagen, dass beiden Buesis nur in der Wohnung waren und keine Kontakt nach aussen hatten. Was mich auch noch interessiert, woher konnte er diesen Virus bekommen??
Wir moechten auch wieder ein neues Buesi. Auf was muessen wir achten, wielange muessen wir warten? Ich bitte Sie um Rat, denn das hat uns arg mitgenommen...!

Vielen Dank im voraus und herzliche Gruesse von
Pia Walther


Liebe Pia,
danke fuer Ihre Anfrage. So schrecklich auch diese Krankheit ist, der vorwiegend junge Katzen zum Opfer fallen, so geheimnisvoll ist auch die Ansteckung durch das Coronavirus, das die Erkrankung ausloest.
War Ihr Main-Coon-Kater dagegen geimpft ? In diesem Fall ist es naemlich nicht ausgeschlossen, dass er bereits vor der Impfung mit dem Virus angesteckt war.
Leider ist auch moeglich, dass Ihre aeltere 14-jaehrige katze Traeger des Virus ist, ohne dass die Krankheit bei ihr ausbricht. Ganz verlaesslich koennen Sie das jedoch nicht rauskriegen. Wenn ihr Bluttest negativ ist, ist unwahrscheinlich, dass sie eine andere Katze mit dieser Krankheit ansteckt.
Ich wuerde mit der Anschaffung einer neuen Katze einen Monat zuwarten. Alles, was Sie mit kochendem Wasser auswaschen koennen, auf diese Art desinfizieren, sonst wegwerfen (Schlafkissen,...).
Die neue Katze wuerde ich vorsichtshalber nicht aus der gleichen Zucht beziehen.

Ich hoffe, Sie haben diesmal mehr Glueck
Ihr Dr.CATO


Sehr geehrter Dr. Cato
Ich möchte Ihnen ganz herzlich danken für die schnelle Antwort.
Leider hat sich herausgestellt, dass unsere Katze nicht gegen FIP geimpft wurde, was mich ein wenig verwundert! Ist es denn nicht notwendig, dass alle Katzen gegen FIP geimpt werden sollten?!?
Die Züchterin hat mir klar und deutlich mitgeteilt, dass sie nicht schuld daran sei, sie hätte einen solchen Fall noch nie in ihrer Zucht gehabt. Im weiteren hat sie mir ein zweites Mal angerufen um mir zu sagen, dass sie sich keiner Schuld bewusst sei. Die Katze habe das FIP nicht von ihrer Zucht. Da ich nicht viel über FIP weiss, kann ich es auch nicht beurteilen...

Wir möchten wieder eine Maine Coon Katze. Hätten Sie uns wohl ein paar Adressen, denn aus dieser Zucht möchte ich keins mehr.

Vielen Dank und herzliche Grüsse
Pia Walther


Liebe Frau Walther,
FIP ist eine sehr heimtueckische Krankheit und die Zuechterin hat sicher keine Schuld daran. Alle Katzen zu impfen bringt auch nicht die letzte Gewissheit, da eine mit Fip-infizierte Katze auch geimpft werden kann, wenn sie im Blut noch keine Abwehrkoerper aufweist aber schon angesteckt ist.
Trotzdem verstehe ich, dass Sie keine Katze vom gleichen Ort mehr wollen, obwohl Ihnen wohl kaum jemand mit gutem Gewissen eine katze verkaufen kann, die ihr ganzes Leben FIP-frei bleiben wird. Auch ich wuerde mal eine andere Zucht beruecksichtigen.
Leider kann ich Ihnen nicht weiterhelfen, da unsere Stiftung sich ausschliesslich der Vermittlung von heimatlosen Buesis annimmt. Aber in unserem Gaestebuch haben wir schon mehrer Eintraege von Main-Coon-Besitzern. Die Unterschriften sind als links, Sie koennen den betreffenden Leuten gleich eine mail schicken.
Oder tragen Sie Sich mit Ihrem Wunsch in unserem Gaestebuch ein - vielleicht haben Sie Glueck und einer unserer taeglich durchschnittlich dreissig Besucher meldet sich bei Ihnen.

Alles Gute wuenscht Ihnen
Ihr Dr.CATO

BR>


25.1.97
Lieber Dr. Cato,
wir haben unsere Katzen, Felix und Shaba, vor acht Monaten nach einem laengeren Afrikaaufenthalt mit nach Deutschland genommen. Sie sind zwei Jahre alt, in unserem Haus in Kenia geboren und sehr an uns gewoeht. Beide haben sich prima in Deutschland eingelebt und sind auch hier Freigaenger.
Nun haben wir aber zwei kleine Probleme. Die beiden haben kein Winterfell bekommen und fuehlen sich bei der Kaelte entsprechend unwohl. Unser Tierarzt meint, sie wuerden sich aber umstellen und in ein oder zwei Jahren auch ein Winterfell bekommen. Wie kann das denn funktionieren?
Die zweite Frage betrifft unsere Kaetzin Shaba. Seit kurzem hinterlaesst sie naemlich manchmal kleine Kuertel, die ziemlich hart sind, auf den Schlaf-Plaetzen oder wenn sie bei uns auf dem Schoss sitzt und gestreichelt wird. Zu fressen bekommt sie div. Dosenfutter, iams Trockenfutter und einmal die Woche frisches Fleisch (Rinder-Leber oder Herz).Was hat es mit dieser Verhaltensaenderung auf sich?

Vielen Dank fuer Ihre Hilfe und viele Gruesse
Ute


Liebe Ute,
Deine Katzen muessen sich wieder an unsere nasskalten Winter gewoehnen und wahrscheinlich wird ihr Fell automatisch nach einiger Zeit dichter werden. Es ist moeglich, dass sie ein Winterfell bekommen, obwohl sie in Afrika zur Welt kamen. Die Tiere passen sich sehr gut an die aeusseren Lebensumstaende an und sind da in vielem flexibler als wir Menschen. Die Unterwolle wird umso dichter, je mehr sich dasTier im Freien aufhaelt.
Nun zum Problem von Deiner Kaetzin Shaba - und um es gleich vorweg zu nehmen, hab ich da gleich als Schweizer das Poblem, dass ich den Ausdruck Kuertel nicht kenne. Koenntest Du es mir noch anders umschreiben ?

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO


Lieber Dr. Cato,
vielen Dank fuer Ihre Antwort. Kuertel ist wohl ein sehr westfaelischer Ausdruck (was mir gar nicht bewusst war) und meint Kot.

Viele Gruesse
Ute


Liebe Ute, ich hab vermutet, dass es sich dabei um Kot handelt koennte, aber ganz so sicher war ich nicht.
Da die Katze vorwiegend kleine Kotstueckchen verliert, wenn sie gestreichelt wird, wird wohl durch die Stimulierung der Nervenzentren in der Kreuzgegend die Stuhlentleerung des Enddarmes stimuliert.
Sehr viele Katzen sind verstopft und entleeren den Enddarm beim Stuhlgang nicht ganz. Durch Beigabe von einem Kaffeeloeffel Paraffinoel ( fuer internen Gebrauch, in der Apotheke erhaeltlich) taeglich ins Dosenfutter kann das Problem moeglicherweise zum Verschwiden gebracht werden.

mit freundlichen Gruessen und viel Erfolg
Ihr Dr.CATO





24.1.97
Hallo!!
Eine Bekannte hat gehoert, dass Brekies für das Gebiss der Katzen nicht gesund sein soll (Zahnverlust....). Aufgrund dieser Information entschloss sie sich nun Spezialfutter zu fuettern. Alles schoen und gut, aber es sind keine Hauskatzen, sondern zutrauliche Katzen auf einem kleinen Landbauernhof. Nach meiner Meinung ist die Gefahr einer Schaedigung der Zaehne durch Fuettern von Brekies bei diesen Katzen nicht gegeben, oder??
Koennten sie mir ueber dieses Thema Informationen zukommen lassen???

Mit besten Dank und einen schoenen Gruss aus Muenchen!!


Liebe Andrea,
dass Brekkies Zahnverlust verursachen, ist mir neu. Man hoert so vieles von verschiedenen Leuten, und Du koenntest geradesogut vernommen haben, dass Weichfutter Zahnverlust verursacht.
Brekkies - bzw Trockenfutter - ist eine vollwertige Nahrung, der bis zu 90 Prozent der Fluessigkeit entzogen wurden. Daher ist es sehr wichtig, dass die Katze genug Trinkwasser (keine Milch, auch nicht verduennte) staedig zur Verfuegung hat.
Worueber ich mir mehr Sorge mache, ist um die Zukunft der gefuetterten Landbauernhofkatzen. Wenn Sie etwas Einfluss auf die Bauernsleute ausueben koennen, so legen Sie ihnen doch ans Herz, wenigstens die weiblichen Katzen kastrieren zu lassen.
Oft werden aus drei-vier aus Tierliebe gefuetterten Katzen ueber ein Jahr schon ein Dutzend. Katzen sind wahre Vermehrungskuenstler.
Das Pro-Buesi gruendete vor fast 30 Jahren das erste Katzenheim in der Zentralschweiz, das ein Dach fuer heimatlose Katzen bot. Seit dieser Zeit suchten wir fuer Tausende von obdachlosen Katzen neue Besitzer. Unser grosses Anliegen ist neben der Heimsuche fuer Katzen auch eine Verminderung des Katzenelends. (So haben wir auch viele wilde Katzen eingefangen und kastriert wieder laufengelassen.) Gerade von Bauernhoefen haben wir Jahr fuer Jahr ganze Wuerfe von Jungkatzen, die wir plazieren, wenn dafuer die Mutterkatze kastriert wird.
Dank den Spenden von unseren zahlreichen Goennern haben wir so schon sehr vielen Katzen das Leben retten koennen.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. Cato





24.1.97
Gruess Gott!
Unser Goldhamster hat in der zweiten Woche Durchfall. Der Tierarzt hat heute ein Antibiotika gespritzt. Gibt es ein paar Hausmittel? Kann sich unsre Katze anstecken?

Liebe Gruesse
von Fam: Zeuner


Liebe Familie Zeuner,
bei einem so kleinen Tier wie einem Goldhamster ist Durchfall nicht harmlos. hoffentlich kann ihm der Tierarzt mit den Antibiotiokaspritzen helfen.
Ein Tag Fasten und viel Tee trinken ist nicht nur beim Menschen hilfreich. Aber den geschwaechten Goldhamster duerfen Sie natuerlich nicht fasten lassen. Verzichten Sie aber in der naechseten Zeit auf Frischnahrung, falls er ueberhaupt welche bekommt. Das Trinkwasser koennen Sie durch stark verduennten Schwarztee ersetzen, solange er Durchfall hat.
Eine Ansteckung Ihrer Katze ist theoretisch moeglich, wenn Sie in den Kontakt mit dem infizierten Kot des Hamsters kommt, z.B. bei der Benutzung einer gemeinsamen Toilette. (Da die Tiere wohl kaum einen gemeinsamen Kotplatz aufsuchen, ist in diesem Fall eine Ansteckung unwahrscheinlich).

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





22.1.97
Hallihallo,
zuerst moechte ich Euch sagen, wie toll ich diesen Service finde. Das letzte Mal als ich Euch gefragt habe, habt Ihr mir schon toll geholfen und daher wollte ich Euch noch mal belÑstigen.

Folgendes:
Ich habe seit einem Monat ein Kaetzchen (weiblich), die phasenweise derart herumtobt, da· man sich wundert, da· noch etwas ganz bleibt. Zeitweise springt sie alles an, was irgendwie "anders" ist und beisst hinein. Da sie ungefaehr vier Monate alt ist, weiss ich, dass sie zahnt! Das ist auch alles kein Problem. Nur habe ich Angst, da· sie einmal in ein Stromkabel hineinbeisst, wobei sie es zwar noch nie gemacht hat, aber das erste Mal ist ja auch schon zu spaet!!!! Nun habe ich ein wenig geblaettert und gesehen, dass ihr "Werner" mit seiner Norewegischen Waldkatze im November 96 schon gesagt habt, dass ihr kein Mittel kennt, was nicht stinkt aber wirkt.

Nun habe ich mich ein wenig informiert und herausgefunden, da· entweder Zitronellenoel, japanisches Heilpflanzenoel oder Tabasco (?) wirksam helfen sollen (Kabel einreiben). Allerdings bin ich etwas unsicher. Koennt ihr das in irgendeiner Weise bestaetigen? Oder habt ihr eine andere Idee?

Silke aus Castrop-Rauxel,Deutschland


Liebe Silke,
es freut mich, wieder von Dir zu hoeren. Und natuerlich freut es mich auch ganz ungemein, dass Du Dir die Muehe gemacht hast, in den alten Ratgebern rumzublaettern.
Katzen sind eigentlich nicht so bekannt dafuer, dass sie Kabel zerbeissen - Zwerghasen und Kaninchen sind jedoch gefuerchtete kabelbeisser. Dass Deine Katze damit anfaengt, ist eher ungewoehnlich.
Die von Dir beschriebenen Mittel wie Zitronellenoel, japanisches Heilpflanzenoel oder Tabasco sind mir nicht bekannt. Vielleicht hat sie schon ein anderer Leser ausprobiert und damit seine Erfahrungen gemacht ?
Ich kann mir allerdings vorstellen, dass gerade Tabasco nach ein paar Wochen einen ranzigen Geruch hinterlaesst und das Kabel mit Tabasco beschmiert nicht gerade schoen aussieht. Aber vielleicht hilft das eine oder andere Mittel.
Vorbeugend wuerde ich nichts an die Kabel tun, sonst weisst Du ja nicht, ob die Katze jetzt wegen dem Zitronellenoel nicht ans Kabel geht oder sowieso nicht drangehen wuerde.

Mit herzlichem Dank fuer die Information und freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO





19.1.97
Sehr geehrter Herr Dr. Cato!
unsere Suleika ist ca. 3 Jahre alt und wir haben sie vor einem Jahr aus dem Tierheim geholt. Nachdem Sie stark unterernaehrt und voller Parasiten bei uns einzog, haben wir sie nach etwa 3 Monaten wieder von allen Krankheiten befreit. Heute wiegt sie statt 1,9 kg normale 4,5 kg und ist sehr verspielt, schmusig und anhänglich.
Leider hat sie noch ein "Schoenheitsproblem", wobei uns bisher keiner helfen konnte. Sie ist eine Perserkatze mit dem sog. "Näschen" und hat entweder keine oder stark verstopfte Traenenkanaele. Deshalb ist es erforderlich, ihr einmal täglich die Traenenspuren zu entfernen. Suleika hat sich zwar inzwischen an das nasse Tempo gewöhnt, begeistert ist sie aber davon trotzdem nicht. Wir geben ihr anschließend immer ein Vitaminbonbon für Katzen, damit sie mit uns nicht böse ist. Leider hat sie stark verfärbte Augenwinkel, was bei ihrer hellen Farbe (creme red smoke) sehr stark auffaellt.
Was können Sie uns raten, damit Suleika diese "Strapazen" erspart bleiben und ihre haesslichen Traenenspuren nicht mehr so stark zu sehen sind?

Vielen Dank im voraus und herzliche Gruesse von
Annette, Michael und Suleika Fischer


Hallo Annette und Michael,
Suleika hat ja grosses Glueck gehabt, dass Sie zu Ihnen kam und wieder ein paar Kilos zulegen konnte.
4,5 kg ist ein gutes Gewicht fuer eine Katze - zuviel sollte es aber auch nicht werden.
Perserkatzen gehoeren zu den "Qualzuechtungen" - das heisst, vom Menschen bestimmte und fuer das Tier schmerzhafte Eigenheiten werden rausgezuechtet - so auch die extrem kurzen Nasen ihres Schaedels, was zur folge hat, dass sie manchmal nur erschwert atmen koennen und sie ueber keine oder staendig verstopfte Traenenkanaele verfuegen.
Leider weiss ich auch kein Mittel gegen die unschoenen Traenenspuren. Taeglich reinigen wie Sie es jetzt schon tun ist wohl das Beste.
Man wird vielleicht eines Tages bei der Zucht von Perserkatzen ( und auch anderen Katzenrassen) strengere Richtlinien aufstellen, um die Tiere vor der Willkuer des Menschen zu schuetzen.

Viele Gruesse
Ihr Dr.CATO


PS. Auch meine eigene Katze ist eine weisse Perserdame, "secondhand" aus einem Tierheim .




19.1.97
Halo,
Also, ich habe meine Katze jetzt schon recht satt. Bin gerade beim Schreiben meiner Diplomarbeit und sie schreit ca. 20 Stunden am Tag.
Ich gebe ihr ein, von einer bekannter Aertztin verschriebenes Mittel - NORETHISTERON (1/16 der Tablette woechentlich), das hilft aber gar nicht.
Was tun?

mit freundlichen Gruessen aus Polen
Michal L


Lieber Michal,
es freut mich sehr, Gruesse aus Polen zu erhalten.
Nun zu Ihrem Problem : Ihre katze, ich nehme an sie ist weiblich , ist rollig und schreit nach einem Maennchen.
Da kann ich Ihnen eigentlich nur einen einzigen Ratschag erteilen : Lassen Sie die Kaetzin sobald moeglichst kastrieren. Die Operation ist fuer Tieraerzte Routine und fuer Ihre Katze problemlos.
Sonst muessen Sie damit rechnen, dass sie mindestens zweimal im Jahr waehrend Tagen laut nach einem Maennchen ruft, nicht mehr fressen will,...
Auch beim Maennchen rate ich dringend zur Kastration, da der Kater sonst sein Gebiet mit uebelriechendem Urin zu markieren beginnt. Die Katze braucht fuer eine Operation nur ein paar Stunden in der Praxis zu bleiben, und Sie koennen bald wieder ungestoert an Ihrer Diplomarbeit weiterschreiben.

Viel Erfolg
Ihr Dr.CATO


Halo,
Vielen Dank fuer Ihr Post. Ich schlage mich jetzt irgendwie durch, obwohl die Kleine kein bischen ruhiger wird.
Kastrieren tue ich sie sowieso, erst aber wenn dieses Gejammer los ist (oder?). nochmals danke,

-- MIt freudlichen Gruessen
Michal Lubiszewski





15.1.97
Sehr geehrter Dr. Cato,
Ich habe meine Katze nun schon bald 3 Jahre. In diesen 3 Jahren war ich natuerlich einige male in den Ferien. Oft konnte jemand aus dem Haus die Katze 2-3 Mal Täglich füuettern, und sich sogar mit ihr befassen, ausserdem darf sie raus.
Einmal wollte ich sie einem Freund für 2 Wochen geben welcher Katzen liebt. Leider rief mich dieser schon am nächsten Morgen wieder an, und sagte sie haette die ganze Nacht weinerlich "Gemiaut" und den Transportkorb halb zerstört.
Dann ein Zweites mal nahm ich sie mit in die Skiferien in ein Chalet. Die Autofahrt war grässlich (Trotz Pillen), auch fühlte sie sich überhaupt nicht wohl im Chalet, obwohl sie nicht so oft allein war. Erst als wir wieder Zuhause waren, war sie wieder die "Alte"...was kann ich machen? Ich weiss auch nicht ob ich es übers Herz bringen würde sie mal in ein Ferienheim zu geben, ob sie da nicht nen Psychoknacks bekommt..?!

Vielen Dank
G. Oeschger


Liebe Frau oder lieber Herr Oeschger,
das ist wirklich ein oft gehoertes Problem, das wohl jeden Katzenbesitzer beschaeftigt, der seine katze liebt.
Selbst ich fahre nur ungern in die Ferien, wenn ich nicht sicher bin, dass meine Katze gut aufgehoben ist.
Das beste ist, wenn sie an ihren angestammten Platz bleiben kann und jemand sie fuettert und sie etwas streichelt. Das sollte aber nur fuer einige Tage in Betracht gezogen werden.
Wenn die Katze sich die meiste Zeit draussen aufhaelt, geht es auch 2-3 Wochen lang. eine in der Wohnung gehaltene Katze vereinsamt ohne menschliche Gesellschaft.
In einem Ferienheim sind die Katzen gut betreut, aber nicht jede Katze geht gerne in die Ferien. Wenigstens ist es ihr bestimmt nicht so langweilig, als wenn sie zuhause tagelang auf die Rueckkehr ihres besitzers warten muss.
Sie haben ja schon Ihre Erfahrung gemacht, dass Ihre Katze nicht von Zuhause fort will. Wenn es also irgendwie geht, lassen Sie die Katze daheim in Obhut eines Nachbarn.

ich wuensche Ihnen schoene Ferien ohne schlechtes Gewissen
Ihr Dr.CATO





15.1.97
Lieber Doktor CATO
Am Weihnachtsabend ist uns beim Verdauungsspaziergang in unserem Dorf ein junger Kater zugelaufen (er hat uns regelrecht verfolgt!).
Als grosse Katzennarren haben wir ihn erst mal reingelassen ueber Nacht (es war ja saukalt). Trotzdem wir ihn dann regelmaessig waehrend einer Woche rausgestellt haben, auch ueber Nacht, ist er dageblieben. Wir haben auch Zettel ausgehaengt, es hat sich aber kein Besitzer gemeldet.
Stimmt es, dass sich junge Kater manchmal einen neuen Wohnort suchen?
Muessen wir ihn kastrieren lassen (wir wohnen auf dem Land)?
Es scheint gesund zu sein, nur auf dem Bauch und an der Seite hat er eine Art weichen Knubel unter der Haut. Dieser scheint aber nicht zu schmerzen, wenn wir ihn anfassen.
Wenn wir zum Tierarzt gehen, kann der ihn trotzdem impfen auch wenn wir nicht wissen, ob er schon mal geimpft wurde?

Vielen Dank und freundliche Gruesse
Sandra B


Liebe Sandra,
ja, das gibt es wirklich bei den Katzen, das die sich manchmal ihre Menschen aussuchen. Und nun wurdest Du scheinbar von einem jungen kater als Besitzerin auserwaehlt. Aber gehn wir Deine Fragen der Reihe nach durch:

>Stimmt es, dass sich junge Kater manchmal einen neuen Wohnort suchen?
Ich hatte selbst mal einen Kater, der war jnug, aber allerdings schon ausgewachsen, und eines Tages machte er sich auf und davon und lebte fuer einige Zeit einen Kilometer entfernt bei einer andern Familie. Wie lange er dort geblieben ist, entzieht sich allerdings meinen Kenntnissen.

>Muessen wir ihn kastrieren lassen (wir wohnen auf dem Land)?
Ich plaediere dafuer, dass man die Katzen immer kastriert, wenn man nicht mit ihnen zuechtet. Es gibt soviele junge katzen, die im Elend leben muessen, und bei jeder unkastrierten katze wird ihre Zahl groesser werden. Ausserdem beginnen unkastrierte Kater ihr Revier mit uebelriechendem Urin zu markieren - da ist dann auch Deine Wohnung miteingeschlossen. Und dann sind unkastrierte kater oft verletzt von Ihren naechtlichen Kaempfen, und muessen dann oft fuer viel Geld wieder "Instand" gestellt werden.

>Wenn wir zum Tierarzt gehen, kann der ihn trotzdem impfen auch wenn wir >nicht wissen, ob er schon mal geimpft wurde?
Ja, man sollte ihn impfen lassen. Es wird keine Nachteile fuer die Katze haben, auch wenn sie schon geimpft wurde. Der Knubbel koennte allerdings noch von einer impfung herruehen. Der Tierarzt wird Dich sicher beraten.

Ich hoffe, dass ich Dir mit diesen Angaben dienen konnte.
Mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO





14.1.96
Lieber Dr. CATO,
Meine Katze (W) Hauskaetzchen ist 2,5 Jahre alt. Manchmal wenn sie "Broeckeli" gefressen hat erbricht sie das soeben gegessene wieder. Dies ist ihr zwar schrecklich peinlich, aber ich weiss nicht wieso?
Ich dachte erst es sei weil sie zuviel frisst und die "Boeckeli" dann im Magen aufquellen, dann bemerkte ich, dass sie die "Broeckeli" auch einfach runtergeschlungen hatte. Was soll ich nun dagegen machen?
P.S. Zum trinken hat sie immer genügend!

mit freundlichen Gruessen
George


Lieber george,
das kommt haeufig vor, dass katzen das trockenfutter mit etwas schleim wieder erbrechen. allerdings sollte sie das nicht jeden tag tun. vielleicht hat deine katze einen etwas "nervoesen" magen. achte doch darauf, dass sie nach dem fressen nicht herumtollt.
sie sollte das trockenfutter auch nicht so zwischendurch zum knabbern bekommen. zwischendurchknabbern kann auch katzen dick machen. vielleicht nuetzt es auch, wenn du die menge reduzierst oder die marke wechselst so als 2. tagesmahlzeit genuegt wohl eine halbe tasse trockenfutter. gute erfahrungen machten wir mit iams trockenfutter in der orangen packung. die haben die allermeisten katzen gut vertragen. dazu braucht sie immer genuegend frisches trinkwasser - auf keinen fall milch.
wenn deine katze gleich nach dem fressen wieder erbricht, so hat sie wahrscheinlich die broeckeli zu hastig heruntergeschlungen - kleinere portionen ueber den tag verteilt helfen vielleicht.

ich hoffe, das ich dir mit diesen angaben dienen konnte
dein Dr.CATO






14.1.97

Unser Kater heißt Flo, ist 4 Monate alt und stammt aus dem Tierheim. Zum groessten Teil ist er in der Wohnung und jeden Tag kommt er an der Leine mit in den Garten. Von Anfang an war er stubenrein, frass sofort und fuehlte sich sichtlich wohl.
Mehrere Male ist es aber nun schon passiert, dass er genau an den Stellen, wo es ihn besonders gut gefaellt uriniert. Das sind bei uns Bett und Badmatte. Es ist ganz eigenartig. Er springt frueh in unser Bett und schnurrt und freut sich wie verrueckt und auf einmal wird es nass.
Ich glaube aber auch nicht, dass er sich die Blase verkuehlt hat, da er richtige grosse Pfuetzen macht und anscheinend auch keinerlei Schmerzen dabei hat. Der Urin sieht auch nicht sichtlich irgendwie anders aus oder riecht anders. In geht es sonst pudelwohl. Er spielt stundenlang und rennt in der Wohnung herum.
Langsam kommen wir nun aber doch ins gruebeln, ob er uns damit irgendwas "sagen will". Kann das eine katze auch vor Freude machen?
Auf Ihre Antwort sind wir sehr gespannt.

Lieber Michael,
dass eine KAtze vor lauter Freude gleich eine grosse Pfuetze ins Bett macht, das ist mir neu.
es kann zum Beispiel bei jungen Hunden vorkommen, dass sie vor lauter Freude die Kontrolle verlieren und urinieren.
Wenn Ihre Katze aber auf bestimmte Stellen wie Bettdecken, Waesche, Turnschuhe oder Badematte uriniert, so ist das kein Ausdruck von Freude. Sie sollten Ihre Katze ausschimpfen, wenn Sie sie gleich inflagranti ertappen, sonst wird es noch zu einer dummen Angewohnheit, mit der Sie Sich bestimmt nicht abfinden wollen.
Es kommt immer wieder vor, dass katzen, vorallem junge Kater, auf verschwitzte oder speziell nach Mensch riechende Waeschestuecke urinieren. Meist gibt sich das wieder mit der Kastration.
Denken Sie daran, dass Sie den Kater nie schlagen sollten, da er sonst Angst vor Ihnen bekommt. Mit einer gerollten Zeitung auf den Hintern klapsen, in die Haende klatschen oder anschreien genuegt, um der Kstze Eindruck zu machen. Manchmal hilft es auch, wenn Sie die Katze fuer eine halbe Stunde in ihr Koerbchen sperren. Mit 5 Monaten koennen Sie ihren Kater kastrieren lassen.
Sie sollten uebrigens sehr aufpassen, wenn Sie Ihre Katze an der Leine spazieren fuehren. Sie koennte sich leicht erschrecken und sich in einer Panik sogar selbst strangulieren.

Ich hoffe, dass Sie nicht noch oft die Bettwaesche wechseln muessen.
Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





10.1.97
Meine 4-jaehriger Kater hat starkes Asthma und bekommt , nach Anordnung des Tierarztes, jeden Tag Cortison. Trotzdem hat er zeitweise starke Anfaelle.
Gibt es noch andere Mittel und Alternativen?
Ueber einen Ratschlag waere ich sehr erfreut

mfg
N.F.


Lieber N.F.
leider kann ich mit diesen Angaben zu wenig anfangen. Welche Diagnose hat der Tierarzt gestellt ?
Asthma kommt bei Katzen sehr selten vor, vielleicht hat er noch eine genauere Diagnose stellen koennen. Mich wuerden auch noch folgende Punkte interessieren.
Wie schwer ist ihr Kater ? Wird die Katze alleine gehalten ? Hat sie Freilauf ?
Wie ist das "Asthma" aufgetreten ? Ploetzlich, schleichend, als Sie im Haus etwas veraenderten (z.B. neue Anstriche, neue Teppiche...).
Aus der letzten Frage koennen Sie schon schliessen, dass fuer das Asthma, oder Atembeschwerden, auch andere Ursachen in Frage kommen. Wenn Ihr Kater zum Beispiel allergisch auf einen neuen Teppich reagiert, so koennen Sie ihm mit einer Cortisonbehandlung nicht helfen.

Viele Gruesse
Ihr Dr.CATO


Vielen Dank fuer Ihre schnelle Antwort.
Hier noch einige Informationen:
Ich habe einige Zeit in Florida gelebt und habe den Kater dort aus einem Tierheim geholt und mit nach Deutschland gebracht.
Nachdem er 6 Wochen hier war, hat er ploetzlich den ersten Asthma-Anfall bekommen, obwohl in der Wohnung nichts veraendert wurde.
Er wiegt 5 kg, wird alleine gehalten und ist nur in der Wohnung, da er aufgrund seiner Krankheit nicht geimpft werden kann.
Eine genaue Diagnose habe ich nicht, aber der Tierarzt hat festgestellt, dass er ein Lungenemphysem hatte und die Zahl der Eosinophile im Blut erhoeht ist.
Falls Sie dazu noch ein paar Ratschlaege haetten, waere ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sie mich wissen lassen

mit freundlichen Gruessen
N.F.


Lieber N.F.
die erhoehte Zahl der Eosinophile ist Wahrscheinlich auf das Cortison zurueckzufuehren.
Ich weiss leider nicht, in welcher Form die Katze das Cortison erhaelt - jedenfalls sollte es nicht gespritzt werden.
Bei vielen diagnostizierten Asthmafaellen handelt es sich um Tracheitis.
Ich wuerde sagen, dass die asthmaartigen Atembeschwerden in den meisten Faellen vom Haarelecken stammen.
Wenn Sie die Katze 14 Tage lang behandeln, indem Sie ihr 0.25 mg Dexacortin (Dexametason) in Tablettenform verabreichen, sollten die Atembeschwerden verschwinden.
Ich hoffe, dass Ihre Katze waehrend laengerer Zeit beschwerdefrei sein kann.

Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO






9.1.97
Lieber Dr. CATO,
vor 2,5 Jahren zogen zwei kleine Katerchen aus einem Wurf bei uns ein - Helge und Buddy. Leider mussten wir sehr schweren Herzens unseren Buddy nach schwerer Krankheit am 31.12.96 einschlaendern lassen. Nun haben wir den Eindruck, Helge vermisst seinen Bruder, mit dem man so schoen toben und schmusen konnte. Wir denken darueber nach, ob wir ihm einen neuen Kumpel suchen sollen. Ich habe jetzt in verschiedenen Ratgebern gelesen, dass es sehr problematisch sein kann, in einem Katzenhaushalt einen neuen Kater (oder Katze) aufzunehmen.
Unser Helge ist ein dominanter Kater, der die zahlreichen Nachbarskatzen erfolgreich von seinem Territorium (sein Haus und sein Garten) vertreibt. Sollen wir es riskieren oder tun wir weder unserem Helge noch dem neuen Gefaehrten einen Gefallen? Zur Zeit ist mein Mann auch tagsueber oft zuhause, doch das kann sich eventuell aendern.
Fuer einen fachmaennischen Rat waeren wir sehr dankbar

Ulla, Jochen und Helge


Lieber Dr. CATO,
vor 2,5 Jahren zogen zwei kleine Katerchen aus einem Wurf bei uns ein - Helge und Buddy. Leider mussten wir sehr schweren Herzens unseren Buddy nach schwerer Krankheit am 31.12.96 einschla:fern lassen. Nun haben wir den Eindruck, Helge vermisst seinen Bruder, mit dem man so scho:n toben und schmusen konnte. Wir denken daru:ber nach, ob wir ihm einen neuen Kumpel suchen sollen. Ich habe jetzt in verschiedenen Ratgebern gelesen, dass es sehr problematisch sein kann, in einem Katzenhaushalt einen neuen Kater (oder Katze) aufzunehmen.
Unser Helge ist ein dominanter Kater, der die zahlreichen Nachbarskatzen erfolgreich von seinem Territorium (sein Haus und sein Garten) vertreibt. Sollen wir es riskieren oder tun wir weder unserem Helge noch dem neuen Gefa:hrten einen Gefallen? Zur Zeit ist mein Mann auch tagsu:ber oft zuhause, doch das kann sich eventuell a:ndern.

Fuer einen fachmaennischen Rat waeren wir sehr dankbar

Ulla, Jochen und Helge

Liebe Ulla, lieber Jochen
leider kann ich die Entscheidung nicht abnehmen, ob Ihr eine weitere Katze zulegen sollt - aber einige Punkte sollte man bedenken:
1. An welcher schweren Krankheit ist Buddy gestorben ? Ist es moeglich, dass die noch gesunde Katze Helge Traeger eines Virus ist ? Dann koennte auch eine neue Katze davon angesteckt werden und daran sterben. Also, am besten den Tierarzt fragen, ob es sich etwa um FIP oder FeLV handelte. Bei FeLV ist eine weitere Katze vorallem durch Bissverletzungen bei Raufereien stark gefaehrdet.
2. Ist der erste Punkt geklaert und einer weitere Katze steht nichts mehr im Wege, wuerde ich es schon versuchen, zumal sie ja das Gefuehl haben, dass Helge seinen Kumpanen vermisst. In diesem Fall ist es wohl besser, sie holen eine verspielte kraeftige Katze, die noch nicht ausgewachsen ist, zu sich ins Haus. Da der Kater anscheinend auch Freilauf hat, hat er bestimmt genuegend Rueckzugsmoeglichkeiten zur Verfuegung. Auch die neue Katze oder Kater kann sich dann in der Wohnung alleine verstecken.
Ausserdem koennten sich die beiden Katzen jetzt noch aneinander gewoehnen, wo Ihr Mann tagsueber noch oft zu Hause ist - spaeter waere dann Helge auch nicht so einsam, wenn er ploetzlich alleine gelassen wird. Ob das Zusammenleben zwischen zwei Katzen funktioniert, da kann ich Ihnen leider auch keine Gewaehr geben. Es gibt Katzen, die viel lieber alleine sind, und dann gibt es aber auch Katzen, die nicht zu trennen sind und sogar nebeneinander schlafen. Wenn Sie Platz und Zeit haben, wuerde ich es aber zumindest versuchen, ob es mit einer Zweitkatze klappt.

Viel Glueck wuenscht Ihnen
Dr.CATO


Lieber Dr. Cato,
vielen Dank für die ausführliche Antwort.
Unser Tierarzt schließt eine Viruserkrankung bei Buddy aus. Er hat alle moeglichen Untersuchungen anhand von Bluttests durchgefuehrt. Buddys Krankheit war zum einen eine starke allergische Reaktion auf etwas, was wir nicht herausgefunden haben, die sich so stark auf die Lunge ausgewirkt hat, dass er staendig sehr heftig atmete und zum anderen waren seine Leber- und Nierenwerte sehr sehr schlecht. Auch mit Cortisonspritzen konnte immer nur ein kurze Besserung der allergischen Reaktionen erreicht werden. Zum Schluss nahm er nicht mal mehr Wasser zu sich.
Wir werden also wahrscheinlich einen Versuch machen, eine Zweitkatze aufzunehmen.

Vielen Dank und viele Gruesse
Ulla, Jochen und Helge






7.1.97

Hallo,
Unser 1,5 Jahre alter Kater hat in letzter Zeit stark abgenommen, ist muede, schlapp und hat feuchte Augen, blasse Nase und Zunge. Er frisst nicht viel aber trinkt viel.
Vor kurzem wurde er vom Tierarzt wegen Anfaengen einer Lungenentzuendung mit Spritzen und Antibiotikatropfen behandelt. Laut unserem Tierarzt hat er die Lungenentzuendung ueberstanden doch Aufgrund der obengenannten Anzeichen bereitete er uns darauf vor, dass unser Kater vielleicht Leukose haben koennte.
Was meinen Sie dazu und was genau ist Leukose.

mit freundlichen Gruessen
Martin Weisser


Lieber Herr Weisser,
bei der Erkrankung Ihrer Katze handelt es sich wahrscheinlich um den Felinen Leukaemievirus (FeLV).
Das Virus wird von Katze zu Katze uebertragen. Das Virus kann unter vielem anderen Tumoren verursachen. Es gibt Katzen, die jahrelang viraemisch sind, ohne dass diese Krankheit bei ihnen ausbricht.
Katzen infizieren sich durch direkten Kontakt ( sehr oft sind junge Kater, die in Kaempfe verwickelt werden, von dieser Krankheit betroffen) oder indirekt durch gemeinsame Benutzung von Futtergeschirren. Hauptinfektionsquelle ist der Speichel.
Besonders junge Tiere unter 16 Wochen sind fuer die FeLV-Infektion empfaenglich;aeltere Tiere lassen sich nur schwer infizieren, auch wenn sie intensiven Kontakt mit Virustraegern haben. In Vorstadtgebieten und Doerfern , wo Katzen untereinander eine hoehere Kontakthaeufigkeit haben, steigt die Rate der Erkrankungen auf 5-10 Prozent.
Die Krankheit tritt also bei unseren Katzen sehr haeufig auf - eine Uebertrgung auf andere Feliden ist nicht bekannt.
Es ist sehr gut moeglich, dass auch Ihre Katze an dieser Krankheit leidet, zumal es sich um einen jungen Kater handelt.ˆ Ein Teil der erkrankten Tiere koennen monate- bis jahrelang unauffaellig sein. Erst, wenn sie zuwenig Blut haben ( der Haematokrit faellt auf unter 10 Prozent), zeigen die Tiere Blaesse, Apathie und Fressunlust.
Es gibt eine Thymusform der Leukose, bei welcher es zu Atembeschwerden kommt. Sie ist aber nicht ohne weiteres von der trockenen Form von FIP (siehe unsere FAQ zumdiesem Thema) zu unterscheiden.
Die Infektion mit FeLV kann man mit einem einfachen Test nachweisen. Impfungen bieten einen relativen Schutz; sie schuetzt keineswegs verlaesslich vor einer Infektion, wie es die Impfstoffhersteller angeben.
Eine Heilung ist noch nicht moeglich.
Wenn Ihr Kater also eine weitere Lungenentzuendung kriegt oder die ganze Zeit apathisch herumliegt, tun Sie der Katze mit langwierigen und fuer sie schmerzhaften Behandlungen keinen Gefallen.
Ich hoffe, dass Sie mit dieser Auskunft zufrieden sind.

Mit freundlichenr Gruessen
Ihr Dr. CATO
Date: Fri, 10 Jan 97

Hallo Dr.CATO,
Danke fuer Ihre Antwort.
Wie es sich heute(nachdem wir das Blutest-Ergebnis bekommen haben)herausgestellt hat, hatte unser Kater VIP und FIV im fortgeschrittenen Stadium.
Deshalb wurde die Katze heute eingeschlaefert.
Wir danken Ihnen fuer Ihre schnelle Antwort.

Mit freundlichen Gruessen Martin
Weisser





Date: Mon, 6 Jan 1997
Content-Type: application/octet-stream; name="Elfie.doc"
Content-Description: Elfie (Microsoft Word-Dokument)
Content-Disposition: attachment; filename="Elfie.doc"
Attachment converted: Macintosh HD:Elfie.doc (WDBN/MSWD) (00004DD5)

Lieber Dr. Cato
Wir sind mit unserer Katze Elfie ( 3 Jahre) im Januar 96von Deutschland f¸r 3 Jahre nach S¸d Afrika gezogen.
Sie wurde seit ihrer Geburt regelm”þig Tier”rztlich untersucht und geimpft. (Tollwut Katzen -leukose -seuche -schnupfen FIP)
Im Mai 96 trat eine leichte Tr¸bung des linken Auges ein.
Aufgrund der Untersuchung einer Tier”rztin behandelten wir sie mit Augentropfen die aber immer nur zeitweise wirkten. Das heiþt nach absetzen des Medikamentes tr¸bte sich das Auge stets wieder.
Daraufhin wurden wir an eine Uni-Tierklinik ¸berwiesen die dann feststellten das unsere Katze im fortgeschrittenen Stadium hat was bedeutet, daþ das Auge erblinden wird.
Meine Frage ist nun gibt es irgend etwas zu tun um diese Eintr¸bung aufzuhalten bzw bleibt das andere Auge gesund oder muþ man auch da irgendwelche vorbeugende Maþnahmen ergreifen.
Auþerdem w¸rden wir gerne wissen wie groþ die Ansteckungsgefahr f¸r andere Katzen ist.
Mit freundlichen Gr¸þen
Bernd S im Septemberdiein einem irreparablenbzw.06.01.97 einen Augenvirus wohl
Im Attest steht lediglich Augenvirus vielleicht bekomme ich den Namen noch raus.

Lieber Dr Cato
Ich hatte Ihnen gestern eine Anfrage wegen unserer Katze Elfie geschickt.
Heute habe ich ein Fax von der UNI Pretoria bekommen das ich abgeschrieben habe und Ihnen nun zumailen möchte.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Streckert
Content-Type: application/octet-stream; name="Clinical Report Elfie.doc"
Content-Description: Clinical Report Elfie (Microsoft Word-Dokument)
Content-Disposition: attachment; filename="Clinical Report Elfie.doc"
Attachment converted: Macintosh HD:Clinical Report Elfie.doc (WDBN/MSWD) (00004DFC)

Clinical Report University of Pretoria 012 5298137

11.09.96
Clinical findings
Left eye
Keratic precipitates packed onto the ventro-medial aspect of the endohelium of the cornea-pathopneumonic for feline anterior uveiti. There was a posterior synechiae at 1 and 7O clock.Severe rubeosis iridis also present. No aqueous flare was seen wich indicates that there is no current anterior uveitis and all the above are all chronic or end stage signs of anterior uvetis. Anterior and posterior capsular cataract is developing in this eye.
Diagnostic procedurec
Slit-lamp biomicroscope examination

Diagnosis
End-stage anterior uventisUVEITIS=Regenbogenhaut
Treatment
Prednisilone tabs There is no real Treatment at this stage. All signs will remain and most likely get worse. I ELIMINATED FeLV, FIV and FIP. All these vaccinations were performed as a kitten in Germany prior to arrival in SA. The latter disease all cause these signs.
I have advised Mrs Streckert that once these signs develop there is a changs that a sarcoma can develop. Ist a strange thing that occurs in cats following servere ocular injury and anterior uvetis.

Bernd Streckert
P. O. Box 70041
0041 Pretoria
streckbm@cis.co.za


Lieber Berndt,
Ihre mails habe ich erhalten - leider hatte ich einige Probleme, das attachment zu lesen, aber schliesslich hat es doch noch geklappt.
Ich hatte heute abend, kurz bevor Ihre zweite email eintraf, Kontakt mit Dr.CATO und ihm ihren Fall unterbreitet.
Bei ansteckenden Augenerkrankungen hat er sofort auf FIP getippt. FIP bewirkt durch Fibrinflocken, die sich in die vordere Augenkammer ergiessen, eine Truebung des Auges.
(Eine weiter ansteckende Augenerkrankung betrifft die Hornhaut und wird durch Chlamydien ausgeloest. Diese Krankheit ist selbst fuer uns Menschen ansteckend!)
In Ihrem zweiten attachment wird eine FIP-Erkrankung ausgeschlossen, da Ihre Katze regelmaessig dagegen geimpft wurde.
Mit der Impfung muss man aber sehr vorsichtig sein. Man kann vorallem nie mit Bestimmtheit ausschliessen, dass Jungkatzen nicht schon vor der Erstimpfung mit dem Virus angesteckt worden sind. Die Wirkung einer Impfung wird in diesem Fall fragwuerdig.
Solange Ihre Katze keinen Kontakt zu Artgenossen hat, gut frisst und spielt, kann sie mit dieser Krankheit noch eine Weile leben.
Eine Heilung ist leider nicht moeglich.
Mit den besten Gruessen

Katja Zuniga + Dr.CATO





Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
vor etwa drei Jahren habe ich zwei Wohnungskatzen bei mir aufgenommen (Geschwisterpaar, Kater/Katze, mittlerweile 10 Jahre alt). Beide Tiere stammen aus einem privaten Haushalt und waren zu diesem Zeitpunkt esund.
Seit Oktober 1996 habe ich zum ersten Mal grosse Probleme mit dem Kater. Sein Verhalten aenderte sich ploetzlich: er spielt nicht mehr, leidet unter Appetitlosigkeit, Erbrechen alle 2-3 Tage und magert stark ab. Andere Symptome lassen sich rein aeusserlich nicht feststellen.
Wir gingen zum Tierarzt und liessen eine Blutuntersuchung aller moeglichen Werte durchfuehren. Das Ergebnis war eine starke Zunahme der Leukozyten (23000).
Unser Tierarzt vermutete einen Tumor oder eine massive bakterielle Infektion. Wir versuchten es daher zuerst mit Antibiotika (4 Spritzen als tossbehandlung zu Beginn und danach Ampitab mite Tabletten, Ampicillin). Waehrend dieser Behandlung zeigte sich eine scheinbare Verbesserung. Der Kater hatte wieder Appetit, nahm sogar etwas an Gewicht zu und zeigte sich etwas lebhafter. Unmittelbar nach Absetzten des Praeparates trat eine enorme Verschlechterung des Gesundheitszustandes ein: Verweigerung der Nahrungsaufnahme, absolute Teilnahmslosigkeit, schnelle Abmagerung, seltsames Verhalten (frisst Einstreu der Katzentoilette und erbricht anschliessend).
Was koennen wir also noch fuer unseren Kater tun? Wuerden Sie auch auf eine tumorbedingte Krankheit schliessen, die sich in solchen Symptomen aeussern kann? Oder liegt doch eine bakterielle Infektion vor, die nicht vollstaendig auskuriert wurde bzw. die eine andere Antiobiotikabehandlung erfordert? Welchen Rat koennen Sie uns geben?
Im voraus vielen Dank, mit freundlichen Gruessen
Alexandra Di Rosa


Jorge Cacharron
J. Cacharron
MPI f. Zuechtungsforschung
Saedler Department
Carl-von-Linne Weg 10
D-50829 Cologne
cacharro@mpiz-koeln.mpg.de

Sehr geehrter Herr Cacharron,
vielen Dank fuer die Unterbreitung der interessanten Falles.
Bei Katzen, die den Einstreu fressen, stellt man haeufig eine Darmstenose fest. Auch eine Tumorerkrankung kommt in Frage.
Ich wuerde sicherheitshalber mit Barium eine Konstrastaufnahme und Darmpassage machen, um sich einen verschluckten fremdkoerper im Darm auszuschliessen, evt, auch eine Probelaparatomie.
Einen Fremdkoerper kann man meistens operativ entfernen und der Kater erholt sich schnell wieder.

Allerdings sollte man die Katze nicht lange behandeln, wenn eine toedliche Krankheit wahrscheinlich ist und sie soviel an Gewicht verliert.
Die Diagnose, die Ihr Tierarzt gestellt hat, duerfte wahrscheinlich zutreffen. Eine Behandlung mit Antibiotika ist in diesem Fall nicht erforderlich. Eine kurzfristige Besserung kann eine Behandlung mit Cortison ( Dexacortin) bringen.
Die Prognose bei einem Tumor ist leider nicht guenstig.
Mich wuerde noch interessiern, ob es sich bei der erkrankten Katze um einen Siamesen handelt - bei dieser Rasse kommen Darmerkrankungen haeufiger vor.

Ich hoffe, dass Sie fuer Ihren Kater die richtige Entscheidung treffen und gruesse Sie freundlich

Ihr Dr.CATO





Wollen Sie auch auch die Ratschläge Mai 96 - Okt 96 oder die Ratschläge Nov 96 - Dez 96 lesen ?





zur homepage
Pro Büsi
e-mail