RATGEBER


Pro Büsi



27.3.2001
Hallo Doc Cato,
seit einiger Zeit meidet meine Katze einen ganz bestimmten Garten. Ich habe mal gehört, daß es gewisse Kräuter gibt, die Katzen " nicht riechen " können, sprich, deren Geruch sie nicht mögen. Stimmt das und wenn ja, welche Kräuter sind das?

Liebe Grüße
Steffi


liebe steffi
ja, es gibt pflanzen, die katzen nicht gern haben. gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





26.3.2001
ich habe ein problem mit meinem auto und unserer katze.mein auto steht in unserem hof und unsere katze läuft permanent über das auto und hat es soagr schon zerkratzt. daher meine frage, was kann unsere katze vor meinem auto abeschrecken?

mfg
andreas zoerb


lieber andreas
katzen lieben autos, vorallem warme kühlerhauben. einfacher ist es, dass auto von der katze fernzuhalten als umgekehrt. zeitung aufs auto oder decke.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





25.3.2001
Hallo,
der Kater einer Freundin hat am Rückenende Schuppen. Woran kann das liegen? Und was kann man tun?Dazu sollte man erwähnen das der andere Kater meiner Freundin sich öfter mal so sehr kratzt das sogar tiefe blutige Löcher entstehen. Immer am Kopf, da hilft dann nur noch der Trichter. Der Tierarzt konnte keine Ursache erkennen! Können Sie mir bei diesem Problem vielleicht auch helfen bzw. könnte da ein Zusammenhang bestehen? Vielen Dank für Ihre schnelle Hilfe

Gruß
Thomas Moser


lieber thomas
schuppen: versuch mit ketoconazol shampoo, zb. dem humanpraeparat TERZOLIN der firma janssen-cilag. zuerst mit ganz wenig shampoo, wie haarwäsche beim menschen, 5 minuten einwirken lassen, dann gut spülen. wenn hautpilze an der schuppenbildung mitbeteiligt sind, kann man besserung hoffen
juckreiz: sehr schwierig, ursache auf ferne rauszufinden. kann auch eine futtermittelallergie sein, wenn parasiten ausgeschlossen werden können. versuch mit 1/2 tabt. dexacortin 0,5 mg während14 tagen ins futter.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





23.3.2001
Katze wurde vor 5 Tagen von Auto angefahren,Wirbelsäulenbruch (kann Schwanz nicht mehr bewegen und hat auch kein Gefühl im Schwanz). Problem: durch innere Verletzungen kann sie nur noch minimal Wasserlassen, man mußte jeden Tag die Blase ausdrücken. Frage: Was kann man unternehmen, um die Blasentätigkeit wieder in Gang zu bringen, welche Medikamente eignen sich dazu?

MfG
Frieder Marquardt


lieber frieder
ausser abwarten kannst du gar nichts tun. jeden tag sollte es das katze minim besser gehen. 2-3 wochen genesungszeit. eventuell ist es aber voraussehbar, ob die katze eine chance hat, wieder gesund zu werden. (roentghenbild, meinung des tierarzts) auf jeden fall sollte man zum wohl des tieres entscheiden und ihm unnötige qualen ersparen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





22.3.2001
: Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
wir haben seit einiger Zeit eine Hauskatze. Leider sind wir uns Über die optimale Ernährung nicht einig. Der Tierarzt bzw. Fachpersonal der Geschäfte empfehlen unterschiedliche Vorgehensweisen. Deshelb meine Frage:soll die Katze ein hochwertiges Trockenfutter bekommen (z.B. iams, royal canin....), Dosenfutter, oder beides gemischt?

Mit freundlichen Grüßen
A.B.


lieber AB
das ist dir überlassen. in unsrem katzenheim servieren wir nur trockenfutter (sieht auch hygienischer aus, vor allem, wenn es heiss ist und die futterreste fliegen anziehen). immer genügend frischwasser hinstellen. meine eigene katze frisst beides - jeden tag 100 g nassfutter und einne handvoll trockenfutter.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.3.2001
Guten Tag!
Meine Lebensgefährtin und ich haben seit September letzten Jahres unsere JAJA (engl) aus dem Tierheim. Sie wird im Juni 2 Jahre. Die Vorbesitzer waren Amerikaner.JAJA war ca. 6 Monate im Tierheim. Seit einiger Zeit startet sie regelrechte Beißattacken. Wenn man irgendwo sitzt oder auch wenn man in Bewegung ist startet sie ihre "Angriffe" auf Füße bzw. im Sitzen auch auf Hände und Arme. Wenn man nicht rechtzeitig reagiert (versucht auszuweichen) beißt sie voll zu. Diese Attacken gelten meistens mir. JAJA wird nicht geschlagen oder in sonst einer Form mißhandelt. Sie ist nie lang allein. Wir beschäftigen uns auch sehr viel mit ihr. Stimme anheben z.B. laut "Nein" sagen oder in die Hände klatschen nützt nichts. Ist das Verhalten unserer JAJA normales Katzenverhalten oder deutet es auf Mißhandlungen hin bzw. schlechte Behandlung durch Vorbesitzer oder Tierheim. Z.B. beim Tierarzt lässt sie sich nicht mal in die Ohren schauen, musste Narkotisiert werden oder auch wenn man ihr mit einer Zahnbürste zu nahe kommt haut sie mit ihren Pfoten dagegen.

Vielen Dank für Ihr Bemühen zu helfen. Mit freundlichen Grü0en
Jörg Rothe


lieber jörg
das ist kein normales katzenverhalten. gut möglich, dass sie es schon bei ihrem vorhergehnden besitzer zeigte. nur wirkliche geduldige konsequenz bringt etwas - vielleicht unterstützung durch bachblüten oder homoeopathie - lass dich dazu von einem fachgeschäft oder facharzt beraten.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





16.3.2001
Hallo Dr Cato,
erst einmal ein ganz dickes Lob an Sie und Ihr Engagement. Ich finde diese Idee total Klasse! Mein Problem besteht darin, daß ich 2 Hauskatzen habe, wobei ich Tiger, die ältere Katze,kein Kater!!(ca. 10 Jahre), vor 6 Jahren aus dem Tierheim geholt habe & den jüngeren, namens Bonsai (Kater, ca. 6 Jahre) ca. 3 Monate später als völlig krankes Findelkind aufgenommen habe. Die Eifersucht war eigentlich am Anfang nur von Tigers Seite ausgegangen, da wir uns fast ausschließlich um das Leben von Bonsai gekümmert haben. Was Tiger gegenüber wohl nicht gerade das beste war. Was wir heute auch manchmal bereuen. Bonsai hatte einen unheimlichen Lebenswillen und hat seinen Kampf damals auch gewonnen & auch den Kampf, unsere Wohnung als SEIN neues Reich anzusehen. Er ist inzwischen wie ein Hund, nicht wie eine Katze. Er ist so auf uns fixiert, das er nichts, aber auch wirklich nichts zwischen ihn und uns kommen läßt. D.h., Tiger leidet sehr unter seinen aggressiven Attacken, die er gerne an ihr ausläßt. Inzwischen ist sie sehr, sehr schreckhaft und ängstlich. Seit geraumer Zeit hat Bonsai auch Zuckungen bekommen, die wie menschliches Muskelzucken aussehen. Die Tierärztin meinte, er wäre gesund. Kennen Sie ein solches Problem? Bzw. kann es psychisch sein, da er unsere volle Aufmerksamkeit möchte & Tiger vielleicht nicht mag? Obwohl sie sich, glaube ich, wenn sie alleine sind sehr gut vertragen. Nur, wenn einer von uns nach Hause kommt, fängt er mit solchen Muskelzucken und aggressiven Attacken an. Inzwischen versuche ich es mit Bachblüten, aber der gr. Erfolg ist bis dato noch nicht eingetroffen. Können Sie uns einen Tip geben? Wir würden uns sehr über eine Nachricht freuen.

Vielen lieben Dank
Evi & Reinhold


liebe evi und reinhold
das ist sehr gut möglich, dass tiger unter dem selbstbewusten bonsai leidet. etwas gegen ihre ängstlichkeit zu tun dürfte aber sehr schwierig sein. vielleicht weiss ein leser rat

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.3.2001

Hallo, Dr. Cato
Die Fensterbank unseres Souterrainzimmers wird in letzter Zeit häufig als Katzenklo zweckentfremdet. Ich habe nichts gegen Katzen, finde das aber sehr unangenehm. Wie kann ich die Katze/n fernhalten?

Mit freundlichen Grüßen,
S. Ritchie


lieber katzengeplagter
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.3.2001
lieber dr.cato,
wir haben zu unserem 3/4 jahr altem bkh kater einen 12 wochen alten bkh kater dazugenommen die beiden hatten von anfang an keine größeren probleme,nur beim toben und jagen umklammert der große den kleinen,der sich dann auf den rücken schmeißt und quietscht,dann wird er losgelassen. meine frage - ist das spiel,rangordnungskampf oder böse? kater ist kastriert,hat dem kleinen auch noch nicht ernstlich wehgetan,ist aber ca 5 kilo schwer,deshalb sorge

vielen dank im vorraus
wendi


liebe wendi
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





19.3.2001
Lieber Dr. Cato.
Unser kastrierter Kater ,er ist 11Monate alt,hat leider kein bischen Angst vor Autos und dem Strassenverkehr.Wenn es ihm einfällt,setzt er sich zum putzen mitten auf die Strasse.Einsperren (um unsere Nerven zu schonen) möchten wir ihn nicht! Kennen Sie ,oder irgend ein Leser dieser Zeilen, eine Methode oder Trick um ihm das abzugewöhnen?

Vielen Dank im voraus!
Hans
ein besorgter Katzenvater


lieber hans
das mit dem abgewöhnen wird sehr schwierig sein. kasdtrieren würde ich ihn aber auf alle fälle, bevor er längere spaziergänge unternimmt.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





18.3.2001
Hallo,
ich hab mal eine Frage zum Thema Katze,ich war mit meiner 15 Jahre alte Katze beim Tierarztweil er innerhalb einer kurzen zeit stark abgenommen hat,er Trinkt viel und seid zwei Tagen Ißt er auch nicht mehr.Und der Tierarzt hat eine Blut Untersuchung gemacht,und das sei Angeblich die Schilddrüsen,er wäre noch an der grenze,wo er keine Tabletten nehmen muß,aber an der Sache kann doch was nicht stimme.Er frißt seid zwei Tagen nicht mehr,da wollte ich mal fragen vielleicht können sie mir sagen was das sein kann.Das läst mir nämlich keine Ruhe ich gehe auf jeden fall zum Arzt aber wenn sie mir heute noch schreiben,da kann ich diese Nacht besser Schlafen.

Vielen Dank schon mal im vorraus
Brigitte


liebe brigitte
bei schilddrüsenerkrankung kommen eher heisshunger vor. mit 15 jahren hat die katze vielleicht noch weitere altersbeschwerden. auf alle fälle gut gebiss kontrollieren lassen. aber mit einem plötzlichen gewichtsverlust in diesem alter ist nicht zu spassen. es kann sein, dass das der anfang vom ende ist.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





18.3.2001
Sehr geehrter Dr. Cato!
Ich habe ein großes Problem. Meine beiden Katzen, Mutter (4 Jahre) und Tochter (2 Jahre ),haben sich am Anfang gut verstanden, doch jetzt faucht und verjagt die Mutter die junge immer.Manchmal kämpfen sie auch miteinander.Wenn sie im Garten sind, ist es besonders schlimm. Ich habe es schon mit Bachblüten versucht, aber es hat nichts genützt. Können Sie mir einen Rat geben?

Vielen Dank im voraus
Bernadette


liebe bernadette
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





18.3.2001
Hallo Lieber Doktor Kato und Frau Katja Zuniga.
Auch ich habe eine Frage an sie. Ich habe 6 Wohnungskatzen(2Kater im ALter von 4 Jahren,Kätzinnen mit8 Jahren eine Langhaar-Perserkatze mit 3 Jahren ein Chinchilla Exot. Shorthair Kater mit 5 Jahren und einen der am 6.6.99 geboren ist. Mein Kater ist noch nicht Kastriert weil er noch keinerlei Anzeichen gemacht hat so das wir ihn noch nicht kastriert habenDas Problem ist er hat nur einen Hoden.Was schlagen sie vor wie soll ich vorgehen ?Soll ich noch warten? Was für risiken gib es?Wie verläuft so eine Kastration wenn der Kater nur einen Hoden hat? Könnten Sie mir viellicht eine Tierarztpraxis bei mir in der Umgebung in Heilbronn nennen? Für Ihre antwort währe ich sehr dankbar.

Mit freundlchen Grüßen
Conny


liebe conny
einhoder sind keine einfachen fälle. der tierarzt muss in einer grösseren operation den fehlenden hoden in der bauchhöhle suchen. das ist gar nicht so einfach und nicht immer von erfolg gekrönt. sprich mit dem tierarzt. vielleicht genügt erstmals die entfernung des einten hodens und nach dem 2. kann immer noch geforscht werden, wenn der kater herumspitzen sollte.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





17.3.2001
Sehr geehrter Dr. Cato,
wir haben folgendes Problem mit unseren zwei Katern Tom und Jerry (kastriert, 6 Jahre alt, Geschwister): die Beiden sind Wohnungskatzen (mit Balkon) und haben sich bis jetzt immer sehr gut verstanden. Seit gestern jedoch hat Jerry panische Angst vor Tom. Wenn Jerry Tom nur sieht, fängt er an zu fauchen und knurren und Tom faucht dann natürlich zurück. In den Tagen davor haben sich die beiden schon zweimal so angegriffen, haben sich aber wieder vertragen. Wieso vertragen die beiden sich so plötzlich nicht mehr miteinander und was können wir machen?

Für eine (kurzfristige) Antwort vielen Dank im voraus mit freundlichen Grüßen
Sabine Gerken


liebe sabine
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





17.3.2001
Hallo Dr. Cato!
Ich kenne einige Katzenbesitzer, die ihre Katze haben sterilisieren lassen. Bei einigen hat sich nun eine Art "Sack" am Bauch entwickelt. Nun meine Frage: Hat das mit unterschiedlichen Operationsmethoden zu tun? Oder handelt es sich hier um eine Art Bruch?

Viele Grüße,
K.E.


liebe K.E.
das kann alles sein, von einem kleinen bruch, einer harmlosen,vorübergehenden wasseransammlung oder einer natürlichen fettansammlung. auch ganz dünne katzen entwickeln einen "hängebauch" mit ihren fettreserven. mit der operationsmethode hat das nichts zu tun.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





17.3.2001
Sehr geehrter Herr Dr.Cato,
ich hätte ein paar Fragen zum Umgang mit Katzen bei denen eine Nierenkrankheit diagnostiziert wurde. Brauchen die Tiere Medikamente ? Brauchen die Tiere Spezialfutter ? Wie oft ist ein Tierarztbesuch erforderlich ? Wie hoch ist die Lebenserwartung von solchen Tieren ? In einem Tierheim bei uns in Deutschland entdeckte ich eine Kätzin (7J.) und ein Kater (4-5 J.) welche ich gerne zu mir holen würde. Welchen Rat würden Sie mir geben.

Besten Dank im voraus für Ihre Bemühungen.

lieber katzenbesitzer
das kann man beim besten willen nicht alles wissen. nierendiät kann die lebenserwartung einer katze erhöhen, auch gewisse medikamente tun dies. aber man muss da von fall zu fall abwägen, mit viel gefühl auch für das tier, ob man ein stück lebensqualität der höheren lebenserwartung opfern will.(z.b. bei schon sehr alten tieren, die dann plötzlich auf ihr lieblingsfutter verzichten möchten) es gibt 16-jährige katzen mit einem "nierenschaden", es gibt katzen, die mit 10 bereits sterben. wenn du katzen aus dem tierheim zu dir nehmen willst, ist das toll, lass dich an ort und stelle ausführlich beraten.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





15.3.2001
Hallo !
Ich habe mal eine Frage zum Thema " Makieren " ? Ich habe 3 Kater und 1 Katze. Alle kastriert ! Seit eintger Zeit können die Tiere auch raus und zwar ständig, wie sie gerne möchten. Einer der Kater hat nun angefangen zu makieren - nicht nur draußen sonder auch in der Wohnung. Ich habe es schon mit diesem Katzenfermonen (oder wie das heißt) versucht und auch mit einer Hormonspritze. Nichts passiert. Er schnappt sich sogar Sofakissen und beißt sich darin fest. Wenn er die Katze zu sehen bekommt wird er ganz dull obwohl die Beiden zusammen aufgewachsen sind.

Vielleicht haben sie ja noch eine Idee für mich !
Anja


liebe anja
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





15.3.2001
Hallo Dr. Cato,
Wir besitzen zwei Kater, der eine ist 1Jahr und 7 Monate, namens Mogli, der ander ist 11 Monate alt, namens Shiva. Beides Rassekatzen. Kater Shiva kam später dazu, nach anfänglichen Schwierigkeiten haben die beiden sich gut verstanden, bis Sie kastriert wurden. Beide am selben Tag und zwei Wochen später fiel Kater Mogli aus heiterem Himmel über den damals noch "kleinen" Kater Shiva her und hat Ihn ziemlich schwer verletzt, körperlich und seelisch. Seit dem haben wir die Katzen getrennt, das war Mitte November 2000. Wir haben die Möglichkeit in unserer Wohnung ein Netz zu spannen, was wir seit dem auch haben, aber das kann keine Dauerlösung sein. Wir haben eine Bachblütentherapie versucht und noch viele verschiedene andere Homeophatische Mittel, aber leider hat nichts geholfen. Solang das Netzt zwischen den beiden ist, geht das alles noch, manchmal sehe ich Sie sogar ein bißchen schmusen, aber meistens belauern Sie sich gegenseitig und versuchen zu kämpfen. Wenn wir Sie zusammen lassen, geht Mogli sofort auf Shiva los und dieser ist total verängstigt (was er nicht ist sobald er wieder das Netz zwischen sich und Mogli weis) und versucht nur zu flüchten ohne sich großartig zu wehren. Wenn wir Sie zusammen lassen ist immer ein "Mensch" dabei der Mogli dann ggf. zur Ordnung ruft.
Wir sind mittlerweile schon ziemlich verzweifelt da es für uns auf keinen Fall in Frage kommt einen von beiden abzugeben. Auch das kämpfen lassen fällt uns eher schwer, weil wir einfach Angst um Shiva haben und nicht zusehen können wir er verhauen wird und wohlmöglich auch wieder verletzt wird. Unsere Tierärztin rät uns auch ab Sie kämpfen zu lassen und würde lieber mit Tabletten behandeln, was wir wiederum auch nicht so klasse finden. Wie Sie lesen können sind wir jetzt so ziemlich am Ende und wissen nicht mehr was wir machen sollen. Nun haben wir die Hoffnung das Sie uns vieleicht einen Rat geben können wie wir die Situation für alle Beteiligten, ob Mensch oder Katze, wieder in den Griff kriegen um harmonisch miteinander zu leben. In Erwartung Ihrer Antwort verbleiben wir

Mit freundlichen Grüßen
Simoné Henning


liebe simone
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





14.3.2001
Lieber Dr.Cato,
Vor einem Monat ist uns ein ca.1 - 1 1/2 altes Kätzchen zugelaufen. Vor ein paar Tagen sahen wir sie zum ersten mal mit einem Kater.Jetzt ist sie rollig und ihr Miauen klingt viel tiefer. Sie ist auch aggressiver geworden.Wir sind uns nun ganz sicher dass sie jungen bekommt.Nun wollte ich fragen wie lange eine Katze traegt und wie man die jungen am besten behandelt und ob man sie auch mal alleine lassen darf.Leider wissen wir nicht ob unsere Katze schon geimpft, kastriert usw. ist.Darf man Katzen überhaupt schon in diesem frühen alter kastrieren o. muss man warten bis sie mind. einmal junge bekommt?Kann eine Kastration mit laser durchgeführt werden?
Ich wäre ihnen sehr dankbar wenn sie mir auf diese Fragen antworten würden.

mit Freundlichem Gruß
Lisa Albrecht 11 Jahre


liebe lisa
nein, eine laserkastration gibt es nicht. das weibchen wird narkotisiert (ab dem 5. lebensmonat ist diese operation möglich). durch einen kurzen schnitt in der bauchhöhle kann der tierarzt die eierstöcke und ein teil der gebärmutter entfernen. die fäden könen nach 10-14 tagen gezogen werden. die kätzin ist am abend wieder auf den beinen, wenn sie am morgen unter das messer kam.
die tragzeit beträgt 65 tage. impfen sollte man die katze auf jeden fall. ihr aggressives verhalten kann gut was mit der rolligkeit zu tun hast. wenn du keine garantierte abnehmer für die jungkatzen hast und auch nicht die kosten für die 1.impfung und entwurmung der kleinen katzen auf dich nehmen willst, lass das büsi besser jetzt schon kastrieren.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





14.3.2001
Hallöchen!
Vielleicht haben Sie ja eine Antwort für mich! Ich habe zwei Katzen oder besser einen Kater und eine Katze, meine Katze ist derzeit rollig und ich frage mich erstens wie lange das wohl anhalten mag (wirklich 10 Tage? habe ich auf einer anderen Seite gelesen) und zweitens wie kann ich verhindern das der Kater mit der Katze. Der Kater sollte schon längst kastriert sein, da er aber ständig krank ist und Antibiotika erhält (er ist knapp 9 Monate alt, die Katze auch) hat mir der Tierarzt davon abgeraten ihn kastrieren zu lassen solang er krank ist und die Katze kann erst sterelisiert werden wenn sie einmal rollig war (also demnächst *g*). (sind Geschwister).
Beide Katzen sind reine Hauskatzen, aber jede für sich hat genügend Platz! Da ich arbeite hab ich mir zwei angeschafft, da ich fand alleine ist echt furchtbar für eine Hauskatze, beide lieben sichwirklich abgöttisch und können auch nicht ohneeinander, sprich, wenn ich mit dem kater zum tierarzt gehe, muss ich die katze mitnehmen, weil sonst der teufel los ist! Kann ich irgendwie verhindern das der kater mit der Katze? Und wenn nein, wie kann ich evtl. Nachwuchs (was ich ja nicht hoffe!!!) an wirkliche Katzenfreunde weitergeben und worauf müsst ich dann achten, wie Sie sehen, Fragen über Fragen! Haben Sie Antworten?

Wäre lieb, vielen Dank für die Mühe und liebe Grüße
Astrid


liebe astrid
rolligkeit- die dauer ist nicht genau bestimmt. eine katze ist vielleicht etwa 2-3 wochen "hoch" rollig. in deiser zeit ist sie sehr nervös, frisst wenig oder nichts, miaut anders, hält den schwanz beim streicheln auf die seite, legt sich flach u.s.w. dass der kater dann auf die katze will, ist völlig normal. das kannst du nur mit einer kastration beheben. katzen werden mehrmals im jahr rollig. es gibt sogar eine dauerrolligkeit bei kätzinnen. überzählige katzen sollte man gar nicht erst entstehen lassen, wenn man es in der hand hat, seine katzen kastrieren zu lassen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





14.3.2001
Sehr geerther Damen und Herren!
Ich würde gerne zwei Katzenbabies haben.Rassen: Britisch Blau oder grau Kurzhaar und bei der Werbung WHISKAS grau!! Können Sie mir helfen wo die Katzenbabeis finden!!Freu mich auf Ihre Antwort

Mit freundlcihen Grüßen
Manuela


liebe manuela
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





13.3.2001
Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
ich bitte Sie hiermit um Rat in einer Rechtsfrage um Katzen. Wir sind stolze Besitzer von drei wundervollen Katzen. Wir wohnen in einem Stöckli in einem ehemaligen Bauernhaus. Erdgeschoss und 1. Stock sind vom Vermieter bewohnt. Wir haben diesen abgelegenen und ländlichen Wohnort gezielt ausgesucht, damit unsere Katzen gefahrlos raus gehen können. In der näheren Umgebung gibt es viele Katzen. So kommt es zum eher unangenehmen Umstand, dass unsere Katzen, die zwei Katzen des Vermieters und Katzen, die in benachbarten Häusern wohnen fleissig ihr eigenes Revier abstecken und durch Markierungen kennzeichnen. Uns ist bewusst, dass dies ein völlig normales Verhalten ist. Unser Vermieter jedoch hat keinerlei Verständis für dieses Markier-Verhalten. Als selbständig Erwerbender und Besitzer einer kleinen Baufirma lagert er sein Arbeitsmaterial ums Haus herum. Deshalb verärgert ihn der Umstand sehr, jeweils sein Material markiert vorzufinden. Es interessiert ihn dabei kaum, dass sein Arbeitsmaterial die Umgebung der Katzen ständig verändert und dabei das Markieren noch provoziert. Er betrachtet Tiere in erster Linie als Nutztiere und reagiert zuweilen recht ungehalten ob neuer Markierungen. Wir haben uns in langen Diskussionen darauf geeinigt, dass wir so gut als möglich neue Markierung wegputzen und ihm somit helfen, sein Arbeitsmateriel markierfrei zu halten. Wir machen uns dennoch erhebliche Sorgen, dass er einer unserer Katzen etwas antun könnte. Im Affekt wäre er durchaus dazu fähig, einer unserer Katzen ernsthaft etwas anzutun. Längerfristig haben wir schon einem Umzug geplant. Das dauert aber noch mindestens drei Monate.
Nun zu meiner Frage: kann ich mich rechtlich irgendwie absichern gegenüber den vielleicht tatgreiflichen Massnahmen unseres Vermieters? Kann ich meine Katzen vor seinen Übergriffen schützen? Und ist im Falle einer mutwilligen Tötung eine angemessene Wiedergutmachung möglich (Anzeige wegen mutwilliger Tötung, Aussicht auf angemessene Geldstrafe für den Täter)? Ich hoffe, dass Sie mir auf diese rechtliche Frage Antwort geben oder mich an Stellen weiterleiten können, die mir diesbezüglich Auskunft geben können. ich habe noch einen kleinen Nachtrag bezüglich meiner Rechtsanfrage. Meine drei Katzen sind natürlich alle kastriert und sterilisiert. Der Kater Moritz ist vier Jahre alt (kastriert seit zwei Jahren), die Kätzin Luna ist vier Jahre alt (sterilisiert seit drei Jahren, einmal Junge bekommen), die Kätzin Ronja ist drei Jahre alt (sterilisiert seit zwei Jahren, einmal Junge bekommen). Ich hoffe, Ihnen mit dieser nachträglichen Information geholfen zu haben.

Vielen Dank im voraus! mit freundlichem Gruss
S. De Carli, besorgte Katzenhalterin


lieber katzenbesitzer
das ist ein so leidiges problem, für welches sich keine eindeutige lösung finden wird. als katzenfreundin ergreife ich natürlich die partei des tieres, ein rechtsanwalt würde die lage vielleicht anders sehen. ich kann kein urteil fällen aber gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





12.3.2001
Sehr geehrter Dr. Cato,
ich habe einen 7-jährigen, kastrierten Perserkater der seit ca. 1-2 Jahren an ständig wiederkehrendem Harngrieß leidet. Diesbezüglich war er auch schon mehrmals in tierärztlicher Behandlung wobei ihm immer ein Harnkatheter unter Narkose gelegt wurde. Seine Ernährung wurde komplett auf Eukanuba Struvit Urinary Formula als Trockenfutter umgestellt und zusätzlich morgends und abends ein ca. erbsengroßes Stück der Paste Uro-Pet verabreicht. Trotzdem bildet sich der Harngrieß immer wieder wobei es auch zum Verschluß der Harnröhre kommt. Zudem behandle ich selbst meine Katze mit Homöopathischen Arzneimitteln wie z.B. Belladonna D6 und Cantharis D6 1x täglich und bei akuten Zuständen wie z.B. ständiger Harndrang und blutiger Urin als Stoßtherapie alle 2 Stunden bis zum abklingen. Somit konnte ich oft einen akuten Harnleiterverschluß verhindern. Aber manchmal hilft auch dies nicht mehr. Mehrere Tierärzte empfehlen mir den Penis meines Katers entfernen, bzw. spalten zu lassen um somit Abhilfe zu schaffen. Aber auch hier habe ich gehört, das nach so einer Operation die Chancen gleich null sind, sollte es wieder zu einer Harngrießbildung kommen und die Katze eingeschläfert werden müßte, da es dann keine Heilungschancen mehr gäbe. Im Moment bin ich dabei meinen Kater auf das Naßfutter Eukanuba Struvit umzustellen, was er aber überhaupt nicht annimmt. Bitte geben Sie mir einen Rat wie ich weiter Verfahren soll, da ich der Meinung bin, das es doch noch andere Möglichkeiten geben muß außer dieser Operation, welche ich eigentlich nicht durchführen lassen möchte. Außerdem kann es so nicht weitergehen, da bei jedem Katheter legen die Harnröhre zusätzlich verletzt wird, so das diese evtl. noch enger wird.

Für einen positiven Bescheid wäre ich und mein Kater Timmi Ihnen sehr dankbar. M.f.G.
Gießler Yvonne


liebe yvonne
Diät: Feline S/D von hill's, dann Feline C/D von Hills. Ich kenne kaum eine Katze, die nicht C/D mit grosser Begeisterung frisst.
Wenn das nichts nützt: Penisamputation

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





12.3.2001
Hallo,
was können wir tun unsere Katze Mautzi bringt uns jeden Tag zwischen 2 und 4 lebendige Mäuse mit in die Wohnung. Gibt es evtl. eine möglichkeit ihr dies abzugewöhnen.

Vielen Dank schon im Voraus für Ihre Bemühungen.
Dani und Olli


liebe dani und olli
ich wär stolz auf die tolle mausefängerin. das ist ja eine ursprüngliche futterbeschaffung und somit völlig normal. wenn man den "mitbringseln" der katze nicht zuviel beachtung schenkt, verliert sie vielleicht ihren drang, euch ihre jagdtrophäen zu präsentieren.

mit freundlichen grüssen
Euer Dr.CATO





11.3.2001
Hallo !
Ich über ein Suchprogramm auf dieser Seite gelandet und hoffe, hier einige Fragen loswerden zu können. Ich habe einen 6 Monate alten Kater, der stundenweise auch raus kann. Seit einigen Tagen kommt noch eine Katze (sterilisiert) mit in unsere Wohnung. Verweigern wirihr den zugang macht unser Kater ein riesen Theater. Lassen wir sie aber rein, versucht er ihr andauernd eine zu fegen. Uns würde es nichts ausmachen, eine weitere Katze zu haben. Wir wissen nur nicht wie es für unseren Kater ist. Diese Katze ist offensichtlich ständig draußen und auch daran gewöhnt . Unser Kater nicht und wir möchten ihn auch nicht den ganzen Tag draußen lassen.Ist es für unseren Kater vorteilhaft, wenn er ab und zu einen Spielkameraden hat. Oder nur nach dem Motto "Ganz oder gar nicht".Sie greifen sich nicht nicht richtig an. Aber schlagen schon mal nacheinander. Für eine Antwort wäre ich echt dankbar. Oder vielleicht wissen Sie, einen Ratgeber, an den ich mich wenden könnte.

Mit freundlichen Grüßen
L-M


liebe L-M
ich würde mir da nicht so sehr gedanken machen, ob der kater ab und zu besuch haben. wenn die andere katze gesund ist, spricht nichts gegen diesen kontakt. draussen lassen würde ich den kater auch nicht den ganzen tagen. zudem neigen diese, wenn sie noch nicht kastriert sind, zu langen spaziergängen. gern gebe ich deine anfrage zur weiteren beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter an

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





10.3.2001
Ich habe seit 7 Jahren 2 Katzen.Lilly, ca. 12 Jahre alt,Ludwig, ca. 8 Jahre alt.Lilly wird seit einigen Wochen unsauber. Sie verrichtet ihre Bedürfnisseim Katzenkloaber auch auf dem Wohnzimmerteppich, im Bett, auf der Fensterbank, im Badezimmer, in der Küche.Ich benutze folgendes Katzenstreu: Klumpstreu Biokats (seit Jahren)Wechsel: 2 x tgl. Klumpen entfernen1 x wöchentlich Katzenklo auswaschen1 x 14tägig kompletter Wechsel.Futter: Reduktionskost + Kitekat gemischtAnzahl der Katzenklos: 3.Auffallend ist, daß Lilly ja durchaus auch das Katzenklo benutzt, nur eben auch jeden anderen Platz. Sie wirkt nicht krank, hat weder Durchfall noch Verstopfung. Ich lebe mit meinen Katzen seit Jahren allein, am Wochenende kommt mein Partner zu Besuch, dann gibt es doppelte Streicheleinheiten für die Tiere. Also es hat sich im Grunde nichts geändert, was Lilly verärgern könnte. Kann es sein, daß es auch bei Katzen wie auch beim Menschen Inkontinenz gibt? Natürlich jagen sich die beiden Katzen und fauchen sich an, aber das tun sie schon seit vielen Jahren.

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir einen Rat geben könnten.
Heike


liebe heike
vielen Dank fuer deine Anfrage. Leider kann ich infolge grosser Arbeitsbelastung nicht mehr auf alle Anfragen eingehen. Das Problem, dass du schild
erst, wurde schon oft behandelt und in einen der alten Ratgebern findest du sicher eine passende Antwort.
Ich danke fuer dein Verstaendnis und wuensche dir und deiner Katze alles Gute
Dein
Dr.CATO





9.3.2001

Sehr geehrter Dr. Cato,
ich habe Ihre tolle Seite im Internet gefunden( bin todal happy darüber)!!! Ich haben vorigen Jahr im Oktober eine kleine Katze beobachtet, die ständig am Trockenfutter unseres Hundes naschte, was eigentlich für den kleinen Igel hingestellt hatte. In unserem Hobbyraum stand immer die Tür auf, weil da noch eine verletzte Türkentaube wohnt (welche nun wieder fliegen kann und schon öfters mal nicht nach Hause kommt oder nur zum Fressen) Ich musste feststellen, dass die Katze nun öfters auch in dem Raum war und dort schlief. Unsere Hündin verjagte sie aber stets. Bis ich mir die Katze, welche sehr schreckhaft war, genauer ansah . Sie war sehr abgemagert und ihr lief Eiter aus den Augen. Das rührte mein kleines Menschenherz sehr und ich fing sie ein und nahm sie mit ins Haus. Mein Mann ( welcher Katzen nicht mag ) reinigte ihr mit Kamillie die Augen. Das nächste Problem sahen wir mit unserem Hund, sie jagte die Katze. Mein Mann sagte, dass es wohl nichts werden wird. Ich meinte abwarten.
Bis dann der Hund von der Katze mal einen heftigen Hieb bekam. Nach 1 Woche sind die Hündin und die Katze die besten Freunde. Mein Mann hat natürlich unsere Mauzi sehr ins Herz geschlossen. Wir sind auch sofort zum Tierarzt und haben sie entwurmen und spritzen lassen. Aber nun ist es an der Zeit sie zu kastrieren lassen. Nun meine Frage, sollte man nicht einmal im Leben der Katze, ihr das Mutterglück gewähren? Vielen Dank im voraus für ihre Antwort!!!

Mit freundlichen Grüßen
Susi


liebe susi
danke für den lieben brief.
die katze hat es gut, dass sie bei euch ein neues zuhause gefunden hat und du ihr zeit gegeben hast, bis sich das zusammenleben mit einem hund einspielte. die frage, ob eine kätzin nicht einmal im leben mutterglück geniessen darf, kommt häufig vor. sie beruht auf einer vermenschlichung des tieres. glück ist vielleicht für katzen nicht auf die gleiche art wahrnehmbar, mutterglück schon gar nicht. so verteidigt zwar eine mutterkatze ihr jungen anfänglich buchstäblich mit dem eigenen leben, aber noch im mutterbett geht sie wieder auf katersuche. wenn die kätzlein etwas grösser geworden sind, werden sie denn auch sehr heftig und abrupt von ihrer mutter zurückgewiesen. eine mutter-kind bindung bleibt auch in normalfällen nicht bestehen. vielleicht ist es für die also kätzin gar nicht so beglückend, junge zu haben, wie man es sich gern vorstellen würde. meine katze würde ich im alter von ca. einem halben jahr kastrieren lassen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





9.3.2001
sehr geehrte Damen und Herren,
seit ein zwei Wochen hat unsere Katze (2 Jahre) die Angewohnheit, fast jede Nacht auf unseren Eßzimmertisch zu pinkeln. Was kann ich machen, daß sie das unterläßt?

MfG
Alena Scheffler


liebe alena
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





9.3.2001
Sehr geehrter Dr. Cato
Ihre Seiten finde ich absolut toll! Könnte man nach Stichworten oder Inhaltsverzeichnis suchen wäre das noch besser! Doch das würde sicher viel Arbeit bedeuten.
Mein Problem ist folgendes: Habe eine GermanRex gesund bei mir aufgenommen (4Jahre alt). Kurz nach dem Umzug hat sie mit dem Kratzen angefangen. Sie kratzt und beisst sich an vielen Stellen, manchmal sogar bis es blutet. Sie hat bereits die 2. Kortison Spritze erhalten (Dosis 1,5) (letzten Dienstag) doch kratzt und beisst sie weiter. Sie hat auch Schuppen. Sie ist jetzt allein Katze. Vorher war sie mit andern Katzen zusammen, hatte sich aber mit diesen nicht vertragen. Darum gab die Züchterin sie weg. Kann das ganze Kratzen psychisch sein? Wenn sie relax ist und ich sie streichle, vergisst sie das kratzen beim Spielen und nach dem Fressen ist das Kratzen am schlimmsten. Ich gebe ihr das gleiche Futter, welches sie bereits seit 4 Jahren gefressen hat. Das Kratzen stresst mein armes Kätzchen sicherlich fürchterlich.
Was kann ich tun? Ich putze den fress Bereich und das Katzenklo täglich, habe keine Teppiche in der Wohnung.

liebe nora
danke für das kompliment.
Wahrscheinlich müssen sie leider nochmals den tierarzt aufsuchen. Juckreiz ist ein schwieriges Thema in der Veterinärmedizin, weil soviele verschiedene Krankheiten in Frage kommen. Mir kommen vier Ursachen in den Sinn:
Hautpilz
Lebensmittelunverträglichkeit (gerade auch dann, wenn die Katze schon lange das gleiche Futter frisst)
und natürlich: Parasiten für dies alles müssen sie zum Tierarzt, ich kann ihnen nicht am Internet sagen, welche Krankheit ihr Tier hat. Falls die Katze trotz Kortison nicht weiter anspricht, muss (!!) man weiter- suchen. Nach meiner Ansicht sollte von nun an auf Kortison verzichtet werden.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





8.3.2001
Hallo Dr. Cato,
wir haben zwei Katzen, Sindi ca. 2,5Jahre und Oskar knappe 2jahre alt. Sie sind sehr lieb und verstanden sich bis gestern abend gut. Doch gestern ist was ganz schlimmes passiert, was mich und meinen mann komplett unverstaendlich ist, und wir bitten sie um ihren geschaetzen Rat.
Der gestrige Abend verlief ohne besondere Vorfaelle, bis Oskar Sindi anfing etwas haeftiger als sonst, mit ihr zu spielen. Er versuchte sie mit einer leichten drehung seines Kopf und Koerpers zu bespringen, und wollte sie immer in den hinteren schenkel beim popo beissen. Darauf hat sich Sindi am Ruecken gelegt um ihn mit den vorder und hinterpfoten abzuhalten. Es gelang ihr nur teilweise, sie sprang auf den Sessel vom Esstisch und Oskar legte sich ca. 20cm entfernt auf den Boden. Ich dachte mir noch nichts dabei, denn das macht er oefters. Doch dann war der Teufel los! Ich wollte Oskar auf seine Beine stellen um mit ihm weiterzuspielen, ploetzlich kam Sindi vom Sessel heruntergeschossen und ging auf ihn los. Er verteitigte sich mit einen lauten Miauen, legte seinen Kopf am Boden leicht seitwaerts gedreht und rannte dann doch davon in Richtung Kinderzimmer, dort stossten sie einen Sessel um und Oskar rannte ganz schnell wieder raus in Richtung der Katzentoiletten, (geschlossene mit einer Schwingtuer) die ganze Zeit ueber hoerte man von beiden Katzen ein schlimmes gequaltes Raunen, so aehnlich wie bei Katzenkaempfe wie man sie von einer Katzendokumentation kennt.
Sindi verfolgte ihn bis zum Katzenklo und stellte sich davor auf und mit Knurren und ein paar linken Tatzenhieben grief sie ihn weiter an, und Oskar raunze-miaute laut. Dann grief ich ein, und jagte Sindi davon mit den Worten 'Jetzt ist aber Schluss'. Ich musste beide, getrennt voneinder, in ein eigenes Zimmer einsperren. Im Wohnzimmer wo er gelegen hatte, sah ich dann, dass er Kot und Urin verloren hatte. Im Verlauf des weiteren Abend hatten wir erneut versucht die beiden wieder zusammen zufuehren, leider ohne positen Erfolg. Sindi hat ihre Kammhaare aufgeplustert und Oskar fiel darauf hin sofort um und schlug die Ohren zurueck und wieder konnte man das klaegliche miauen sehr laut hoeren, es kam tief aus dem Hals. Wir hatten zutun um sie sofort wieder zu trennen. Die Nacht war anstrengend, alle 2Std. kratze Sindi an der Tuer und miaute. Oskar verhielt sich ruhig.
Heute am Morgen starteten wir erneut den Versuch sie zusammen zufuehren - leider ohne Erfolg. Sie sahen sich nur durch die Glasscheibe in der Tuer die sie trennte und es gab wieder diese graesslichen Stimmen, eine Mischung aus Knurren/Miauen/Kreischen/Spucken tief aus dem Hals. Wir haben sie wieder getrennt voneinander. Wir sind verzweifelt, weil wir das ueberhaupt nicht kennen von den beiden, sie sind sonst so lieb und sitzen gemeinsam beim essen oder schauen beim Fenster raus. So wie sie sich momentan verhalten ist uns voellig fremd. Beide Katzen sind sterilisiert und werden ausschliesslich in der Wohnung gehalten. Was sollen wir blos machen? Ist es richtig sie zu trennen, wenn ja wielange kann man das machen ohne das sie sich komplett verfremden? Sollen wir ihnen die Moeglichkeit geben kontrolliert von uns, dass sie sich so laut anmiauen um die angestaute aggression los zu werden? Bitte schreiben sie uns Ihren Rat zurueck.

Vielen Dank im voraus und liebe Gruesse aus Wien senden
Evi & Anton

P.S.: Wir sind auf ihren Seiten verewigt unter: http://www.cato.ch/rat599.htm Datum: 18.11.99

liebe evi und anton
ich kann mich an die katzennamen gut erinnern.

gern gebe ich eure anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter
mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





7.3.2001
Sehr geehrter Dr Cato
Ich wende mich hoffnungsvoll an Sie da hier uns kein Tierarzt helfen kann
Vorweg : es geht um unseren Kater Micky der etwa 10-12 Jahre alt ist , ein normaler Stubentiger der auf uns Menschen seit kurzem uriniert
Zu seiner Vorgeschichte:
'95 kam er aus dem Tierheim zu mir , ich wurde seine 4 te Besitzerin ; weshalb er immer wieder zurück ins Tierheim gebracht wurde konnten sie mir nicht sagen (inzwischen ahne ich es) Er war somit 4-6 Jahre alt und gerade kastriert , litt unter Angina und Bronchitis und hatte zwei vereiterte Pfoten , was alles heilte
Nach etwa 2 Monaten urinierte Micky das erste Mal auf meine abgelegten Kleider , jedoch hatte ich zuvor eine Katze für eine Freundin abgeholt und dachte er markiert halt ; wiederholte dies abermals auf dem Bett womit er Schlafzimmer verbot erhiehlt. Dann fing er an mir in die Beine zu Springen und zu Beissen , dies wenn ich den Ganzen TAg ausser Haus war und biss ind die Waden. Ebenso urinierte er vor meinen Augen auf den Boden wenn ich beim Betreten der Wohnung gleich das Telefon benutzte ; lief dann weg und versteckte sich dann für eine Zeit Ich versuchte es mit einer 2 Katze mit der er sich gut versteht( sie waschen sich gegenseitig , spielen zusammen und schlafen zusammen , jedoch immer im Fr¨hjahr macht er teils Jagd auf sie für einige Stunden , das beissen hat sich seitdem nicht wieder widerhohlt ebenso das urinieren unterliss er '97 zog ich dann mit meinem Freund in ein Haus , wo er anfangs sehr ängstlich umher schlicht , alle Möbel waren ihm Bekannt nur das HAus nicht , und er ist haute auch an manchen Tagen sehr ängstlich , schleicht geradezu über den Boden(er hat keien Auslauf da wir keinen Gartenb haben und Hauptstrassen ums HAus fûhren
Er fing dann an auf alles zu Urinieren was mein Freund benutzte(Schuhe , Kleider Teppiche...° ; es führte zu peinlicher Ordnund und Teppichloser Wohnung; der Frieden herrschte wieder.Er fing zu diesem zeitpunkt an alle Haare auf dem Unterbauch zu verlieren(ist kahl) ebenso auf den Hinetrpfoten.Der Tierarzt sagte die s sei bedingt durch die Spâte Kastration/ hormonstörungen Anfangs glaubte ich dem , jedoch muss ich sagen dass Micky sehr oft Krank ist ( Angina , Mittelohrentzündungen , ) und jedesmal wenn er dann viel weniger aktiv ist wachsen die Haare schnell nach , ich bezeichne ihn eher als neurotischer Putzer Seit 99 hat er nicht mehr im Haus uriniert , doch vor zwei Monaten hat er auf mich uriniert und gestern auf meinen Freund , dies ohne sich anscheinend jeglicher Schuld bewusst zu sein , da er sich ansonsten immer gleich verkrochen hat und jetzt nicht mal mehr wegläuft , oder versucht später an der Stelle zu scharren
Was ich sonst noch zu seinem Wesen sagen kann , ist mir scheint er sehr Intelligent zu sein(im Vergleich zu anderen Katzen die ich aus meinem Leben kenne) Er öffnet Türen jeglicher Art , trinkt nur aus dem laufenden Wasserhahn , äussert dies mit miauen und führt einen ins Bad und setzt sich erwartungsvoll unter den Hahhn , tut dasgleiche für sein Katzenklo , stiehlt , untersucht die Handtaschen und Jackentaschen der Besucher auf "Brauchbares"(Papier metall Gummi und verschleppt dies dann ist sehr lieb und anhänglich , lässt sich beim tierarzt ohne anstalten untersuchen und Blut entnehmen , wetzt nirgends seine Krallen ausser an seinem Katzenbaum und ist ein sehr sehr "gesprächiger "Kater
Gesunheidlich ist er sehr oft krank gewesen ( ausser dieses Jahr nur 1*) , muss spezialfutter fressen da er von Handelûblichem Futter erbricht und einmal musste er notfallmässig behandelt werden da er ein Quincke Ödem erlitt wahrscheinlich auf ein katzenabwehrspray ,( deshalb traue ich mich auch nicht das Feliway zu probieren das ja angeblich der KAtze vermitteln soll alles sei in Ordnung) was jetzt noch hinzu kommt , wir erwarten in 2 Monaten unser 1 Baby , dass uns eine schwere Zeit bevorsteht sind wir uns bewusst , jedoch warum er auf diese Art auf uns uriniert?(Können Katzen senil werden?) Ich hoffe Sie haben eine guten Rat für uns parat(oder wenigstens Gutes Zureden)

In Erwartung einer Antwort grüsse ich sie freundlichst
Carine Nicolay aus Luxembourg


liebe carine
das urinieren deiner katze hat möglicherweise psychische ursachen. gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere kompetente netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





6.3.2001
Hallo lieber Dokor Cato,
seit Mitte letzten Jahres ist unser Kater Pinkus (vier Jahre) immer wieder beim Tierarzt oder in der Tierklinik. Nachdem er einige Torturen über sich ergehen lassen mußte ( Paraphineinläufe unte und oben, Zahnstein- und Zahnentfernnung, diverse Untersuchungen) vermuten wir endlich die Ursache für seine Karnkheit zu kennen. Pinkus ist Freigänger und frißt, neben dosen-und Trockenfutter, mit Vorliebe von unseren zahlreichen wohlgenährten Ökomäusen. Nach langem"Spielen" dann leider doch Hals über Kopf viel zu hastig . Immer wieder ist dem Kater danach tagelang übel, er schüttelt laufend Kopf und Ohren, kratzt sich am Hals, frißt ganz ganz wenig und schleckert nur einige Wassertropfen. Das Ganze ging schon mal soweit, daß er drei Tage völlig apathisch sämliche Nahrungsaufnahme verweigert hat----- Bis er dann endlich lange harte Fellreste oder unverdaute , igitt!, Mäuseteile mit Pfötchen ,ääh! ,erbricht und wieder fressen kann. Wir können dem Kater das Mausen ja nicht verbieten, Einsperren kommt auch nicht in Frage.....Was können wir machen, um dieser Verdauungsschwäche(???) vorzubeugen??

Mit vielen lieben Grüßen aus Norddeutschland
Ilona S.


liebe ilona
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





5.3.2001

lieber Dr. Cato,
heute habe ich ein Problem, daß mich sehr belastet. Ich arbeite ehrenamtlich im Katzenhaus unseres TS-Vereins. Seit dem Wochenende haben wir das Testergebnis von einer unserer Katzen. Morli ist FIV-positiv. Sie kränkelte schon seit einiger Zeit, tränende Augen, Schnupfen und allgem. Befindlichkeitsstörungen. Leukosetest war negativ. Nun kam das Ergebnis und bei uns Mitarbeitern die Unsicherheit. Kann Morli die anderen Katzen in der Gruppe angesteckt haben, was ist mit unseren eigenen Tieren, können wir die Infektion mit nach Hause gebracht haben? Unsere eigenen Katzen sind alle vollständig durchgeimpft, schon im Hinblick auf eventuelle Infektionen im Katzenhaus. Z. Zt. ist Morli in Quarantäne, können wir sie wieder in die Gruppe zurücklassen oder muß sie jetzt einzeln gehalten werden und was ist mit einer möglichen Vermittlung? Also Fragen über Fragen. Ich würde mich sehr freuen, von Ihnen etwas Aufklärung zu erhalten.

Ganz lieben Dank,
Elli Schlicht und die Katzen vom Tierschutz Halle e.V


lieber katzenfreund
fip ist sehr ansteckend. es kann durchaus sein, dass schon andere katzen von morli auf direktem weg angesteckt wurden. fip ist eine so komplexe krankheit. ich würde die katze von ihren artgenossen trennen. ich verweise dich auf unsere FAQ zu diesem thema. bluttest bei den übrigen katzen machen lassen. ev. impfen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





3.2.2001
Guten Tag
Wir haben einen Kater, der sich den Bauch leckt und richtig beginnt zu saugen am Fell bis der Bauch ganz nass ist. Dies macht er, wenn man ihn streichelt oder sobald er im Bett liegt. Der Kater ist ca. 10 Monate alt. Woher kommt das? Wie kann man ihm das abgewöhnen?

Mit freundlichen Grüssen
Marcel Wild


lieber marcel
das ist ein verhalten aus der frühesten babyzeit der katze, als sie noch bei der mutter milch trank und ein solches verhalten lebenswichtig war. wenn sie nicht stört. nehmt es als zusätzlichen zärtlichkeitsbeweis und geniesst diese eigenart.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





2.3.2001
Hallo Dr. Cato
Unser Büsi war heute beim Tierarzt und durch einen Bluttest wurde eine Erkrankung der Nieren festgestellt. Unser Tierarzt hat uns ein Spezialfutter mitgegeben (Specific), nur leider möchte unser Kater das Futter nicht essen. Leider haben wir versäumt nach alternativen zu fragen. Gibt es alternative Futtermittel? Könnte man allenfalls selbst etwas kochen? Zum Beispiel Poulet mit Reis? Über eine rasche Antwort währe ich und unser 17 Jahre alter Kater sehr froh.

Mit freundlichen Grüssen
Tamara Maurer


liebe tamara
mit 17 jahren würde ich das büsi nicht mit diäten plagen, wenn es sie nicht mag. die nieren lassen in ihrer funktion in diesem alter nach- das ist ein natürlicher abbau und man sollte der katze auch einen natürlichen tod ermöglichen. es kann aber durchaus noch ein paar wochen oder monate gehen. solange sie lebhaft und hungrig ist (zähne kontrollieren lassen), braucht sie nicht zum arzt. lieber etwas weniger lang leben bei einer grösseren lebensqualität.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





1.3.2001
Guten Tag,
Auch ich habe eine Frage betreffend Katzen! Es geht um meinen ca. 3.1|2 jährigen Kater (Kastriert) . Ich habe ihn bei mir aufgenommen da sein ehemaliger Besitzer sich gar nicht gut um ihn gekümmert hat. ( Das Büsi wurde mit ca. 2 oder 3 Monaten von einem Bauernhof geholt) Er war voll von Läusen, zu wenig Nahrung und fast keine Zuwendung sowie kein Auslauf. (1-Zi-Wohnung) wobei sich das Büsi die meiste Zeit auf einem Hausdach befand. Das Büsi hat sich schnell bei mir eingelebt - er lebt, seit ca. 2 Jahren bei mir, in einer grossen 2 - Zi-Wohnung mit Balkon.
Jetzt zu meinem Problem:
- Jeden Tag, morgens um 6.00 weckt er mich mit einem Miau - Konzert und will keine Ruhe geben! - Kommt Besuch ­ zeig er sich in den seltensten Fällen, egal wie lange jemand auf Besuch ist. - Immer wieder taucht er aus dem nicht hervor und springt mich an ( wobei er es auch nicht unterlassen kann mich dabei zu kratzen oder zu beissen. - Auch wenn er sich neben mich legt “schläckt³ er meine Hand und plötzlich beisst er zu ­ und das nicht zu knapp. Ich muss dazu noch sagen ich spiele sehr viel mit ihm, er hat auch einen riesigen Kratzbaum und x Spielsachen. Und was das “Pfui³ mit einer Wasserspritze oder mit einem strengen Wort ist ­ das funktioniert nur alles 1 mal. Ich hatte bis jetzt schon 3 Kater ­ aber keiner hat sich so Verhalten wie dieser.
Ist es meiner Katze zu langweilig? Ich habe mir schon überlegt eine “Gspännli “ dazu zu nehmen, wobei ich denke der Platz für 2 ist zu klein. Auf einen Tipp oder einen guten Rat würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüssen
T. Wyser


lieber katzenbesitzer
schwierige fragen, die du hier stellst. die mesten antworten dürftest du aber finden, indem du das sehr gute buch liest:
Desmond Morris CATWATCHING (Die Körpersprache der Katze) in deutscher Sprache
Wilhelm Heyne Verlag, Muenchen (in der schweiz bei ex libris)
auch hoffe ich, dass du von unsrern lesern tipps bekommst. bitte an:

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





1.3.2001
Kann ich meiner Katze bei einem Fall von Katzengrippe (kein Katzenschnupfen) auch übliche Antibiotika in kleinen Dosen verabreichen?

Danke im voraus!
N. Rankers


lieber katzenbesitzer
was ist katzengrippe und was sind übliche antibiotika ?
humanpräparate können nicht einfach so bei katzen angewendet werden !!!

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





1.3.2001
Hallo!
Ich bin Kristin und habe ein Zwergkaninchen.Ich habe eine Frage. Gibt es spiele oder spielzeug für Zwergkaninchen und wenn ja, sagt mir bitte wie es heißt und wo ich es herkrieg kann man es auch im internet bestellen?

BITTE BITTE SCHREIB MIR
Ktrn


liebe kristin
gern gebe ich deine anfrage zur beantwortung durch unsere netzgemeinde weiter

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





1.3.2001
EHe56K@aol.com schrieb:
Lieber Ratgeber,
habe die vielen guten und lieben Ratschläge gelesen, schön, daß es euch gibt!!!
Habe eine Katze aus dem Tierheim ca. 1 Jahr, sehr lieb un kerngesund. Sie möchte aber nicht raus, sehr viel Angst. In der Dunkelheit eher, auch mal 1 Stunde. Bei Tag sehr problematisch. Wohne sehr ruhig, Haus mit Garten, Wald an der Grundstücksgrenze. Wenn ich sie "bestimmt" raussetze, ohne Gewalt, dann versucht sie durch die Fenster wieder hereinzukommen, miaut kläglich und zittert. Was sollte ich tun?

Viele Grüße.
Eike Hennig


liebe eike
das ist wahrscheinlich das wesen deiner katze, ein charakterzug. so wie es auch eher ängstliche oder eher ruhige menschen gibt. muss sie denn unbedingt raus ? wenn es keinen triftigen grund gibt, am verhalten der katze etwas zu ändern, lass sie so bleiben, wie sie ist. sie braucht deinen schutz halt einfach mehr als andere.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





1.3.2001
Lieber Dr. Cato
unsere vor einem halben Jahr zugelaufene Katze (6-8 Jahre alt?) bekam im November 2000 einen Schnupfen, der vom Tierarzt zunächst mit Antibiotika behandelt wurde. Nach dem Absetzen der Antibiotika ist der Schnupfen immer wieder gekommen. Im Sekret waren immer Blutspuren. Die Augen haben allerdings nie getränt. Die Nebenhöhlen waren warscheinlich auch verstopft. Die Katze hat zeitweilig nichts gefressen. Wir haben dasAntibiotika vollständig abgesetzt und mit einem homäopatischen Mittel behandelt. Es bestand der Verdacht auf eine Nierenunterfunktion. Die Katze hatte wenig getrunken.
Vor 2 Tagen ist die Katze plötzlich auf beiden Augen total erblindet. Die Augen sind weit geöffnet, sie wirken leicht trübe, an der Augenoberfläche ist nichts zu erkennen. Auch bei hellem Licht bleiben die Augen kugelig rund (kein Schlitz).

Haben Sie von ähnlichen Fällen schon gehört?
Ihr Christian Haus


lieber christian
ja, es gibt solche fälle
infolge bluthochdrucks wurde das auge geschädigt (z.b. durch netzhautablösung) eine wohnungskatze kann auch blind überleben, sonst ist es sehr problematisch. genauere abklärung nur in spezialklinik für augenerkrankungen. augendruck messen etc.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





1.3.2001
Hallo,
wir haben ein kleines Perserkaterchen gekauft. Da er erst 5 Wochen alt ist, befindet er sich derzeit noch bei der Zuechterin, die einem anerkannten Zuchtverband angehoert. Im April soll er dann zu uns kommen. Der Kleine wurde mit nur einem Auge geboren, eine Augenhoehle ist ohne Augapfel, aber das stoert uns ueberhaupt nicht. Er soll sein vorhandenes Auge bei der Geburt offen gehabt haben. Es wirkt jetzt etwas matt (nicht trueb), aber man erkennt deutlich Iris und Pupille. Er soll der Kleinste im Wurf gewesen sein, hat inzwischen aber alle eingeholt, ist topfit und laeuft und spielt,... Wir freuen uns sehr auf den Kleinen und auch unsere aeltere Perserkatze wird sich freuen, bald nicht mehr allein zu sein.
Woran kann es liegen, dass das Katerchen nur ein Auge hat? Eine Infektion? Eine genetische Stoerung? Sollte man im allgemeinen besorgt um den Kleinen sein? Sind ggf. andere Sachen "vorprogrammiert"? Wie gesagt: Ansonsten wirkt und ist er topfit. Er ist/wird geimpft und entwurmt. Alle Tiere der Zuechterin werden vorbildlich betreut und gehalten und machen einen sehr guten Eindruck... Ich hoffe, dass Sie weiterhelfen koennen. Im Internet konnte ich keinen solchen oder aehnlichen Fall finden und interessiere mich natuerlich sehr :-) Die meisten Zuechter, denen soetwas "passiert", lassen das Tier sicherlich aus Angst um den "guten Ruf" einschlaefern, was ja dumm ist, wenn sonst alles bestens ist...

Ganz herzlichen Dank schon im Voraus fuer Ihre Antwort und Ihre freundlichen Bemuehungen.
Kurt Petersen


lieber kurt
ja, da gibt es zwei wege:
man freut sich über das kleine büsi und findet sich damit ab, dass es möglicherweise noch mehr krankheiten "in sich birgt". denn der kleinwuchs deutet darauf hin, dass weitere organische ursachen beteiligt sind. (z.b. herzfehler) das auge kann durch eine verletzung bei der geburt verloren gegangen sein, es kann aber auch ein geburtsgebrechen sein und somit angeboren sein. vielleicht ist das ein hinweis, dass diese katzen doch schon recht überzüchtet sind, in dem solche gebrechen in zukunft häufiger auftreten werden. (muss aber nicht so sein)
der zweite weg (den ich persönlich nicht beschreiten würde) man lässt das kleine büsi auf herz und nieren prüfen und untersuchen.
sicher musst du aber mit dem züchter klare absprachen treffen - nicht, dass du am ende für eine kranke katze viel bezahlst. es sollte allen drei - dem züchter, dir und der katze wohl sein. und der katze ist es sicher am wohlsten, wenn du sie auch mit ihren geburtsgebrechen liebhast.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO






zur homepage
Pro Büsi
e-mail