RATGEBER


Pro Büsi



26.5.2000
Unsere ca 1,5 Jahre alte Hauskatze Sirah aus dem Tierheim hat plötzlich ein tränendes Auge. Das rechte. Rings herum ist es etwas gerötet. Muß ich mir Sorgen machen? Sie hatte jetzt 2 mal kurz nacheinander leichten Durchfall.
Und meine 2. Frage....Immer wenn unsere Katze zu Fressen bekommen hat dreht sie danach völlig auf, rennt mit aufgepuschtem Schwanz durch die Wohnung und gibt kämpferisch klingende Töne von sich. Sie ist dann wie ausgewechselt. Ist das normal?
Im voraus Vielen Dank,

Mit freundlichen Grüssen
Doreen Ritzau


liebe doreen
1. das auge muss der tierarzt mal ansehen
2. das ist normal und kann bei vielen andern tieren auch beobachtet werden

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





26.5.2000
Guten Tag!
Meine Katze hat seit ca. einer Woche, jedesmal, wenn sie etwas gefressen hat, eine Art Würgereiz. Sie übergibt sich sowieso öfters, aber das ist jetzt extrem. Sie röchelt, versucht, sich zu übergeben, das geht aber nicht, sie zittert und dann war es das wieder. Es begann, nachdem sie wieder Katzengras bekommen hatte und davon viel gefressen hatte und sich mehrfach übergeben hatte. Ich muß dazu sagen, daß sie 15 Jahre alt ist, ein Herzklappengeräusch hat und Nierenprobleme. Ich bin bisher nicht zum Tierarzt gegangen, weil sie nach diesen kurzen Anfällen immer gesund wirkt, zwar kurz apathisch, aber dann so fit wie immer. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir einen Rat geben könnten.

Grüße
Ute Wendt


liebe ute
katzengras kann von den katzen nicht verdaut werden und wird oft herausgewürgt. bei meinen katzen verzichte ich ganz darauf. lass es auch bei deiner katze mit ihren empfindlichen schleimhäuten besser beiseite. sie braucht es nicht. wenn du ihr etas zusätzliches verabreichen willst, gibt es beim tierarzt malzpasten.
zähne kontrollieren lassen !!

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





26.5.2000
Hallo Dr. Cato
wir haben 2 Katzen ca.2 Jahre alt,und hätten gerne noch einen neugeborenen Kater. (10 Wochen alt) Werden sich die katzen mit dem Kater verstehen?

das kann ich leider nicht voraussagen. aber ich wünsche ich viel glück, mit etwas gefühl und geduld wird es euch hoffentlich gelingen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





23.5.2000
Sehr geehrter Dr. Cato,
nachdem unser 9 Monate alter kastrierter Kater, drei Tage die Katzentoilette in keinster Weise benutzt hat, sind wir mit ihm zum Tierarzt gefahren. Sein sonstiges Verhalten war wie sonst auch, täglich hat er sein Futter zu sich genommen (morgens eine halbe Dose Nassfutter, und abends etwas Trockenfutter). Da wir leider nicht kontrollieren können ob er seine Geschäfte draussen erledigt, was aber auch eigentlich unwahrscheinlich ist, den er hat nur die Möglichkeit sich über Dächer zu bewegen. Beim Tierart wurde dann eine Radiographie und auch eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Das Ergebnis war das sein Magen und Darm voll waren, doch seine Blase in einem ganz normalen Zustand; durch die Aufregung während der Ultraschalluntersuchung schied er alles aus was er im Darm hatte. Ausserdem wurde ein kleiner Stein in der Niere festgestellt. Unser Kater blieb über Nacht in der Praxis um zu sehen ob er nun uriniert oder ob er es so immeer draussen gemacht hatte.
Der Rat unsrer Ärztin war, unseren Kater ausschliesslich von Trockenfutter zu ernähren, da er ein kleines Fettbäuchen hat und Ihrer Meinung nach anfällig für Übergewicht ist. Nun gebe ich ihm sein gewohntes Nassfutter vermischt mit etwas Reis, da Trockenfutter in Bezug auf den Nierenstein nicht ratenswert sein soll. Jetzt nach zwei Tagen geht das Spiel weiter er frisst usw. also alles ganz normal, nur die Katztentoilette bleibt wieder unbenutzt. Nun meine Fragen:
1. Ist es möglich das er seine Geschäfte jetzt draussen erledigt, obwohl er nicht die möglichkeit hat seine Ausscheidungen zu verscharren?
2. Welche Ernährung würden Sie in diesem Falle empfehlen? (Denn hier in Madrid/Spanien wo ich zur Zeit lebe , wird rein nur Trockenfutter emfhohlen, aus Deutschland kenne ich es nur so das überwiegend Nassfutter und ab und zu Trockenfutter empfohlen wird)
Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!!!

Mit freundlichen Grüssen
Oscar + Sonja.


liebe sonja
klar besteht die möglichkeit und sogar die wahrscheinlichkeit, dass er sein geschäft draussen verrichtet. futterart hat keinen einfluss auf gewichtszunahme, sondern nur menge. es gibt sehr gutes trockenfutter (hills IAMS) extra für katzen mit harnwegproblemen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.5.2000
lieber dr.cato !
ich hab seit 3 jahren eine wunderschöne graue katze namens leila. sie war bereits 2 jahre alt, als ich sie bekommen hab, und sie war davor auch schon mutter. nach einer scheidung ist sie plötzlich alleine dagestanden, und ich hab sie bei mir aufgenommen. das erste jahr waren wir beide sehr glücklich. vor 1 1/2 jahren hab ich ihr einen kleinen schwarzen kater geschenkt, damit sie tagsüber nicht alleine ist. dieser kleine kater names elvis ist zu mir sehr lieb, leila aber beißt er, er vertreibt sie von mir, er beobachtet uns wenn ich leila mal kraule, und er verstellt ihr den weg, damit sie nicht zu mir kann. leila ist zu ihm immer lieb, aber sie tut mir schon so leid. der kleine elvis hat enormes selbstbewußtsein, ihm ist ja auch noch nie etwas böses geschehen, während sie früher nicht gut gehalten wurde. leila macht daher ständig in mein bett, worüber ich nicht böse bin, sie tut mir nur so leid.
was kann ich tun, damit sich die beiden besser verstehen ? beide sind kastriert. zuerst hab ich nmich nicht eingemischt. ich hab auch anfangs elvis mehr beachtet, weil er eben so klein und lieb war. er hängt so an mir. aber ich hätte so gerne, das er auch zu leila lieb ist. für mich ist es so echt stress. soll ich sie mal trennen, damit elvis weis wie langweilig es tagsüber alleine in einem zimmer ist ?

was soll ich tun ?
petra


liebe petra
das ist ein katzenpsychologisches problem da kann man nicht kurz drauf antworten
nur soviel, leila braucht auf alle fälle mindestens ebensoviele liebkosungen wie der kleine elvis - sie kommt sonst auch emotional viel zu kurz du kannst das verhalten der katzen untereinander nur schwer beeinflussen. trennen wuerde ich auf keinen fall
suche hilfe bei einem tierpsychologen

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.5.2000
Sehr geehrter Dr. Cato,
wir haben einen gut ein Jahr alten Kater. Im Alter von einem Monat wurde er zu einer reinen Hauskatze, zuvor hatte er freien Auslauf. Fünf Monate nach seiner Geburt wurde er geimpft und kastriert. Das Problem ist nicht seine übermäßige Aktivität, die einiges Mobiliar wan-ken und zu Bruch gehen lässt, sondern vielmehr seine zwischenzeitliche Ag-gressivität uns gegenüber. Diese äußert sich dadurch, dass er uns unverhofft von hinten anspringt, wenn wir an ihm vorbeigehen. Hierbei scheint er nackte Beine zu bevorzugen. Wenn er sich mal an uns ankuschelt und gestreichelt wird, schnurrt er anfangs zufrieden. Von einem Moment auf den nächsten scheint sich sein Gemütszu-stand jedoch zu ändern und er krallt sich an den ihn streichelnden Arm und verbeißt sich in der Hand oder im Arm. Hierbei schnurrt er mitunter weiter. Selbiges aggressives Verhalten legt er an den Tag, wenn er nachts aus dem Wohnzimmer gebracht werden soll und er seinen Platz nicht freiwillig räumt.
Welche Möglichkeiten bestehen, sein aggressives Verhalten zu unterbinden? Ist es sinnvoll, die Krallen mit Plastikkappen versehen zu lassen oder er-scheint eine medikamentöse Behandlung erfolgversprechender? Ein Tierarzt wurde bezüglich der Problematik noch nicht aufgesucht. Das Be-strafen mit der Wasserpistole beeindruckt ihn nur kurzzeitig.

Mit freundlichen Grüßen,
ph


lieber katzenbesitzer
dieses aggressive verhalten der katze euch menschen gegenüber müsst ihr mit ganz klaren massnahmen unterbinden. die katze darf ruhig angeschrien werden. sie soll auch wissen, dass sie mit ihren attacken zu weit geht und euch weh tut. auf keinen fall provozieren unmd verhalten noch verstärken.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.5.2000
Hallo, mein name ist julia lessenich,
vor einem Monat habe ich zwei Katzen aus einem Tierheim bei mir aufgenommenund letzten Sonntag, also vor einer Woche ist Teddy, mein Kater krank geworden. Wir waren dann 3x bei tierarzt,monntags, dienstags und donnerstags, wobei er bei den ersten beiden Besuchen gegen Grippe behandelt wurde (Infusion, Antibiotika, fiebersenkendes Mittel). Donnerstags hat die Ärztin aufgrund des stark geblähten Bauches ein Röntgenbild gemacht und dann eine Punktion vorgenommen. Das Testergebniss der entnommenen Flüssigkeit lautete FIP. Wir haben den Kater im zuliebe gleich da gelassen.
Meine Frage: Kann ich meine Katze Minka (die beiden waren vermutlich Geschwister) gegen die FIP impfen lassen? Hätte es etwas geholfen, wenn der Kater noch gegen die FIP geimpft worden wäre? (Wir waren ca 3 Wochen vorher zum Impfen gegen die Seuche und Schnupfen)
Für eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen dankbar, da ich mit meiner Süßen am Dienstag zur Nachimpfung muss und ich gerne mit meiner Ärztin darüber reden möchte und vorher mehr Infos brauch (kann leider nirgendwo die entsprechenden finden) und ich möchte nicht wieder so unwissend da stehen, wenn sie mir irgendwas erzählt.

Vielen Dank

liebe julia
die verbliebene katze testen lassen und je nach ergebnid impfen. bei einer erkrankten katze nützt die impfung nichts. die tierärztin ist die richtige gesprächspartnerin für deine fragen und wird dir gern antworten.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





20.5.2000
Sehr geehrter Hr.Doktor
Seit über 11 Jahren besitzen meine Frau und ich in unserem Einfamilienhaus zwei liebe Perserkatzen. Da wir keine Kinder haben sind sind sie unser ein und alles.Nun zu meiner Frage.Seit nun mehreren Monaten verliert unserer Kater immer ein kleines Häufchen Stuhl bei unserem Hauseingang.Wir waren schon bei zwei Tierärzten die sich alle Mühe gaben ,und unseren Kater gesundheitlich auf Vordermann brachten. Als das ganze Problem begann ,war der Stuhl immer mit blutigem Schleim versehen und unser Kater musste beim stuhlen Schmerzen gehabt haben ,da ich ihn hörte wenn er auf das Kistchen ging. Beide Tierärzte bestätigten uns ,dass er organisch gesund ist,und die Blutprobe ergab, das er etwas zuviel weisse Blutkörperchen hat.Was uns bis jetzt geholfen hat und etwa eine Woche anhält ist, wenn ich ihm Doxiseptin 15 mg gebe oder der Tierarzt eine Spritze gegen Futterallergie. Mit einem Duftsprayp (FELIWAY) haben wir es probiert , was auch nichts bringt. Können Sie uns mit einem Tipp weiter helfen ? Denn unser Thai ist wirklich ein ganz lieber Kater den wir sehr gene haben, und uns viel Freude macht.

Mit freundlichen Grüssen
Georg Kammermann


lieber katzenbesitzer
Falls die Spritze geg. Futterallergie wirkt auch einmal mit Prednisolon-Tropfen, alle 1-2 Tage 4 Tropfen probieren.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





20.5.2000
Lieber Dr. Cato,
unsere Katze, ca. 10 Jahre alt, kann nach einem Umzug seit ca. 2 Monaten ins Freie. Jetzt habe ich am Bauch einen größeren kreisrunden Bereich entdeckt, in dem das Fell nur noch ganz dünn flaumartig ist und sich viele kleine schwarze Pünktchen befinden, ansonsten ist das Hautbild recht unauffällig. Draußen hält sie sich übrigens am liebsten auf einem Tannennadelhaufen auf... Nun meine ich mich zu erinnern, daß unser Kater ähnlich aussah, als es sich bei ihm um einen Hautpilz handelte. (Katze kratzt sich allerdings nicht) Ebenfalls meine ich mich zu erinnern, daß ich damals ein Antimykotikum erhielt, daß auch für Menschen geeignet ist. Kann es sich um Clotrimazol handeln? Könnte ich die Salbe wieder auftragen?

Viele Grüsse,
Gabi Küppers


liebe gabi
ich wuerde die hautstelle von einem tierarzt untersuchen lassen. ferndiagnosen sind in diesem fall leider sehr spekulativ.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.5.2000
Ich habe ein kleines Problem! Mein Katze (4 Wochen alt) macht keinen Stuhlgang! Wir ziehen sie mit der Flasche groß! Die Mutter ist gestorben. Wir geben ihr die Ersartmuttermilch und nach dem Essen reiben wir ihr Bäuleich, aber trotzdem kommt nichts!
Vielleicht können Sie mir ja helfen!

DANKE im voraus!

lieber katzenbesitzer
wie lange hat das buesi schon verstopfung ? wurde es mal einem tierarzt gezeigt ? massagen sind sehr gut.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.5.2000
Hallo Doc,
Hier ist noch einmal Julia. Wenn ich richtig verstanden habe, soll ich meine Fragen nicht als Anlage verschicken.
Ich habe von meiner Freundin eine jubge Katze bekommen. Sie ist jetzt etwa 9 Wochen alt. Als sie etwa sechs Wochen alt war, hatte sie zwei Löcher im Hals, da ihre Mutter sie falsch getragen hatte. Das ist jetzt wieder weg. Aber seit einigen Wochen läuft ihr aus dem rechten Auge Eiter heraus. Kann es sein. dass das mit der Verletzung am Hals zusammenhängt?

Sag mir bitte, was ich tun soll. Oder muß ich zum Tierarzt?
Julia


liebe julia
danke für die post -attachments sind oft virenträger und ich mach prinzipiell keine auf.
das junge buesi kann an einem beginnenden katzenschnupfen oder an chlamydien leiden. du musst es einem tierarzt zeigen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





21.5.2000
lieber dr.cato !
ich habe seit einem halben jahr einen kater, er ist 18 jahre alt. ich mußte ihm bereits die zähne ziehen lassen, weil er schmerzen hatte, und er ist nierenkrank und bekommt Fortec - tabletten. seit kuzm habe ich ein großes problem : er will nichts fressen. nur frische leber, aber ich glaube das ist ungesund. ich habe gehört, das bierhefe den appetit anregen soll. können sie mir sagen, was ein alter kater am liebsten friesst, und was trotzdem gesund ist. ich hätte meinen kater noch gerne ein paar monate.

vielen dank !
hannibal


lieber hannibal
der alte kater soll leber fressen, wenn er sie gern hat. in diesem alter dürfen seine vorlieben wichtiger sein als eventuelle "zeitrechnungen" - er soll seine letzten monate geniessen können, sonst ist sein leben nicht mehr lebenswert für ihn. wenn er allerdings auch sein lieblingsfutter verweigert, ist es wohl leider zeit, von ihm abschied zu nehmen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





19.5.2000
LIEBER DOC!!
ICH SORGE MICH SEHR UM MEINEN 8JÄHRIGEN KATER.SEIT GERAUMER ZEIT FRISST ER SEHR WENIG ;WAS WIR JEDOCH IN DEN LETZEN TAGEN MIT DER GROSSEN HITZE IN VERBINDUNG BRACHTEN .JETZT ABER SCHEUT ER OFFENSICHTLICH VOR JEGLICHER NAHRUNGSAUFNAHME .ER ERBRICHTNACH 2 BIS 3 STUNDEN AUCH WENN ER NUR SEHR WENIG GEFRESSEN HAT ALLES WIEDER .DIE BENUTZUNG DES KATZENKLOS LÄSST AUCH NACH . WAS KANN DAS SEIN ?IM ERBROCHENEN BEFIDEN SICH AUCH IMMER KATZENHAARE. KANN ES DARAN LIEGEN ? ABERSO REAGIERTE ER DIE GANZEN JAHRE NICHT TROTZ FELLWECHSELS.

wenn die katze ständig erbricht, muss sie zum tierarzt

mit freundlichen grüssen
dein Dr.CATO





18.5.2000
Sehr geehrter Dr. Cato
Meine Kätzin ist dieses Jahr 12 Jahre alt geworden. Sie ist sehr, sehr anhänglich und wir haben sie alle sehr lieb. Vor 4 Jahren kam dann der grosse Schock. Sie hat nicht mehr gefressen und war apathisch. Beim Doktor dann die traurige Diagnose: Katzen-Aids. Der Doktor wollte sie dann sofort einschläfern, doch ich habe sie wieder mit nach Hause genommen, um Abschied zu nehmen. Vorher hat ihr der Doktor noch eine Spritze gegeben. (Keine Ahnung welche!) Plötzlich ging es ihr aber wieder besser. Sie frass wieder und war dasselbe aufgestellte Büsi wie bis anhin. Sie spielte auch wieder und war neugierig. Man hatte das Gefühl, sie sei ein völlig gesundes Büsi, das sich puddelwohl fühlt. Bis heute ist das so. Und für mich ist jeder Tag mit ihr ein Wunder. Ich konnte es mir bis jetzt nicht recht erklären.
Heute habe ich aber in der Zeitung gelesen, dass wenn der Virus nicht mehr im Blut sondern ins Knochenmarkt gewandert ist, das Büsi dann wieder Leukose-negativ sein kann. Stimmt das? Vielleicht ist das bei ihr so. Ich habe auch gelesen, dass das Büsi geimpft werden muss. Kann ich das jetzt wieder? Eigentlich hat sie die Krankheit ja noch???? Weiter habe ich gelesen, dass man kranke Katzen mit Medikamenten behandeln kann.
Was soll ich tun? Soll ich sie wieder impfen lassen oder soll ich die Krankheit mit Medikamenten behandeln lassen oder soll ich sie einfach in Ruhe lassen? Dazu muss man noch sagen, dass sie furchtbare Angst vor dem Doktor hat und ich ihr Leid möglichst ersparen will. Uns liegt wirklich sehr viel an dieser Katze. Sie ist etwas ganz, ganz besonderes. Eigentlich ist sie fast so etwas wie der Mittelpunkt der Familie. Sie geht auch nie nach draussen, ist also keine Gefahr für andere Katzen.

Vielen Dank für Ihre Auskunft. Ich finde Ihre Seite super und überlege mir eine Patenschaft abzuschliessen.
Mit freundlichen Grüssen
M.H.


PS: Wir waren nie mehr beim Tierarzt, weil er sie unbedingt einschläfern wollte. Wir hatten immer etwas Angst. Und wenn wir etwas von ihm brauchten, haben wir andere Leute geschickt, damit er sich nicht mehr an uns erinnert. Er ist keiner, der lange fackelt.
liebe katzenbesitzerin
wenn es deine einzige katze ist und nicht in kontakt zu artgenossen kommt, dann lass sie am leben, solang es ihr gut geht. wenn sie glück hat, lebt sie noch ein paar jahre - zwischendurch eine kleine "wunderspritze" vom tierarzt. die zusammensetzung ist da gar nicht so wichtig, die hauptsache, sie nützt.
sag dem tierarzt, du lässt die katze leben, so lange sie munter ist. er wird dich sicher unterstützen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





18.5.2000
Lieber Doktor Cato,
in Bezug auf die Diagnose der Krankheit meiner Katzen bräuchte ich dringend Ihren Rat. Mein Kater, wie auch dessen Schwester haben ein struppiges, verfilztes Fell mit teilweise haarlosen Stellen bekommen und sind trotz guter Fütterung sehr abgemagert. Sie werden mit Trockenfutter, Milch und Fleisch- und Wurstresten gefüttert. Sie haben immer noch großen Appetit und reinigen auch nach wie vor ihr Fell. In ihrem Verhalten ist nichts auffällig, im Gegenteil, sie sind munter wie immer. Ich weiß nicht, ob das von Bedeutung sein kann, aber sie haben in letzter Zeit auch viele rote Zecken. Dass sie krank sind, ist jedoch schon länger zu beobachten. Meine Familie und ich haben schon die Vermutung angestellt, dass sie vielleicht Würmer haben und auf Anraten eines Tierarztes wurden ihnen Medikamente zugeführt. Nach einer kurzzeitigen Besserung wurde der Zustand jedoch wieder wie zuvor.
Vielleicht können sie mir ja sagen, wie ich meinen Katzen dabei helfen kann, wieder zu gesunden.

Vielen Dank im voraus,
Elisabeth


liebe elisabeth
eine ferndiagnose ist schwierig, bzw fast unmöglich. wurmbefall nur durch kotprobe feststellbar - je nachdem müssen medikamente gezielt eingesetzt werden. wie steht es mit ungezieferbefall ? milben ? können sich die katzen nicht mehr gut putzen, weil sie etwas zu dick sind ? wie ist die verdauung ? haarlose stellen sind pilzverdächtig.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





18.5.2000
hallo,
ich beschäftige mich seit längerem mit dem gedanken, eine (oder zwei?) katzen anzuschaffen. nun gibt es da jedoch zwei probleme:
1. bin ich nur abends zu hause (manchmal spät).
2. sehe ich fast keine möglichkeit, wie die katzen ins freie könnten. sie hätten wohl die wohnung (ca. 50m2) sowie den balkon (ca. 5m2) zur verfügung, aber ich bin mir nicht sicher, ob das artgerecht ist?! daher meine fragen:
- kann ich mir unter diesen bedingungen eine katze anschaffen, und wenn ja, unter welchen bedingungen (evtl. 2 katzen?)
- gibt es evtl. katzen-"wendeltreppen", die quasi senkrecht nach unten führen? das problem liegt darin, dass es bei unserem block keine andere möglichkeit gibt, die ca. 5-6 meter zu überwinden!

vielen herzlichen dank für eine antwort!!
raphael


lieber raphael
2 katzen haben es sicher besser als eine. vor allem ,wenn sie oft alleine sein müssen
auch eine kleine wohnung kann katzengerecht sein, wenn sie ihnen viel schlupfwinkel und verschiedene aufenthaltsebenen bietet katzen brauchen nicht zwingend auslauf lass dich in einem tierheim beraten

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





17.5.2000
Lieber Dr. Cato
ich habe ein grosses Problem und fühle mich damit von meinem TA ein wenig allein gelassen. Meine 15 jährige Katze hatte innert zwei Wochen zwei Anfälle, die meiner Meinung nach Epilepsieanfälle sein müssten. Auch der TA mein das und die Blutuntersuchung war in Ordnung, ausser dass eine Niere ein wenig erhöhte Werte hat. Dafür kriegt sie jetzt Nierendiät - Trockenfutter.Aber Medikamente will er noch nicht geben, sondern erst mal noch abwarten, in welchem Abstand die Anfälle kommen. Der zweite Anfall vorigen Samstag, war ein grosser, also mit zucken, Schaum vor dem Mund und so weiter.Ich lese nun überall, dass eine "normale" Epilepsie bei so älteren Katzen gar nicht mehr vorkommen kann, sondern dann eine andere Krankheit der Auslöser sein muss. Wie z.B. ein Tumor oder Stoffwechselerkrankung.
Nun weiss ich einfach nicht, was richtig ist, was für weitere Untersuchungen ich verlangen soll, wie wird z.B. ein Hirntumor rausgefunden, oder eine Stoffwechselkrankheit?Ich möchte ihr auch nicht unbedingt noch einen langen Klinikaufenthalt zumuten, aber falls es eine andere Grunderkrankung gibt, wäre es ja bestimmt nicht schlecht, erst mal diese zu behandeln, bevor man mit den starken Epilepsiemedikamenten anfängt, oder?Ich hoffe sehr, auf meine vielen Fragen Antworten zu kriegen, ich fühle mich wirklich total hilflos in dieser Situation.

Vielen Dank im Voraus.Alles Liebe von
Tany


liebe tany
ich verstehe deine sorge um die katze - in diesem alter würde ich sie nicht langwierigen stressigen untersuchen aussetzen. falls die anfälle wieder kommen bei epilepsie hat sich bis jetzt phenobarbital in den meisten faellen bewaehrt, wenn kein hirntumor vorlag. wenn die medis nichts nützen, kann man davon ausgehen, dass die katze schwerwiegend und unheilbar erkrankt ist und besser von ihren leiden erlöst wird.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





17.5.2000
Sehr geehrte Damen und Herren
Ich habe mir vor 3 Jahren zwei Katzen zugelegt, ein Geschwisterpaar. Das Weibchen wurde leider im Nov. 98 überfahren. Zuerst war der Kater sehr einsam und betrübt, jetzt hat er sich damit abgefunde, alleine zu sein. Ich frage mich nun, ob ich mir noch einmal ein junges Weibchen zulegen soll, da ich denn ganzen Tag arbeite und er alleine ist. Er kann zwar jederzeit hinaus, aber ich weiss nicht, ob er nicht trotzdem einsam ist. Wir ihn ein neues Weibchen in seinem Heim stören, oder wird er froh sein um die Gesellschaft?

Vielen Dank für Ihren Rat und mit freundlichem Gruss
N. Zink


Lieber katzenbesitzer
eine Zweitkatze würde es sicher sehr schön haben und auch der noch junge kater scheint mir geeignet zu sein, damit er sich an eine neue katze gewohnt. lass dich in einem tierheim beraten.

mit freundlichen grüssen
dein Dr.CATO





17.5.2000
Lieber Dr. Cato
Seit eingier Zeit beschäftigt uns eine Frage, die uns bis jetzt niemand beantworten konnte.
Unser roter Kater Toulouse ist 16 Jahre alt. Ein Hauskater dessen Mutter eine elegante weisse Perser und der Vater ein roter wilder herrenloser Kater war. ca. 14 Jahre lang wohnten wir in einer Wohnung und er konnte nie raus. Seit wir aber gezüglet sind im Sept. 98, wohnen wir wieder in einer Wohnung jedoch in einem Schlosspark in dem er immer wieder ein paar Stunden pro Woche mit Aufsicht unsererseits sein darf (nicht an der Leine, denn er haut nicht ab). Das liebt er und kann nicht genug davon kriegen. Also es geht ihm, nebst dem öfteren Uebergeben, eigentlich sehr gut. Nun meine Frage, früher miaute er sehr selten ausser in der Nacht, da wars dann häuftig und eher ein heulen. Seit ca. 8 Monaten macht er das aber auch extrem stark am Tag. Schreit richtig umeinander wie ein heulendes Kind. Ich gehe nicht davon aus, dass er Schmerzen hat. Soviel ich weiss fressen Katzen nichts wenn's ihnen schlecht geht, aber er frisst ganz normal. Was hat er? Kann das lange Weile sein?

Besten Dank für Ihre Antwort im voraus und freundliche Grüsse
Felicitas von Büren


liebe felicitas
da kommen zwei sachen in frage
die katze will raus (kann ich verstehen, wenn man in einem schlosspark spazieren kann..)
sie wird alt alte katzen miauen oft grundlos und sehr laut und ausdauernd

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





17.5.2000
Sehr geehrter Katzenfreund,
bei meiner Freundin wurde vorige Woche eine sehr ausgeprägte Katzen- u. eine mittelschwere Daunenallergie festgestellt. Wir haben 2 Katzen, eine einjährige Katzendame u. einen ca. 17-Jährigen Kater. Wir hängen sehr an den Tieren u. möchten diese wenn möglich n i c h t abgeben.
Vor ein paar Monaten habe ich irgendwo im Fernsehen einen Bericht gesehen, wonach es ein mittel gibt, dass mit einem Q-Tip auf die Nasenschleimhäute aufgetragen wird und diese gewissermaßen "versiegelt" und so die allergische Reaktion ausbleibt. Kennen Sie den Namen dieses Mittels u. Bezugsquellen und was ist Ihre Meinung dazu?

Hilft dieses auch bei einer ausgeprägten Katzenallergie? Antwort bitte dringend unter Klauser01@aol.com Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Gedrat


lieber gedrat
diese methode ist mir leider nicht bekannt - am ehesten bekommst du auskunft in einer auf allergie spezialisierten klinik für humanmedizin. die allergie kommt nicht von den katzenhaaren selbst, sondern vom speichel. es hilft manchmal, wenn man die katze öfter badet oder mit einem feuchten lappen abwischt.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





17.5.2000
Hallo Dr. Cato
, wir haben zwei sehr lebhafte Wohnungskatzen. Beide sind jetzt ca. 1 Jahr alt. Da durch die beiden Banditen immer und überall Katzenhaare fliegen ist logisch. Nun denken mein Mann und ich an Kinderplanung. Nun meine frage: Könnte es Probleme geben mit Katzen und Kindern? Unsere zwei Lieblinge sind sehr auf uns fixiert.....Ich möchte auf gar kienen Fall auf die beiden verzichten.

Über eine schnelle Antwort würde ihc mich sehr freuen?Tschüs
Michaela


liebe michaela
da ist sicher sehr individuell und oft einstellungssache. meine katze hat manchmal im kinderbettchen geschlafen, bevor mein sohn auf die welt kam und wurde auch sonst nicht ausgeschlossen. mein sohn ist inzwischen 11 jahre alt und liebt katzen über alles.

mit freundlichen grüssen
katja





16.5.2000
Lieber Dr. Cato,
mein Kater leidet jeden Sommer an seltsamen Zuckungen. Diesen Sommer ist es besonders schlimm. Ein Tierarzt konnte nichts finden. Mein Kater wurde untersucht gegen Flöhe, Ungeziefer, Würmer und sogar geröngt: Nichts!
Er hat offensichtlich Schmerzen, die Zuckungen befallen die Haut am Rücken: er beißt sich dann, versucht davonzulaufen und verkriecht sich letztendlich. Er tut mir so leid! Was kann ich tun? Was kann das sein? Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort an Martina_Lehmeier@gmx.de

Danke,
Martina


liebe martina
das ist sehr schwierig - roentgen bringt sicher nichts auch psychische ursachen kommen in frage oder allergien. ich würde es mal mit alternativen medikamenten versuchen und mich in einer apotheke beraten lassen, die auf homöopathie spezialisiert ist.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





16.5.2000
Hello drcato,
unser kater ca. 3 jahre alt, markiert trotz sterilisierung die ganze umgebung einschließlich der wohnung. was kann man da tun? wenn wir ihn nicht ganz aus der wohnung verbannen wollen ?

-- Best regards,
Mike


lieber mike
versuchs mal damit Spray FELIWAY der Firma SANOFI aus Duesseldorf

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





16.5.2000
Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
wir haben eine etwa 10 Jahre alte Katze, die bis vor etwa drei Jahren auch imme ins Haus konnte. Wegen einer Katzenhaarallergie eines unserer Kinder, durfte sie dann nur noch im Garten und Keller sein. Das hat sie toleriert und draußen alle bekannten Liebkosungen erbeten und gut gelitten. Seit etwa vier Wochen hat sie Angst: läuft weg, wenn man auf sie zugeht, frißt nur, wenn kein anderes Tier da ist (eine Katze und ein Hund sind im gleichen Haus). Sie läßt sich überhaupt nicht mehr berühren, wir können sie nicht mehr von Zecken befreien und sicher auch kein neues Halsband mehr umtun. Wenn wir jetzt zum Tierarzt müßten, könnte sie nur mit viel Aufwand eingefangen werden. Jetzt stellen wir an alle möglichen Stellen Futter hin, nur damit sie hoffentlich etwas zu sich nimmt. Die einzigste Veränderung in ihrem und unserem Leben war ein Welpe (Rhodesien R.), der sicher gern die Katzen jagt, es wird aber versucht, dass er es auf Dauer nicht tun soll. Die andere Katze hat sich bereits Respekt bei ihm besorgt. Alle versuchen ihr Möglichstes, damit "Schnuffel" - so heißt die Katze, weil sie bis zuletzt "geschnuffelt" (an der Hand genuckelt) hat - wieder zutraulich wird. Was kann man tun?

Vielen Dank für Ihre Mühe und liebe Grüße,
Lilo Willms


liebe lilo
das ist nicht einfach, das problem ist ja der hundewelpe, von dem die katze mal angst hat. ausserdem darf der hund im gegensatz zur katze vielleicht in die wohnung. du siehst, die situation sieht für die katze nicht gut aus. nur mit viel geduld und einfühlungsvermögen kannst du die katze wieder zutraulicher machen, aber dann darf sie vom Hund nicht erschreckt werden.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO



Liebe Katja,
vielen Dank für die Antwort. Das stimmt, dass der Welpe in die Wohnung darf, obwohl er eigentlich unserer Tochter im Dachgeschoß gehört, weil sie aber in Schichten arbeitet, wird er manchmal von uns versorgt. Ein ganz, ganz klein wenig ist es auch schon besser geworden. Gestern musste ich Schnuffel ganz schnell packen, weil sie ihre Pfote im Zeckenhalsband gefangen hatte. Dabei habe ich sie auch gleich von ihren Zecken befreit und sie mit in die Wohnung genommen. Sie hat auf meinem Arm sogar ein wenig geschnurrt, wollte dann aber sofort wieder raus. Mit viel Geduld muss es uns gelingen.
Vielen Dank für die schnelle Antwort, manchmal ist man halt doch hilflos. Schnuffel ist nicht unsere erste Katze, aber sie ist die erste, die so alt geworden ist und uns am Anfang viel Kummer gemacht hat, da waren wir schon glücklich, dass wir sie soweit gebracht hatten. Nun möchten wir, dass sie auch noch, solange wie ihr bestimmt ist, mit uns zufrieden ist und wieder zutraulich wird. Wir haben sie alle noch gern. Ganz herzlichen Dank, ich war glücklich, die Adresse im Internet gefunden zu haben. Man glaubt, andere verstehen solche Probleme nicht und finden sie übertrieben. Nun geht es mir besser.

Frohe Grüße
Lilo Willms


liebe lilo
danke für die nette rückmeldung - ich bin froh, dass das büsi langsam wieder zutraulicher wird.

gruss
katja





15.5.2000
Hallo lieber Katzendoktor !!!
Bei unserem Kater (2 Jahre) wurde am vergangenen Freitag FIP festgestellt. Leider wurde dies erst ca. 3 Wochen nach den ersten Anzeichen (Fieber, wenig gefressen usw.) erkannt, nachdem er einen dicken Bauch bekommen hat und der Allgemeinzustand immer schlechter wurde. Zuerst wurde er auf eine Infektion mit Antibiotika behandelt.
In unserem Haus lebt noch eine Kätzin (1 Jahr), die sich inzwischen sicher angesteckt hat. Der Tierarzt sagte zwar, daß man inzwischen weiß, daß sich Katzen nur in der 5 - 7 Woche anstecken, aber auf Ihrer Infoseite sieht die Prognose nicht so rosig aus. Wird bei Ihr der Virus nun ebenfalls ausbrechen oder hat sie eine echte Chance zu überleben ?
Wann ist es sinnvoll das erkrankte Tier von seinem Leid zu erlösen ? Bis gestern hat er noch ein klein wenig gefressen, aber heute morgen sah er richtig schlecht aus. Macht es einen Sinn ihn noch länger am Leben zu lassen ? Hat er große Schmerzen ? Ich wäre über eine Antwort sehr dankbar.

Vielen Dank im voraus ! mfg
B. Bendak


lieber katzenbesitzer
die ansteckungszeit von fip ist leider nicht bekannt- es gibt wahrscheinlichkeiten und vermutungen, aber die krankheit ist sehr vielschichtig. so kann auch eine positive katze nach wochen seronegativ werden. meine noch gesunde katze würde ich testen lassen und gegebenfalls impfen. erlösen musst du die katze aber erst, wenn sie nicht mehr recht fressen will und zu leiden scheint.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





15.5.2000
Hallo !
Welches handelsübliche Fertigfutter ist für meinen 3-jährigen , kastrierten Perserkater (der unter Harngries leidet ) am Besten ? Schon mal Danke für die Antwort !

Viele Grüße
Regina Schaffenberger


liebe regina
da gibt es in der zwischenzeit jede menge an auswahl von qualitativ hochstehendem futter. iams, hills, whiskas, etc.

mit freundlichen grüssen
Dein dr.CATO





15.5.2000
Mein kleiner Kater wurde anscheinend von einer anderen Katze in den Schwanz gebissen. Dies hat sich infiziert und er bekam auch Fieber. Ich hab ihm daraufhin zum Tierarzt gebracht und er hat eine Antibiotikum-Spritze bekommen. Es war dann alles wieder in Ordnung nur leider hatte es sich dann wieder gefüllt und war sehr schmerzempfindlich. Am Samstag war ich wieder beim Tierarzt und er hat es mit einen kleinen Nadelstich wieder geöffnet und gemeint, ich solle nur die Zugsalbe draufschmieren.
Am Sonntag war aber dieser Nadelstich schon längst wieder zu und es war noch dicker. Da der Tierarzt am Sonntag nicht erreichbar war, hat ein befreundeter Arzt (aber kein Tierarzt) die Stelle anästisiert und desinfisziert und mit dem Skalpell einen 1 cm langen Schnitt gemacht ca. 5 mm tief. Eiter ist aber keines rausgekommen. Wir haben dann eine Socratyl Salbe draufgeschmiert, da diese Antibiotikum enthält. Die Katze haben wir vorübergehend in einen großen Hasenkäfig eingesperrt mit Leinentüchern ausgebreitet, damit es sich nicht infiziert.
Jetzt meine Frage: Würden Sie sagen, daß das schlecht war, daß die pralle Stelle geöffnet wurde oder hätte diese schon vom Tierarzt geöffnet werden sollen? Aber da kein Tierarzt erreichbar war und die Katze so schmerzen hatte, wußte ich keine andere Lösung.
S. Staufer


lieber katzenbesitzer
da hat sich ein Abszess gebildet - es ist richtig, dass dieser geöffnet wird. Der Eiter sollte ein paar Tage abfliessen können - es ist gut, wenn die Wunde ein paar Tage lang feucht gehalten wird und die Katze sich dort lecken kann. Antibiotika ist unerlässlich damit sich keine Infektion einstellt.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





14.5.2000
Meine Katze ist 15 Jahre alt und war bis vor 10 Tagen topfit. Nach Ansicht der Tierärztin sieht sie aus wie eine Katze mit 5 - 6 Jahren. Seit 10 Tagen Hustet sie ganz merkwürdig (ein Zwischending zwischen Husten und Würgen) Wir haben sie jetzt 2 x untersuchen und Röntgen lassen, die Diagnose ist noch immer nicht klar.
1. sie hat eine entzündung im Rachen der vermutlich von den Zähnen kommt
2. sie hat auf den Bronchien Punkte, die nicht ausreichend erklärbar sind
3. sie hat kein Fieber
4. sie hat seit etwa 2 Jahren wieder einen Tumor?? am Bauch. Sie wurde bereits vor ca. 3 Jahren wegen Gesäugekrebs operiert. Danach war das Blut und die Lympbahnen einwandfrei. Sie hat bisher eine Cortisonspritze und eine Spritze zur Stärkung des Imunsystemes erhalten. Ihr wurde Blut abgenommen das ziemlich dunkel war, weil sie nichts trinkt. Das Ergebnis steht noch aus.
Wie kann ich meiner Katze helfen, ich will sie nicht regelmäßig zum Tierarzt schleppen, das ist für sie einfach zu viel Aufregung für sie und es kommt nichts dabei heraus. Ich möchte ihr so gerne helfen, schließlich hat sie mir vor Jahren auch durch eine sehr schwere Zeit geholfen.

Für eine fachmännische Antwort wäre ich sehr sehr dankbar.. MfG
Gisela Breitruck


Liebe Gisela
1. würde ich abklären, ob es mehr ein Würgen ist, und ob sie ständig würgt, oder zwischendurch aufhört. Falls sie ständig würgt, würde ich auf einen Fremdkörper suchen
2. ich würde ihr Ampitab-Tropfen geben über 5-7 Tage, und schauen, ob es bessert
3. die Punkte auf den Bronchien bei einer so alten Katze sind wahrscheinlich Verkalkungen.harmlos.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





14.5.2000
Hallo,Dr.Cato.
Ich habe vor zwei Tagen meine fast einjährige Katze kastrieren lassen.Nachdem ich sie beim Tierarzt abgeholt habe,war sie sehr schwach.In der selben Nacht fing sie an aus der Gebärmutter zu bluten.In der Tierklinik bekam sie eine Notoperation und auch eine Bluttransfusion.Leider überlebte sie diesen Eingriff nicht. Meine Frage ,wie oft kommt so etwas vor?Mein Tierarzt sagt,dies ist ihm in 22 Jahren noch nie passiert.Ausserdem leidet meine andere Katze ganz fürchterlich.Sie maunzt nur noch und sucht in der Wohnung nach ihrer Freundin.Sie verhält sich jetzt auch so .Schläft im Waschbecken.was sie sonst nie gemacht hat,sondern immer nur die Kleine. Wäre es ratsam eine neue Zweitkatze anzuschaffen?

Danke für rasche Antwort!!!!!!!!!!!

lieber katzenbesitzer
das ist wirklich ein sehr seltenes Ereignis. Kastrationen werden zu tausenden durchgeführt - es kann leider zu einem solch tragischen Unfall kommen, aber das ist Gott sei Dank die grosse Ausnahme. Ich kann dem Tierarzt nachfühlen und glaube ihm, dass ihm das noch nie passiert ist. Mit einer Zweitkatze würde ich es versuchen. Lass dich in einem Tierheim beraten.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





11.5.2000
Meine Katze ist 5 Jahre alt und Freiläuferin, sie fängt also auch immer wieder Mäuse. Gestern habe ich beim Nachhausekommen Erbrochenes von ihr vorgefunden, in dem sichlauter Würmer befanden, weiß mit Kringeln etwas unter 1 cm groß. Können das Bandwürmer sein? Ich dachte immer, diese werden nur mit dem Kot ausgeschieden?. Die letzte Wurmkur war im Dezember, wie oft sollte ich sie durchführen lassen, um meiner Katze Würmer zu ersparen? Und noch eine Frage zur Hygiene: Ich habe gehört, dass Bandwürmer auch auf den Menschen übertragbar sind. Wie sorgfältig muß ich nun vorgehen, damit keine Ansteckungsgefahr besteht?

Es wäre sehr nett, wenn sie mir bald antworten könnten, herzlichen Dank
Nicola Göhs


lieber nicola
würmer werden sehr oft auch erbrochen. bandwürmer sehen wie kleine reiskörner aus, wenn sie im stuhl ausgeschieden werden, bleiben oft einzelne glieder am darmausgang hängen. ein erbrochener bandwurm ist breit und flach. was sich da ringelt, sind in den meisten fällen spulwürmer. vom tierarzt kannst du dagegen was beziehen (Banminth z.b.). Gewicht der Katze angeben.
ansteckung durch einhaltung von einfachsten hygienemassnahmen ausgeschlossen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





11.5.2000
Ich fahre für 5 Tage nach Leibzig und habe dort eine Pension gebucht, wo ich meine Wohnungskatze auch mit nehmen könnte. Es ist eine 5 Jahre alte Katze, sehr selbstbewusst und sehr lebhaft. Ich habe sie jetzt ungefähr ein halbes Jahr ,da ich sie aus dem Tierheim bekommen habe. Sie hat sich relativ sehr schnell bei mir eingelebt.
Ich hätte für diese Tage keine Betreuung für meine Katze und würde sie meines Erachtens auch mitnehmen. Die Anreise erfolgt allerdings mit den Zug und wird ca. 5 Stunden dauern.
Meine Frage an Sie: Kann ich die Katze mit nehemen oder sind Reisen für Katzen gIch höre ganz verschieden Meinungen: Manche sagen man könnte sie ruhig mit nehmen andere sagen , daß wäre eine Quälerei für das Tier. Von daher möchte ich ganz gerne Ihre Meinung wissen. Sie kommt während der Fahrt natürlichin ein dafür vorgesehenen Katzentransportkorb.

lieber katzenbesitzer
das ist von katze zu katze verschieden. es gibt tiere, die sehr gern und problemlos reisen, für andere wiederum ist es eine tortur. am besten machst da mal einen versuch mit einer kürzeren strecke (eine halbe stunde bus fahren).
im korb ist die katze gut aufgehoben. füttere sie aber erst wieder am bestimmungsort.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





11.5.2000
Hallo,
habe einen Kater, bei dem man schon vor 2 Jahren FIP nachgewiesen hat. Es geht ihm jedoch gut (wieder), und ich wollte fragen, wie lange Katzen mit dem Virus leben können. 10 Jahre? Kürzer? Nur ein paar Monate? Gibt es Erfahrungen? Danke, Gruß
Pohl.


lieber katzenbesitzer
das kann jahre dauern- vielleicht sogar mal ein jahrzehnt. die langzeiterfahrungen sind da noch spärlich. ausserdem kommt es vor, dass eine positive katze plötzlich wieder negativ wird.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





11.5.2000
Hallo Dr. Cato,
ich habe folgendes Problem: mein fast 2-jähriger Colourpointkater hatte vor kurzem eine Harnwegsinfektion und bekam Antibiotika. Seither setzt er nur noch breiigen bis flüssigen Kot ab, obwohl er kontinuierlich sein gewohntes Futter (Iams- und Felidae- Dosenfutter kombiniert mit Felidae Trockenfutter) bekommt. Der Kot meiner Katze hingegen ist normal. Kann es sein, dass mein Kater durch die Antibiotika Darmbakterien bekommen hat? Wenn ja, was kann ich dagegen tun, ohne schon wieder den Tierarzt aufsuchen zu müssen? (Ernährung, Hausmittelchen, Medikamente...) Über eine hilfreiche Antwort würde ich mich sehr freuen.

Viele liebe Grüße,
Angela Barna


liebe angela
"lactoferment " (in apotheke erhältlich) wäre gut zum aufbau der darmflora. ausserdem muss ausgeschlossen werden, dass er milch trinkt oder an zimmerpflanzen (inkl.Katzengras) knabbert. wird es aber in 3 tagen trotz lactoferment nicht besser, muss die katze dem tierarzt gezeigt werden.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





11.5.2000
: Lieber Dr. Cato
, stimmt es, daß rote Katzen immer Kater sind ? Wenn ja, warum ??

Liebe Grüße
Gabriele


Liebe gabriele
das stimmt nicht ganz: rote katzen sind in der Regel männlich, aber es gibt etliche Ausnahmen 4-farbige Katzen sind jedoch ohne Ausnahmen immer weiblich-. Das hat mit der Vererbungslehre zu tun und ist kompliziert. in einem ausführlichen katzenbuch wird das erklärt-.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





10.5.2000
Hallo,
unsere Minka ist mittlerweile 18 Jahre alt und hält sich für eine dame ihres Alters tapfer. In letzter Zeit verliert sie allerdings sehr viele Haare und hat viele Scuppen. Was können wir tun??

Vielen Dank im Voraus
Reiner


lieber reiner
da macht sich wohl etwas ihr fortgeschrittenes alter bemerkbar.
schuppen: versuch mit ketoconazol shampoo, zb. dem humanpraeparat TERZOLIN der firma janssen-cilag. zuerst mit ganz wenig shampoo, wie haarwäsche beim menschen, 5 minuten einwirken lassen, dann gut spülen. wenn hautpilze an der schuppenbildung mitbeteiligt sind, kann man besserung hoffen

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





9.5.2000
Hi Dr. Cato
Koennen Sie mir fuer folgendes Problem bitte einen Tip geben:Vor zwei Wochen bin ich von Deutschland nach Norwegen gezogen und moechte meine Katze in 14 mit dem Flugzeug nachkommen lassen. Meine Katze mag reisen ueberhaupt nicht (beim Autofahren zerlegt Sie mir fast den Candel) und ich suche daher nach einem schonendem Beruhigungsmittel, damit meine Katze den Flug moeglichst stressfrei uebersteht.Ich waere Ihnen dankbar wenn Sie mir ein Mittel samt Verabreichungsform empfehlen koennten.(Bachbluetten)?

Mit freundlichen Gruessen
Nicole Beckmann


liebe nicole
beruhigung von katzen ist schwierig; homoeopathische Mittel: Firma Heel- Homöomed AG- CH-6343 Rotkreuz- Tel 041 798 00 30 - Die telefonische Beratung ist empfehlenswert.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





9.5.2000
Hallo Dr. Cato,
mein 2,5 jähriger Perserkater hat seit ca. 1 Jahr eine Blasenentzündung. Wir haben ein Antibiogramm machen lassen und daraufhin bekam er Marbocyl über mehrere Monate. Sobald wir das Marbocyl absetzen, hat er nach 5-6 Tagen wieder Blut im Urin. Das Röntgenbild ergab auch, daß die Blasenwand extrem verdickt war, was sich jedoch mittlerweile wieder gebessert hat. Komisch ist jedoch, daß er nicht ständig auf die Toilette rennt, wie man es normalerweise bei einer Blasenentzündung erwarten würde. Auch riecht der Urin sehr streng.
Mein Tierarzt meint, man könne ihm nur weiterhin Antibiotika geben. Hinzu kommt aber noch, daß die Bakterien, die in der Blase sind, gegen fast alle Antibiotika resistent sind. Ich kann ihm doch nicht sein Leben lang Antibiotika geben, zumal mittlerweile auch die Darmschleimhaut angegriffen ist und er jetzt noch Durchfall bekommt. Ich gebe ihm noch zusätzlich Solidago und Cantharis compositum. Über einen Rat von Ihnen, wie ich meinen Campino weiter behandeln kann, wäre ich sehr dankbar.

Freundliche Grüße
Stephanie Patscher


liebe stephanie
ich würde eine Ultraschalluntersuchung empfehlen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





9.5.2000
Hallo Dr. Cato!!
Vielleicht haben Sie noch einen Vorschlag wie man den Wachstum eines Fibrosarkoms verlangsamen kann. Meiner Katze wurde im Dezember 99 ein walnußgroßes Fibrosarkom mit Zyste hinter der Schulter entfernt.Der histologische Befund liegt mir vor.(bösartiger Bindegewebstumor, nicht Virusbedingt) Bereits kurz nach der OP waren mehrere kleine Knoten fühlbar, diese wurden im März 2000 entfernt (4). Mir ist bekannt, daß in München eine recht erfolgreiche Studie läuft, die etwa zu 3/4 erfolgsversprechend ist.Leider ist das Mittel wohl noch nicht erhältlich und ich mochte meiner Katze nicht diesen Stress über 1 Jahr antun, zumal es eine Teilsblindstudie ist. So entschieden sich meine Tierärztin und ich es mit einer Therapie, um das Wachstum einzuschränken.3 Mal die Woche spritze ich "NeyTumorin" unter die Haut (leider flippt cassy beim Arzt aus, so das ich spritzen muß). Ein kleiner Knoten zeigte sich kurze Zeit wieder, wuchs jedoch nicht so schnell. Nun waren 2 Packungen NeyTumorin verbraucht und trotdem zeigten sich wieder mehr Knoten. Nach nun 1 1/2 Wöchiger Pause (wg. Urlaub), muß ich leider feststellen, daß es 5-6 Knoten sind, davon 2 mit ca. 1cm Durchmesser, 1 neuer an der Wirbelsäule schon ca. 0,5 cm groß. Was, außer einer Chemotherapie, die nur weiter außerhalb stattfinden kann, gibt es noch für Möglichkeitendas Wachstum zu mindern oder stoppen, da das Tier ja nicht alle 3 Monate operiert werden kann

. Für eine hoffentlich erfreuliche Nachricht wäre ich sehr dankbarMit freundlichen Grüßen aus Hürth
Anneanne


liebe anne
leider muss man auch akzeptieren können, dass es unheilbare krankheiten gibt. du tust keinem tier etwas zu gut, wenn du es den qualen einer chemotherapie aussetzt. nicht alles machbare ist auch vernünftig. sicher hast du deine katze sehr gern und wirst dich für eine gute lösung entscheiden.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





8.5.2000
hallo dr. cato!
Nach langem überlegen, habe ich mich entschlossen, mir eine zweite katze zuzulegen. Ich habe bereits seit 2 1/2 Jahren eine weibliche Katze, die ich nur in der wohnung halte. Sie ist nicht sehr verschmust oder zutraulich. Morgens und abends holt sie sich streicheleinheiten, sonst ist sie eher scheu und schreckhaft. ich dachte, daß eine zweite katze gut gegen langeweile und ein spielgefährte sein könnte. neulich hatte ich für 2 stunden ein 3wochen altes katzenbaby zur pflege. Meine katze hat so abwehrend und böse reagiert über den kleinen miauenden "eindringling" (mit fauchen und knurren), daß ich total unsicher geworden bin, eine zweite anzuschaffen. was raten sie? sollte ich es lieber lassen oder das risiko eingehen und hoffen, daß die zwei sich aneinander gewöhnen? (welches geschlecht sollte die zweite haben?)bitte melden sie sich bald, da ich schon bald eine junge katze bekommen könnte.

vielen dank! stefanie
paul


liebe stefanie
ich würde nicht eine sehr junge katze dazunehmen. du hast ja gesehen, wie eifersüchtig deine katze reagiert. versuch es, wenn überhaupt, mit einer gleichaltrigen katze, die auch ein ruhiges wesen hat.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





8.5.2000
Hey Doc
Ich habe seit letzter Woche einen jungen Kater als Mitbewohner. Meine Wohnung verfügt über einen grossen Sitzplatz. Hinter dem Sitzplatz hat es noch eine grosse Wiese und danach Wald. Leider führt der Weg zum Sitzplatz direkt an einer viel befahrenen Strasse entlang (etwa 10 Meter).
Jetzt meine Frage: Kann ich die Katze irgendwie an den Verkehr gewöhnen? Ich habe mal in einer Broschüre gelesen, dass man die Katze im Tragekäfig an den Strassenrand stellen soll damit sie vom Lärm etc. Respekt bekommt. Diese Methode finde ich aber nicht sehr Tierlieb.

Ich danke Ihnen schon im Voraus
Renzo Meister


lieber renzo
die von dir beschriebene methode ist wirklich nicht sehr tierlieb und grenzt eher schon an tierquälerei. ausserdem ist der lerneffekt gleich null.
katzen, die an strassen wohnen, müssen leider mit den gefahren des verkehrs leben - und oft wird es ein kurzes leben. wie man dem entgegenwirken könnte ohne etwas am verkehr zu ändern, weiss ich nicht.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





8.5.2000
Lieber Dr. Cato
Wir haben 1 Kätzin " Minka" 2 Jahre und einen Kater " Timmi. 17 Monate. Nun möchten wir so gerne unsere Familievergrössern. Aber es will einfach nicht klappen. Minka war schon letztes Jahr rollig, aber da war Timmi noch zu klein.Dieses Jahr war sie bereits 4 mal rollig aber ohne Erfolg. Timmi besteigt sie wohl aber ich glaube er ist nicht so ausdauernd und vielleicht auch zuwenig erfahren.Er schläft und frisst lieber. Was sollen wir tun. Schadet es Minka wenn sie immer wieder rollig wird, ohne gedeckt zu werden. Kann es unter Umständen auch sein, dass sie sich zu nahe sind?

Ich danke ihnen für Ihre Antwort und verbleibe mit lieben Grüssen
J.Juillard


lieber katzenbesitzer
wir haben seit 30 jahren mit dem andern problem zu kämpfen - wie kann man die vielen ungewollten katzenkinder verköstigen und den unerwünschten nachwuchs unterbinden. es ist für minka tatsächlich nicht gut, wenn sie immer wieder gedeckt wird. verwachsungen und vereiterungen der gebärmutter können auftreten.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





7.5.2000
Hallo Dr. CATO,
unsere Katze (1 Jahr) hat vor wenigen Tagen das erste Mal Junge bekommen. Da sie selbst noch ziemlich klein und schmächtig ist und sie insgesamt 6 Junge geworfen hat, bin ich etwas in Sorge ob sie alle ausreichend versorgen kann. Könntest Du mir evt. einen Anhaltspunkt über die Entwicklung des Gewichtes bei den Neugeborenen geben, damit ich das Überwachen und bei Problemen den Tierarzt aufsuchen kann.

Danke
Andi Haseneder


Lieber Andi
gleich sechs kleine Büsis ist schon etwas viel für eine Katze. Wachstumstabellen sind in ausführlichen katzenbüchern beschrieben - mehr als Tabellen hilft dir sicher der gesunde Menschenverstand. Sobald die Kätzlein Zähne haben, kannst du sie zufüttern, mit 7 Wochen sollten sie zum ersten mal den Tierarzt sehen.

Alles Gute
Dein Dr.CATO





7.5.2000
Lieber Dr. Cato!
Mein 5 Jahre alter Kater leidet seit ca. 3 Wochen an einer Virusinfektion. (Kein FIP, keine Leukose). Er hat mittelhohes Fieber, bereits einen Nervenschaden am Auge, sein Fell wird stumpf. Abends, vor allem nach dem Futtern, wirkt er sehr aphatisch. Morgens geht es ihm besser. Am Futter ist er nur noch ma?ig interessiert, fri?t aber noch. Vom Tierarzt bekam er zuerst Am- picillin, das half aber nicht, dann 10 Tage Baytril, worauf er auch noch Durchfall bekam. Seit einigen Tagen gebe ich ihm Ferrum phosphoricum, habe aber auch noch keine Besserung festgestellt. Bitte, konnene Sie mir aus Ihrem reichen Erfahrungsschatz vielleicht einen Tip geben, welche Art von Virus er haben konnte? Sollte ich es ausschlie?lich mal mit Homoopathie versuchen? Meine andere Katze ist vollig gesund. PS: Kater hatte vor ca. 3 Jahren Vergiftung mit daraus resultierendem Leberschaden und bereits Probleme mit Harngrie?, was wir aber glucklicherweise gut im Griff haben.

Vielen, vielen Dank im Voraus fur Ihre Hilfe!!!!
Mit herzlichen Gru?en:
Alex


liebe Alex
um welche Virusinfektion handelt es sich denn laut Tierarzt ?

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr. CATO





3.5.2000
Ich hoffe, daß Sie mir helfen können. Mein Tierarzt und ich sind ratlos.
Ich habe 5 Perserkatzen. Angefangen hat alles im Februar. Bei einer meiner Katzen stellte ich Schorfstellen auf dem Kopf, am Hals und auf dem Rücken fest. Erst dachte ich, daß sei von einer Klopperei zwischen ihr und einer anderen Katze.Dann bemerkte ich, daß sie anfing sich stark zu kratzen. Hat sie wohl vorher schon getan, ist mir aber nicht aufgefallen. Und zwar hinter den Ohren und am Hals. Ich bin zu meinem Tierarzt gegangen, um festzustellen, was das ist. Es wurde eine Pilzkultur angelegt. Außerdem hatte sie sehr starken Schuppenbefall. Danach fingen nach und nach die anderen Katzen an, sich zu kratzen. Vor 2 Wochen jetzt mein Kater. Alle haben Schuppen. Es sind keine Ohrmilben und es ist auch kein Pilz. Was mich und meinen Tierarzt wundert ist die Zeit, die vergangen ist, seit die ersten Symtome aufgetreten sind.. Im Februar kratzte sich die erste Katze und vor zwei Wochen fing die 5 Katze an, sich zu kratzen. Überall in der Wohnung Haarbüschel. Was kann das sein. Die Katzen wurden auf Flöhe und Läuse untersucht. Nichts.Für eine Idee, was das sein könnte, wäre ich Ihnen sehr dankbar auch im Namen meiner Katzen.

Viele Grüße
C. Turi


lieber katzenbesitzer
Ich würde eine Pilzbehandlung durchführen, obwohl der Test negativ ist.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





5.5.2000
Hallo Herr Doktor
Meine eine Katze, sie ist jetzt rund 12 Jahre alt (sie ist mir zugelaufen und daher ist das Alter lediglich eine Schätzung), hat sein rund 6 Monaten eine chronische Zahnfleischentzündung. Das Ganze war anfangs sehr akut. Die gesamte Mundhöhle war vereitert. Putzen und fressen war nur unter grossen Schmerzen machbar. Vom Geruch den unser Gonzo ausströmte ganz zu schweigen. Eine Behandlung mit Antibiotika half rasch. Aber genau so rasch war wieder alles beim Alten (aber nicht mehr so stark). Wieder Antibiotika, wieder eine rasche Besserung, wieder ein Rückfall. Unsere Tierärztin hat schon am Anfang einen Bluttest gemacht, um Sicherzustellen, dass es keine Viruserkrankung sei, unter der anscheinend relativ viele Katzen leiden. Negativ!!! Jetzt, nach dem dritten Rückfall meint Sie, dass es sich um eine Allergie handelt, die ich derzeit (seit drei Tagen) mit Kortisontropfen (speziell für Kinder) behandle. Da sich Gonzo nur sehr schwer ins Maul schauen lässt, kann ich nicht sagen, ob er schon darauf anspricht. Trockenfutter mag er allerdings noch nicht fressen, was wohl heisst, dass die Entzündung noch da ist.
Ich habe unsere Tierärztin auch gefragt, ob es nicht ein Fremdkörper sein kann, wegen dem sich die Mundhöhle wieder laufend entzündet, sie meint ganz sicher NEIN!!!
Haben Sie eine Idee, was ich Gonzo anstelle der wohl nicht ganz gesunden und zudem schwer zu verabreichenden Kortisontropfen, verabreichen kann. Und stimmt das wirklich, dass diese Allergie häufig bei Katzen auftritt. Ich hab mein ganzes Leben lang Katzen gehabt (derzeit Drei) und nur Gonzo hat das bis jetzt gekriegt.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Mit besten Grüssen
Sibylle Stadelmann


Liebe Sybille
Es ist eine Autoimmunkrankheit mit dem Namen Eosinophiles Granulom. Und tatsächlich helfen nur hohe Dosen Depot-Cortison und manchmal Megastrolacetat. Wenn die Entzündung im Bereich der Zahntaschen ist, gibt es manchmal tatsächlich eine Besserung, wenn mann alle Zähne entfernt. Aber vor allem, wenn die Entzündungen im Gaumen sind, haben die Katzen so starke Schmerzen, dass sie z.T. nicht einmal mehr den Mund öffnen wollen.
Alternative: Ich würde es mit Mercurius-Heel von der Fa Heel 2xtägl. 1 Tablette zerdrückt unters Futter gegeben, probieren.

mit freundlichen Grüssen
dein Dr.CATO





4.5.2000
Hallo,
vielleicht können Sie mir weiterhelfen.
Meine Katze ist seit ca. 6 Wochen rollig (7 Jahre alt). Die geplante Sterilisation ist erst möglich, wenn die Rolligkeit abgenommen hat. Hormone möchte ich der Katze nicht unbedingt geben. Meine Frage: Gibt es ein Hausmittel, welches die Rolligkeit einer Katze mindern kann?

Vielen Dank
Birgit Möllenkamp
Grüße aus dem sonnigen Berlin


liebe birgit
gegen die kastration der kätzin in diesem zustand ist nicht viel einzuwenden. warte noch eine woche. sie kann nämlich bereits wenige tage nach der rolligkeit wieder rollig werden..

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





3.5.2000
Lieber Dr. Cato,
meine (Tierheim-) Katze Samira ist ein absolut aggressionsfreies und sanftes Tier; sie hat noch nie gekratzt, geknurrt oder gefaucht !Sie ist ein ausgeglichenes und verspieltes Tier ohne Macken, ca. 5 Jahre alt.Leider ließ sie sich von meiner alten Katze, für die ich sie als Freundin aus dem Heim geholt hatte, ziemlich unterbuttern (wurde von ihr aber nicht geprügelt) und war früher recht scheu und schreckhaft.Seit ich die alte Katze vor einem Jahr einschläfern lassen mußte, ist Samira völlig aufgeblüht, hat die andere nicht vermißt und zeigte sich eher erfreut. Ich habe nicht den Eindruck, daß sie unter dem Alleinsein leidet; ich fände es aber trotzdem schön, wenn sie jemand zum Spielen hätte.Ich denke nun daran, eine junge oder Baby-Katze dazuzunehmen in der Hoffnung, daß sich ein junges Tier an Samira anpaßt bzw. Samira als Chef-Katze akzeptiert.
Ich habe aber doch Angst, daß diese sich von der heranwachsenden Jungkatze dann wieder unterbuttern läßt und wieder scheu wird.Wie würden Sie diese Wahrscheinlichkeit einschätzen ? Oder würde die Jungkatze die (Revier-) Ältere doch als Freundin/Boss akzeptieren ?
Ich wäre für einen Rat dankbar !
Gabriele


Liebe Gabriele
da musst du mit viel Fingerspitzengefühl ran. ein verspielte jungkatze dürfte deinen samira allerdings "an die wand spielen". eine versuch ist es wert, aber wie du richtig schreibst: Samira ist aufgeblüht und fühlt sich offensichtlich auch alleiine wohl.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





3.5.2000
Hallo Dr. Cato,
mein Mann und ich sind verzweifelt.
Kurz die Geschichte, wie alles begann. Vor ca. 4 Jahren habe ich 2 kleine Siamkaterle (Sealpoint) zu mir geholt. Damals lebte ich alleine in einer 90 qm-Wohnung mit Balkon in der Stadt. Alles war friedlich - dann zogen wir ein Jahr später aufs Land. Die Katzen durften auch dann mittels Katzenschlupf jederzeit außer Haus. Auf den umliegenden Bauernhöfen gibt es natürlich viele andere Katzen und Revierkämpfe sind an der Tagesordnung. Auch einen zugelaufenen Hauskater haben wir mittlerweile. Die Akzeptanz des Neuen bei den zwei "Alteingesessenen" hält sich in Grenzen. Er wird eher geduldet und ab und zu kommt es auch zu Streitigkeiten. Aber im Großen und Ganzen leben sie ganz gut zusammen.
Bis hierher ist ja alles noch OK. Aber unsere zwei Siamesen fangen an, alles zu markieren. Zuerst waren es nur die Schlafplätze von unserem Zugelaufenen, in der Zwischenzeit aber sind es alle Vorhänge, das Sofa, komplett die Wände hoch im Treppenhaus zu den oberen Räumen, der Computer (inkl. Bildschirm) meines Mannes usw, usf.
Jedes Wochenende habe ich riesige Putzaktionen, um alle Stellen wieder sauber zu machen. Alte furnierte Möbel werden regelrecht beschädigt, da sich das Furnier aufzulösen scheint. Sogar zwei Räume sind jetzt permanent verschlossen, weil ich das Dauer-Putzen satt habe. Wir wissen nicht mehr weiter - der Gestank ist schlimm geworden, wir trauen uns gar nicht mehr, Gäste einzuladen. Ich hänge aber sehr an den zwei Katerchen. Wir haben auch schon Hormone zur Akzeptanz des Neuen versprüht - mit dem Resultat, daß unsere Katzen noch aggressiver markierten.
Gibt es keine Lösung? Komischerweise markiert unser "Dauergast", also der Zugelaufene überhaupt nicht......

Vielleicht können Sie uns ja doch einen Tipp geben?
Herzliche Grüsse
Barbara Goppelt


liebe barbara
deine beiden siammesen müssen ganz einfach ihr revier abstecken. solange die andere katze zutritt ins haus hat, swerden sie wohl damit nicht aufhören. gleichwohl kannst du es mal damit versuchen: Spray FELIWAY der Firma SANOFI aus Duesseldorf

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





2.5.2000
Lieber Dr. Cato
bei meiner Suche nach Hilfe im Internet bin ich auf Ihre nette Seite gestoßen. Ich habe ein großes Problem mit meinem kleinen Kater und hoffe, Sie helfen mir in meiner Sorge weiter: Er ist knapp 10 Monate alt, ist seit 5 Monaten (mit seinem Bruder) bei uns. Er war zu Anfang immer stubenrein. Seit ca. 8 Wochen allerdings macht er bei uns ins Bett, schön mittig auf die Federbetten. Ich denke, es kann an folgenden zwei Ursachen liegen, allerdings brauche ich dringend einen Rat, wie ich ihm helfen kann....
1) Er hatte einen Hodenhochstand mit nur sehr rudimentär ausgebildeten Hoden. Als er anfing, sein Revier zu markieren (und zeitgleich ins Bett zu pinkeln) habe ich ihn in die Tierklinik gebracht, dort wurde er operiert. Man fand allerdings nur einen Hoden. Ich kann also nicht sagen, ob er nun noch Hormone produzieren kann oder nicht. Da es wie gesagt zeitgleich auftrat, könnte es mit der Geschlechtsreife zusammenhängen, aber... woher weiss ich das? Wie lange dauert diese Phase? Wird er danach wieder sauber?
2) Er ist sehr sehr anhänglich, wenn ich Urlaub habe oder abends zu Hause bin, weicht er keinen Schritt von meiner Seite. Selbst aus dem Tiefschlaf steht er z.B. nachts auf, um mit mir ins Bad zu gehen. Ich bin allerdings berufstätig, Abwesenheit von zu Hause von 8:00h bis 18:00h. Dies sollte eigentlich kein Problem sein, da er eine Katzenklappe in den Garten hat und seinen Bruder, der ihm Gesellschaft leistet (die beiden verstehen sich sehr gut). Ich fürchte aber, dass ihm "sein" Mensch so sehr fehlt, dass er seinen Protest in unserem Bett zeigt? Wie kann ich ihm dabei helfen, wie kann ich ihm das Leben leichter machen? Bitte geben Sie mir Antworten und Rat auf meine Sorgen und Fragen. Ich habe meinen Kleinen so lieb, ich könnte ihn nie mehr in das Tierheim zurückgeben, allerdings kann es so, wie es derzeit ist, auch nicht bleiben.
Vielen lieben Dank und freundliche GrüßeEine besorgte KatzenmutterOlivia Zimmermann PS Die "üblichen" Ursachen, schmutziges Katzenklo, Veränderungen im Haushalt, fremde Leute etc. können ausgeschlossen werden... Ausserdem ist er entwurmt und geimpft.

liebe olivia
solange der zweite hoden nicht mit sicherheit aus dem katzenkörper raus ist, produziert der kater hormone und spritzt. psychische ursachen spielen ebenfalls eine grosse rolle, kommen aber in deinem fall eindeutig an 2.stelle. hier kann ein tierpsychologe oder homoeopath weiterhelfen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





2.5.2000
Hallo,
eine meiner Katzen hat vor 14 Tagen 7 Junge bekommen, alle gesund und munter. Da Kassy (15 Monate) stark abgenommen hat füttere ich Sie 3-4 mal am Tag, meitens muß ich ihr das Futter vor die Nase stellen, da sie die Jungen nicht alleine lassen will. Mitlerweise scheint sie auch nicht weiter abzunehmen, sie nimmt aber auch nicht zu, was mich bei 7 Jungen auch nicht verwundert.
Nun meine Frage: ab wechen Zeitpunkt kann ich anfangen die Jungen zuzufüttern, und mit welcher Kost fange ich an? Und welcher Menge. Ich wäre dankbar für eine schnelle Antwort.

liebe katzenbesitzerin
sobald die kleinen zähnchen da sind, kannst du babynahrung beimischen oder verdünnte, breiartige futtersorten (gibt es speziell für jungkatzen) - zum beispiel das herkömmliche futter mit etwas kaffeerahm und heissem wasser zu einem brei vermischt. du siehst schon, wenn die jungen die nahrung selber aufnehmen. zuerst musst du ihmen ganz wenig in den mund stecken wenn sie von selber mehr wollen, ist es o.k.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





2.5.2000
Meine katze ist vom balkon runter gefallen aus ungefähr 9-10 meter das geländer war nass und rutschig.Und jetzt meine frage: kann sich die katze rechts über dem auge verletzen?

sicher kann sie das - wenn sie sich nicht normal verhält, muss du mit ihr zum tierarzt

mfg
Dein Dr.CATO





30.4.2000
Sehr geehrte Damen und Herren
Unsere Katze ist ca. 5 Jahre alt und weiblich. Eigentlich sieht sie gesund aus. Aber im moment haben wir etwas probleme mit ihr. Sie erbricht sehr oft. Manchmal entdecken wir wieder irgendwo unter dem bett oder so erbrochenes. Was sollen wir tun?? An was kann es liegen????? Sie ist eine richtige Hauskatzte sie war noch nie draussen da wir die möglichkeit nicht haben sie raus zu lassen. Könne sie uns helfen??

Mit freundlichen Grüssen
Fam. Hartmeier


Liebe Familie Hartmeier
ich würde vom Tierarzt die zähne der katze kontrollieren lassen. Ausserdem sollte sie kein Katzengras fressen und nicht an zimmerpflanzen knabbern können.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





30.4.2000
: Sehr geehrter Dr. Cato,
ich habe bei meinem 10 Jährigen Kater eine 'Beule' ertastet. Sie befindet sich links von der Wirbelsäule quasi wo die linke Hüfte beginnt. Diese Beule scheint dem Kater keine Schmerzen zu bereiten, er frißt wie immer und ist sehr agil. Muß ich jetzt vom schlimmsten ausgehen? Die 'Beule' läßt sich gut abgrenzen, ist nicht sehr hart, läßt sich verschieben und fühlt sich wie eine rundlich/ovale Form an.
Einer Antwort Ihrerseits wäre ich sehr verbunden. Mit freundlichen Grüßen
Linda


Liebe Linda
mit dem schlimmsten musst du nicht rechnen. es kann sich um eine ganz harmlose talgdrüse handeln. am besten, du berührst die katze nicht unnötig an dieser stelle und zeigst es beim nächsten tierarztbesuch.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





30.4.2000
Hallo,
ich würde gerne wissen, wie alt meine Katze maximal werden kann.Sie wird jetzt im Juni 14 Jahre alt, und ist sterilisiert worden ( im Alter von 5 Monaten )Meine Katze ist eine normale Hauskatze.
Vielen Dank,für Tips wäre ich dankbar.Gruß
Petra Streitenberger


liebe petra
es gibt da wahre methusalems unter den katzen, über 20 jahre alt, aber das sind dann wirklich sehr alt katzen. auch 16 jahre ist schon ein hohes alter - jede katze hat da individuelle veranlagungen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





30.4.2000
Hallo, Herr Dr. Cato!
Wir besitzen zwei Kurzhaar-Katzen. Garfield (Kater, 12,5 Jahre), Tiffy (Katze, 12 Jahre). Seit einigen Jahren wissen wir, daß Tiffy an einer Autoimmunstörung leidet. Dagegen bekommt sie alle zwei Tage 1/4Tbl. Dexametason. Wir haben mit der Dosis experimentiert, anfänglich war sie höher, wir konnten sie bis auf die Vierteltablette reduzieren.
Bisher haben unsere Katzen überwiegend Dosenfutter bekommen (Whiskas und Kitekat). Seit einigen Wochen gibt es jedoch Probleme, weil beide Katzen das Futter trotz offensichtlichen Hungers nur noch höchst ungern fressen. Haben sie es letztlich doch gefressen, erbrechen sie es oft kurz danach wieder. Außerdem fällt uns auf, daß Garfield - offensichtlich aus Protest - auf den Teppich und neuerdings auch auf Möbelstücke uriniert.
Wir haben keine neuen Zimmerpflanzen angeschafft oder andere Dinge, die sich auf die Katzen direkt auswirken könnten, verändert. Darum sind wir ja auch sehr ratlos.
Katzen sind ja wirklich sehr wählerisch mit ihrem Fressen. Wir überlegen schon, ob wir eine Art kleiner Studie machen sollen, welche Futtersorten (Konsistenz, Geschmacksrichtung, Fleischsorte ...) sie fressen, vertragen oder stehenlassen bzw. erbrechen.
Für uns und für die Katzen ist das vermerhte Erbrechen und Urinieren sehr anstrengend.
Was können wir tun? Wir freuen uns auf Ihre Antwort. Danke im voraus!
Beste Grüße
Frank und Maren.


liebe frank und maren
es scheint, dass die beiden katzen euch mit ihren fressgewohnheiten im griff haben. erbrechen und urinieren dürfte in diesem fall psychische ursachen haben. lasst euch von einem erfahrenen homoeopathen beraten.

mit freundlichen grüssen
Euer Dr.CATO





28.4.2000
Lieber Dr. Cato,
ich wende mich an Sie mit einem großen Problem und ich weiß mir wirklich nicht mehr zu helfen.
Ich habe vor ca. 1 Jahr einen kleinen Kater aus einem Tierheim zu uns nach hause geholt. Anfangs war unsere ältere Katze davon zwar nicht begeistert, aber mittlerweile ist das kein Problem mehr. Leider ist er ein richtiger Wildfang, daher haben wir ihn dann im Januar diesen Jahres kastrieren lassen in der Hoffnung das er ruhiger werden würde. Leider weit gefehlt
Mein Kater hat die absolute Zerstörwut. Meine Tierärztin kann als schon gar nicht mehr glauben was mein Minimonster wieder angestellt hat. Er öffnet den verschlossenen Kleiderschrank und zerstört alles was ihm zwischen die Krallen kommt, er macht die Küchenschränke auf und bedient sich selber, spielt an den kabeln meines Fernsehers Tarzan was zur Folge hatte das dieser nun kaput ist ebenso wie der Videorecorder. Nachts dreht er dann so richtig auf das ich seit Wochen nun schon nicht mehr durchschlafen kann ohne gestört zu werden. Ans Tür zu machen ist erst gar nicht zu denken, dann kratzt er solange an Tür- Rahmen und Teppich das ich irgendwann dann entnervt nachgebe. Morgens kommt er um punkt 6 und wehe ich stehe dann nicht auf und kümmere mich um ihn.
Wenn ich mit meinem Mann zusamen ins Bett liege muss er wie sollte es anders sein mitten zwischen uns liegen. Klar das er unser "Luna" schon lange unter seinen Fittichen hat. Gestern kam es dann ganz extrem und ich bin so dermaßen am Ende mit meinem Latein das ich ernsthaft überlege ihn wegzugeben weil es nicht mehr zu ertragen ist. Als ich gestern heimkam stolperte ich im Flur erstmal über einen riesen Berg mit erbrochenem, im Schlafzimmer fand ich etliche Kleider vor die ich nun nur noch wegwerfen kann, dann muss er auf dem Fernseher gestanden haben und runtergepinkelt haben ebenso auf dem Wohnzimmertisch, auf meinem Kopfkissen, auf dem Cerankochfeld und in meinem Toaster war erbrochenes und Urin.
Daraufhin habe ich mit meiner Tierärztin gesprochen und die meinte das das eine Art Protestreaktion sein kann, nur leider hab ich keine Ahnung warum. Also krank sieht er jedenfalls nicht aus und er benimmt sich auch nicht so. Heute nun hat er wieder auf dem Wohnzimmertisch eine riesen Sauerrei veranstaltet und zur Feier des Tages auch noch meinem Mann seine Goldfische vertilgt und sie ihm vor die Füße wieder ausgebrochen.
Nachdem ich mit keinerlei Erziehungsmaßnahme Erfolg hatte und auch die Bachblüten nicht geholfen habe sehe ich für meine Nerven wirklich nur noch den Ausweg ihn wegzugeben, wasmir sehr leid täte da er wenn er mal net durchdreht ein absolut lieber Schmuser ist.

Vielleicht weiß mir ja jemand einen hilfreichen Tip, mein Latein ist nämlich am Ende.
Mit freundlichen Grüßen
Nadine Kappus

P.S. Ein großes Lob an den Webmaster eurer Seite

Liebe nadine
da hast du scheinbar eine "wilde" katze, und ich hoffe sehr, dass dir einer unserer Leser Rat weiss. Empfehlen kann ich ausserdem das Buch Bachblueten fuer Katzen, Gisela Kraa ISBN 3 440072398 oder den Gang in eine Apotheke, die Erfahrung mit Homoeopathie hat und dir ein entsprechendes Medikament für die Katze verschreiben kann. Hier nochmals deine Adresse für unsere leser:

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





28.4.2000
Lieber Dr.Cato
Wir haben einen 8 Jahre alten Mischlingsrüden,der momentan dauernd erbrechen tut und dabei zähen gelben Schleim hervorbringt,auch sieht er sehr mager aus obwohl er regelmäßig Futter bekommt.Kann es damit zutun haben das wir noch 2 Halbwüchsige Hunde im Moment haben und er wegen Futterneid schlingt und das Futter dadurch nicht richtig verarbeiten kann?
Bedanke mich jetzt schon im vorraus für ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Nicole Evers


Liebe Nicole
das kann sein. Aber ich würde auf alle Fälle mit ihm zum Tierarzt.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





28.4.2000
Guten Tag Dr.Cato
Ich habe ein problem mit meinem Hase.Er lässt mich nicht an sich ran.Ich kann ihn nur ganz selten berühren.Er knurrt mich an und will mich die ganze zeit beissen.

Können sie mir helfen?
Aline Rebmann


Liebe Aline
versuchs mal mit IGNACIA von Heel 2mal5 Tropfen täglich

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





27.4.2000
Guten Tag Dr. Cato,
ich habe eine 3jährige weibliche Kartäuserkatze. Sie wurde recht spät kastriert und musste eine Totaloperation bekommen. In unregelmäßigen Abständen und ohne erkennbaren Grund läuft die Katze nun regelrecht Amok. Sie springt über alles war Ihr in die Quere kommt (leider nicht aus Spieltrieb!) hat die Schwanzhaare aufgestellt und läuft völlig orinentierungslos in hohem Tempo durch die Wohnung. Hierbei verliert sie Speichel und eine sehr geringe Menge Urin.
Sobald ich sie eingfangen habe lässt sie alle Gliedmassen hängen und bleibt verhältnismässig teilnahmslos auf meinem Arm liegen. Nach ca 30 min. kommen die ersten Regungen bis sie sich wieder völlig normal verhält vergehen ca 1,5 bis 2 Stunden. Das Fell auf ihrem Rücken ist strohig und fällt in recht grossen Mengen aus.
Anfangs hatte ich die Vermutung eines epileptischen Anfalles, aber bin nicht sicher ob o.g. Symptome die Vermutung unterstützen. Vieleicht wissen Sie Rat.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Mit freundlichen Grüßen
Gaby Dorstel


Liebe Gaby
eine Epilepsie ist nach der Beschreibung möglich. Für eine Behandlung muss sich die Katze einem Tierarzt vorgeführt werden. Haarausfall: beim Rupfen psychische Ursachen, bei Ausfall kommen auch hormonelle Ursachen.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





27.4.2000
Hallo Doc,
Ihre Ratgeberseite gefaellt mir sehr gut, daher wende ich mich auch direkt an Sie! Meine Katze Purzel ist mittlerweile 14 Jahre alt und noch ziemlich fit. Das einzige Problem ist, dass sie im Sommer haeufig von Grasmilben oder aehnlichem Ungetier befallen ist. Sie ist im Sommer fast nur im Freien und kratzt sich dann auch staendig wund. Mit der Zeit sieht sie dann zieml. verwusselt aus! Was kann ich fuer sie tun, um ihr das Leben etwas zu erleichtern. Es muesste ein einfach anzwendendes Mittelchen sein, da sie sehr eigen ist und mit pudern oder Medikamenten uebers Futter ist fast nichts zu machen.
Mein kleiner Tiger, eine Maine Coone, lebt seit 2 Tagen bei mir in der Wohnung (Purzel im Haus meiner Eltern), ist 15 Wochen alt und hatte kurzfristig ( 1Tag) Durchfall, vermutlich vor Aufregung ueber den Dosenoeffnerwechsel. Was kann ich in so einem Fall fuettern damit sich das schnell bessert und gibt es Ernaehrungstips fuer kleine Tiger?
Mit freundlichen Grüßen
Eliane Sturm


Liebe Eliane
in unserem katzenheim werden alle über 2kg schweren findelkatzen mit IVOMEC- Injektionen gegen ohr- und herbstgrasmilben behandelt. in hartnaeckigen faellen verwenden wir keine salben, sondern betupfen die befallenen stellen mit Insektizidshampoo ( zb. ECTOFUM der Fa. Dr.E.Graeub, Bern), d.h. verdünnte shampooloesung mit dem schwingbesen schlagen und nur den schaum auftragen.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





26.4.2000
lieber katzendoktor,
vor 6 wochen haben wir zwei katzen aus dem tierheim adoptiert. lucy (4 jahre) hatte von anfang an einen klaren bis bräunlichen ausfluss aus beiden augen. wir dachten an einen zug durch die fahrt und hofften darauf, dass sich das bald legen würde und wischten die augen mit kamillentee. nach 4 wochen liessen wir die katzen nach draussen und der ausfluss wurde etwas zäher und gelblich. die nase ist feucht und kalt, ansonsten ist lucy fit, munter, verspielt und verschmust, die augen sind auch nicht gerötet. wir würden uns über einen tip zur behandlung freuen, der uns den gang zum tierarzt erspart, da die fahrt vom heim zu uns die katzen sehr gestresst hat und wir lucy das gerne ersparen würden.

vielen dank und viele grüsse aus dem frankenland
silvia und onkel ho


liebe silvia und onkel ho
Jungkatzen haben oft Katzenschnupfenviren. Die Behandlung ist langwierig, frustrierend, mühselig undnicht immer erfolgreich. Ich würde trotz allem empfehlen, mit dem Tierarzt Kontakt aufzunehmen, und das Problem schildern. Ich würde die Augen nicht mit Tee-Extrakten auswischen, da die Schwebestoffe die Augen zusätzlich reizen. Nehmt besser eine alkoholische Lösung von Kamille oder Augentrost, verdünnt sie und wäscht damit die Augen.

mit freundlichen Grüssen
Euer Dr.CATO





25.4.2000
Hallo Dr. Cato, hallo Katja,
vielen Dank für die Antwort so kurz vor Ostern. Ja, Lilli hatte ist im August 95 wahrscheinlich von einem Auto angefahren worden. Ich hatte auch schon den Verdacht, dass das Humpeln an dem Unfall liegen könnte, obwohl sich sonst fast alles gebessert hat. Sie kann Ihren verkürzten Schwanz zur Begrüßung heben und manchmal zuckt die Spitze sogar. Was wären das für homöopathische Mittel, die ich Ihr geben könnte? Dann könnte ich es mal damit versuchen.
Danke nochmals und schönen Osterurlaub.

Viele Grüße
Berit Franz


Liebe Berit
homoeopathische Mittel: für akute Schmerzen (wenn es gerade wieder auftritt) Arnika compositun als Langzeitbehandlung Zeel beides von der Firma Heel Homöomed AG CH-6343 Rotkreuz Tel 041 798 00 30
Die telefonische Beratung ist empfehlenswert.

Ein lieber Gruss an Lilly
Deine Dr.CATO und Katja





24.4.2000
Lieber Katzendoktor und Freund,
ich habe eine meist freilaufende Katze in ländlichem Gebiet und wollte fragen ob es eine sanfte Methode gibt, Zecken zu entfernen. Bin ich gezwungen sie entfernen zu lassen, wie gefährlich sind sie für meinen Kater oder fallen sie sogar von alleine wieder heraus? Falls die Frage häufig gestellt wird, leider kann ich nicht alle Ratgeber aus Zeit und Kostengründen daraufhin durchforsten.

Vielen Dank für jegliche hilfreiche Hinweise...
Bert


lieber bert
zeit- und kostengründe zwingen mich leider, dich auf unsere zeckenhomepage (zecken.htm) zu verweisen.

mfg
dein dr.cato





23.4.2000
Lieber Dr. CATO
Nach Beginn einer Schockbehandlung mit MEGECAT hat das Haarerupfen meines Katers fast schlagartig aufgehört und sein Pelz konnte wieder nachwachsen. Ob man mit dem Medikament ganz wird aufhören können, ist im Moment noch unsicher. 8 ... 10 Tage nach dem Absetzen fängt die Rupferei langsam wieder an. Nach einiger einzigen Tablette hört sie wieder auf. Im Zusammenhang mit diesem Medikament spricht "unser" Tierarzt immer von einer psychischen Wirkung. Im Tierarzneimittel-Kompendium lese ich aber unter Indikationen, dass es gegen Miliarekzem wirksam sei, verbunden mit einer hormonellen Funktionsstörung, in Verbindung mit Alopezie oder Pruritus. Das deckt sich mit meiner Beobachtung, dass sich der Kater viele Wochen vor Beginn des Haarerupfens sehr häufig gekratzt hat. Möglicherweise hat er also ein Ekzem und da man bei Menschen offenbar oft grosse Mühe hat herauszufinden, wo so etwas herkommt, wird es bei einer Katze wohl hoffnungslos sein. Mal sehen, wies weiter geht. Schlimmstenfalls bekommt er halt dieses Tabletten bis an sein Lebensende.
Du erwähnst in Deinem Mail etwas von alternativen Methoden. An was denkst Du? Homöopathie? Das Problem wird sein, dass es nur sehr wenige Tierärzte gibt, die sich damit auskennen.

Mit freundlichen Grüssen
Hansruedi


lieber Hansruedi
Das Megecat wird tatsächlich bei solchen psychischen Störungen erfolgreich eingesetzt. Wenn man mit einer Tablette/Woche auskäme, wäre das keine schlechte Lösung.
Im Alternativ-Medizinischen Bereich kämen in Frage: eine Bachblütenmischungmit den Tropfen Nr. 5,10, 12, 19,28,29
oder homöopatische Tropfen von Heel Ignatia, 2xtäglich 5 Tropfen mit Wasser verdünnt unters Futter gemischt.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





23.4.2000
hallo, dr.,
mein kater, 10 jahre, hauskatze, zuckerkrank. habe 3 wochen insulin gespritzt.ihn wieder 'hochgepäppelt...leider lässt es nicht mehr zu, fauchen, kratzen, beissen.....gestresst. will ihn nicht leiden lassen. trinkt viel, hat dauernd hunger...und muss noch öfter als vor dem spritzen.... unser tierarzt meinte: aufgeben......würde wochen, monate dauern... was kann ich noch tun? tatsächlich aufgeben? ist immer treuer, guter freund gewesen. ich bemerke es nicht, aber ob er leidet? anzusehen ist nichts sonst....sucht viel nähe. und reagiert sehr 'stressig', wenn jemand kommt... vielleicht klingen meine fragen seltsam....aber vielleicht haben sie noch einen rat und ev. hilfe... es ist mir klar: viel trinken, viel in das kistchen machen, viel essen....hat er keine 'kontrolle' mehr?ich gebe ihm nunmehr was er will...falsch? richtig?

help! und besten dank im voraus!
D.Benetatos


lieber katzenbesitzer
die behandlung von diabeteskatzen ist sehr aufwendig. man wendet immer mehr methoden an, die aus der humanmedizin abgeleitet sind. leider kann aus der ferne keine beurteilung erfolgen. frueher hat man auf den durst als leitsymptom abgestellt. wir haben auch schon erlebt, dass diabeteskatzen nur noch jeden zweiten oder dritten tag eine insulininjektion brauchten.
Die Katze leidet, wenn sie nicht mehr Nahrung ausnehmen will und apathisch wird. Dann sollte man sie erlösen.

mit freundlichen Grüssen
Ihr Dr.CATO





22.4.2000
Mein 9 1/5 Monate alter Kater fängt jetzt an zu markieren.
Was kann ich dagegen tun?

ich würde ihn umgehend kastrieren lassen

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO




21.4.2000
Es ist ein BKH-Kater, den ich gerne mal auf einer Ausstellung bewerten lassen möchte. Da er noch ziemlich klein ist (ca 4,5 Kg) habe ich bedenken, daß er sich nicht noch weiter entwickelt. Gibt es keine homoöpathische Mittel oder eine Arznei, die das Markieren eindämpft?

Mit freundlichen Grüßen
Petra Schneider-Rötsch


Liebe petra
Markieren ist leider ein ganz natürliches Verhalten. Ohne Hormone keine Spermienproduktion. Die allermeisten mit bekannten Züchter halten aus diesem Grund ihre Zuchtkater draussen.

Mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





21.4.2000
Sehr geehrte Damen und Herren
Jährlich um diese Zeit werden dutzende von Berichten publiziert oder elektronisch gesendet und ausgestrahlt über Zecken. Das seit unzähligen Jahren.
a) Warum rottet man sie nicht aus ?
b) Haben die vielleicht eine Sonderstellung in der Nahrungskette des Planeten ?
c) Sind die uns Menschen oder anderen Lebewesen nützlich ?
Darüber wird nichts berichtet.

Hochachtungsvoll
P. Maravelas



lieber katzenfreund
a) das ist wohl kaum zu bewerkstelligen. bei Säugetieren ist das leider einfacher möglich, (siehe die vielen Tiere auf der roten Liste), bei Insekten z.B. schon wegen der grossen Anzahl und Verbreitung ein aussichtsloses Unternehmen.
b) meines Wissens nicht. Sie sind aber äusserst anpassungsfähig und widerstandsfähig. Ihr Ueberleben dient der eigenen Art.
c) Nützlich ist eine Sache der Auslegung des Begriffes. So gibt es meines Erachtens keine "Schädlinge". Diese Klassifizierung ist von uns vorgenommen und wir bestimmen, welche Pflanze oder Tierart nützlich oder schädlich ist. Unser Urteil kann aber nicht absolut sein. Vielleicht liegt die Bestimmung der Zecken darin, dass sie unseren Organismus immer wieder herausfordern, Abwehrstoffe gegen die von ihr übertragenen Krankheiten zu bilden.

Hatte man früher noch viele Tierarten bedenkenlos ausgerottet, so denkt man heute viel mehr in ökologischen Zusammenhängen und bedenkt die Spätfolgen eines solchen definitiven Eingriffs in die Natur. Leider ist das für sehr viele Tierarten, die wir höchstens noch im Zoo besichtigen können, zu spät gekommen.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





21.4.2000
Hallo Dr. Cato,
ich habe einen 2 1/2-jährigen Kater und eine fast 2-jährige Katze. Kater Karlo wurde mit 9 Monaten kastriert und ist fit und munter. Nun war ich vor kurzem mit Julie beim alljährlichen Checkup und mein Tierarzt meinte, ich sollte sie auf jedenfall kastrieren lassen. Beide Tiere sind reine Hauskatzen, so dass die Gefahr von ungewollten Kätzchen nicht besteht. Mein Tierarzt meinte, dass es bei unkastrierten Katzen zu Gebärmuttererkrankungen kommen könnte. Da ich in den USA wohne und man hier bei Hunden und Katzen sehr schnell zum Scalpell greift und kastriert bin ich nun ein wenig verunsichert, ob auch bei reinen Hauskatzen eine Kastration gesundheitlich notwendig ist.
Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar, da ich hier von jedem Tierarzt nur die gleiche bekomme.

Viele Grüsse aus den USA von
Heike, Karlo und Julie


Liebe Heike
da haben die Tierärzte schon recht, die zu der Kastration raten. Leider sind bei unkastrierten Kätzinnen, bei denen die Rolligkeit mit Hormongaben unterdrückt wird, Gebärmuttererkrankungen sehr häufig. Das kann von Vereiterungen bis zu sogar bösartigen Tumoren führen. Unnterdrückt man die Rolligkeit aber nicht, so ist die Kätzin einem psychischen Stress ausgesetzt. Phasenweise kann sie fast nicht mehr fressen, rollt sich auf dem Boden und miaut sehr laut (sie "ruft" den Kater).

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





21.4.2000
Lieber Cato,
ich habe im Internet über FIP recherchiert, leider sind diese Informationen sehr alt (ca. 1995). Mich interessiert insbesondere ob sich was in Sachen FIP-Impfung und -Nachweis etwas geändert hat oder bevorsteht. Auch so interessiere ich mich für wissenschaftliche Publikationen über Katzenkrankheiten. Weiß du irgendwelche interessante Internetadressen?

Vielen Dank
ana


liebe ana
hier meine infos:
>Patienten gesucht für die Erprobung einer FIP Therapie >
> >Liebe Kolleginnen und Kollegen, >
>Sicher waren auch Sie schon in der traurigen Situation, einen FIP Patienten >einschläfern zu müssen, da es keine geeignete Therapie gegen diese >gefürchtete Krankheit gibt. Das Gefühl, hilflos zu sein, kann einen >ziemlich belasten. Wir sind nun zuversichtlich, ein Mittel gefunden zu >haben, eine FIP zu lindern oder im optimalen Fall vielleicht sogar zu >heilen. Es handelt sich dabei um ein in der Humanmedizin seit längerer Zeit >bei verschiedenen Erkrankungen erfolgreich eingesetztes Medikament. Um >seine Wirkung am kranken Tier bestimmen zu können, suchen wir >Katzenbesitzer, die bereit sind, ihre FIP Katze für die neue Therapie zur >Verfügung zu stellen. Dabei sind wir natürlich auf Ihre Mithilfe angewiesen. > >Wenn Sie sich für die Teilnahme an diesem FIP Therapieversuch interessieren >oder noch Fragen haben, so wenden Sie sich bitte an: >

>Frau Dr. med. vet. >Kim-Lan Bauer-Pham >Veterinärmedizinisches Labor >Universität Zürich >Winterthurerstr. 260 >8057 Zürich >Tel. 01 635 83 22 >Fax 01 635 89 01 >e-mail kbauer@vetklinik.unizh.ch

die FIP-Diagnose birgt noch einige unsicherheiten. eine verdaechtige katze muesste streng von den andern getrennt werden, bis die diagnose eindeutig ist. medikamente gegen fip sind uns nicht bekannt. meine katzen wuerde ich gegen fip impfen. wenn sie noch nicht angesteckt sind, wird ein zuverlässiger schutz aufgebaut.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





19.4.2000
hallo doc,
finde ich eine tolle sache mit ihrem ratgeber, vorallem wenn es um meist zimlich akute probleme mit seinen lieblingen geht.
so bin ich auf ihre seite gestossen nach der suche auf antworten zu entzüdungen im mund, schlechter atem etc. gem. diagnose vom tierarzt immunschwäche. ein cortison-depot hat immer für einige zeit, ca. 2 monate besserung verschafft, was aber auf die dauer wohl auch für den menschen nicht ohne nebenwirkungen aublaufen würde, oder? den rat des tierarztes zähne zu ziehen habe ich hööööööchst ungern gehört. gibt es tatsächlich keine (homöopatische) alternative.
PS: wenn die hifesuchenden jeweils eingangs der anfrage ein betreff, stichwort zu einem problem mitliefern würden, könnte die suche vereinfacht werden.

v besten dank für ihre antwort
guido. fuhrer


lieber guido
danke fuer den tipp. ich versuche, die seiten übersichtlicher und arbeitsentlastender aufzubauen, was aber mit grossen kosten verbunden ist. leider fehlt mir da ca. 5000 .-- "Kleingeld" - ein Angebot für die Neugestaltung des Ratgebers besteht schon.
Es ist eine Autoimmunkrankheit mit dem Namen Eosinophiles Granulom. Und tatsächlich helfen nur hohe Dosen Depot-Cortison und manchmal Megastrolacetat. Wenn die Entzündung im Bereich der Zahntaschen ist, gibt es manchmal tatsächlich eine Besserung, wenn mann alle Zähne entfernt. Aber vor allem, wenn die Entzündungen im Gaumen sind, haben die Katzen so starke Schmerzen, dass sie z.T. nicht einmal mehr den Mund öffnen wollen. Wenn es eine andere Behandlung als (bei mir Depot-Cortisone) gäbe, wäre ich ebenfalls glücklich. Massnahmen mit homöopatischen und phytotherapeutischen Medikamenten haben bei mir keinen Erfolg gebracht.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





18.4.2000
Hallo Dr. Cato,
Ihr Vorgänger hat mit bereits einige Male bei meiner Katze Lilli (fast 7 Jahre, kastriert, Freigängerin) geholfen. Seit etwas über einem Jahr humpelt sie immer wieder, d.h. sie zieht die linke Vorderpfote hoch und hüpft auf drei Beinen. Nach diversen Untersuchungen mit mehreren Röntgenaufnahmen, auch in einer Tierklinik, ist unsere Tierärztin zu dem Schluß gekommen, daß es sich um eine Art Rheuma handelt. Tatsächlich haben auch ihre Cortison-Spritzen bzw. die Cortison-Tabletten, die ich Lilli im Bedarfsfall gebe, immer geholfen. Ist Cortison für Katzen wirklich so unproblematisch oder gibt es noch eine andere Behandlungsmethode? Kann ich noch etwas anderes für meine Katze tun? Oder könnte das Humpeln auch noch eine andere Ursache haben? Vielen Dank vorab für Ihre Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen
Berit Franz


Liebe Berit
als Betreuerin der Seite erinnere ich mich noch bestens an Lilly. Wurde sie nicht einst von einem Auto angefahren oder sonst in einen Unfall verwickelt ?
Laut Tierarzt sind die Störungen gegebenenfalls darauf zurückzuführen. Cortison ist ein wirksames Mittel. Wenn sie auf homoeopathische Mittel anspricht, sind die sicher unbedenklicher anzuwenden. Im andern Fall ist aber nichts gegen Cortison einzuwenden, wenn es der wirklich ein schmerzfreies leben ermöglicht.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





19.4.2000
Sehr geehrte Damen und Herrn
ist es möglich, dass man gegen eine Kastze eine Alergie entwickelt und gegen eine andere nicht. Wobei die alergische Person nur über die Besitzer der Katzen ) mit den jeweiligen Katzen in Kontakt ( Kleidung, Zimmerluft ) kommt. Bei negativer Antwort bitte nach möglichkeit mit Quellenangabe.

Danke für eine Antwort MfG
Gradl


lieber katzenbesitzer
allergien sind ein sehr schwieriges und weites forschungsgebiet. der mensch entwickelt seine allergie eigentlich gegen den speichel der katze, die an den haaren haftet, die sie fallen lässt. ist seine allergie jetzt gegen eine bestimmte katze gerichtet, so können auch psychische ursachen in frage kommen und die allergie verstärken.

mit freundliichen grüssen
dein Dr.CATO





16.4.2000
Mein Kater Benny ist nun schon über 5 Jahre alt. Er ist eine reiner Wohnungskater. Ich habe es leider versäumt ihn kastrieren zu lassen. Kann ich ihn in diesem Alter noch kastrieren, oder ist das nach 5 Jahren gefährlich für den Kater?

liebe katzenbesitzerin
das kannst du schon machen lassen, das sollte keine komplikationen versursachen

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





16.4.2000
Unsere Katze ist ca. 15 Jahre alt. In letzter Zeit verliert sie ziemlich viel Fell. Mittlerweile ist sie an einer Hinterpfote und am Bauch fast nackt. Sonst fühlt sie sich pudelwohl und ißt normal.Da sie sehr scheu auf fremde Menschen reagiert, haben wir sie bis jetzt noch keinem Arzt vorgestellt.Wir möchten nun wissen, ob das Ausfallen des Fells rein altersbedingt ist oder ob doch eine ernsthafte Erkrankung vorliegt.

Vielen Dank
Ela & Steve


liebe ela und steve
altersbedingten haarausfall gibt es nicht
bei Ausfall: Hautstellen kahl. Hormonell bedingt bei Abschlecken: Kahle Stellen mit Haarborten: psychische Ursachen evt. muss die Katze doch dem Tierarzt vorgeführt werden.

mit freundlichen Grüssen
Euer Dr.CATO





16.4.2000
Lieber Ratgeber,
Bevor ich meine Anfrage formuliere, möchte ich zunächst folgendes vorausschicken: Meine beiden Katzen haben in der ersten Feburarhälfte 2000 einen Katzenschnupfen mit vollem Krankheitsbild (Niesen, Schnupfen, Husten, Fieber, Appetitlosigkeit, Erschöpfung, Augenausfluss, geringe Nahrungsaufnahme, usw.) bekommen. Nachdem ich die erste der beiden auf anraten des Tierarztes mit Antibioitika (7 Tage) behandelt hatte, besserte sich das Krankheitsbild rasch und wurde wieder gesund. Die zweite der beiden, die circa 7 Tage später an Katzenschnupfen erkrankte, zeigte diesselben Symptome mit kleinen Veränderungen (fast kein Augenausfluss, dafür jedoch Schwierigkeiten bei der Atmung (Bronchitis), glanzloses Fell, große Erschöpfung, Fieber und längeres Krankheitsverlauf trotz Antibiotika. Zwei Tage nachdem die Antibiotika abgesetzt wurden, begann sie erneunt die alten Symtome zu reproduzieren. Der Tierarzt riet zu einer erneuten Anibiotikaverabreichung, welche ich befolgte. In der Zwischenzeit begann auch die erste Katzte leichte Symptome zu zeigen, die jedoch ohne Behandlung wieder abklangen. Die zweite Katze hingegen erkrankte 2 Wochen später erneut an Katzenschnupfen mit Fieber und der ganzen Symptomatik. Ich ließ sie den ganzen Krankheitsverlauf ohne Schulmedizin ausleben, da die Antibiotika anscheinend jedesmal nur die Symptome kurierten, jedoch nicht die Kranheit selber. Von dieser dritten Katzengrippe erholte sich die zweite Katze recht gut, sie ist wieder sehr lebendig, frißt ganz normal, niest jedoch hin und wieder und an bestimmten Tagen ist ihre Stimme belegt und ihr Verhalten leicht gedämpft. Dies läßt auf einen chronischen Verlauf des Katzenschnupfens schließen.
Meine Anfrage an den Ratgeber: Könnten sie mir bitte eine homoöpathische Medizin oder einen homöopatischen Arzt in Südtirol (oder Österreich) nennen, der auf chronischen Katzenschnupfen spezialisiert ist? Wie die ERfahrung zeigt, sind die ERfolge der Schulmedizin vor allem im Bereich akuter ERkrankungen zu finden, stoßen bei chronischen Krankheiten jedoch an ihre Grenzen.
Vielen DAnk für ihre Antwort,

mit freundlichen Grüßen
Evi Sinner


Liebe Evi
homoeopathische Mittel gegen Katzenschnupfen: zum Spritzen engystol. Tropfen oder Spray Euphorbium von Heel

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





16.4.2000
Lieber Dr. Cato !
Ich möchte mich bei Ihnen für die schnelle Antwort bedanken :-) Ich finde es echt klasse das sie sich die Mühe machen anderen Menschen ihre Fragen zu beantworten. Ich hätte da noch eine Frage , ich hatte ihnen ja geschrieben das ich meine Kater Filou ( 8 Monate) bei meiner Nachbarin tot unter einem Baum gefunden habe. Er hatte äußerlich keine Verletzungen und ich kann mir bis jetzt immer noch nicht erklären an was er gestorben ist? Vielleicht an einer vergifteten Maus ?
Ich wollte aufjedenfall wieder einen Kater haben und hab meine Tierärztin gefragt ob sie jemanden wüßte der junge Katzen hat. Ich wollte eine kleine Katze damit sie sich an meine Hündin Micky gewöhnen kann!!! Tja sie hatte keine und wußte auch niemanden , aber sie hatte einen Kater der 6 Monate alt ist sich aber prima mit Hunden versteht. Das war ja eigentlich das was ich wollte , er mag Hunde und so alt ist er ja auch nicht ! Ich hab ihn also mitgenommen, das Problem ist jetzt er kratz an den Tapeten sonst ist er super lieb und das Tapenkratzen soll ja nicht gleich der Grund sein das ich ihn wieder weggebe. Ich würde ihm gerne eine Chance geben und gib mir Mühe ihm das abzugewöhnen:-) Ich spritz ihn wenn ich ihn beim kratzen erwische immer mit meinem Pflanzenbestäuber naß und er geht dann auch erst mal weg. Naja etwas später sucht er schon wieder einen freien Platz wo er kratzen kann!!! Hätten sie vielleicht einen Tip wie ich ihm das Tapentkratzen abgewöhen kann? Ich hab ihn ja erst 5 Tage und da ich auf einem Dorf wohne kann er später dann auch raus spazieren gehen , wie lange sollte ich ihn in der Wohnung lassen das er mir nicht wegläuft und er weiß das er bei mir wohnt??? Vielleicht hört das Tapetenkratzen dann ja auf wenn er spazieren gehen darf? Mein Kater den ich vorher hatte den hab ich bekommen als er 8 Wochen alt war, Filou hat keine Tapeten gekratz, aber er ist auch schon früh in unserem Garten spazieren gegangen :-) Einen Kratzbaum und ein Sissalbrett für an die Wand hab ich in der Wohnung dafür hat sich aber weder Filou noch mein jetziger Kater Percy interessiert !!!! Vielleicht haben sie ja ein paar Tips für mich da würde ich mich wahnsinnig drüber freuen ,ich würde nämlich Percy wirklich gerne behalten. Nur will ich mir von ihm natürlich nicht meine ganzen Tapeten von der Wand reißen lassen;-)

Mit freundlichen Grüßen
Heike Jumeau


Liebe Heike
gegen das Tapetenkratzen wissen hoffentlich unsere leser Rat an

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





16.4.2000
Guten Tag,
zufällig habe ich entdeckt, dass meine beiden Katzen, ganz verrückt auf Bierhefe sind. Kann man das als Leckerchen geben, oder ist zuviel Vitamin B für Katzen ungesund?

Viele Grüße
Sonja


Liebe Sonja
allzu viel ist ungesund, Katzen können einen Vitaminüberschuss bekommen. Hefe ist sehr beliebt, einmal in der Woche sollte genügen.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





15.4.2000
Sehr geehrte Damen und Herren
Wir sind auf der Suche nach einem Katzentürli, das in eine bestehende Tür eingebaut werden kann. Bedingung ist, dass nur unsere Katzen durch diese Tür ins Haus gelangen können. Wir haben bereits das System von Staywell mit den Chip-Sendern ausprobiert. Das System ist aber sehr anfällig. Hauptproblem ist die mit Aluminium beschichtete Tür, in die wir das Katzentürli einbauen müssen. Gibt es Alternativen zu diesem System ?

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Fam. Bölsterli


Liebe Familie Bölsterli
es gibt Katzentürchen aus Plastik mit einem Magnet. Sie sind in jedem Pet Shop erhältlich.-

mit freundlichen Grüssen
Euer Dr.CATO





15.4.2000
Unser Perserkater, 10 Monate alt, hatte eine schwere Virusinfektion, die er nur knapp überlebte. Während dieser Zeit fraß er kaum, nur einige Käsehäppchen von Whiskas und Astronautenkost vom Tierarzt. Vor der Krankheit fraß unser Kater alles, jetzt bettelt er ständig um Futter, doch er schnuppert nur, wendet sich ab, und kratzt am Boden, ganz egal, was man ihm anbietet. Er frisst nur ein wenig Trockenfutter, ist beinahe unterernährt und zeigt bereits Mangelerscheinungen aufgrund der einseitigen Ernährung. Auch nach dem Kastrieren änderte sich nichts.
Lieber Dr. Cato, was rätst du uns?

liebe birgit
bei gutem futter tritt keine mangelernährung auf genaues wägen der katze ist besser als vermutungen trockenfutter braucht sie höchstens 50g täglich gewicht einer ausgewachsenen katze kann zwischen 2-8kg je nach rasse und körperbau variieren ist die katze eindeutig zu mager, tierarzt konsultieren

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





14.4.2000
Mein Hund Mischlingshuendin, hat heute eine Tollwutimpfung "Virbac" bekommen und allergisch darauf reagiert in Form einens sehr heftigen Krampfanfalls. Wie kommt das? Sie hat diese Impfung ja schon öfters erhalten und bisher ohne Probleme vertragen. Der Tierarzt sagt nur ihm waere das schon das 5. Mal passiert, weiß jedoch nicht warum! Wissen Sie das?

Mit freundlichen Grüßen
Dahm


Lieber Hundebesitzer
vom Impfstoff Virbac ist mir nichts Negatives bekannt. Grundsätzlich ruft jede Impfung eine Reaktion hervor (und je stärker die Reaktion, desto besser der Schutz)

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





14.4.2000
Einen wunderschönen guten Abend!
Wir haben eine 10 Monate alte, reizende Kätzin namens Daisy. Sie und ihr Gefährte Spot (1 1/2 Jahre und kastriert) gehen, seit sie bei uns sind, regelmäßig nach draußen, meist sind sie die ganze Nacht unterwegs. Da Daisy noch recht zierlich ist, begannen wir Ende Februar, ihr die Pille zu geben (Sedometril), weil wir wollten, daß sie einen Wurf Jungtiere in nächsten Jahr hat. Es zeigte sich, daß Ende Februar zu spät war, anscheinend war Daisy bereits trächtig, wir setzten daraufhin nach 4 Wochen die Pille wieder ab. Am letzten Wochenende hatte Daisy offensichtlich eine Fehlgeburt (sie blutete, Fruchtwasser ging ab), seit dem Tag danach benimmt sie sich so, daß wir annehmen, sie ist nun rollig.
Um ihr eine erneute Trächtigkeit zu diesem Zeitpunkt zu ersparen, behalten wir sie nun im Haus, unsere Tierärztin riet uns, frühestens in drei Wochen wieder mit der Pille anzufangen. Es wird jedoch zunehmend schwerer, die Katze hier zu behalten, darum möchte ich anfragen, wie lange erfahrungsgemäß die Rolligkeit bei Katzen dauert, wann und aufgrund welcher Anzeichen wir sicher sein können, daß sie vorbei ist, und ob es ihr wirklich schaden könnte, wenn sie jetzt so schnell wieder trächtig würde. Ich habe langsam den Eindruck, daß der Schaden durch ihre unfreiwillige "Gefangenschaft" größer sein könnte, als durch eine erneute Trächtigkeit (auch wenn uns diese aufgrund eines bevorstehenden Umzugs etwas ungelegen käme) möchte ihr aber natürlich auch körperlichen Schaden ersparen.

Herzliche Grüße
Jutta


Liebe Jutta
es schadet der katze nicht, wenn sie jetzt aufnimmt. Sedametril darf nur an gesunde Katzen abgegeben werden. katzen werden immer wieder rollig - wenn sie nicht aufgenommen haben, können sie es bereits nach 2-10 Tagen wieder werden ! Die Rolligkeit hat verschiedene Stadien und ist von unterschiedlicher Dauer, eine Zeit ist sehr schwer anzugeben, von 2-3 Wochen kann man ausgehen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





14.4.2000
Sehr geehrter Dr. Cato,
ich habe eine zehnjährige sterilisierte Katze, die seit ungefähr einem Jahr mit dem linken Hinterbein humpelt. Unsere Tierärztin meinte es wäre Rheuma. Das Humpeln hörte aber zwischenzeitlich für ca. vier Monate auf. Jetzt hat es wieder angefangen und es ist so stark, dass sie fast nicht mehr mit dem Fuß auftritt. Es ist aber ausgeschlossen, dass damals ihr Hinterbein, durch einen Unfall, gebrochen war. Es wäre sehr nett von Ihnen, wenn sie mir vielleicht weiter helfen könnten.

Mit freundlichen Grüssen
Regina Ludewig


Liebe Regina
nur eine genaue Röntgendiagnostik kann in diesem Fall Klarheit verschaffen.
Schmerzmittel wie Felagyl (nicht cortisonhaltig) kommen auch als mögliche Behandlung in Frage.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





13.4.2000
Lieber Dr. Cato,
bei meinem ca. 7 Wochen alten Zwergkaninchen wurde die Krankheit Kokizidiose diagnostiziert. Ich verabreiche ihm nun ein Medikament ( 3 Tropfen täglich ), es handelt sich wohl um Sulfonamide,das ich nach Aussage des Arztes nun über Monate geben muß. Meine Frage lautet: Ist die Behandlungsdauer üblich ? Das Medikament wird laut Beipackzettel üblicherweise Hunden und Katzen verabreicht mit einer Behandlungsdauer von 8 - 10 Tagen. Ich besitze ein zweites Kaninchen ( 12 Wochen ), das ich ebenfalls vorsorglich damit behandeln soll. Vielleicht können sie mir Ihre Meinung dazu mitteilen, auch wenn es sich nicht um Katzen handelt.

Mit freundlichen Grüßen
Marion


Liebe marion
die Behandlungsdauer ist anders
3-6 Tage Medikament verabreichen, gleich lange Dauer pausieren mit Medikament bei bedarf wiederholen

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





10.4.2000
Hallo Herr Dr. Cato,
wir haben drei Katzen. Alle drei haben Durchfall durch hämolysierende E-Coli Keime. Von einem Labor bekommen wir Auto-Vakzine zur Verabreichung. Nebenher bekommen unsere Miezen außerdem Proofi-Care um bei der Widerherstellung der natürlichen Darmflora zu unterstützen. Im Moment üben wir uns in Geduld und geben fleissig alle Medikamente. Im Dezember 99´starb unser kleiner Kater mit 6 Monaten an diesen Bakterien. Er wurde von uns von der Katzenhilfe aufgenommen, nachdem man ihn und seine kleinen Geschwister unter Steinen gefunden hatte. Laut Obduktion waren alle Organe befallen und schließlich hat sein Herz versagt. Seitdem haben wir mit dieser Sache zu kämpfen.Herr Doktor, haben Sie Erfahrungen mit diesen hämolysierenden E-Coli Keimen und evtl. zusätzliche Tipps für uns?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Freundliche Grüße
Simone Deimel


Liebe Simone
wir behandeln mit Antibiotika, Breitspektrum während 3-4 Tagen Behandlungsarten umstritten
3 mögliche Ursachen für Durchfall:
1. Haltung
2. Darmflora
3. Futter
Der 3. Fall ist bei uns sehr häufig, oft bringt eine Futterumstellung den gewünschten Erfolg rohfaserreiches Futter wie z.b. wb Hills/tb Hills

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





14.4.2000
Ich hätte da eine Frage zu Katzenminze,mein Mann hat einen frischen StrauchKatzenminze gekauft und jetzt möchte ich gerne wissen ob meine Katzen sie auchungetrocknet fressen dürfen? Mein kleiner Kater ist völlig wild darauf und meingrosser Kater kneift die Augen zu und läuft weg. An was liegt das? Gibt es für meinen kleinen Kater (Perser) noch etwas anderes als die Malzpaste um seine langen Haare hoch zukriegen ,er hat oft richtige Atemnot.

Mit freundlichen Grüssen und bestem Dank im voraus
Seifried Sylvia


Liebe Sylvia
Minze wird von katzen sehr gern angeknappert - getrocknete Minze ist stärker an Wirkstoffen. wie bei allen Pflanzen gilt : Mit Mass ! Katzen sind keine Grünzeugvertilger - allzuviel verursacht Durchfall oder reizt die Katze zum Brechen.

mit freundlichen grüssen
0 Dein Dr.CATO





13.4.2000
Hallo Dr. Cato
mein Kater, 1 Jahr alt, wurde vor 3 Monaten kastriert. Dabei hat sich hereausgestellt, dasssich nur ein Hoden nach aussen entwickelt hat. Dieser wurde dann auch entfernt. LetzteWoche wurde durch einen Bauchschnitt versucht, den zweiten Hoden zu finden und zuentfernen. Dies brachte leider keinen Erfolg. Nachdem der Kater auch etwas molliger ist(6,5 kg, rotgetigerte Hauskatze) gaben die Ärtze nach 1,5 Stunden auf, nach dem kleinenHoden zu suchen. Habe ich auch volles Verständnis dafür. Er bekam jetzt Hormone gespritzt.Mein grösstes Problem besteht darin, dass der Kater immer noch rollig ist und dies nicht nur"spritzen" zeigt, sondern "Pfützen" hinterlässt, leider nicht nur auf dem Boden, sondern überallda, wo es ihm jetzt gerade richtig erscheint. Was natürlich auch einen dementsprechendenGeruch hinterlässt, wie Sie sich ja vorstellen können.
Ein weiteres Problem besteht, wieich jetzt bei einem weiteren Besuch beim Tierarzt gehört habe, dass diese Hormonspritzen,sollten sie Wirkung zeigen, einen Leberschaden verursachen können, was ich auch nichtso gut finde. Eine weitere Operation will ich ihm nicht zumuten. Der Vorschlag meinesTierarztes war dann, wenn er 1,5 kg abgenommen hat, mit Hilfe eines Endoskopes nochmalsauf die Suche zun gehen. Ich muss dazu sagen, dass der Kater sowie seine beiden "Mitbewohner"reine Stubentiger sind.So jetzt komm ich endlich zu meiner Frage: Gibt es eine Möglichkeit, ohne weitere Operationoder dieser doch schädigenden Hormonspritzen, seine "Rolligkeit" so weit zu unterdrücken,dass er keine "Pfützen" mehr überall hinterlässt? Ich würde mich freuen, wenn Sie mir helfenkönnten, auch über Vorschläge bezüglich Aromatherapie oder Homöopathie bin ichdankbar.

Grüsse
Marion Bogner


Liebe marion
leider ist da der Fall recht klar - so lange der Hoden noch im Katerkörper verbleibt, wird er weiter spritzen. Hormonbehandlung auf diese lange Dauer kann problematisch sein - ich würde also zu einer zweiten Operation raten.
Wenn die Katze abnehmen soll ( 6.5 kg sind ein stolzes Gewicht, da passen fast zwei kleine Weibchen rein), soll die Katze langsam abnehmen. Dick machen kleine leckerein zwischendurch, Trockenfutter a diskretion und reichliche mahlzeite. Als Faustregel gilt, dass man die Mahlzeit jeweils um die Menge reduziert, die im napf stehen gelassen word.

mit freundlichen grüssen
dein Dr.CATO





12.4.2000
Hallo!
Meine Frage ich habe mir vor kurzer Zeit(3 Monate) 2 Ratten zugelegt. Mein problem ist, daß sie immer in Ihr Häschen machen, was immer riecht. Mir hat mal jemand gesagt, daß es ein Spray gibt, womit man Stellen des Käfigs ausspüht und daan würden die Ratten dort nicht hinmachen, weil es für sie "angenehm" richt und sie suchen sich einen anderen Platz zum urinieren. Ein Rattenklo haben sie das sie auch benutzen aber nicht sehr oft.
Sebastian


Lieber Sebastian
vielleicht hilft auch bei Ratten dies
Spray FELIWAY der Firma SANOFI aus Duesseldorf
sonst musst du dich in der zoohandlung beraten lassen

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





11.9.2000
Grüß Sie,
der Kater meiner Nachbarin, 7 Monate alt, hat Leucose bekommen, kaum dass sie ihn hatte. Angeblich angeboren von der Mutter oder durch die vorangegangene Impfung. Nun streiten sich die Geister: die einen sagen, er muss in ein Gehege, weil er ansteckend ist für andere Katzen, die anderen behaupten, er könne frei rumlaufen, so lange die Krankheit nicht wieder akut wird. Der Tierarzt gar sagt, die Wohnung meiner Nachbarin sei so mit Leucose verseucht, dass sie nie wieder eine andere Katze ins Haus lassen kann.
Die Lieblingslösung meiner Nachbarin ist: Kater behalten und frei rumlaufen lassen. Kastriert wird er in den nächsten Wochen.
Es wäre ganz toll, Sie könnten mir einen Rat geben! Ich werde natürlich meine Nachbarin zum Spenden zwingen...

Schöne Grüße
Andrea Keller


Liebe Andrea
es ist leider schon so, dass eine freilaufende leukosepositive Katze für ihre Artgenossen eine ständige Gefahr darstellt. Ich selber besitze eine von einem solchen Schicksal betroffene Katze, die in meiner Wohnung ihren Lebensabend geniessen kann. Aber hinaus darf sie nicht. Es gibt immer wieder sogenannte "Spontanheilungen" - es lohnt sich auf alle Fälle, den Kater nach 6 Wochen erneut testen zu lassen.
Das Virus wird via Schleimhäute und Speichel übertragen - es braucht direkten Katzenkontakt - die Wohnung deiner Nachbarin ist also so lange gefährlich als Ansteckungsquelle, als noch katzen darin wohnen.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





10.4.2000
Lieber Dr. Cato !
Ich habe einen 8 Monate alten Kater der noch nicht kastriert ist , ich wollte sie mal fragen ob ich das machen muß?Eine Bekannte meinte zu mir wenn ich das nicht machen würde könnte es sein das mir mein Kater irgendwann mal wegläuft und nicht wieder Heim kommt! Filou hat außlauf er kann raus spazieren gehen wann er möchte und ist bisher immer wieder gekommen. Seit gestern Mittag hab ich ihn allerdings nicht mehr gesehen, normalerweise kommt er immer ungefähr alle 3 Stunden um was zu essen. Jetzt mache ich mir schon ein wenig sorgen das ihm was passiert sein könnte!!!!!!Ich hoffe sie können mir das beantworten :-)
Ich finde es einfach klasse das es sie gibt und das sie sich die Mühe machen anderer Leute ihre Fragen zubeantworten

Vielen Dank
Heike Jumeau


Liebe heike
danke für das hübsche bild!
Kastrieren lassen solltest du das Büsi als verantwortungsvoller Tierhalter schon. Es besteht ja nicht nur die Gefahr, dass der kater auf Wanderschaft geht. Er beginnt auch sein Revier mit übelriechendem Urin zu markieren und macht auch vor Wohnungseinrichtungen keinen Halt.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





7.4.2000
Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
vor ca. 1 Jahr übernahmen wir von einer Bekannten eine sogenannte Haus+ Wiesenkatze, gestreift. Leider ist Sie durch einen Tierarzt über Jahre mit Cortison behandelt worden(als Depot gespritzt). Dadurch wurde Ihr Hauptproblem, Zähne und Zahnfleisch nie behandelt, wir mussten Ihr alle Zähne ziehen lassen. Das Alter unserer Vicky wird auf ca. 5-8 Jahre geschätzt. Sie hat sich sehr gut eingelebt, ist schmusig und geht auch gerne draussen spazieren. Unser Problem von Anfang an: Durchfall, manchmal so schlimm, das es Ihr regelrecht rausläuft wo Sie geht und steht. Diäten, Spezialfutter, schwarzer Tee, Tropfen, nichts hat geholfen. Momentan ist es wieder besonders schlimm. Unser Tierarzt weiß nicht mehr was er machen soll. Vicky ist das alles sehr peinlich. Wie können wir Ihr und uns auf Dauer helfen.?
Unsere Katze frißt normalerweise Naßfutter (Whiskas u.ä.) ein bißchen Trockenfutter, aber dass mag sie nicht so gerne. Momentan haben wir Sie auf Schonkost gesetzt, Reis und Hähnchenbrust. Vicky geht auch raus, mal ein Stündchen spazieren, so weit wir das beurteilen können, frißt Sie aber draussen nichts, streift nur Ihr Revier ab.

Bitte um schnelle Antwort
Vielen Dank
Daniela Blum


liebe daniela
Durchfall kann viele ursachen haben. In erster Linine ist das verantwortlich, was "oben" bei der katze reinkommt. Unsachgemässe Ernährung, Milch, Katzengras, Zimmerpflanzen. Hat die Katze Freigang, ist da eine Kontrolle fast unmöglich. Dann verursachen Parasiten wie Würmer Durchfall. Es gibt wenige schwerwiegende erkrankungen wie pankreasentzündung, die schwerwiegenden Durchfall verursachen. Der letzte grosse Bereich, der immer häufiger anzutreffen ist, sind psychische Ursachen. Da hilft manchmal eine homoeopathische Behandlung, oft kommt es aber vor, dass eine katze mit chronischem Durchfall an einem neuen Ort plötzlich symptomfrei wird.
Versuchen würde ich es bei Vicky auf alle Fälle mit Lactoferment (auch in der Apothele erhältlich), um die Darmflora wieder aufzubauen. Dann Relardon oder Retardon-TRropfen von Chassot, Bern.

mit freundlichen Grüssen
0 Dein Dr.CATO





7.4.2000
Hallo Dr.CATO
Unsere liebe kleine DIVA (Hauskatze) leidet seit c.a. 4 Wochen unter Haarausfall ( = streng lokal begrenzt am linken Ohr ). Nach Einsatz von ASKINA-Gel ist es zwar zu einer Besserung der Hautverhältnisse gekommen, aber die Haare wachsen derzeit leider nicht nach. Wir sind verzweifelt - was sollen wir tun?

Vielen Dank Zwei liebende Katzenbesitzer
Heike & Uwe


Liebe Heike und Uwe
wurde die Ursache das Haarausfalls abgeklärt. Milben / Pilz - je nachdem mit entsprechendem Medikament behandeln. Hautheilung kann sehr lang dauern.

mit freundlichen gruessen
Euer Dr.CATO





7.4.2000
Lieber Dr. Cato
Unser 5jähriger Kater hat gemäss Tierarzt eine Futtermittelallergie. Dies wirkt sich aus durch sich blutig kratzen am Kopf zwischen Auge und Ohr. Angefangen hat dies vor ca. 1 Jahr bis wir dann vor 6 Wochen die verkrustete dicke Hautstelle, Grösse ca. wie ein 20 Rp-Stk., herausoperieren lassen haben. Seit dann trägt er eine Halskrause, dies aber nicht weil die Operation nicht verheilt ist, sondern weil sobald wir die Halskrause entfernen, er sich sofort wieder blutig kratzt. Dies nun bereits 3 mal. Die Krallen haben wir bestmöglich geschnitten, das Futter haben wir auf eine Sorte Trockenfutter und frisches Pouletfleisch, Reis, Hüttenkäse reduziert. Was könnte unserem Kater helfen?
Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.
Mit freundlichen Grüssen
R. und U. Baur


Liebe Familie Baur
gegen den Juckreiz würde ich primär 1/2 tabl. dexacortin während 10 tagen im futter verabreichen. im futter den reis veglassen, da reisallergien häufig auftreten.
Juckreiz und Kinnakne
1 Mit Futterwechsel versuchen
2. falls es nichts hilft: Megestrolacetat (mit dortigen Tierärzten besprechen)
3. evt. Blutuntersuch auf Allergien
4. evt. versuchen mit Bioresonanztherapie!

mit freundlichen grüssen
Euer Dr.CATO





7.4.2000
Sehr geehrter Dr. Cato,
unsere 12 J. KAtze hat in der Besserungsphase einer akuten Gastroenteritis (während der akuten Exsikkose mit Transaminasenerhöhung auf ca. 160/70 und Harnstoff von 120 bei normalem Krea und Blutbild bis auf Leukopenie) einen generalisierten tonisch-klonischen Krampfanfall mit Pfotenüberkreuzen, speicheln, Blickwendung nach oben von ca. 30 sek. erlitten. Davor und danach augenscheinlich Wohlbefinden. Eigentlich ist sie schon deutlich gebessert nach 3 Tage intensiver oraler Rehydratationstherapie mit Glucose/E´lyt-Lösung; seit gestern vorsichtiger NAhrungsaufbau mit Milch/wasser 1:1. Urinausscheidung o.k.
Mögliche Ursachen ? E´lytentgleisung m.E. nach erfolgreicher Rehydrataion eher unwahrscheinlich. Enzephalitis ? Verhalten aber normal.

vielen Dank im voraus !
Bernd Herrmann, Kassel, D´land


lieber herr kollega
Encephalitis sicher nicht
evt. noch ein Leberproblem vorhanden.
ohne weitere Daten insbesondere Liquoruntersuchung kann man nur raten, was es gewesen sein könnte.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





5.4.2000
Wir haben einen Besucher, er oder sie ist sehr scheu, kommt aber regelmäßig zum Fressen. Seit kurzer Zeit hat sie tänende Augen, nießt und röchelt. Ist das wohl Katzenschnupfen ??? Wenn ja, was können wir tun?? Ich wollte sie schon fangen und mit ihr zum Tierarzt, aber sie läßt sich nicht fangen.

Vielen Dank für Ihre Hilfe liebe Grüße
Alexandra


Liebe Alexandra
da du die wilde katze nicht anfassen kannst, muss du versuchen, ihr über das Futter die nötigen medikamente zu verabreichen. ein tierarztbesuch wird aber sicher unumgänglich, denn sicher willst du nicht plötzlich zur katzenmutter von unzähligen kleinen Büselis werden und so für deine rechtzeitige kastration der katze besorgt sein. Finanziell sollte dafür der örtliche Tierschutzverein aufkommen.
nun zu deinem problem:
Bei chron. Katzenschnupfen, wenn die Leute langsam genug haben von Antibiotika rate ich zu Echinafroce von Dr. Vogel (auch in Deutschland erhältlich). Davon sollen die Leute über längere Zeit ( ca 3 Wochen) 3x tgl 1 Tr. pro Kg Körpergewicht geben (d.h.pro Ktz ca 3xtgl 5 Tr) in etwas verd. Kafferahm. Wenn das nicht hilft, müssen die Leute zu einem erfahrenen Homöopathen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





5.4.2000
Hallo Dr. Cato
darf ich auch mal eine Frage über einen Hund stellen ? Ich habe einen 14 Monate alten Berner Sennenhundder wahrscheinlich zu 90% an Milbenbefall leidet.Er hat starken Juckreiz und trägt seit ca. 1 Monatdie Halskrause.Jegliche Behandlung bis jetzt ist erfolglos; wir startenjetzt mit Antibiotika - Cortison und Spritzen.meine Frage:in wie weit wird das Imunsystem des Hundes geschwächtist dies überhaupt eine Lösung oder gibt es andere ? Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie mir vielleicht einen Ratgeben würden, da der Hund sehr darunter leidet unddie tägliche Behandlung eine psychischen Belastungist.

Vielen Dank und freundliche Grüße
Evi (Italien)

P.S. wir leben in Südtirol - Raum Bozen

Liebe Evi
eine Antwort ist da nicht so einfach- entweder leidet der Hund an Milben, zu 100%, oder nicht, also 0%. Hat der Hund Ohrmilben, Räudemilben, Demodexmilben? die Unterschiede und das Behandlungsspektrum sind riesig. Hat man andere Ursachen wegen Juckreiz abgeklärt? Pilz, Bakterien, Allergien?

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr. CaNo





4.4.2000
Eine Perserkatze, die an chronischer Zahnfleischentzündung leidet und eine EKH Katze, die an einem Eosinophiles Granulom leidet, wollte der Tierarzt beide einschläfern. Ich habe sie mit zu mir genommen, weil ich sie retten will. Habe schon fünf eigene Katzen.

Ich brauche Info. Danke
Kipper-Bochum


Lieber katzenbesitzer
Es ist eine Autoimmunkrankheit mit dem Namen Eosinophiles Granulom. Und tatsächlich helfen nur hohe Dosen Depot-Cortison und manchmal Megastrolacetat. Wenn die Entzündung im Bereich der Zahntaschen ist, gibt es manchmal tatsächlich eine Besserung, wenn mann alle Zähne entfernt. Aber vor allem, wenn die Entzündungen im Gaumen sind, haben die Katzen so starke Schmerzen, dass sie z.T. nicht einmal mehr den Mund öffnen wollen. Wenn es eine andere Behandlung als (bei mir Depot-Cortisone) gäbe, wäre ich ebenfalls glücklich. Massnahmen mit homöopatischen und phytotherapeutischen Medikamenten haben bei mir keinen Erfolg gebracht.
Ich würde es evt. mit Mercurius-Heel von der Fa Heel 2xtägl. 1 Tablette zerdrückt unters Futter gegeben, probieren.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





4.4.2000
Hallo Dr. Cato
unsere Katze, 3 Jahre, leidet an juckenden Hautstellen die Sie sich dann auch wundkratzt. Dies ist zum erstenmal vor ca. 8 Monaten aufgetreten. Seitdem ist das selbe Krankheitsbild noch zweimal aufgetreten. Eine erste Diagnose lautete auf einen Pilzbefall und ein daraufhin verschriebenes Medikament zeigte auch die gewünschte Wirkung. Nach dem die Erkrankung jedoch wiederholt auftritt habn wir uns entschieden eine Hautuntersuchung durchführen zu lassen. Die Diagnose lautet auf "epedermolyeis bullosa" was laut Auskunft unserer Ärztin eine nicht heilbare Autoimmunerkrankung ist die nur durch Cortison behandelt werden kann. Es ist jedoch so, dass die Hautstellen, wie wir jetzt festgestellt haben, nach ca 1-2 Wochen wieder abklingen und dies offensichtlich auch ohne die Gabe von Medikamenten (da die wunden Stellen mittlerweile wieder verheilt sind ohne das wir ein Medikament gegeben haben). Es ist jedoch so, dass unsere Katze zu Beginn der Erkrankung recht müde und schlapp war sich jedoch mittlerweile wieder ganz normal verhält und fit ist.
Ist es wirklich nötig Cortison zu geben oder kann man vielleicht auch mit homöopatischen Mitteln die Krankheit behandeln oder zumindest die Intervalle des auftretens der Krankheit verlängern.
Lars, Domi und unsere Katze "Lilly" würden sich sehr freuen, wenn Sie uns helfen könnten.

Vielen Dank bereits im voraus.


Liebe Katzenfreunde
sicher kann man da die behandlung auch mit homoeopathischen Medikamenten versuchen und es ist natürlich schön,m wenn die Katze darauf anspricht. In diesem Fall sollen die beiden behandlungsarten nicht gegeneinander ausgespielt vwerden und ich würde zuerst sicher auch den sanfteren Weg suchen.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





2.4.2000
Sehr geehrter Dr. Cato
Wir haben frisch angefangen Heilige Birmas zu züchten. Und immer wieder beschäftigen wir uns mit der Frage: welches Futter bekommen unsere Katzen. Was wir genau wissen ist, dass wir nur Trockenfutter füttern möchten, aber welches, IAMS, Hil's, Advance usw.
Können Sie uns da eine Antwort geben oder allenfalls, welche Unterschiede da bestehen, oder auf was man achten muss.

Besten Dank.
Familie von Ow


Liebe katzenfamilie
alle vgenannten Futtermarken sind von hochstehender Qualität und ihre ausschliessliche Anwendung ist bedenkenlos. Ich würde mich für eine dieser Marken entscheiden.

mit freundlichen Grüssen
Euer Dr.CATO





30.3.2000
Hallo, Dr. Cato
Seit einigen Wochen bilden sich bei unserem 11 jähr.kastr. Kater, am hinteren Körperbereich (Schenkel, Po-Bereich) kahle Stellen - Fellverlust-. Er bekam vom Arzt eine Antihistaminikum- und eine Vitamin B - Spritze, sowie eine Katzenpaste. Da keine Besserung eintrat wurde eine Fellkultur angelegt. Diese war negativ, also keine Pilzerkrankung.Als Ergänzungsfuttermittel erhielt er noch DERMANORM-ÖL. Ich muß noch erwähnen, daß er vor diesen Symtomen, eine Art Husten hatte. Dieser trat schon einige Male auf, doch eine Klärung beim Arzt erfolgte nicht. Noch eine weitere Frage: Seit rund einem Jahr hat dieser rote Kater, häufig eine schwarz-verkrustete Nase, die normalerweise rosa ist. Leider konnte mir auch hierzu kein Arzt eine befriedigende Antwort geben - nur eine Antibiotika Spritze.

Mit freundlichen Grüßen
Gilda Parusel


Liebe Gilda
Grundsätzlich muss man eine solche Katze anschauen! Man kann sich bei dieser Diagnose nach meiner Erfahrung nicht auf die Besitzeraussage verlassen. Leckt die Katze die Haare weg oder fallen die Haare aus. Wachsen neue Haare nach oder nicht. Hat die Katze Juckreiz ?
Ich werde mich hüten, hier ein Medikament zu nennen, weil die Möglichkeiten viel zu weit gespreizt sind. Das startet bei psychischen Veränderungen, geht über in Immunschwächen (eosinophiles Granulom, schmerzhaft) bis zu Infektionen mit Parasiten, Bakterien, Pilzen.
Verkrustete Nase:
Hat die Besitzerin vielleicht das Futter gewechselt, häufig sind an der Nase Futterreste!! wenn man die mit dem Fingernagel entfernt, liegt darunter normale Haut!

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





2.4.2000
Sehr geehrter Herr Cato
Unser 4-jähriger Kater leidet seit einem Aufenthalt in einem Tierheim (Januar, 2 Wochen währendunseren Ferien) an einem chronischen Schnupfen. Die Symptome sind: tränende Augen, Licht-Empfindlichkeit, phasenweise leicht reduzierter Allgemeinzustand. Die Bindehäute sind zeitweise gerötet.Unser Tierarzt hat zum zweiten Mal Doxyseptin (50 mg Doxycyclin-Tabletten pro Tag) sowie Triherpine-Augentropfen abgegeben.
Da nun auch die zweite Behandlungsserie den Zustand nicht verbessern kann, denken wir, dass es sich um eine viraleInfektion handeln muss. Wie sollen wir weiter vorgehen?

Mit freundlichen Grüssen
Karin und Beat


Liebe karin und beat
Bei chron. Katzenschnupfen, wenn die Leute langsam genug haben von Antibiotika rate ich zu Echinafroce von Dr. Vogel (auch in Deutschland erhältlich). Davon sollen die Leute über längere Zeit ( ca 3 Wochen) 3x tgl 1 Tr. pro Kg Körpergewicht geben (d.h.pro Ktz ca 3xtgl 5 Tr) in etwas verd. Kafferahm. Wenn das nicht hilft, müssen die Leute zu einem erfahrenen Homöopathen.

mit freundlichen grüssen
Euer Dr.CATO





31.3.2000
Lieber Dr. Cato!
Vor einer Woche fand ich vor meiner Haustuer einen Karton und darin befanden sich 4 ganz kleine Katzenkinder! Vermutlich an die 10 Tage alt, zwei hatten noch die Augen zu, die sich am naechsten Tag oeffneten!
Da wir nicht ausfindig machen konnten, wer die Kaetzchen ausgesetzt hat und damit auch jede Spur der Katzenmutter fehlte, hab ich die Kleinen einmal bei mir aufgenommen, will sie hochpaeppeln und gute Plaetze fuer sie finden!
Nun zu meinem Problem: Ich hab die Kaetzchen gesaeubert, die entzuendeten Augen mit Augensalbe behandelt und fuettere sie mit stark verduennter Milch. Da ich in Kairo - Aegypten - lebe, hab ich hier leider keine Gelegenheit spezielle Welpenmilch, -futter zu bekommen, also muss ich zu herkoemmlichen Mitteln greifen! Die Kaetzchen gedeihen praechtig, nur sind sie unesaettlich, ich fuettere sie regelmaessig alle 4 - 5 Stunden mit Hilfe eines Welpenflaeschchen und nun frage ich mich, ob ich ihnen nicht allmaehlich auch verduenntes Babybrei anbieten koennte, damit es laenger anhaelt und besser saettigt oder ob es dafuer noch zu frueh ist!
Ich moechte mich schon im Voraus fuer Ihre geschaetzte Antwort bedanken und verbleibe

mit freundlichen Gruessen
Barbara Daber


Liebe barbara
du kannst Babynahrung verabreichen - das verursacht weniger Störung als verdünnte Milch. Sobald die kätzchen 4 Wochen alt sind, kannst du ihnen auch Brotbrocken oder hackfleisch in den Brei mischen.

mit freundlichen grüssen
Dein Dr.CATO





30.3.2000
Hallo, Dr Cato
unsere maine-coon katze (13 monate) leidet seit ca. 2 wochen (nach der geburt ihrer 7 jungen) unter langanhaltenden niesanfällen, die oft mehrere stunden auseinander liegen ! ansonsten macht sie einen äußerst gesunden und vitalen eindruck ! nach ca. 5 tagen stellten wir einen ausfluß fest, der mit antibiotikum behandelt wurde. nach dieser ersten antibiotikumgabe begannen nun diese niesanfälle ! nun unsere frage : ist es möglich das die medikation der auslöser dieser beschwerden ist ?

freundliche grüße
T. düthorn


Lieber katzenbesitzer
da kommen sehr viele Faktoren in Betracht. Oft besteht eine Allergie auf Hausstaub und Milben. In einer Apotheke, die homoeopathische Mittel verkauft, kann man ein Mittel dagegen kaufen.
Eine reaktion auf das Antibiotikum ist unwahrscheinlich, aber nicht mit Sicherheit auszuschliessen. Die Niesanfälle würden somit von selbst wieder verschwinden, wenn das Medikament abgesetzt wird.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





30.3.2000
: Ich hätte eine Frage bezüglich dem Kastrieren meines Katers. Ich würde gerne wissen wie alt eine normale Hauskatze sein muss un Kastriert zu werden. Ich haffe sie können mir diese Frage beantworten.

Hochachtungsvoll
Fr. Mora


Lieber katzenhalter
die katzen sollten ca. 2kg Körpergewicht auf die Waage bringen. Der Eingriff wird ab dem 5. lebensmonat vorgenommen.

Mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO





29.3.2000
Unser Kater (9 Monate) ist an FIP erkrankt. Gibt es irgend eine Chance (sei sie auch noch so klein) dem Tier zu helfen? Was wissen Sie über die Anwendung in so einem Fall des Medikaments "Baypamun" bzw. der Anwendung von homöopathischen Mitteln?

Besten Dank für Ihre Antwort.
Ralf Bänsch


Lieber ralf
ist FIP ausgebrochen, besteht leider keine Heilungschance. Bei Fip-positiven Katzen, bei denen die Krankheit noch nicht ausgebrochen ist, kann man versuchen, das Immunsystem zu stärken. Das geschieht auch mittels Baypamun. Der helfende Einsatz dieses Medikaments lässt sich aber nicht wissenschaftlich belegen.

mit freundlichen Grüssen
Dein Dr.CATO






zur homepage
Pro Büsi
e-mail