RATGEBER


Pro Büsi






1.11.97
Hallo,
ich habe zwei Katzen, ca. 3 Jahre alt und eigentlich gesund und munter. Doch vor einigen Wochen hat die Queenie eine Blasenentzuendung bekommen. Die laeuft staendig auf das Katzenklo, aber es kommen immer nur kleine Troepfchen. Der Tierarzt hat ihr Antibiotika gespritzt. Danach war es wieder besser. Etwa 2 Wochen spaeter ging das gleiche wieder los, sie hat 1 Woche lang je morgens und abends eine Spritze (Antibiotika) bekommen. Anschliessend war es fuer ca. 2 Wochen wieder gut. Aber dann fing es schon wieder an. Sie wurde dann narkotisiert, damit man mit einem Katheder den Urin abnehmen konnte, um ihn zu untersuchen.
Das einzige, was festgestellt wurde, der Urin ist recht sauer (sie hatte zwischenzeitlich eine Paste zum Ansaeuern des Urins bekommen, was natuerlich voellig verkehrt war in dem Falle), ansonsten wurde NICHTS festgestellt, keine Bakterien oder aehnliches. Nach der Narkose war es fuer etwa 2 Wochen wieder okay, aber nun faengt sie schon wieder damit an.
Der Tierarzt hat mir nun geraten, einfach mal abzuwarten, ob sich das ganze evtl. von selbst wieder normalisiert und ihr Nieren und Blasentee zu verabreichen. Das habe ich nun getan. Ich habe Trockenfutter in dem Tee eingeweicht, denn sonst haette sie es sicher nicht angenommen, die andere Katze frisst uebrings auch davon, ich hoffe, das ist nicht schaedlich fure sie?). Aber so langsam weiss ich nicht mehr weiter. Es kann doch nicht ewig so weitergehen? Sie ist ansonsten genau wie immer, munter, spielt, frisst.
Habt ihr vielleicht einen Tip fuer mich, was ich noch ausprobieren koennte?
Vielen Dank und schoene Gruesse von
Anne Baselau

P.S. Eure Seiten sind uebrings sehr interessant!

Liebe Anne
Ich hatte einen Fall in meiner Praxis, wo die Kaetzin an einem Blasenstein litt, der operativ entfernt werden musste. Das sollte man mit Roentgenaufnahmen feststellen koennen.
Relardon-Tropfen (Chassot) anstelle von Antibiotika waere besser.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO


Lieber Dr. Cato!
Vielen Dank fuer die schnelle Antwort! Ich habe leider vergessen zu erwaehnen, dass eine Roentgenaufnahme gemacht worden ist, jedoch wurde nichts dabei festgestellt. Somit denke ich, ist ein Blasenstein ausgeschlossen.
Was sind diese 'Relardon-Tropfen' und wo bekomme ich sie? Nur beim Tierarzt? Und wie wirken sie?
Gruss
Anne Baselau


Liebe Anne
Relardon ist ein hochwirksames Sulfonamidpraeparat.
Es wird sehr oft angewendet, so auch in der Behandlung von Infektionen der Harnwege. Deiner Katze koennte damit geholfen werden.
Beziehen kann man diese Tropfen bei der Chassot (Schweiz) - Dein Teirarzt kann Dir sicher bei der Beschaffung dieses Medikaments weiterhelfen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





1.11.97
Lieber Dr. Cato,
unsere bald 15 Jaehrige Karthaeuserkaetzin war bis vor kurzer Zeit ziemlich "gut beisammen".Dann bemerkten wir,dass sie immer am Futternapf stand,mauzte,um dann doch nur ein Haeppchen zu sich zu nehmen.Aber das ziemlich oft. Wir dachten,vielleicht hat sie eine Entzuendung im Maul,die sie am Fressen hindert.
Ein Besuch beim Tierarzt ergab: 3x Antibiotikaspritzen,zugleich 3x Aufbauspritzen.Hinterher ging das mit dem Fressen einwandfrei.Sowohl Trockenfutter als auch Dosenfutter.Nun nimmt sie aber ziemlich rapide ab.-Ihr Verhalten hat sich soweit nicht geaendert.Ausser dass sie ihrem Alter nach viel schlaeft.Sie spielt,frisst mehr als sonst,trinkt mehr als frueher,der stuhlgang ist auch normal.
Im grossen Ganzen ist eigentlich alles zufriedenstellend - ausser der Gewichtsabnahme.Und das macht uns grosse Sorgen.Besteht da der Verdacht auf Krebs,oder kann es sich um einen Bandwurm handeln(oder Wuermer generell?)-Oder koennen Sie uns einen anderen Rat geben?
Herzliche Grüsse
Walter Johannes



Lieber Walter
es kann sein, dass Deine Karthaeuserkaetzin durch den Harn Eiweisse ausscheidet und so an Gewicht verliert. Dies ist leider ein natuerlicher Abbau (Nierenschrumpfung). Im Alter von 15 Jahren ist ein solcher Vorgang normal und nicht rueckgaengig zu machen. Solange sie gut frisst und trinkt, leidet sie auch nicht darunter.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO

PS: Ein Bandwurm hat uebrigens nie solche Auswirkungen.

1.11.97
Lieber Dr. Cato,
herzlichen Dank fuer die schnelle Antwort.In gewisser Hinsicht bin ich jetzt erstmal beruhigt.
Herzliche Gruesse
Walter Johannes





31.10.97
Hallo Dr. Cato!
Ich habe zwei Hauskatzen im Alter von 8 -9 Jahren. Die juengere begann ploetzlich vor ca. 1,5 Monaten bereits verdautes Futter zu erbrechen. Sie wurde immer dünner, hatte keinen Appetit und teilweise auch Durch- fall. Als nach 3-4 Tagen keine Besserung eintrat ging ich mit ihr zum Tierarzt, der verabreichte ihr eine Spritze und konnte aber weiterhin (durch Abtasten) nichts feststellen. Nach dem Tierarztbesuch und Eingabe von Tabletten ging es ihr bereits am nächsten Tag schon viel besser und hielt auch ungefähr 2 Wochen an. Sie frisst wieder normal hat keinen Durchfall, spielt und ist eigentlich gut drauf, aber immer wieder so im Abstand von 3-4 Tagen erbricht sie ihr Futter. Das Erbrochene hat eine braun-grüne Farbe und stinkt entsetzlich. Die zeitweilige Gabe von MCP-Tropfen (wie Paspertin Tr.) stoppte das Erbrechen für den Zeitraum, allerdings nach Absetzen des Medikaments ging es nach 4-7 Tagen wieder los.
Bei einem weiteren Tierarztbesuch wurde gestern eine Röntgenaufnahme gemacht. Der Tierarzt meinte er könnte dort eine Verkalkung im Darm- bereich sehen und es wäre am besten wenn er sie operieren würde um abzuklären um was es sich handelt.
Meine Frage daher an Sie: Ist das wirklich notwendig ? Gibt es nicht noch eine andere Möglichkeit? Was könnte das Problem sein? Mir ist auch noch aufgefallen, das sie nicht regelmässig Kot absetzt. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn sie so schnell wie möglich antworten könnten, da der Operationstermin bereits am 3.11. ist und ich mir nicht sicher bin, was ich tun soll.
Vielen Dank im voraus
G.J.

P.S.: Futtersorten habe ich schon gewechselt ohne Veränderung.

Liebe Gurdrun
auf jeden Fall musst Du ausschliessen, dass Deine Katze an Zimmerpflanzen, KAtzengras oder Trockenblumen knabbern kann. Das Erbrechen koennte auch daher ruehren.
Operien lassen wuerde ich sie sicher nicht.
Zuerst also ausschliessen, dass sie nichts frisst, was Brechreiz verursachen koennte. Vielleicht sind dann keine andern Massnahmen mehr erforderlich. Ein Versuch mit der taegl. Verabreichung von 1/2 Tabl. Dexacortin 0,5 mg waehrend 3 Wochen ist auf jeden Fall einer Operation vorzuziehen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





24.10.97
sehr geerter dr.cato,v ich bedanke mich für frühere antworten,nun aber haben viele katzen,da wir ein haus mit garten und offener terrasse haben,und ein paar zugelaufene und uralte fremde,gerade vor 2 wochen kam eine uralte bauernkatze und wohnte eine woche bei uns,dann spatzierte er aus der türe raus und wurde nie wieder gesehen.er ist wohl tot,eine andere konnte ich mit taxi zum tierarzt bringen,und sie wurde eingeschläfert.ich bezahlte mit den vip-tests mit taxi für die fremde ca.250 franken,so kann ich mir es nicht immer leisten korrekt mit den fremden mich zu verhalten.unsere impfe ich ja selbst.
nun das problem,unser kater luzifer,seit immer taub,13 jährig spinnt seit ca. 2monaten,rot-weiss sondt gesund aussehend macht er einen eindruck,als sei er vertrottelt.er harrt auf der terrasse tag und nacht aus.wenn er mich sieht brüllt er laut und studiert lange und springt schnell ins haus und frisst wie ein pferd.dann geht er zurück und schläft auf unbequemsten plätzen.er lässt sich auch nicht gern anfassen. früher liebte er es auf meinem schoss ständig zu liegen. pardon,er wirkt mir irgendwie senil.was ist los mit ihm?bald wird es sehr kalt,kann es sein,dass er einfach vergisst in die wärme zu kommen?
unsere juanita ist bald zwanzig,sie frisst auch wie ein pferd und trinkt viel,ihre nieren sind wohl nicht mehr so leistungsfähig.diätfutter ist ihr egal.was soll ich machen?sie sieht gut aus,das fell ist weich und glänzig,sie trinkt aber schon seit einem jahr viel,der artzt sagte, das es mit nieren was zu tun hat,deshalb gebe ich ihr keine tabletten mehr gegen ihre hauthornkrankheit,die ist aber im moment auch nicht mehr so schlimm.geimpft habe ich sie in diesem jahr auch nicht mehr,weil sie nicht weiter belasten will,zum tierartz will ich sie auch nicht bringen für was?sie ist zwar im kopf voll da,aber einen stress will ich ihr nicht zumuten.was meinen sie?sie kann noch auf einem stuhl springen, sie rennt mir auch viel hinterher,nur bin ich schneller und sie kommt mir stets entgegen. sie scheint keine schmerzen zu haben,hat es einen sinn mit tierarzt? sie ist doch unheimlich alt.sie ist auch im gewicht kompakt und ordentlich,nicht irgendwie zart.letzten frühling dachte ich,dass sie es bis herbst nicht schafft,aber,aber nach langen melatonineinnahme scheint mir,dass sie es bis nächsten herbst noch schaffen könnte.
entschuldigung,aber ich bin etwas überlastet,ich will für unsere katzen verantwortung nehmen,aber sie sind so viele und ich möchte es mit gesunden menschenverstand und zuneigung zu den tieren machen. wenn ich jemanden um ratschlag bot,wegen den fremden katzen,die alt und krank waren,krigte ich vernichtende kommentare,darüber,was ich hätte tun sollen,u.s.w.ich aber bin schichtarbeiterin und wohne auf dem lande. wenn ich eine solche katze erwischt hätte,war es meist nachts,kein tierartz ist nachts auf und taxi bis dorthin..
das einschläfern lassenkommt viel vor,es ist manchmal auch richtig,ich mache sowas ungern,aber wenn schon,möchte ich es so hart es ist,selbst machen,auch bei den eigenen katzen um ihne den stress in den letzten lebensmomenten zu sparen.die tierärzte kommen ja nicht ins haus deswegen.
ich möchte ihne unbedingt empfehlen,den alten tieren melatonin zu geben,es wirkt wie ein wunder,schon kehrt lebenskraft zurück und die gesundheit.sie wirkt wie ein starkes antioxydant.das fell wird wieder schön.
ich werde für ihre büsis nächstens auch ein bisschen geld spenden,ich versteh die probleme,leute behandeln sie wie ware,werfen weg ich begreife diese menschentypen nicht.in jungscher menschentypustheorie kenne ich mich etwas aus,ich denke,meist sind das die fühltypen,die sowas tun.die familie ist ordentlich,kinder werden erzogen,ordentlich,aber die fühltypen können so eiskalt sein,wie sie warm sein können,laut jung ist fühlen rational,wie denken,also "mir gefällt die katze nicht mehr",und weg damit,sie kommt schon irgendwie zurecht.so rational funktioniert das.
als intuitiver denker bin ich nicht fähig für grosse warme gefühle, aber auch nicht für kalte gefühle.mein gefühlsskala ist eng.deshalb könnte ich niemals ein tier,das bei mir lebt und für das ich die verantwortung genommen habe,aussetzen,lieber verzichte ich auf ferien, wenn niemand da wäre,die für die tiere schaut. gut,was meinem sie,was mit luzifer los ist?ist er einfach senil? juanita mit fast 20 jahren,ist eigentlich noch recht biegsam,wie sie ihr hintern putzt.ihre niere kann man auch nicht mehr verjüngen.meinen sie,ich müsste sie zum artzt bringen?kann man da noch was machen?
liebe grüsse
ritva laaksonen



Liebe Ritva
entschuldige bitte die verspaetete Reaktion, aber ich musste zuerst Deinen umfangreichen Bericht lesen. Es scheint, Du hast eine glueckliche Hand mit Katzen, die bei Dir sehr alt werden, und auch ich sehe keinen Grund, mit den KAtzen zum Tierarzt zu gehen, solange sie normal fressen. Uralte Katzen kann man mit Impfungen verschonen, sie werden sowieso viel Zeit im Haus verbringen und schlafen.
Melatonin kann man in den USA sogar in Warenhaeusern kaufen. Danke fuer den Hinweis, dass Du gute Erfahrungen gemacht hast in der Behandlung alter Katzen. Behandle sie weiter so, wie Du spuerst, dass es ihnen gut geht.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





31.10.97.
Hallo!
Mein Name ist Silke und ich habe ein Problem. Ich habe vor kurzem ein kleines Kätzchen (3 Monate alt) bekommen. Sie ist eigentlich schon stubenrein, denn wenn sie in meinem Zimmer ist, macht sie nur in ihre "Katzentoilette". Doch, wenn sie in einem anderen Zimmer ist, verrichtet sie ihr Geschäft dort, wo es ihr gerade einfällt. Sie macht sich auch nicht bemerkbar, wenn sie ´mal muß, denn, dann könnte ich sie hinauslassen, damit sie in ihr Kistchen machen kann.
Nun zu meiner Frage: Wie kann ich meiner Katze angewöhnen, daß sie, wenn sie in einem anderen Raum ist, sich bemerkbar macht, wenn sie einmal muß?
Ich bitte um rasche Anwort. Danke im Voraus

Lieber Peter
ein kleines Kaetzlein braucht noch viel Auifmerksamkeit und vorallem stets Zugang zu seinem Kistchen. Stubenrein sollte es eigntlich zu Beginn sein, ausser es habe Durchfall ( Wuermer, Milchkonsum).
Vielleicht kann man dem Buesi noch eine 2. Katznkiste hinstellen, wenn die Wohnung sehr weitlaufig ist, oder ihr nicht mehr zu allen Zimmern den Zutritt gewaehren, wenn sie nicht sauber ist.
Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO





30.10.97
Bester Dr. CATO,
Ich weiß ja, daß Katzen und Meerschweinchen an sich nicht so gut miteinander können. Aber kann man Katzenbabys nicht vielleicht doch mit Meerschweinchen vertraut machen?
Gruß und Dankeschön
Monika


Liebe Monika
Meerschweinchen und Katzen sind eine sehr beliebte Kombination, und vor allem Katzenbabys gewoehnen sich problemlos an diese Nagetiere. Man soll sie moeglichst oft zusammen freilaufen lassen.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO





28.10.97
Hallo Dr. Cato,
unsere Katze (Hauskatze) sitzt sehr oft am offenen Fenster und bekommt, wahrscheinlich durch Zug, fast immer eine schlimme nässelnde Entzündung am rechten Auge.
Was können wir tun ??
Alex / Gera


Lieber Alex, liebe Gera
versucht es mal mit Lebertranaugentropfen ( z.B. Morrhulan).
So bildet sich ein Schutzfilm und das Auge sollte sich nicht mehr entzuenden.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





27.10.97
Der ältere unserer beiden Kater (ca. 5 Jahre) hat vor 3 Tagen uns un- erklärlicher Weise einen Haufen in der Nähe des Bades, wo das Katzen- klo steht, gemacht. Dieses haben wir als Einzeltat begriffen, doch heute hat er, nach dem er murrend und herumtigernd auf sich aufmerksam gemacht hat, ins Eßzimmer uriniert. Ich habe ihn auf frischer Tat er- tappt, gepackt, und ins Bad gesetzt. In der Annahme das er das Klo nun alleine finden würde, verließ ich das Bad um den angerichteten Schaden zu beheben. Als ich nochmal nach ihm sah, fand ich ihn dabei nicht in das Klo, sondern daneben zu urinieren! Ich steckte ihn sofort ins Katzenklo, wo er sein Geschäft beendete.
Dazu ist zu sagen, daß wir vor ca. 1,5 Monaten umgezogen sind, er aber sein neues Zuhause sofort akzeptiert hat. Worin kann dieses untypliche Verhalten begründet sein?
Ich würde mich über eine Antwort freuen.

Lieber Katzenhalter
eine Deutsche Firma hat einen ganz neuen und anscheinend sehr wirksamen Spray auf dem Markt, gegen das sexuell- bedingte Setzen von Harnmarkieren. Der Spray heisst FELIWAY von der Firma sanofi/CEVA in Duesseldorf. Ueber den Tierarzt kannst Du ihn sicher beziehen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





27.10.97
Sehr geehrter Frau od. Herr Dr.
Meine Katze Minka hat probleme beim Wasserlassen und pinkelt seit längerem Blut, ich war deswegen schon bei mehreren Tierärzten, dort hat man außer ein paar Kristallen im Urin nichts festgestellt. Sie bekam eine krampflösende Spritze und Antibiotika gespritzt.Danach war es eine zeitlang besser, hat aber bald darauf wieder angefangen.
Sie frisst und trinkt ganz normal, verhält sich sonst nicht wie eine kranke Katze, doch seit ungefähr zwei Wochen macht sie einen ziemlich schläfrigen Eindruck, hat des öfteren Durfall und macht meistens neben das Klo.
Nun meine frage:" Welchen Tierarzt könnten Sie mir bei diesem dringendem Problem raten, ich wohne in München ( Sendling )und bin ziemlich Ratlos. Ach ja, wenn man ihr ein bischen in die Nieren drückt tut es ihr weh, könnten es vielleicht Nierensteine sein oder vielleicht eine cronische Blasenentzündung ?
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph Möhn



Lieber Christoph
bei Deiner Katze muss unbedingt der Harn angesaeuert werden. Dies geschieht durch regelmaessiges Verabreichen einer Paste wie Methigel (wird im Allgemeinen von den Katzen sehr gerne genommen) und durch die Ernaehrung mit Spezialfutter, bei dem Dich Dein Tierarzt sicher beraten kann.
Ausserdem sollte man die Kaetzin mit Relardon-Tropfen von Chassot behandeln. So sollte man das Problem in den Griff bekommen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO


Sehr geehrte Frau Zuniga / Hr Dr.Cato
Ich möchte mich für Ihre Beratung sehr herzlich bedanken. Ich werde sofort zu Tierarzt gehen, meine Mieze anschauen lassen und mir die Medicamente besorgen.(gvfffffghbbb - Das hat gerade Minka geschrieben, sie ist über die Tastatur gelaufen warscheinlich um sich zu bedanken.)
Ich werde Sie über den Verlauf der hoffentlichen Genesung von Minka informieren.
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph & Minka





24.10.97
Hallo Dr. Cato
Ich lebe in Thailand und habe mich sehr ueber Ihre tolle Internetseite gefreut. Hier ist es etwas schwieriger Informationen über Katzenhaltung und Pflege zu bekommen.
Meine Fragen an Sie sind folgende ich habe mir ein kleines Katzenbaby aus einem Petshop gekauft. Ich schaetze ihr Alter auf 7 Wochen. Sie hat sich schnell hier eingelebt bei uns ist verschmußt und auch sehr verspielt. Sie will viel kaempfen am liebsten mit mir dann beißt sie mir in den Finger, Haende und Fuesse das ist sehr schmerzhaft und ich moechte es ihr gerne abgewoennen.Gibt es dazu eine Möglichkeit ? Sind das Liebesbekundungen ?Außerdem moechte ich sie nun langsam impfen lassen und benoetige auch hier Ihre Hilfe. Ich brauche fuer saemtliche Impfungen die Latainische und Englische Bezeichnung. Ist Ihnen etwas bekannt was ich in Thailand ( Bangkok ) an besonderen Impfungen brauche. Unser Baby halten wir nur im Haus.
Viele Gruesse aus Thailand von
Stefi


Liebe Stefi
hier die Bezeichnungen der notwendigen Impfungen:
1.Panleukopenia
2. Feline Rhinale Rhinotracheitis (Herpes u. Calici-Virus)
3. FIP (feline infektioese Peritonitis)
4.FeLV
(evt. 5 . Chlamydiosis)
diese Impfungen werden jaehrlich gemacht
bei Tollwutgebieten, wenn die Katze Freilauf hat, in ein Ferienheim geht oder ueber die Grenze geht braucht sie noch eine 2-jaehrliche Impfung gegen RABIES.
Ich hoffe, dass ich Dir mit diesen Angaben dienen konnte und sende Dir Gruesse ins Traumferienland von vielen Schweizern ( das ich leider nicht kenne)
Dein Dr. CATO





23.10.97
Sehr geehrter Dr. Cato!
Meine Katze (weiblich, 2 Jahre) leidet an einer Pilzerkrankung an den Pfoten. Der Tierarzt verabreichte Antibiotika. 1 Spritze gleich in der Ordination und Tabletten für die nächsten 5 Tage. Weiters eine Tinktur (Surolan) zur direkten Behandlung der befallenen Stellen. Die Behandlung mit der Tinktur stellte sich leider als sehr problematisch heraus, da die Katze sich wehement dagegen wehrt und das Mittel unmittelbar nach der Verabreichung wieder ableckt. Auch die Verwendung eines sogenannten "Trichters", der die Katze am Ablecken hindern soll, scheitert bereits am erfolglosen Versuch, diesen der Katze aufzusetzen. Es hat sich noch keine Besserung eingestellt.
Können Sie mir einen Rat geben, wie ich meiner Katze helfen kann?
Vielen Dank im voraus
Karin Vincze, Schwechat, Österreich



Liebe Karin
die Abwehrversuche deiner Katze kann ich sehr gut nachvollziehen.
Besser Du behandeltst sie mit FULCIN von der Firma ICI. Die Behandlung sollte mindestens 4 Wochen lang dauern, danach ist die Katze wieder voellig geheilt.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO


Lieber Dr. Cato,
Sie waren so freundlich, das Medikament "FULCIN" gegen die Pilzerkrankung meiner Katze zu empfehlen. Leider ist dieses Medikament in Österreich nicht mehr erhältlich. Als Alternative gäbe es das Medikament GRISEOFULVIN = GRISOVIN, allerdings in zwei Varianten: zu 125 mg und 500 mg. Welches würde entsprechen - falls überhaupt. Wie dosiere ich das Medikament. Die Katze ist 2 Jahre alt und wiegt ca. 4,5 kg.
Vielen Dank im voraus für Ihre weitere Nachricht.
Karin Vincze



Liebe KArin
GRISEOFULVIN 125 mg geht auch.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO





28.10.97
Guten Abend,
in einer schlimmen Zeit ist mir das Internet als letzte Hilfe eingefallen.
Wir bekamen von unserem Tierarzt heute Abend mitgeteilt, daß unsere knapp ein Jahr alte Katze Leukose hat.
Vorgeschichte:
Wir halten 2 ausschließlich reine Wohnungskatzen, d.h. sie kommen nicht mit anderen Katzen in Berührung. Der Bruder der älteren Katze ( 11 Jahre ) ist vor einem Jahr gestorben und wir wollten ihn nicht alleine lassen. Im Tierheim haben wir uns eine kleine Katze ausgesucht und aufgenommen. Es verlief alles problemlos, bis vor ca. 4 Wochen.
Die kleine Katze wurde unsauber, der Stuhl war teilweise fest und/oder flüssig. Nach Rücksprache mit dem Tierarzt wurde verschiedene Methoden ausprobiert, den Stuhlfall zu behandeln. Es wurde nicht besser, die Katze wurde immer magerer und so ließen wir das Blut untersuchen. Das Resultat kennen Sie.
Gibt es keine Möglichkeit, Leukose zu behandeln . . . . . ? Eine Vorsorgeimpfung hielt der Tierarzt und wir nicht für erforderlich, weil ein Fremdkontakt nicht möglich ist.
Morgen früh wird unsere Freundin getötet und wir können nicht´s dagegen tun. VERDAMMT NOCH MAL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Lieber Joe
ich verstehe Deinen Schmerz ueber den Verlust Deiner geliebbten KAtze.
Leukose ist in einem gewissen Prozentsatz heilbar, aber wenn Dene KAtze in letzter Zeit stark abgenommen hatte, standen ihre Ueberlebenschancen weniger als 1:1. In diesem Fall war es fuer die Katze wohl besser, wenn sie ohne lange Qualen einschlafen konnte.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO





25.10.97
Wir haben einen Kater (Kasimir), der uns zugelaufen ist. Wie können wir sein Alter feststellen?
Vielen Dank.
Kathrin und Karl


Liebe Kathrin, lieber Karl
das Alter von Katzen kann man nur bestimmen, wenn sie noch ihr Milchgebiss besitzen. Dieses wechseln sie mit ca. 8 Monaten. Nachher kann man das Alter nur noch schaetzen - zuverlaessige Hinweise gibt es leider keine.
Wahrscheinlich muesst Ihr Euch mit der "Grobeinteilung" jung- mittelalterlich - alt - uralt begnuegen.
mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO





25.10.97
Wenn man eine weibliche Katze zu Hause hat, und man möchte vermeiden, daß sie Junge bekommt, MUSS man sie kastrieren lassen oder gibt es noch eine andere Möglichkeit?
Wenn ja, ab welchem Alter ist dies erforderlich und wie teuer ist so etwas?
Ich hoffe, auf eine baldige Antwort - danke im Voraus!
Peter


Lieber Peter
es gibt eine Hormonbehandlung fuer die Empfaengnisverhuetung bei Katzen. Ich empfehle sie aber aus vielen Gruenden nicht. So fuehren solche Behandlungen sehr oft zu Stoerungen, und die Katzen muessen beispielsweise notfallmaessig wegen einer Gebaermuttervereiterung operiert werden.
Kostenmaessig duerfte die Hormonbehandlung je nach Lebensdauer der Katze die Kosten einer Kastration um einiges uebersteigen, da Katzen nie in die ³Wechseljahre² kommen und theoretisch selbst mit 20 Jahren noch Junge haben koennen.
Eine Kastration bringt allen nur Vorteile - ausserdem ist der Eingriff nicht sehr gross und die Katze nach einem Tag wieder o.k.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





22.10.97
Oft bemerken wir, dass unsere 4 Monate alte Katze zum halbgefüllten Fressnäpfchen geht und rundherum schart. Dann miaut sie und geht wieder weg.
Was bedeutet dieses Verhalten? Konsequenzen für uns?
Mit herzlichem Dank für Ihre Antwort
J. Inauen


Lieber Herr Inauen
diese Verhaltensweise reicht in die Zeit zurueck, in der die Katzen noch nicht gezaehmt waren und ihr Futter selber finden mussten. Was nicht gefressen wurde, wurde vor andern Nasen sicher verscharrt, um durch den Futtergeruch nicht etwa andere Raubtiere anzulocken.
Konsequenzen hat das keine, hoechstens, dass fuer die Katze eine kleinere Portion Futter ausreichen wuerde.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





22.10.97
Sehr geehrte Damen und Herren.
Ich besitze seit fast 2 Jahren eine liebe Katze. Sie wurde im Alter von 9 Wochen gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen geimpft. Nach 4 Wochen wurden die Impfungen wiederholt. Im Alter von 16 Wochen wurde sie gegen Tollwut; Fip und FiV geimpft. Dies wurde nach 3 Wochen wiederholt. Die Katze hatte keinerlei Kontakt zu anderen Katzen.
Im Alter von einem Jahr wurde sie rollig und wir brachten sie zu einen Kater. Der Kater hatte einen Attest welches besagte das ein Ditterwert von 1:25 aus.Die Katze gebar 4 Jungtiere. Letzten Monat nun erkrankte ein Jungtier an FIP.Es ist ein reines Wohnungstier und hatte ebenfalls keinerlei Kontakt zu anderen Katzen. Der Tierarzt stellte fest das der ganze Bauchraum bereits voll Flüssigkeit ist und kann nur noch Aufbauspritzen geben. Die Chance zu leben beträgt nach seinen Aussagen ca, 1 Woche.
Meine Frage ist nun wie kann es zu der Erkrankung gekommen sein? Kann die Mutterkatze auch FIP haben und diese an die Jungtiere weitergegeben haben obwohl sie ordnungsgemäß geimpft ist und selbst keinerlei Krankheitszeichen hat? Können die anderen 3 Geschwister ebenfalls an FIP sterben? Inzwischen sind noch einmal 3 Babys aus der selben Verpaarung geboren worden. Wie stehen die Chancen das sie gesund sind? Ich mache mir wirklich große Sorgen darumm, denn es ist ja nicht gerade gut ein Tier zu verkaufen und nach einem Jahr stirbt es.
Bitte antworten Sie mir schnell, damit ich mein Gewissen beruhigen kann, oder geeignete Maßnahmen treffen kann, damit nicht noch mehr Tiere sterben müssen.
Mit freundlichen Grüßen
M. Eberlein


Lieber Herr Eberlein
FIP ist sehr schwierig im Verlauf
Es kann sein, dass die Mutterkatze das Virus schon von Geburt auf hatte, es kann auch sein, dass der Deckkater diese Krankheit einschleppte. Zuchten sind immer schon sehr anfaellig fuer ansteckende Krankheiten gewesen.
Ob die Geschwister ebenfalls krank sind, kann niemand mit Gewissheit sagen. Ich kann Ihnen leider die Verantwortung auch nicht abnehmen - ob die Mutterkatze FIP hat, sollte mit einem neuerlichen Test feststellbar sein, aber die Jungtiere sind noch zu klein fuer ein zuverlaessiges Testergebnis.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO





20.10.97
Lieber Doc,
mein Kater war vermutlich mehrere Jahre ausgesetzt - und in einem fürchterlichen Zustand. Wir haben ihn mehr oder weniger gesund gepflegt. Keine Zähne mehr aber trotzdem sehr lustig.
Er hat aber ein bösartiges Plattenepitelkarzinom am Ohr entwickelt. Der Tierarzt hat das halbe Ohr deshalb entfernt. Es heilt jedoch nicht zu. Wir drücken jeden Tag ca. 2cm Eiter aus der Wunde und desinfizieren sie mit Wasserstoffperoxyd. Damit ersparen wir ihm den täglichen Transport zum Arzt. Aber ein Dauerzustand ist das wohl nicht. Er zittert oft mit dem Unterkiefer und speichelt sehr stark.Vermutlich ein Infekt (Herpes? im Maul. Durch Immunspritzen gibt sich das für eine Zeit wieder. (Er hat auch wohl einen Immunschwächevirus im Grenzbereich - wenn es dabei einen Grenzbereich überhaupt gibt) Er frißt sehr gut und trinkt auch ordentlich.
Können wir ihm besser helfen??? Er scheint nicht zu leiden - da er viel spielt und alle andern Katzen verdrischt. Für Ihre Mühe vielen Dank. Andrea Baudendistel Das Säubern des Ohres erträgt er mit großem Gebrumme aber trotzdem gelassen. Können wir ihm irgendwie besser helfen?
Andrea Baudendistel


Liebe Andrea
bei diesem Fall besteht Verdacht auf FIV. Durch einen Bluttest kannst Du das abklaeren lassen.
Falls Deine Katze FIV-positiv ist, sollte sie nicht mehr draussen herumraufen koennen, da sie sonst andere Katzen durch Bissewunden ansteckt.
Die Wunde am Ohr kannst Du mit NOVUGEN behandeln, 1 Teil Novugen und 2 Teile Wasser. Die Wunde kann wieder vollstaendig verheilen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





16.10.97
Sehr geehrte Damen und Herren,
ihre Adresse habe ich aus dem Internet, und ich wuerde mich sehr freuen, wenn Sie mir einige Fragen beantworten koennten, die mir wegen meiner Katzen sehr am Herzen liegen.
Vor ein paar Wochen wollte ich meine Katze gegen FIP und andere Krankheiten impfen lassen. Der Tierarzt behauptete, daß FIP-Impfungen unnoetig sind, da es keinen 100%igen Impfstoff gege FIP gibt.
Unter anderem wurden meinen Katzen (5 und 6 Jahre) nicht gegen Leukose geimpft, da es an- geblich nur bei kleinen Katzen sinnvoll waere, und auch nur dann wirkungsvoll, wenn man eine Folgeimpfung jedes Jahr durchzufuehren wuerde. Da die Nachbarskatze vor kurzem an Leukose starb bin ich etwas verunsichert, ob ich sie nicht doch impfen lassen soll.
Weiterhin leiden beide unter leichtem Katzenschnupfen. Der Tierarzt hat ihnen dagegen ein Antibiotikum verabreicht. Ist eine Impfung nach Ausbruch der Krankheit noch sinnvoll? Am liebsten haette ich sie gegen alles impfen lassen, trotzdem moechte ich sie nicht unnoetigt mit nutzlosem oder vielleicht schaedlichem Impfstoff "vollpumpen".
Da jeder Tierarzt eine andere Meinung vertritt, ist man als Laie oftmals verunsichert, zumal vielen weniger das Wohl eines Tieres wichtig ist, sondern eher der volle Geldbeutel. Vielleicht koennen Sie mir jedoch als neutrale Stelle weiterhelfen. Unter anderem wuerde mich interessieren, ob es in der Tiermedizin ein Aerztekammer gibt, aehnlich der Humanmedizin, an die man sich bei allgemeinen Fragen wenden kann.
Ueber eine Antwort Ihrerseits wuerde ich mich sehr freuen und bedanke mich schon einmal ganz herzlich im voraus.
Mit freundlichen Gruessen
Heike Cellamare


Liebe Heike
>Der Tierarzt behauptete, daß FIP-Impfungen unnoetig sind, da es keinen >100%igen Impfstoff >gege FIP gibt.
da hat er zum teil recht, denn der impofstoff ist nicht 100 %. ist die KAtze aber nach testbefund gesund, kann die Impfung gegen eine Ansteckung schuetzen ( es muss nicht immer so sein ). Unnoetig ist sie also nicht, sofern die KAtze gesund ist und Kontakt zu andern KAtzen hat.
>....Folgeimpfung jedes Jahr durchzufuehren wuerde. Da die Nachbarskatze vor kurzem an Leukose starb bin ich etwas verunsichert, ob ich sie nicht doch impfen lassen soll.
Auch hier kommt es drauf an, ob die Katze FEL-frei ist. Zuerst testen lassen. Die jaehrliche Impfung ist hier eher zu empfehlen.
>Ist eine Impfung nach Ausbruch der Krankheit noch sinnvoll?
Ja, aber zuerst muss der Schnupfen auskuriert werden. Diese Impfung sollte in jedem Fall gemacht werden. Katzenseuche alle zwei jahre, Schnupfen alle Jahre.
Mit dem vollen Geldbeutel hast Du leider recht - es wird zuviel an unseren Katzen herumlaboriert, was gar nicht noetig waere, die Hauptsache, die Kasse stimmt. Eine Tieraerztekammer - da gibt es vielleicht Auskunftstellen bei Veterinaermedizinischen Instituten.
Das ist uebrigens mit ein Grund, warum ich per Internet kostenlos Auskunft erteile. Mir tun die vielen Katzen leid, die wie Waren behandelt werden. Und manchem liegt mehr am eigenen Wohl als an dem der Katze. Ich liebe die KAtzen viel zu sehr, als dass ich aus ihrem Leiden Profit schlagen moechte.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO





13.10.97
Hallo!
Ich habe vor einem Jahr mein Studium in Aachen begonnen und würde in meiner Studentenbude (25-30 qm, 2,5 Räume, Balkon, 2.Stock) gerne eine Katze halten, da wir früher immer Katzen hatten und ich diese Tiere sehr gerne mag. Auf dem Land mit Haus und Garten war das natürlich kein Problem, aber ich habe keine Ahnung, welche Bedürfnisse eine Stadtkatze hat.
Ich möchte auf keinen Fall durch falsche Haltung das Tier quälen, da ich nur so wenig Raum habe, sie kaum hinauslassen können werde und da im Haus schon eine Katze lebt, die hier ihr Revier hat. Ich wohne allein und bin tagsüber in der Uni, aber in der nächsten Zeit wird das weniger, weil wir viel zu Hause arbeiten.
Ist es trotzdem möglich, eine glückliche Katze zu halten? Und wenn, was muß ich anders machen im Vergleich zu unseren Freiheitsgewohnten Stromern zuhause?
Vielen Dank!
Mathias Neveling


Lieber Mathias
und ob es glueckliche Wohnungskatzen gibt ! Das koennte Dir wohl mancher Wohnungskatzenhalter bestaetigen.
Es ist gut, wenn Du in den ersten Tagen viel Zeit fuer Deine neue katze hast. Wenn sie alleine leben soll, sollte sie nicht mehr ganz ganz jung sein, am besten von einem halben Jahr an aufwaerts.
Die groesse der Wohnung ist nicht so wichtig wie ihre Beschaffenheit. katzen leiben es, sich mal unter dem Bett verstecken zu koennen oder von einem Buecherregal aus die Uebersicht zu haben. Verschiedene Ebenen machen auch eine kleine Wohnung fuer eine Katze attraktiv.
Zimmerpflanzen koennen eine Gefahr fuer Deine Katze darstellen. Am besten laesst Du Dich in einem Katzenheim weiterberaten - es gibt viele Katzen, die auf ein neues Zuhause warten.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





13.10.97
Unsere Katze hatte im Mai eine schwere Kieferentzuendung, und war bis auf die Knochen abgemagert. Nach der Zahnbehandlung wurde "standardmaessig" ein FIP-Test gemacht. Er war positiv. Die Aerztin sprach von "Erloesen", bevor sie verhungert. Die Katze erholte sich praechtig, die Entzuendung im Kiefer heilte rasch ab, sie nahm auf ihr Normalgewicht zu. Eine Woche spaeter hatte sie einen Schnupfen, der nach zwei Tagen verschwand.
Bei der naechsten Untersuchung waren angeblich Herzgeraeusche zu hoeren, und ein nahes Ende wurde prophezeit. Der Katze geht es bis heute gut. Sie ist jetzt sogar etwas fuelliger als ueblich. Kann die Diagnose denn stimmen? Unser Kater hatte als Baby Katzenschnupfen und ist chronisch verschleimt. Sein Immunsystem ist also sicher nicht gut. Aber auch ihn geht es gut - wenn man von der Dauerrotznase absieht.
Wie ist Ihre Meinung? Mich hat das sehr verunsichert. Eigentlich sollte mindestens einer von beiden nicht mehr leben, oder kann eine Katze so lange durchhalten und ohne Anzeichen sein?
Danke!!!!!!!

Lieber KAtzenbesitzer
die FIP-Diagnose kann schon stimmen, vielleicht wird die KAtze von der Wasseransammlung in der Bauchhoehle fuelliger.
Aber Du machst schon das Richtige, indem Du Deiner KAtze vertraust. Solange sie frisst und keinen Durchfall hat, kannst Du davon ausgehen, dass es ihr gut geht. Etwas weniger Tierarzt mit Untersuchungen ist in diesem Fall mehr. Aber achte darauf, dass Deine Katze durch direkten Kontakt keine andern anstecken koennte.
mit freundlichen Gruessen
dein Dr. CATO


Date: Fri, 17 Oct 1997
Hallo Doc!
Die Katze hat eindeutig kein Wasser im Bauch. Sie wird insgesamt etwas dicker. Sieht aus wie Winterspeck, vor allem im Schulterguertel. Um den Bauch ist sie ganz schmal. Sie hat auch kein Fieber. Also schon seit der Kiefergeschichte nicht, keine Schuebe. Die Aerztin hat ausser dem Test keine Untersuchung durchgefuehrt, also kein Roentgen der Bauchhoehle o.ae. Wie lange kann sich den die Krankheit "hinziehen", wenn der Test positiv ist?
Er soll doch auch auf alle anderen Antikoerper reagieren? Laut Aussage des Tierheimes und ohne Namensnennung wurde mir erklaert, es gaebe eine Aerztin, die sehr gerne FIP diagnostiziere. Und bei der sind wir.
Kann unser Kater mit Dauerschnupfen so immun sein, dass er sich nicht ansteckt? Uns wurde auch gesagt, eine Katze die bis auf die Knochen abgemagert sei, die vor Schwaeche nicht mehr richtig stehen kann und eine Kieferentzuendung mit Betaeubung hat, koenne nicht ueberleben wenn sie wirklich FIP haette. Das verstehe ich eben alles nicht. Sie zeigt keinerlei Syptome. Und wuerde sie die Krankheit verarbeiten, dann haette sie doch keine Antikoerper gebildet die feststellbar waeren?! Wir haben auch noch eine Jungkatze. Sind nun alle drei Todeskandidaten?
Gruss von der Katzenbande

Nachtrag:
Wir waren seit Juni nicht beim Tierarzt. Damals wurde ein Nieren/Lebertest gemacht und die Werte waren eindeutig besser, nur bei den Nieren noch etwas unter Normal. Als naechstes bekam sie die Dreifachimpfung. Dann waren wir nicht mehr dort, weil eben keine Symptome da waren, die Info vom Tierheim vorlag und deren Arzt sie angesehen und als gesund eingestuft hat. Ohne Bluttest, aber mit der Info der angeblichen Erkrankung. Die Katze ist uebrigens 8 Jahre alt.

lieber katzenbesitzer
leider ergeben die tests zu wenig zuverlaessige resultate. so gibt es eine trockene form von fip, die jahrzehntelang symptomlos verlaufen kann.
Solange die Katze frisst und keinen Waserbauch hat, wuerde ich abwarten. Es gibt noch keine spezifische Behandlungsmoeglichkeiten.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





12.10.97
Hallo Dr. Cato,
mit Interesse habe ich Ihre hilfreichen Tips und Anregungen rund um die Katze gelesen. Heute benoetige ich einen Rat von Ihnen:
Seit laengerer Zeit spiele ich mit dem Gedanken, mir eine Katze zuzulegen. Es soll eine Wohnungskatze werden, da ich keine Moeglichkeit habe, sie herauszulassen. Da ich beruftstaetig bin, muesste sie daran gewoehnt sein, tagsueber alleine in der Wohnung zu sein. Mit Spielzeug waere sie versorgt. Ich selbst bin ein eher ruhiger Vertreter; daher wuensche ich mir eine ruhige, verschmuste Katze.
Gibt es bestimmte Rassen, auf die diese Charaktermerkmale besonders zutreffen?
Eine Nachfrage meinerseits im oertlichen Tierheim ergab die Info, ich solle mir eine moeglichst junge Katze (nach Möglichkeit ein Kater, da diese i.d.R. ruhiger sind, ca 8-12 Wochen alt) zulegen, dann waere das kein Problem. Was meinen Sie?
Herzlichen Dank im voraus fuer Ihre Antwort.
Mit freundlichen Gruessen
Jochen Gehler


Lieber Jochen
danke fuer Deine Anfrage.
Von einer ganz jungen verspielten KAtze wuerde ich Dir abraten - denn Jungtiere koennen nicht einfach den ganzen Tag alleine gelassen werden, sonst verkuemmern sie.
Bei reinrassigen KAtzen gibt es gewisse artspezifische Eigenschaften, so sind Siamesen bekannt als sehr auf den Mensch bezogen und intelligent. Aber bei den gewoehnlichen Hauskatzen hat jede wieder ihre eigenen Besonderheiten. Ob Maennchen oder Weibchen ist Deine Entscheidung; von den Maennchen sagt man, dass sie anhaenglicher sind. Weibchen bevorzugen eher eine ruhige person.
Da die KAtze doch ein paar Stunden alleine bleiben muss, empfehle ich Dir eine schon kastrierte KAtze ab 5 Monaten - es kann auch schon ein aelteres Exemplar sein. Ich selber hab eine zweijaehrige katze uebernommen, die nun schon 13 jahre bei mir lebt und sehr anhaenglich ist. Der Vorteil von einer aelteren KAtze ist, dass man sie mit gutem Gewissen eine zeitlang alleine lassen kann.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





10.10.97
Lieber Dr. Cato,
ich habe zwei Kater. Der eine ich 11 Jahre alt und der andere ich 1 1/2 Jahre alt. Seit nunmehr 2 Jahren leckt sich der Aeltere das Bauchfell weg bis keine Haare mehr da sind. Dieser Zustand ist seitdem unveraendert. Der juengere Kater faengt nun auch damit an.
Ich habe schon viele Tieraerzte deswegen konsultiert, die aber nicht helfen konnten. Es handelt sich weder und Milben, Pilze oder ein Ekzem. Im Augenblick bekommen sie auf Verdacht Mineral-Tabletten, falls es sich um einen Mangel handeln sollte. Haben Sie noch einen Tip fuer mich die Ursache betreffend?
Vielen herzlichen Dank im voraus.
Chr


Lieber Katzenbesitzer
es koennte sich auch um eine hormonelle Stoerung handeln, da Milben, Ekzem und Pilz ausgeschlossen wurden. In diesem Fall kann eine Behandlung mit Hormanspritzen weiterhelfen. Solche Hormonstoerungen kommen uebrigens haeufiger bei Weibchen vor, deshalb wurden zuerst andere Ursachen gesucht.
Ich nehme an, dass auch einfacher Flohbefall ausgeschlossen wurde und die Katze nicht auf Fellen, die eine Allergie ausloesen koennen, liegen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





9.10.97
Bei unserem Perserkater alter 7 Mte.vermuten wir dass er vom FIP angesteckt ist. Angefangen hat alles vor etwa 2 Monaten als sich sein zustand immer mehr verschlechtert hat.zuerst hatte er Angina,darauf folgte eine erkrankung auf den Bronchien.Er verlohr etwa 700g an Gewicht und schlief sehr viel.
Sein jetziger Zustand, so glaube ich ist stabil.Er frisst normal und hat keinen Durchfall. Zeitweise ist er sehr aufgeweckt,er schläft sobald es in der Wohnung ruhig ist.
Meine Fragen:
1. Ist FIP auf irgend eine weise übertragbar auf den Menschen?
2.Sind die von mir beschriebenen Sympthome mit der Krankheit FIP verbunden?
3.Wenn unser Kater nun FIP hat wie lange hatt er noch zu Leben?
4.Wie gefärdet sind unsere anderen zwei Katzen die in der Wohnung leben?
Für die beantwortung meiner Fragen Danke ich im voraus. Gruss
Jean-Pierre / Utzenstorf


Lieber Jean-Pierre
zu Deinen Fragen:
>1. Ist FIP auf irgend eine weise übertragbar auf den Menschen?
Nein, da ist ueberhaupt kein Fall bekannt.
>2.Sind die von mir beschriebenen Sympthome mit der Krankheit FIP verbunden?
Schwer zu sagen - viel schlafen kann schon darauf hindeuten. Die Katze haette aber auch Fieber. Hast Du einen Bluttest machen lassen ?
>3.Wenn unser Kater nun FIP hat wie lange hatt er noch zu Leben?
Das weiss niemand. Aber er duerfte in diesem Fall keine weiteren Katzen anstecken koennen - also nicht hinausgehen lassen oder in ein Ferienheim geben.
>4.Wie gefärdet sind unsere anderen zwei Katzen die in der Wohnung leben?
Im Falle von FIP sehr - dann sind Deine andern beiden Katzen schon angesteckt worden.
Am besten laesst Du mit dem Perserkater einen Bluttest im Abstand von 4 Wochen machen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





9.10.97
Unser kastrierter Kater Quentin ist inzwischen 14 Jahre alt. Vor ein paar Monaten diagnostizierte man bei ihm Leukoseknoten am linken Vorderlauf. Nach zwischenzeitlich drei Operationen möchten wir ihm keine weitere mehr zumuten. Zum Befinden der Katze möchte ich Ihnen folgendes mitteilen: Quentin hat seine Eßgewohnheiten nicht verändert, die Knoten haben sich komplett am Vorderlauf vermehrt, deshalb entlastet er sie und dadurch ist sein Laufverhalten eingeschränkt. Nach Röntgendiagnose hat der Tumor nicht die Lunge befallen (auch keine anderen Organe) Sein Verhalten mir gegenüber (anderen Familienmitgliedern nicht) ist sehr mißtraurisch und er versteckt sich
Unsere Frage: Gibt es noch Alternativmethoden um Leukoseknoten zu behandeln. Quentin ist für sein Alter noch ein agiler Kater.
Ich würde mich auf eine Nachricht freuen und verbleibe Ihre
Doris Eberwein


Liebe Doris
die beste Therapie fuer Deinen Quentin ist Deine Zuwendung. Die Knoten werden sich mit zunehmendem Alter zwar vermehren, aber sterben wird er nicht daran. Ich wuerde Quentin mal mit weiteren Operationen und Untersuchen verschonen - er muss sich wieder erholen koennen, und das geht nicht, wenn man immer weiter an seiner Krankheit "herumdoktort".
Solange eine Katze frisst, kann man mit gutem Gewissen davon ausgehen, dass sie keine Hilfe vom Tierarzt benoetigt.
Ich wuensche Quentin noch stressfreie Jahre unter Deiner Obhut.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





8.10.97
Sehr geehrter Herr CATO,
zuerst möchte ich Ihnen sagen, daß ich sehr froh darüber bin, daß die Möglichkeit besteht, sich an Sie zu wenden, wenn man nicht mehr weiter weiß.
Ich bin eine glückliche Katzenliebhaberin. Mimi, so heißt meine 3-jährige Hauskatze (Gewicht 3kg), hat seit ungefähr ihrem 1.Lebensjahr, hustenartige Anfälle. Diese sehen wie folgt aus:
- sie duckt sich, den Hals nach vorne gestreckt.
- es ist kein Husten wie man es beim Menschen kennt, sondern eher wie ein Keuchen oder als hätte man etwas verschluckt.
- dieser Vorgang dauert ungefähr 30 Sekunden und danach ist sie wieder putzmunter.
Vielleicht helfen Ihnen folgende Hinweise meinerseits:
- Futter: Sheba und Iams-Trockenfutte
- Paste: Malt Soft von Gimpet und Multivitaminpaste
- Es befindet sich Teppichboden im Haus, sowie Topfpflanzen
- Es wird geraucht (1 Person von 2)
- Sie sitzt oft draußen auf der Fensterbank, unter der sich Büsche befinden.
Ich hatte einen Kater, Plato, der die gleichen Symptome hatte. Jetzt frage ich mich, ob es vielleicht eine ansteckende Krankheit war oder ob irgendetwas hier im Haus dazu beiträgt.
Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir bald auf meine Frage antworten würden.
Vielen Dank im voraus.
Michaela Zalivan


Liebe Michaela
die von Dir beschriebenen Symptome sind sehr typisch fuer verschluckte Haare. Schon ein Einziges kann die KAtze so reizen, dass sie fast Erstickungsanfaelle bekommt. Darauf achten, dass die KAtze auch nichts frisst, was sie zum Hsuten reizen koennte, wie Topfpflanzen und Katzengras.
Gegen die Anfaelle 1/2 tab. Dexacortin 0,5 mg waehrend 1 Woche verabreichen. Bei bedarf wiederholen.
PS. Ich freue mich, dass Deine KAtze 3 Kilos wiegt - das ist fuer ein Weibchen ein Idealgewicht !
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





8.10.97
NOTFALL ! Ich habe meinen 4 monate alten Kater gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche, Tollwut impfen lassen. Bei der Wiederholungsimpfung nach 4 Wochen ging es dem Kater wenige Minuten nach der Imfpung schon nicht gut (Verhalten) 4 Tage später wurde 40,7 Fieber gemessen. Es wurde ein fiebersenkendes Mittel gespritzt. Nach 4 Tagen wurde immer noch 40,7 gemessen.Es wurde ein Antibiotikum eingesetzt mit einem immunstärkenden Mittel. 2 Tage nach Einsatz des Antibiotikums ging das Fieber auf 41,3. Erst nach Einsatz von TOLFEDINE ging die Temperatur auf 37,8. Sobald ich das Mittel absetze steigt die Temp. auf 41,3. Die Katze wurde getestet auf FIB, Leukose, FIV, alles negativ. Jetzt soll ich Cortison Decortin H 10mg pro Tag einsetzen. Das Kätzchen trinklt und frißt, ist aber ansonsten schlapp und schläft nur noch. Die Leukocyten waren letzten Samstag bei 25.000.
Was soll ich tun ?? Können Sie mit heute noch antworten. Vielleicht auch per Fax 0681-3904963 , da ich ab 14.00 keinen Internetzugang mehr habe, da ich das Kätzchen pflegen muß.
bitte helfen Sie mir ! Ich habe mehrere Tierärzte konsultiert niemand kann mir die Ursache der Impfreaktion nennen.

Lieber KAtzenbesitzer
es tut mir leid, dass ich wegen dem Notfall nicht sofort reagieren konnte ( bei uns ist leider ein Notfall bei einem Teammitglied eingetroffen, der uns verunmoeglichte, frueher aufs Netz zu gehen).
Ich vermute beim Notfall Deiner Katze, dass sie schon krank war, als sie geimpft wurde. Hat sie FIP ? Wurde ein test gemacht ?
Es interessiert mich, wie der Fall weiterging.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





8.10.97
Lieber Dr. Cato
Meine Frau und ich möchten liebend gern mit zwei jungen Katzen zusammenleben. Da die Katzen keine Möglichkeit haben, sich draussen auszutoben, würden sie als reine Stubenkatzen aufgezogen werden. Nun reagiere ich zum Teil allergisch gegen Katzen. Das aeussert sich mit leichten Juckreizen, Rötungen usw. Gemäss meinen Informationen sind es ja nicht die Haare, sondern der Speichel der diese Allergie auslöst.
Besteht eine Möglichkeit (Medikamente, Akkupunktur) solche Allergien zu lindern, oder zu verlieren. Wenn ja, könnten Sie mir vielleicht Adressen angeben.
Mit freundlichen Grüssen
Bruno Minder


Lieber Bruno
Katzenallergien ist ein sehr weites Gebiet und ein Humanmediziner oder Homoeopath kann Dir da sicher viel besser weiterhelfen. Ich weiss nur, dass ein Zusammenleben mit Katzen auch moeglich ist, wenn eine Person allergisch ist, aber es geht nicht immer. Ich hoffe, Du findest Hilfe.
Du kannst Deine Anfrage auch im Gaestebuch eintragen, vielleicht weiss einer unsereer Leser einen guten Rat.
mit freunlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





7.10.97
Sehr geehrte Damen und Herren,
vor kurzem hatten wir einen Besuch mit unseren Katzen beim Tierarzt. Es hat uns etwas verunsichert als er behauptete, es nütze nichts eine Katze gegen FIP zu impfen. Ein anderer Tierarzt behauptete, die Vorsorgeimpfungen gegen FIP sei wichtig und somit die einzige Möglichkeit, die Katze vor dieser Krankheit zu schützen.
Meine Katze (3 Jahre) wurde bisher jährlich gegen FIP geimpft, die Katzen (5 und 6 Jahre) meiner Freundin dagegen noch nie. Unsere Frage: Sollen die Katzen auf jeden Fall gegen FIP geimpft werden, auch wenn vorher noch keine Impfung erfolgt ist?
Wir sind momentan wirklich sehr verunsichert und bitten Sie daher uns bald eine Antwort zukommen zu lassen.
Wir bedanken uns hiermit ganz herzlich im voraus.
Mit freundlichen Grüßen
Heike Wolff und Heike Cellamare


Liebe "Heikes"
die verunsicherung verstehe ich - einen absolut zuverlaessigen Schutz gegen FIP gibt es leider nicht. Sind die Katzen gesund und gehen ins Freie, wuerde ich sie aber trotzdem weiterhin impfen lassen.
Bei Wohnungskatzen, die nie in Kontakt mit freilebenden KAtzen kommen ( auch nicht ins Ferienheim gehen), kann man aber auf die Impfung verzichten.
mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO





7.1.0.97
Hallo Dr. CATO,
unsere 3 Monate alte Flekki nuckelt wenn sie nicht gerade spielen will. Freunde von uns, teilweisse langjährige Katzenherrchen, meinten daß wenn wir Pech haben, unsere Flekki auch noch im Alter nuckeln wird, wegen der Trennung von der Mutter. Ist das Nuckeln jetzt ein Instinkt, der automatisch irgendwann vergeht, oder müssen wir irgendwelche Maßnahmen einleiten, um ihr das Nuckeln abzugewöhnen?
Ciao,
Andrea+Holger


Liebe Andrea, lieber Holger
das ist nur eine Frage der Sicht, ob Ihr Pech habt oder nicht. Die Katze wird aller Voraussicht nach immer nuckeln, da haben Eure Freunde recht. Aber ich finde das nicht Pech. Es ist einfach eine Eigenart Eurer Katze, die immer ein wenig ein "Baby" bleiben wird. Falls das Euch nicht stoert, ist das kein Problem. Und abgewoehnen kann man es der Katze wahrscheinlich doch nicht.
Viel Glueck mit Eurer sicher sehr anscmiegsamen Katze wuenscht Euch
Euer Dr. CATO





5.10.97
Hallo, herzlichen Dank für das Angebot meine Frage hier zu stellen. Nun wir haben folgendes Problem:
Wir haben zwei katzen (beide weibl.), für eine Urlaubsvertretung hatten wir eine dritte (weibl.) inkl. Toilette zu Besuch. Als die dritte weg war fing eine (nur eine) unserer ihr Geschäft (groß) nicht mehr in der Toilette, sondern in der Whg. zu verrichten.
Was können wir tun, da wir eine zweite Toilette wegen Platzproblemen nicht möchte?
Herzlichen Dank!
michael schirmer
P.S.: Sollte eine Antwort nur auf der Homepage gepostet werden, bitte ich um kurz Nachricht, danke!

Lieber Michael
das Problem hast Du wahrscheinlich selber schon fast geloest - Deine Katze hat sich an die zweite Kiste gewoehnt. Ist es moeglich, ihr einfach ein ganz kleines Kistlein noch hinzustellen ?
Ausschliessen muss man natuerlich, dass Deine Katze nicht unter Durchfall oder Wurmbefall leidet - da muss man ihr mit medizinischen Massnahmen helfen. Ich hoffe, Deine Katze wird ihre schlechte Angewohnheit bald wieder aufgeben.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





3.10.97
Mein Problem,
Es gibt Katzenfutter mit Forelle, Lachs, Huhn etc. Alles was uns Menschen so gut schmeckt. Mein kleiner Kater will das alles nicht. Warum gibt es nicht Katzenfutter mit Maus oder Ratte. Diese Tiere fängt und frißt er. Er fängt nur nicht genug, um davon groß und stark zu werden.
Danke für Auskunft und Hilfe
H.Jochen Krieger


Lieber H.Jochen
Deine Anfrage finde ich nicht nur originell und witzig, sie ist auch berechtigt. Aber Katzen fressen auch Poulet und Fische, und die gibt es ja im Angebot zu Hauf. Bei der Herstellung des Futters muss ein Prozentsatz vom Angeschriebenen beigemischt sein, sei es in Form von Knochen, Haut oder Innereien. Die Bestandteile, die beigemischt werden, duerfen auch nicht vom Menschen gebraucht werden. So kommt es, dass in Frankreich fast kein katzenfutter in der Geschmacksrichtung "Wild" verkauft wird.
Genug tote Maeuse und Ratten, die nicht vergiftet sind, werden wir wohl nie zusammenbringen, um ein entsprechendes Futter auf den Markt zu bringen. Vielleicht hat Dein Kater Freude an Poulethaelsen - da spuert er noch die Knochen beim Fressen- oder an Frischfleisch.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CAT0





2.10.97
Hallo Dr. Cato,
ich bin ganz begeistert von Ihrer Seite und möchte nun selbst mal eine Frage stellen. Unsere kleine Hauskatze (1,5 Jahre) ist ziemlich frech und munter. Sie ist bei uns als reine Wohnungskatze aufgewachsen (plus Balkon mit Kletterbaum)und wir haben das Gefühl, daß sie damit ganz gut klarkommt. Diesen Sommer hatten wir sie bei Bekannten auf dem Land (für 3 Wochen) und dort durfte sie raus. Sie hat das auch reichlich ausgenutzt, hat sich aber auch gefreut, als wir sie wieder abgeholt haben. Das ist jetzt ca. 2 Monate her und seit dieser Zeit ist unsere Lilly ganz unausstehlich. Sie wird plötzlich aggressiv und kratzt und beißt aus friedlichem Schlummer heraus, auch will sie immer das letzte Wort haben, wenn man mit ihr schimpft, kommt sie immer nochmal und beißt oder tatzt zu. Außerdem rennt sie laut mauzend durch die Wohnung und stellt sich mauzend an die Tür. Im Frühjahr, wenn wir umziehen wollen wir sie auch rauslassen aber zur Zeit und gerade im Herbst und im Winter sehen wir da leider keine Möglichkeit (unsere derzeitige Wohnsituation läßt das auch nicht zu). Ich frage mich allerdings, wie wir mit dieser "verrückten" Katze den Herbst und den Winter überstehen sollen. Zumal sie auch keine Nacht mehr durchschläft und der Meinung ist, daß wir auch 4.00 Uhr morgens aufstehen sollen.
Für eine Antwort möchte ich mich schon jetzt recht herzlich bedanken
Viele Grüße und weiter so
Jana


Liebe Jana
danke fuer Deine Anfrage. Deine kleine Lilly ist wohl auf den Geschmack der grossen weiten Welt gekommen. Dass sie jetzt auf einmal nicht mehr rauskann, geht ihr nichts so leicht in den Kopf - und Katzen koennen aeusserst hartnaeckig sein, wenn sie ihren Kopf durchsetzen wollen. Aber im Fruehjahr darf sie ja wieder nach Draussen, also gilt es, die Katze in der Ueberbrueckungszeit etwas ruhiger zu stellen.
In Deinem Fall wuerde ich es mal mit Bachblueten versuchen, da Deiner Katze vom medizinischen Standpunkt her sicher nichts fehlt. Lass Dich in einer grossen Drogerie beraten, ich glaube, dass Du damit Erfolg haben koenntest.
Noch einen ruhigen Winter und viele Morgen, an denen Du ausschlafen kannst, wuenscht Dir
Dein Dr. CATO





Liebe Katzenfreunde/freundinnen
Wir sind ein kinderloses Ehepaar M78/F57 mit zwei 13jährigen Katzen (ein rothaariger Kater Jojo (vgl. Friskies-Werbung) und die ganz schwarze Katze Cachou, beide sterilisiert) und haben zu diesen Tieren ein echtes Friedensverhältnis. Zu der Frage, ob sie vielmehr meinen Mann als ich vorziehen, würde ich folgendes erzählen, wie sie zu uns gelangt sind:
Vor meiner Heirat hatte meine Familie schon mehrere geleiebte Katzen im Haus gehabt. Die Cachou kam 3 Monate nach dem Tod der beiden 16-jährigen früheren Katzen. Sie stammt aus einer Bauernhaus meiner Familie, die mich überzeugte, die "alten" Katzen zu ersetzen. Als wir mit ihr Bekannschaft machten, sah mein Mann im Kuhstall, wo Katzenjungen geboren waren, einen rothaarigen Kater und sagte textuell zu meinem Vetter: "Tu me mettras celui-là avec" mit der Hinnahme der kleinen schwarzen Cachou stimmend. Und jetzt komme ich zur Tatsache: Nach den vielen Jahren, ist immer noch das Verhältnis umgekehrt, d.h. die Katze geht zum Herr und der Kater zur Herrin... ist das nicht sonderlich?
Ein weiteres Faktum mit dem Kater Jojo: Er hat eine reiche Sprache und übermittelt seine Empfindungen wie Hunger, Schmerz, Ärger, Ungeldund, Aufregung wenn nicht Eifersucht vor Besuch (Kinder, Raucher!, Brief- träger), Langeweile (Ferien usw.), mehr oder weniger laut und nicht selten diktatorich. Ein reiches Vokabular an Töne, das laut Tierbesitzer meiner Bekannschaft sicher ungewöhnlich ist.
Interessiert dies jemand überhaupt oder habe ich bei Ihrer Adresse etwa an der falschen Tür geklopft? Denn bitte ich um Verzeihung für das Ge- schwätz...
Eine Katzenliebhaberin

Yvette Mignot



30.9.97
In einer lustigen Runde kam neulich die Frage auf:
Wie schnurren Katzen eigentlich?
Es wurden die verrücktesten Ideen entwickelt um dieses Phänomen zu erklären. Schließlich muß die Katze das Schnurren nicht zum Atmen unterbrechen. Gibt es irgendwo ein verstecktes "Loch" in der Katze? Gibt es ein spezielles Schnurrorgan, ähnlich der Schwimmblase bei Fischen?
Wir sind auf eine Antwort gespannt.
Viele Grüße
Christoph Trautwein


Lieber Christoph
um hinter dieses Geheimnis zu kommen, wurden schon die grausamsten Experimente durchgefuehrt.
Katzen schnurren vorallem, wenn sie friedlich gelaunt sind und liebkost werden. Aber selbst sterbende Katzen koennen schnurren. Was es genau ist, womit die Katze schnurrt, weiss ich nicht - vielleicht hat sie tatsaechlich ein unsichtbares Schnurrorgan.
Grosskatzen koennen uebrigens ausser dem Gepard nicht schnurren, sondern bruellen.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO




28.9.97
Wir haben ein Problem mit unserer Katze Layla: Wir haben sie, geb. im April 1993 mit gut sieben Wochen bekommen. Wir beide arbeiten den ganzen Tag. In der ersten Wohnung hatte Layla keine Möglichkeit, wenn wir weg waren, ins Wohnzimmer (Ledersitzgruppe) und ins Bad zu gehen. Sie war immer sauber, machte nie etwas auf einen Teppich.
Nach wieder einem Jahr zogen wir in unsere jetzige Wohnung um. Dort fiel uns auf, dass unsere inzwischen 3jährige Katze in der Ablage vor dem Kistchen, wenn sie nicht ganz hineinging, im Urin Blut zu finden war. Das meldeten wir unserem Tierarzt, welcher sie innert zwei Wochen mit Spritzen behandelte und Medikamente gab. In dieser Wohnung war die Möglichkeit da, ins Wohnzimmer zu gehen.
Eines Tages, als wir am Mittag nach Hause kamen, hatte sie im Wohnzimmer auf einem Prospekt uriniert - diese Flüssigkeit bestand jedoch mehr aus Blut als aus Urin. Sofort brachte ich die Flüssigkeit zum Untersuch zum Tierarzt. Nach eingehender Untersuchung bekamen wir den Bescheid, dass sie an einer bakteriellen Infektion (Blase) leiden würde. Wieder bekam sie Spritzen, wieder Tabletten. Es wurde nicht besser. Genau in dieser Zeit schafften wir uns eine neue Ledergruppe an.
Von da an gings nur noch abwärts: Einerseits die Tabletten, andererseits immer wieder und immer mehr Blut im Urin. Jeden Tag hatten wir das Vergnügen, mehrmals das Sofa (immer an verschiedenen Orten) von Urin reinigen zu dürfen. Nachdem es immer schlimmer wurde und sie sogar über die Nacht mehrmals auf das Sofa urinierte, sperrten wir sie fortan tagsüber in der Küche ein.
Es folgte eine Vollnarkose, es wurde ein Röntgenbild angefertigt. Der Arzt hatte einen Nierentumor vermutet, doch dann die Aussage, dass es ein sehr grosser Blasenstein sein würde. Kaum eine Woche später kam Layla unter das Messer.
Wir hatten angenommen, dass es ihr jetzt besser gehen würde. Doch seit dieser Operation kam es trotzdem immer wieder vor, dass sie uns auf das Sofa pinkelte. Im Oktober kam Schuschu in die Familie, eine 7jährige graue Langhaarkatze, mit der sich Layla sehr gut zu verstehen schien. Ende Dezember 1996 kam noch Danyboy, ein Perserkater, als 10-Wöchiger zu uns nach Hause. Layla umsorgte Dany fürsorglich, als wäre es ihr Baby. Nach gut eineinhalb Jahren ist das Problem herumpinkeln zu einem unlösbaren Problem geworden. Der Tierarzt meint, Layla würde das Ledersofa nicht passen oder sie hätte einen Spleen. Das Sofa haben wir entsorgt und ein anderes Ledersofa hingestellt - dasselbe Problem... Könnte das Problem eventuell wirklich in der Tatsache liegen, dass bei einem derart grossen Blasenstein bei der Katze ein bleibender Schaden bestehen kann? Hat es vielleicht gar mit dem hohen Gewicht von Layla (gegen 5.5 kg schwer) zu tun oder könnte es gar krankhaft sein? Oder hat Layla einfach eine Antipathie gegen Leder?
Von den Tierärzten in der Region jedenfalls ist keine gescheite Antwort zu bekommen. Nur: Sofa weg oder Katze.
Können Sie uns eventuell einen letzten Tip oder Rat geben? Für eine rasche Antwort sind wir sehr dankbar und hoffen, dass es eine vernünftige Lösung gibt, zumal alle meinen, dass sie das als Trotzreaktion gegen die anderen Katzen macht. Doch das ist nicht möglich, denn das Problem bestand bereits ein halbes Jahr vor der zweiten Katze, ebenso schlimm.

Mit freundlichen Grüssen
sandra und Andy aus Untervaz GR


Liebe Sandra, lieber Andy
versucht mal, die katze mit relardon (von chassoz) und metigel zu behandeln. wenn sich das Problem mit der Blase und dem Harndrang bessert, pinkelt sie nicht mehr so oft.
Eine Abneigung gegen das Ledersofa kann gleichzeitig auch noch ein verstaerkender Faktor sein. Wenn die katze also trotz metigel (Paste) und Relardon (Tropfen) auf das Sofa pinkelt, koennt Ihr noch folgendes versuchen:
Die Katze wird auf dem Sofa gefuettert - wenn sie begreift, dass das Sofa auch ihr Fressplatz ist, wird sie ihn kaum noch verunreinigen, denn Katzen sind sonst sehr reinliche Tiere.

mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO




28.9.97
Sehr geehrter Herr Dr.Cato,
habe seit Dez.96 einen zugelaufenen Kater (ca.10-12Jahre) unter meiner Obhut und Pflege. Leider, trotz mehrfachem Tierarztbesuch, kann sein AZ bzgl. Lunge nicht verbessert werden. Hat u.a. Injektionen erhalten (Breispektrum).
Befund: Atmung erschwert, roecheln, Atemluft wird durch das Maul ausgestossen, staendig tropfnasse Schnautze durch evtl. Austreten von Wasser aus den ob.Luftorganen, uebelriechende, fast faulige Ausatemluft.Nase:des oefteren eitrig,sekreter Ausfluss, dann immer erneuter Tierarztbesuch und die naechste Injektionskur, wobei die Lungenverhaeltnisse nach akutem Abklingen nie besser werden.Was kann ich noch tun? Vielen Dank fuer Ihre Muehe.
M.f.G.
D.Weber


Lieber Herr oder Frau Weber
bei dieser Katze wuerde ich zuerst einen FIP- Verdacht vermuten. Hat sie Fieber ? Wurde ein Bluttest gemacht ?
Bei einer Bestaetigung der Diagnose ist es fuer alle Beteiligten besser, wenn Sie das Tier einschlaefern lassen.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO




28.9.97
Lieber Dr. Cato
Unsere Tigi ist süsse 11 Wochen alt. Sie hatte, wie ihre 4 Geschwister Katzenschnupfen, der zum Glück wieder verschwand. Vor 8 Tagen uebernahmen wir also unsere Tigi. Vom Tierarzt erhielt sie auch schon die erste Schutzimpfung.
Nun zu unserem Problem:
Seit etwa 4 Tagen hat Tigi auf dem Nasenrücken einen Hautpilz, der sich weiter ausbreitet (gerötet, schwarze Verkrustung). Der Tierarzt gab uns gestern eine gute Salbe (Neodermovet von Stricker AG) zum einreiben mit. Wie das aber so ist, schleckt Tigi nach den Gaben die Salbe wieder weg. Deshalb wird es wohl eine langwierige Sache sein!! Wissen Sie uns einen Rat, wie wir Tigi nebst dieser Behandlung noch helfen könnten (innerliche Anwendung , oder evt. homöopathisch)?
Wir danken vielmals für Ihre Bemühungen und warten sehr gespannt auf die Antwort.
Uebrigens finden wir diesen Ratgeber ganz toll, Gratulation. Durch Pro Büsi, wo unsere Tigi herstammt, sind wir auf Sie aufmerksam geworden !!
Liebe Grüsse
Moritz+Gaby+Tigi


Lieber Moritz, liebe Gaby
Post von Pro-Büsi-Katzen freut mich natuerlich ganz besonders.
Ich hoffe, dem Tigi geht es gut - es ist klar, dass es die Salbe an der Nase ableckt - also nur ganz wenig auftragen. Oder in diesem Fall vielleicht besser Jodoplex, das sofort eindringt, verwenden.
Einen herzlichen Gruss an Tigis Tierarzt
mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO




25.9.97
Lieber Dr. Cato
meine Katze Franzi (4 Jahre alt, reine Wohnungskatze, kastriert) hat Gelbsucht bekommen. Sie wird deswegen jeden Tag beim Tierarzt an den Tropf (Naehrst., Vit., Aminos.) gehangen und jeden 2. Tag mit einem Kortison-Praep. gespritzt. Ausserdem mache ich seit 5 Tagen aller paar Stunden mit ihr eine Zwangsernaehrung mit einem Pulverbrei, der sehr energiereich sein soll. Seit 2 Tagen frisst sie auch wieder etwas (die Sosse im Dosenfutter) und knabbert an ihrer Lieblingspflanze Zypergras, nimmt aber wenig Wasser. Meistens liegt sie aber bloss rum, manchmal mit gestraeubten Haaren. Abends schmust sie aber mit mir im Sessel und schnurrt. Sie macht zwar Pfuetzen (gruene Farbe), setzt aber fast keinen Kot ab, da sie ja auch kaum was frisst. Auch kann sie sich nicht mehr gegen die 2. Katze durchsetzen, die bisher von ihr dominiert wurde. Nun dauert die ganze Sache schon gut zweieinhalb Wochen an und es ist keine Aenderung in Sicht.
Die Blutuntersuchung hatte sehr schlechte Leberwerte ergeben. Alle Enzyme (Gallensaeuren...) lagen in vielfach erhoehten Konzentrationen vor. Die Aerzte sagen, sie koennen auch nicht mehr tun als bisher,da die Ursache nicht eindeutig zu identifizieren ist, was wohl nur in einer Operation gefunden und event. behoben werden koennte. Es ist wahrscheinlich ein Leberschaden. Sie koennte es aber schaffen, wenn sie genug Abwehrkraefte mobilisieren kann, falls sich mgl. geschaedigte Leberzellen wieder regenerieren. Das rote und weisse Blutbild ist soweit in Ordnung, Fieber hat sie auch keines. FIV/FeLV war auch negativ.
Ich moechte gern wissen, ob Sie der Katze noch eine Chance geben wuerden oder ob es keinen Sinn mehr hat, die Katze am Leben zu erhalten, obwohl sie noch recht kraeftig ist, und noch Reserven hat. Ich moechte sie noch nicht aufgeben und Schmerzen hat sie auch keine. Was kann man noch tun?? Die Tieraerzte versuchen alles und haben auch mein volles Vertrauen. Weiterhin interessiert mich der hypothetische Fall, ob Katzen eine auf den Menschen uebertragbare Form der Hepatitis bekommen koennen, da ich schon 2 gegenteilige Meinungen dazu gehoert habe und ich nicht geimpft bin.
Mit der Bitte um baldige Rueckmeldung und vielem Dank
Mandy


Lieber Mandy
leider beurteile ich die Krankheit Deiner Katze als ziemlich aussichtslos - so in Prozenten ausgedrueckt wuerde ich ihr nur etwa 10 % Ueberlebenschancen geben.
Eine Uebertaagung von Gelbsucht von Katze auf Mensch ist mir in meiner jahrzehntelanger Erfahrung als Tierarzt nicht bekannt.
Ich bedaure, keine bessere Auskunft geben zu koennen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO


Date: Mon, 06 Oct 1997
Lieber Dr. Cato,
Franzi musste heute eingeschlaefert werden. Es hat alles nichts genuetzt. Sie wollte zum Schluss nichts mehr fressen und hat fast nur noch geschlafen. Ich moechte mich aber trotzdem fuer Ihren Rat bedanken.
Viele Gruesse von Mandy aus Rostock



22.9.97
Lieber Dr. Cato,
meine geliebte Katze ist mit ziemlicher Sicherheit an FIP erkrankt. Angefangen hat es damit, daß sie enorm an Gewicht verloren hat, vorher mußte sie häufig erbrechen und zwar immer sofort nach der Nahrungs- aufnahme. Lt. Röntgenbild ist die Milz stark vergrößert. Fieber hat sie fast ständig.
Immer wenn wir in der Tierklinik waren und diverse Arzneimittel verabreicht bekam, ging es ihr für 24 Stunden super, so als wäre nichts, danach noch 2 Tage gut und am 4. Tag war wieder alles beim alten, sie schläft viel und bewegt sich nicht gerne. In den letzten vier Tagen hat der Bauchumfang enorm zugenommen.Das macht mir große Sorgen. Die einzig gute Nachricht, die ich habe, ist, daß sie nach wie vor sehr viel Futter zu sich nimmt. Allerdings schon seit Wochen keine Flüssigkeit.
Ich habe zu meinem Tierarzt vollstes Vertrauen, aber glauben Sie, daß es vielleicht nicht doch irgendeine andere harmlosere Krankheit sein kann, die nicht den Tod bedeuten muß ? So wie ich sie kenne, glaube ich nicht, daß sie Schmerzen hat, man kann beim Bauch drücken, sie schnurrt und will Streicheleinheiten.
Liebe Grüße
Tita


Liebe Tita
da kann ich Dir leider keine guten Hoffnungen machen. Ein Bluttest wird Dir auch bestaetigen, ob Deine Katze infiziert ist.
Solange sie noch frisst und mit anderen Katzen nicht in Kontakt kommt, kannst Du sie mit gutem Gewissen am leben lassen. Andernfalls erparst Du Deinem Tier unnoetige Leiden und Dir selber hohe Behandlungskosten, wenn Du die KAtze bald einschlaefern laesst.
Fluessigkeit nehmen Katzen uebrigens groesstenteils ueber die Nahrung auf.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO




22.9.97
Lieber Dr. Cato
seit einer Woche habe ich einen jungen Tigerkater (ca. drei Monate), der sehr verspielt, verfressen und verschmust ist. Jedoch ist mir zwei-, dreimal aufgefallen, dass er den Kopf nach vorne streckte, die Zunge halb aus dem Maul hangen liess und eine seltsames Keuchen von sich gab.
Wissen Sie, was das ist? Sonst scheint es ihm gut zu gehen.
Sonja


Liebe Sonja
das ist ein typisches Symptom fuer verschluckte haare. Schon ein einzelnes Haar kann Deinen KAter so im hHals "kitzeln", dass er den hals weit nach vorne streckt und tief hustet.
Kannst Du ihn taeglich kurz kaemmen um ihm den haarwechsel zu erleichtern ?
wenn das Husten nicht bessert, kannst Du der Katze 1/4 Tabl.dexacortin 0,5 mg taeglich waehrend 5 Tagen verabreichen. nach Bedarf wiederholen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO




19.9.97
Hallo
Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus und teile einen grossen Balkon mit meinen Nachbarinnen. Das Problem: Sie haben 3 Katzen und ich 1 Vogel, im übrigen mag ich Katzen nicht.
Frage: Wie kann ich die Katzen daran hindern in meine Wohnung zu kommen, ohne dauernd die Balkontür und die Fenster zumachen zu müssen, (ich schlafe nachts mit offenem Fenster)??? Vielleicht gibt es einen Duftstoff den sie nicht mögen, oder ein Gerät wie z.Bsp. einen Marderschreck?
Gruss
Wiebke Rösler


Liebe Wiebke
da kann ich Dir leider nicht viel weiter helfen. Katzen nehmen nicht viel Ruecksicht darauf, ob sie nun jemand mag ider nicht, sie kommen einfach.
Aber ich verstehe natuerlich, dass auch Du ohne fremden Katzenbesuch in Deiner Wohnung leben willst und Dein Vogel wohl auch nicht gerade begeistert ist, wenn eine der drei Katzen auf Deinem Balkon auftaucht.
Um Katzen zu vertreiben, kann man sie erschrecken, auch mit einem Wassergewehr auf sie schiessen, denn Wasser moegen sie gar nicht gern. Laut schimpfen und in die Haende klatschen schreckt sie ebenfalls ab. Mit Duftstoffen zur Abwehr von Katzen habe ich leider auch keine Erfahrung. Ich hoffe, die Katzen lassen Dich in Ruhe, wenn sie ein paarmal von Deinem Wassergewehr getroffen wurden.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO




9.9.97
Hallo, lieber Katzendoktor,
ich habe einen Kater, "Mikesch", 3 Jahre alt, der seit seiner Geburt an einer Nahrunsallergie leidet (Allergie gegen Rindereiweis) Er hat u.a. einen 50-fach erhöhten Chimotrypsinwert (richtig geschrieben??)
Es ist sehr schwierig, ein Futter zu finden, das keine Rinderbeimischungen enthält. Einigermaßen funktioneren die Futtersorten "Iams Geflügel" und "Proplan Ligth", jeweils Trockenfutter. Da ich noch vier andere Katzen habe, möchte er lieber von denen das Dosenfutter fressen, was jedoch mit flüssigem Stuhlgang quittiert wird; also gilt es aufpassen, daß er da nichts erwischt.
Mittlerweile ist "Mikesch" auf 2,5 Kilo abgemagert, der Stuhlgang fällt ihm regelrecht aus dem Po. Die Darmmotilität ist so hoch, daß er zu faul ist zum aufstehen, und einfach laufen läßt. Aufgrund der Fehlgärungen ist die Geruchsentwicklung entsprechend, auch darunter leidet er sehr, was als psychische Komponente die Durchfallbereitschaft sicher noch erhöht.
Da "Mikesch" ansonsten ein fröhlicher Kerl ist, will ich an eine Euthanasie noch nicht denken.
Derzeit erhält er 2 x täglich "Nutrical" Tubenaufbaunahrung, Animonda Bioselect dosenfutter. Da eine Entzündung derzeit nicht vorliegt, ist eine Antibiotikabehanlung derzeit nicht erforderlich (sie wurden bereits mehrfach durchgeführt mit Baytril (!), Tardomyocel, Neoamfo (leider in Deutschland nicht mehr erhältlich, wiewohl es als einzige gut half). Cortisongaben halfen ebensowenig wie Durchfallmittel aus der Humanmedizin.
Frage: Was kann ich füttern, daß "Mikesch wieder auf sein Ausgangsgewicht 6 Kilo (er war ein stattlicher Kater) kommt, und wie läßt sich dieser chronische Durchfall stoppen. (Nach einer schlimmen Darmentzündung im letzten Jahr hat er sie nie wieder richtig erholt). Alle Tieräzte der Gegend sind durchexerziert, den Erfolg habe ich im vorgenannten geschildert.
Wir wären froh, wenn wir bei Ihnen Hilfe finden könnten.
Herzliche Grüße
PETRA


Liebe Petra
entschuldige die grosse Verspaetung - manchmal kommt es einfach vor, dass ich denke, ich haette eine Anfrage schon beantwortet, obwohl dem gar nicht so ist.
>Frage: Was kann ich füttern, daß "Mikesch wieder auf sein >Ausgangsgewicht 6 Kilo (er war ein stattlicher Kater) kommt,
sein Ausgangsgewicht von 6 Kilos muss er ja nicht genau wieder haben, auch 5 Kilo ist noch ein stolzes Gewicht fuer einen Kater
>und wie läßt sich dieser chronische Durchfall stoppen.
Das ist das Problem. Ohne Durchfall wird er automatisch wieder zunehmen. Aber auch ich kenne eine Katze, die unter chronischem Durchfall leidet. Solche Katzen sollte man ueber Monate nur mit dem gleichen Futter fuettern, z. B. Leistenfleisch oder Herz. Abwechslung im Futter verursacht noch mehr Darmprobleme.
Auch kann man weichgekochte purierte Karotten (oder im Mixer gemixt) ins Futter mischen. Aber Karotten stopfen nur, wenn sie wirklich weichgekoch und ganz fein puriert werden - sonst werden sie von der KAtze fast unverdaut wieder ausgeschieden. Vielleicht bringen Durchfallmittel auf Sulfonamidbasis eine Besserung.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO




17.97
Hallo lieber Dr.Cato,
vorab ein Lob für diese tolle Idee, mit Deiner Katzenseite. Doch nun sofort zu unserem Problem:
Unsere Püppi ist nun 2 Jahre alt. Sie ist überaus lieb und erfüllt mit Ihrem Brüderchen Teddy unser alltägliches Leben. Doch nun passierte das schlimmste. was uns passieren konnte.
In unserem Wohnzimmer haben wir ein Hochbett extra für die Katzen gebaut, mit Klettermöglichkeiten und allem drum und dran. Einmal ist Püppi abgestürzt und vom Hochbett heruntergefallen. Der Sturz schien Ihr nichts ausgemacht zu haben. Doch nach einigen Tagen bemerkten wir, daß ihr Schwanz wie das eines kleinen Schweinchens aber nach oben gekrümmt war.
Also sind wir zum Tierarzt gefahren. Dieser Untersuchte sie (Tasten und Fühlen) und gab uns einige Tabletten mit. Das war´s dann auch schon. Der Schwanz allerdings blieb ab da an gebogen.
Nun sind wir im Januar dieses Jahres sicherheitshalber nochmal in eine Tierklinik gefahren und haben Püppi sicherheitshalber Röntgen lassen, denn ab und zu schien sie mit den Hinterbeinen wegzuknicken beim laufen. Die Ärzte sagten uns, daß Püppi schon von Geburt an der Wirbelsäul irgendwelche Knorpel nicht voll ausgeprägt wären und dies die Schäden verursacht.
Nun an diesem Wochende knickte Püppi beim Laufen ständig mit den Hinterbeinen weg und wir sind natürlich sofort in die Tierklinik gefahren. Es wurde noch einmal geröntg und hier nun das Ergebnis:
Die Hüftgelenke seien wohl nicht vollständig da,dies soll schon von Genurt an eine Fehlbildung gewesen sein. Sie bekam Spritzen und konnte wieder laufen.
Es wurden uns nun drei Möglichkeiten genannt, entweder wir lassen es so wie es ist (und Püppi wird warscheinlich Schmerzen haben), oder wir müssen Püppi alle par Wochen in die Klinik zum Spritzen bringen (die Dosierungen würden zunehmen), und zuguterletzt eine Operation (die die eintausendmark Grenze überspringt).
Lieber Dr. Cato, was halten Sie von der ganzen Sache, und was könnten Sie uns raten ?? Bitte geben Sie uns doch eine Antwort, denn Püppi ist uns so sehr ans Herz gewachsen, daß wir alle uns Hundmiserabel fühlen.
In freudiger und ungeduldiger Erwartung Ihrer Anwort, verbleiben wir vorerst
mit vielen lieben Grüßen
Heike und Kostas


Liebe Heike
die ganze Geschichte scheint mir etwas sonderbar.
Wie wurde die Katze ernaehrt ? Hattet Ihr sie schon von ganz klein auf ? Bitte beantworte mir diese Fragen, Du hoerst dann wieder von mir naechste Woche.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO


aber vorerst zu Deinen Fragen:
>Es wurden uns nun drei Möglichkeiten genannt, entweder wir lassen es so wie es ist (und Püppi wird warscheinlich Schmerzen haben),
wenn sie frisst wird es mit den Schmerzen nicht allzu arg sein.
oder wir müssen Püppi alle par Wochen in die Klinik zum Spritzen bringen (die Dosierungen würden zunehmen),
wuerde ich auf keinen fall an meiner Katze machen lassen, wenn es nicht nur voruebergehend waere
und zuguterletzt eine Operation (die die eintausendmark Grenze überspringt).
was kann man operieren ? welche erfolgsaussichten bestehen ?
ich wuerde dem kritisch gegenueberstehen.

Hallo Dr. Cato,
danke für die so schnelle Antort,
also die Kätzchen haben wir von klein auf. Bekommen haben wir sie von einer Bekannten.
Ernährung der Kazten ? Komische Frage, aber hier können wir keinen Punkt aufführen, der irgendwie anders ist. Sie bekommen abwechslungsreiche Ernährung, so wie es sich für eine Katze gehört. Also eine ganz normale Ernährung.
Wir werden in der nächsten Woche zur Klinik fahren und uns die ganze Sache noch einmal vortragen lassen. Wir werden Ihnen natürlich alle Neuerungen gleich mitteilen.
Trotzdem wäre es schon weiteres von Ihnen zu hören. Bis dahin
mit lieben Grüßen
Heike & Kostas


Liebe Heike
wegen der Ernaehrung war das eine ganz bewusste Frage - es gibt naemlich bei Katzen, die in ihrer Jungzeit ausschliesslich mit Innereien gefuettert wurden, folgenschwere Wachstumsstoerungen, die sich auch in Verknoecherung der Wirbelsauele zeigen wuerden.
Aber eine Ernaehrungsmangel scheint ja in deinem Fall keine Rolle gespielt haben. Trotzdem interessiert es mich, was man genau bei deiner katze operieren wuerde - und ob das auch vernuenftig ist fuer deine katze und nicht besser, wenn sie ohne lange leidensgeschichte einschlafen koennte.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





18.9.97
Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
die kleine Hauskatze (Mausi) meiner Mutter nimmt schon seit einiger Zeit mit enormer Freude ausschliesslich Hundefutter zu sich, das natuerlich nicht für Sie bestimmt ist, sondern für den noch im Haushalt wohnenden und (Bismark). Das koriose dabei ist Mausi frist das Futter nur weil Bismarck diese Sorte nicht mag und das Futter unberuehrt stehen laesst und natuerlich etwas anderes bekommt, oft kommt es auch vor das Bismarck dafuer das Katzenfutter vertilgt.
Meiner Meinung nach hatt dieses Verhalten nichts mit Fressneid zu tun, es scheint Ihnen einfach besser zu schmecken.
Nun meine Frage: Kann Hundefutter für Katzen eigendlich auf Dauer Schaden verursachen, oder umgekehrt Katzenfutter für Hunde?
Vielen Dank im voraus fuer Ihre Antwort!
Manuela


Liebe Manuela
natuerlich macht es der Kiatze nichts, wenn sie abundzu mal das Hundefutter nimmt. Aber ausschliesslich sollte sie es nicht tun, weil Hunde-und Katzenfutter eine andere Zusammensetzung haben. Der Hund ist ein Fleischfresser, die Katze aber ein Beutetierfresser - sie frisst also auch den magen samt Inhalt ihrer beutetiere. Darauf ist auch das Katzenfutter abgestellt.
Auf die Dauer ist eine ausschliessliche Ernaehrung mit Hundfutter fuer Katzen respektive umgekehrt schaedlich. Wenn sie Zwischendurch ihr eigenes Futter fressen, wird ihnen aber nichts passieren.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





18.9.97
ich habe seit einer woche zwei kleine katzen ca. 1 jahr alt ich habe sie aus dem tierheim geholt und alles war in bester ordnung. doch nun pinklet die eine immer auf bzw in einen plastikkorb und die andere pinkelt auf papier obwohl eine katzentoilette die ich immer frisch halte vorhanden ist.
koennen sie mir sagen wie ich diese problem in den griff bekommen kann.
mit freundlichen gruessen
berit und chris


Hallo Berit, hallo Chris
Unsauberkeit ist bei Katzen ein weitverbreitetes Problem. Ursachen koennen organischer Art sein : sie werden geschlechtsreif oder: ihr Kistchen ist zu klein, besser waeren zwei oder psychisch: Sie werden zuviel alleine gelassen ihnen passt etwas nicht. Mit 5 monaten kann man die Katzen kastrieren. Sollten sie immer noch Herumpinkeln, so stellt mal zwei Kistchen hin.
mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO
Date: Thu, 18 Sep 1997 14:51:36 +0200
hallo!
also kastriert sind sie und zwei katzen sind es auch also werde ich es mal mit zwei kisten versuchen und schon mal vielen lieben dank fuer den rat
bis dann
bye bye
berit





17.9.97
lieber Dr. Cato,
die Katze meiner freundin, ein 13 Jahre alter Kater, hört so gut wie gar nichts mehr. Ein Tierarztbesuch hat gezeigt, daß der Kater unter Milben leidet, die so tief im Gehörgang sitzen, daß Sie nicht zu entfernen sind. Salben gegen Milben haben nichts gebracht. Er kratzt sich weiterhin die Ohren und das Gehör ist nicht besser geworden.
Was könnte man noch tun, um ihm zu helfen?
Silke


Liebe Silke
der Katze kann "Ohrenmilch"- Lindacort, nur vom Tierarzt verschrieben- in das Ohr gegeben werden. Dann wird die Ohrmuschel zugehalten und mit Daumen und Mittelfinger der anderen hand die Katze beim Ohransatz, dort wo es mit dem Kopf verwaechst, 2 Minuten lang massiert. Die uebriggebliebene Ohrmilch kann mit einem Wattebausch aeusserlich (nie mit Staebchen in den Gehoergang rein) weggeputzt werden.
Die meisten Katzen lieben diese Behandlung, da es fuer sie eine Wohltat ist. Das Mittel kommt bei der zweiminuetigen Massage auch sehr weit runter.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





17.9.97
Hallo Dr. Cato,
eine Bekannte von mir beginnt in 2 Wochen ihr Studium und muß wegziehen. In ihre neue Wohnung darf sie ihren "Kimba" (11 J, reine Wohnungskatze, seit 4 Jahren bei ihr, sehr verschmust) nicht mitnehmen. Sie will ihn nun einschläfern lassen, da sie kein neues Zuhause für ihn finden konnte (zu alt?). Im Tierheim, so ihre Befürchtung, wird er eingehen.
Ich und mein Freund könnten zwar platzmäßig eine Katze bei uns aufnehmen, sie wäre aber tägl. ca.7- 8 Stunden alleine. Sie war zwar bisher bei meiner Bekannten auch sehr viel alleine aber da wir der Katez nicht mehr schaden als nützen wollen, möchte ich gerne Ihre Meinung dazu hören. Leidet die Katze unter dem Alleinsein so sehr daß es für sie eine Erlösung wäre wenn man sie einschläfern würde? (Leider scheint es im Moment nur diese zwei Alternativen zu geben).
Falls wir "Kimba" zu uns nehmen, hätte ich noch folgende Fragen: Wir fahren 1 x im Jahr für ca. 2 Wochen in Urlaub. Ist es möglich auch eine ältere Katze noch an einen privaten Pflegeplatz zu gewöhnen oder müssten wir bis auf weiteres auf unseren Urlaub verzichten? Was müssten wir bei einer älteren Katze besonders beachten bzgl. Pflege, Futter, Untersuchungen etc.? Leider findet man in den meisten Katzenbüchern seitenlange "Anleitungen" zum Umgang mit jungen Katzen (ist ja auch wichtig) aber über alte Katzen verliert kaum jemand ein Wort.
Vielleicht können Sie uns einen Rat geben?
Vielen Dank!
Tina


Liebe Tina
ich faende es sehr schoen, wenn Du Kimba ihr "Gnadenbrot" geben koenntest. Eine aeltere katze schlaeft sowieso sehr viel - es macht ihr nicht mehr soviel aus, wenn sie viel alleine bleiben muss.x
>Leidet die Katze unter dem Alleinsein so sehr daß es für sie eine >Erlösung wäre wenn man sie einschläfern würde?
Wenn die Katze sonst gesund ist und nicht zu scheu, ist diese loesung einem Einschlaefern sicher vorzuziehen. Du siehst ja schnell einmal, ob sie sich bei Dir wohlfuehlt. Wenn sie frisst und mit Dir schmust, dann geht es ihr gut.
>Falls wir "Kimba" zu uns nehmen, hätte ich noch folgende Fragen: Wir >fahren 1 x im Jahr für ca. 2 Wochen in Urlaub. Ist es möglich auch eine >ältere Katze noch an einen privaten Pflegeplatz zu gewöhnen oder müssten >wir bis auf weiteres auf unseren Urlaub verzichten?
Sicher kann man sie noch an einen Pflegeplatz gewoehnen. Ich kenne zwanzigjaehrige katzen, die regelmaessig ihre Ferien im katzenheim verbringen.
>Was müssten wir bei einer älteren Katze besonders beachten bzgl. Pflege, Futter, Untersuchungen etc.?
Die Umstellung sollte nicht gross sein - also ihr gewohntes Futter weitergeben. Die Zaehne sollten jaehrlich vom Tierarzt untersucht werden. Anlaesslich dieser Kontrolluntersuchungenwerden auch die Impfungen aufgefrischt. Weiter Untersuchungen sind nicht noetig.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





17.9.97
Hallo Dr.Cato
meine Katze Sachmet (10 Jahre) ist nach eingehenden Untersuchungen Kerngesund hat aber seit ca.1 Jahr immer mal wieder Durchfall und neigt dann zur unsauberkeit (besonders stark wenn Vollmond ist). Sachmet hat vor 1 Jahr ihre Mutter, mit der sie bis dahin zusammengelebt hat, verloren und lebt ausserdem mit 2 weitern Katzen, die sich uebrigens alle drei hervorragend verstehen, zusammen. Sachmet ist quitschfiedel, verschmust und munter. Der Versuch den Durchfall mit Futterumstellung und Medikamenten unter Kontrolle zubekommen hat leider nicht geklappt. Was kann ich tun damit der Durchfall aufhvrt ???
Mit Freundlichen Gruessen
Wolfgang Franzen


Lieber Wolfgang
Sachmets Durchfall ist mir etwas raetselhaft, da ja seine Mitkatzen keine Verdauungsprobleme haben.
Sicher ist auszuschliessen, dass er Milch bekommt oder an Zimmerpflanzen oder Katzengras knabbern kann. Auch Wurmbefall kann zu Durchfall fuehren, und selbst Wohnungskatzen koennen durch das Verschlucken eines infizierten Flohes einen Bandwurm kriegen.
Hast Du es schon mit Sulfonamidtropfen versucht ? Wirkt das bei Sachmed nicht ?
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO
22.9.97
Hallo Dr.CATO
Vielen dank fuer ihre Antwort.
Die Untersung von Sachmet hat ergeben Bandwuermer negativ, auch alle anderen Werte sind O.K.! Die Sulfonamidtropfen habe ich auch schon probiert wie so ziemlich alle anderen Medikamente (auch Hoemopatische) sie brachten leider nur eine sehr kurzfristige besserung.
Kann der Durchfall vieleicht Psychologisch bedingt sein ??
Mit freundlichen Gruessen
Wolfgang Franzen


Lieber Wolfgang
sicher gibt es auch psychisch bedingte Durchfallerkrankungen. In diesem Falle koennten vielleicht Homoeopathie oder Bachtropfen helfen.
Es tut mir leid, dass ich nicht weiterhelfen kann.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





7.9.97
Servus Dr. Cato,
wir haben ein kleines Problem: bis letzten Sonntag hatten wir 2 Kater ( 4 und 2 Jahre alt), dann lief uns ein ca. 4 Monate alter Kater zu, der bis jetzt leider die Blumentöpfe dem Katzenklo vorzieht, obwohl alle 3 Katzen ihre eigene Toilette haben. Die Katzen können leider nicht ins Freie, da wir im 4.Stock wohnen. Für einen Tip oder Ratschlag wären wir Ihnen sehr dankbar.
Im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen
Jochen Schweizer und Silke Titze


Lieber Jochen, liebe Silke
da wird der kleine Kater wohl schwerlich von den Blumentoepfen wegzubringen sein. Ich kenne katzenbesitzer, die ihre Topfpflanzen nur noch mit einem Katzenschutz versehen rumstehen lassen koennen.
Am besten dient da ein Nylonstrumpf, der wie ein Netz ueber den Topf gezogen wird und am Planzenstamm zusammengebunden wird.
mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO





16.9.97
Hallo Dr. Cato
Unsere Katze ist 10 Wochen alt und hat seit dem sie bei uns ist dünnen Kot. In den letzten zwei Tagen ist es besonders stark (fast schon Durchfall), trotzdem ist die Katze putzmunter und frißt wie ein Scheunendrescher. Sie ist erst vor zwei Wochen zu uns gekommen und hat vorher draussen gelebt. Ausserden ist sie sehr unsauber. Sie benutzt zwar das Katzenklo, leckt sich aber nicht richtig sauber und verscharrt ihre Exkremente nicht, wie unsere ältere Katze. Die beiden Katzen verstehen sich Prächtig. Beide Katzen haben vor einer Woche eine Wurmkur bekommen und anfang des Monates etwas gegen Flöhe(Program). Kann die Ursache für den dünnen Kot durch eine Futterumstellung kommen?
Mit freundlichen grüßen
Jens und Anja.


Lieber Jens, liebe Anja
wenn ide kleine KAtze Durchfall hat, kommt es leicht vor, dass sie unsauber wird.
In erster Linie sollte sie entwurmt sein. Dann absolut keine Milch, kein Katzengras o. Ä. Fressen sollte sie in diesem Alter noch etwa 5 mal im tag, nichts direkt aus dem Kuehlschrank.
Wenn der Durchfall nicht abklingt, kann man ihr auch Sulfonamidtrofen (relardon von chassoz) verabreichen. Oder gekoche und puerierte karotten (gemixt) ins Futter mischen.
mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO





15.9.97
Lieber Tierdoc,
durch die deutschsprachigen Katzennews wurde ich auf Ihren Service aufmerksam und moechte Ihnen nun eine Frage stellen, der mir sehr auf dem Herzen liegt.
Und zwar geht es um meinen Birma-Kater Franky. Durch Zufall entdeckten wir, dass er erhoeht Gamma-GT Werte hatte (180). Er bekam daraufhin Tabletten und bei der Kontrolluntersuchung (wegen der Hitze erst 4 Wochen spaeter) wurde ein gigantischer GT-Wert gemesssen: 780, der in einem daraufhin durchgefuehrten differenzierten Blutbild bestaetigt wurde. Alles andere war normal (am Anfang hatte er auch noch leicht erhoehte Nierenwerte). Daraufhin haben wir ihn roentgen lassen und eine Ultraschalluntersuchung veranlasst, die absolut keine Leberveraenderung ergab (keine Zhirrose, kein Tumor, keine Vergroesserung - nichts). Bei der darauffolgenden Kontrolluntersuchung war der Wert auf 380 gefallen, aber seither stagniert er.
Eine Vergiftung kann zwar nicht ausgeschlossen werden, aber er zeigt ausser den zu hohen Leberwerten absolut keine Anzeichen. Er ist fit, frisst, sieht normal aus. Er ist uebrigends noch recht jung und so mache ich mir halt Gedanken, was mit ihm los ist. Sie koennen Ihren neuen Patienten virtuell auf der Birman-Homepage sehen: URL: http://www.birman.com in der picture gallery 11 rechts oben und links unten!
Es waere sehr nett, wenn Sie mir was zu dieser Problematik sagen koennten. Evtl. haben Sie ja schon Erfahrung mit solchen Sachen. Sie koennen mich jederzeit kontaktieren.
Mit freundlichem Gruss
Iris Merget
>Iris Merget
Leiterin Bibliothek, Information und Dokumentation
Deutsches Forschungszentrum fuer Kuenstliche Intelligenz (DFKI)
e-mail:
merget@dfki.de
http://www.dfki.de/dfkibib/team/IM.html

Liebe Iris
aus langjaehriger Erfahrung wuerde ich da gar nichts machen.
Dank den immer genaueren Untersuchungsmethoden kann man "Krankheiten" diagnostizieren, die frueher gar nicht wahrgenommen werden konnten. Also gab es diese Krankheiten schlichtweg nicht.
Heute haben wir mit der Hightechmedizin immer mehr sogenannte Laborkrankheiten. Das sind Krankheiten, die man ohne genaue Laboruntersuche gar nicht bemerken wuerde. Und es sind auch gar keine eigentliche Krankheiten, da sie nur in einem veraenderten Blutbild zu erkennen sind. Deine Katze frisst ja und ist gesund und munter.
Oft ist es besser, man vertraut seinen Augen. Viele heutzutage technisch machbaren Untersuchungen bringen nicht nur Vorteile - man macht sich zum Beispiel ploetzlich Sorgen, wo gar keine noetig waeren.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO




Liebe Katja bzw. Dr. Cato,
herzlichen Dank fuer Deine Antwort. Ich habe mich wirklich sehr gefreut.
>> aus langjaehriger Erfahrung wuerde ich da gar nichts machen.
Hast Du bereits so einen Fall gehabt? Ich mache mir halt doch Sorgen, dass er ueber kurz oder lang eine massive Lebererkrankung bekommt...:-(

>> Und es sind auch gar keine eigentliche Krankheiten, da sie nur in einem >> veraenderten Blutbild zu erkennen sind. >> Deine Katze frisst ja und ist gesund und munter.
>Stimmt; wir haben das ja auch nur ganz zufaellig entdeckt. Aber meine >Tieraerztin war doch etwas besorgt, zumal Franky noch so jung ist. >Aber es hat mich auch irritiert, dass man ihm so gar nichts angemerkt >hat.
>> Oft ist es besser, man vertraut seinen Augen. Viele heutzutage technisch >> machbaren Untersuchungen bringen nicht nur Vorteile - >> man macht sich zum Beispiel ploetzlich Sorgen, wo gar keine noetig waeren.
>Hoffentlich! Wir werden in einigen Wochen erneut einen Test durchfuehren lassen >und wenn dann noch was ist eher auf die homoeopathische Schiene gehen. >Vielleicht ist Franky einfach nur so veranlagt:-) >
>Ich danke Dir auf jeden Fall sehr fuer Deine Antwort! Es hat mich schon ein >wenig beruhigt. >

Liebe meret
Katja hat den Internetzugang - deshalb liest Du ihre Anschrift auf der email. Aber ich bin ein reeller Tierarzt, der aber nur als Dr. CATO bekannt sein will.
>Hast Du bereits so einen Fall gehabt?
Ja, ich habe schon viele Katzen behandelt, die von frueheren Untersuchungen "schlechte" Blutwerte vorwiesen. Aber als praktischer Mensch, ausserdem unheimlich katzenliebend, schaue ich viel mehr auf das Tier als auf seine Blutwerte, und ich habe damit die besten Erfahrungen gemacht.
>Stimmt; wir haben das ja auch nur ganz zufaellig entdeckt. Aber meine >Tieraerztin war doch etwas besorgt, zumal Franky noch so jung ist. >Aber es hat mich auch irritiert, dass man ihm so gar nichts angemerkt >hat.
Das ist es ja gerade - da werden manchmal Krankheiten gefunden, die es gar nicht gibt. Was sollte mit Franky passieren, wenn er noch so jung ist ? Die Leberwerte koennten einen doch in jedem Alter beunruhigen. Ich glaube eher, dass Dein Franky gar keine weiteren Tests braucht. Sonst wird er vielleicht eines Tages noch wirklich krank.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





15.9.97
Hallo Dr. Cato,
wir haben zwei Katzen, beide etwa 3 Monate alt. Beides Weibchen. Die eine entwickelt sich zum Problemfall. Generell haben beide Auslauf im Garten, ueber eine Katzentuer jederzeit Zutritt ins Haus und dort auch ein Katzenklo, dass sie auch gelegentlich benutzen, ansonsten verrichten sie ihr Geschaeft im Garten.
Die eine Katze uriniert seit neuestem auch ins Bett und auch dann, wenn wir darin schlafen. Sie setzt sich neben uns hin, laesst sich ein wenig streicheln, schnurrt dabei ausgiebig, hoert jedoch irgendwann mit schnurren auf und uriniert auf die Bettdecke. Bestrafen faellt mir ein wenig schwer, ich packe die Katze im Genick und rede mit ihr, schlagen halte ich nicht fuer Sinnvoll. Die Katze ist ansonsten eher zurueckhaltend, koomt nur gelegentlich , um sich Streicheleinheiten abzuholen, miaut dabei immer sehr. Ich habe da immer das Gefuehl, dass die Katze etwas verlangt und ich verstehe nicht, was.
Haben Sie ein paar Tips, wie wir uns verhalten sollen? Danke im voraus fuer die Antwort
Gruss
Oliver


Lieber Oliver
gehe ich richtig in der Annahme, dass Deine Katzendamen kastriert sind ? Ansonsten ist dieser Eingriff unbedingt erforderlich.
>Bestrafen faellt mir ein wenig schwer, ich packe die Katze im Genick und >rede mit ihr, schlagen halte ich nicht fuer Sinnvoll.
Ja, das kann ich gut verstehen. Betrafen hat auch nur einen gewissen Sinn, wenn es unmittelbar geschieht - sonst kann die Katze keine Beziehung zu ihrem "Delikt" herstellen. Mit einer Zeitung einen Klaps auf den Hintern, mit Wasser verjagen, laut in die Haende klatschen und laut schimpfen sind moegliche Bestrafungsarten.
>Ich habe da immer das Gefuehl, dass die Katze etwas verlangt und ich verstehe nicht, was.
So ist es auch - die Katze will mit dem Herumuninieren ihr Unbehagen zeigen. Etwas an ihrer Umgebung muss sie stoeren, uns sie will Deine Aufmerksamkeit provozieren, was ihr auch gelingt.
Stoerende Veraenderungen fuer die katze koennten sein: - ein neues Familienmitglied, sei es Kind, Partner oder Haustier - ein neuer Teppich - andere Anwesenheitszeiten und vieles andere, was von Katze zu Katze verschieden sein kann.
Es wird sehr schwierig sein, dem uebel auf die Spur zu kommen. Wenn keine hormonelle Stoerung vorliegt, die vom Tierarzt behoben werden koennte (versuchshalber mal eine Hormaonspritze verabreichen lassen und dann abwarten, ob sich der Zustand bessert), musst Du die Psyche Deiner Katze behandeln. Da wuerde ich Dir empfehlen, Dich in einem Fachgeschaeft fuer Homoepathie beraten zu lassen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





9.9.97
Lieber Dr. Cato!
Ich habe drei Katzen, zwei davon Geschwister und beide haben ein seltsames Problem, das vor ungef”hr 1,5 Jahren begann (oder begann sich zu zeigen?).
Speziell der Kater ( 3,5 Jahre, kastriert, europ. Kurzhaark.) begann damals seinen eigenen Schwanz zu jagen. Vorerst nur ab und zu, sp”ter –fters, begleitet von pfauchen und knurren, bis unser Arzt auf Wirbels”ulenentz¸ndung tippte und Cortison (Prednisolon in ÷sterreich) gab. Das half sichtlich, jedoch muþten wir die Dosis nach und nach erh–hen um immer noch eine wirkung zu erzielen.
Bis eines Tages die Wirkung ¸berhaupt nicht mehr einsetzte und er sich den Schwanz aufbiss, und zwar wirklich tief, er hat alles vollgeblutet und hat w”hrenddessen immer noch geschrien und geknurrt und konnte fast nicht mehr schlafen. Den Verband vom Tierarzt hat er sich immer wieder abgerissen.Um es abzuk¸rzen: mittlerweile haben wir drei Tierkliniken, eine Myolografie des R¸ckenmarkes, eine Untersuchung einer Gehirnrindenfl¸ssigkeit(oder so ”hnlich), eine Computertomografie, einen Toxoplasmosetest, eine Hom–ophatische Behandlung, eine Bachbl¸tenbehandlung, eine R¸ckenmarkspritzenkur, nun eine Schwanzamputation mit pathologischer Untersuchung und auch eine Tablettenkur gegen Epilepsie und sonst einiges mehr hinter uns.Ohne Befund und ohne Erfolg,
Nach wie vor reagiert er nur auf Prednisolon merklich, das er schon viel zu lange in groþer Dosis bekommt, mittlerweise jagt er nat¸rlich nur mehr einen 2 cm langen Schwanzstummel. Ohne Prednisolon h”lt er es ¸berhaupt nicht aus, ich war schon zweimal fast soweit ihn zuerl–sen. Seine Schwester macht das gleiche, aber viel schw”cher und h–rt dann wieder f¸r ein paar Monate ¸berhaupt auf.Die dritte Katze, die aus einem anderen Wurf ist, ist gesund.Noch etwas f”llt mir ein,manchmal ben¸tzt er sein Leiden, um Essen zu bekommen( Er ist rund um die Uhr gierig, hat 6,5 Kilo obwohl er von mir wenig bekommt und in der Wohnung lebt), andere Male qu”lt es Ihn aber ohne ersichtliche Motivation.Man sieht, es f”llt schon schwer alles aufzuz”hlen, hoffentlich habe ich nichts vergessen.
Ich weiþ nicht mehr, wie ich ihm helfen kann, er ist ein sehr intelligentes, zutrauliches Tier.
mit freundlichen Gr¸þen
Philipp Eppel


Lieber Philipp
>Speziell der Kater ( 3,5 Jahre, kastriert, europ. Kurzhaark.) begann damals seinen eigenen Schwanz zu jagen.
mir ist ein Fall bekannt, die mit reinem Alkohol Erfolg hatten. Den Schwanz taeglich mit Schnaps einreiben.
Ausserdem kann man das nebenwirksamfreie dexacortin o,5 mg verwenden, 1/4 Tablette taeglich.
>( Er ist rund um die Uhr gierig, hat 6,5 Kilo obwohl er von mir wenig bekommt und in der Wohnung lebt),
Das Problem kenne ich; auch der Kater meiner Nachbarin hat regelrechte "Fressattaken" und kann nie genug bekommen. Mehrere kleine Portionen ueber den Tag verteilt sind besser als zwei grosse - Karotten dem Futter beigemischt haben nicht viel Kalorien - so kann man das Futter strecken.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO





12.9.97
Ich hätte gerne gewußt, welche Körpertemperatur unsere Hauskatzen normalerweise haben. Ab welcher Temperatur haben sie Fieber? Wann wird es lebensgefährlich?
Dank im voraus!
BJR


Lieber BJR
die Koerpertemperatur betraegt bei einer adulten Katze 38-39 Grd.. Fieber spricht man bei Temperaturen von ueber 39,5 Grad. Aber auch Untertemperatur , 37 Grad und weniger, sind lebensbedrohlich.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO




10.9.07
Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
vielen Dank fuer ihre Antwort zum Thema Harngries. Ich habe inzwischen den Tierarzt gewechselt und mein Eddy muss nun regelmaessig zu Harnkontrollen und bekommt entweder Medikamente oder Spezialfutter. Alles ist leider sehr kostspielig, aber meiner Perserkatze ist geholfen und es bestehen gute Chancen, dass Eddy noch lange leben wird.
Trotzdem habe ich noch eine andere Frage. In Ihrer Korrespondenz habe ich oefter gelesen, dass Katzengrass Durchfall erzeugen kann (auch meine Katze hatte oefter Durchfall). Ist es moeglich, ihr normales Gras zu geben? Da ich auch ein Meerschweinchen habe und deshalb taeglich Gras im Hause habe, waere das vielleicht eine Alternative. Eddy fries naemlich das normale Gras gern.

Vielen Dank im voraus fuer Ihre Antwort!
Heike


Liebe Heike
eine Katze benoetigt gar kein Gras. Wenn sie draussen mal frisst, dann bricht sie es ja auch wieder - es gibt Leute, die sagen, dass sie das gebraucht, um den Magen zu reinigen, aber das ist Unsinn. Wir Menschen muessen ja auch nicht von Zeit zu Zeit erbrechen, um unseren Magen zu reinigen.
Auch Zimmerpflanzen koennen zu Erbrechen oder Durchfall fuehren.

mit freundlichen Gruessen
Dein Dr. CATO




8.9.97
Hallo Dr. Cato!
Heute ist der 5. Tag, seitdem ich weiß, daß unser 6jähriger Kater Tiger (Halbperser, nur in der Wohnung! Nie Kontakt mit fremden Miezen, außer seinem Bruder, der nicht infiziert ist!) FIP hat. Angefangen mit einem "großen Auge", d.h. die Pupille hat nicht mehr reagiert, hat der Virus jetzt schon richtig zugeschlagen: er ist ziemlich abgemagert, liegt viel rum, trinkt aber ausreichend und seit zwei Aufbauspritzen (mit Cortison, und eine für die Immunstärkung) und einer Infusion am Freitag geht es ihm wesentlich besser. Er frißt zumindest seine Leckerlie, ein bißchen Kalbsleberwurst und hie und da auch einen Löffel Dosenfutter. Unser Tierarzt hat ihn sowieso schon unter dem Ordner aller FIP-Todeskandidaten abgelegt, aber wir wollen nicht so schnell aufgeben, nachdem er die Symptome gerade mal seit einer Woche hat und er nicht apathisch rumliegt und anscheinend keine großen Schmerzen hat.
Nun meine Frage: der Tierarzt meinte, mit den Aufbauspritzen würden wir das ganze nur herauszögern, früher oder später - für ihn anscheinend früher - würden wir ihn sowieso einschläfern lassen müssen. Gibt es denn gar keine klitzekleine Chance, daß sich sein Körper durch solche Spritzen selber gegen den Virus wehrt? Mir ist bekannt, daß der Coronavirus für immer in ihm bleibt, aber kann man die Symptome denn nicht wieder in den Griff kriegen? Es handelt sich um die "trockene" Form von FIP. Sein Bruder "Puma", auch erst 5 und auch noch nie einer fremden Katze begegnet, hat einen Titer-Wert von 1:400, aber weitere Bluttest haben ergeben, daß er nicht infiziert ist. Wir haben ihn seit einer Woche woanders untergebracht. Wie soll das jetzt weitergehen?! Wie gesagt, die Spritzen haben super angeschlagen, und wie er momentan beieinander ist, können wir uns nicht vorstellen, ihn einschläfern zu lassen! Bitte melde Dich bald, wer weiß, wann sich die Fahne wieder wendet...
Eine verzweifelte Katzenbesitzerin aus Nürnberg

PS: Kann er sich beim Tierarzt angesteckt haben?! Im Winter waren wir wegen einer Ohrenentzündung beim Doc, und jetzt meinte er sogar, daß es bei uns in der Region verhältnismäßig viele FIP-Fälle gibt...
PPS: Sollen wir den Puma impfen lassen? Und wann können wir ihn wieder zu uns holen?

Liebe Nicole
ich hab Deine Anfrage schon am gleichen Tag gelesen, an der sie abgeschickt wurde - leider ist meine Arbeitsbelastung zeitweise so gross, dass ich mit den Antworten eine Woche in Rueckstand gerate.
>Unser Tierarzt hat ihn sowieso schon unter dem Ordner aller >FIP-Todeskandidaten abgelegt, aber wir wollen nicht so schnell aufgeben, >nachdem er die Symptome gerade mal seit einer Woche hat und er nicht >apathisch rumliegt und anscheinend keine großen Schmerzen hat.
>Nun meine Frage: der Tierarzt meinte, mit den Aufbauspritzen würden wir >das ganze nur herauszögern, früher oder später - für ihn anscheinend >früher - würden wir ihn sowieso einschläfern lassen müssen. Gibt es denn >gar keine klitzekleine Chance, daß sich sein Körper durch solche >Spritzen selber gegen den Virus wehrt?
Da hat der Tierarzt leider recht, dass er die Katze unter die Todeskanditaten einreiht. Es ist immer sehr traurig und schwer, eine unheilbare Krankheit anzunehmen, sei es bei einem Menschen sowie auch bei einem Tier. Aber in Deinem konkreten Fall waere es sicher das Vernuenftigste, das Leiden Deiner Katze nicht durch zweifelhafte Therapien zu verlaengern. Ich wuerde meine eigene Katze jedenfalls einschlaefern lassen, so wie wie es mir auch taete!
>PS: Kann er sich beim Tierarzt angesteckt haben?! Im Winter waren wir >wegen einer Ohrenentzündung beim Doc, und jetzt meinte er sogar, daß es >bei uns in der Region verhältnismäßig viele FIP-Fälle gibt...
Es ist sogar eine Uebertragung ueber Tuervorleger bekannt. Die Ansteckung ist also fast jederzeit moeglich, auch beim Tierarzt. Es muss nicht so gewesen sein, aber man kann es auch nicht ausschliessen.
>PPS: Sollen wir den Puma impfen lassen? Und wann können wir ihn wieder >zu uns holen?
Ob Puma das Virus nicht in sich traegt, kann man wohl nie mit Sicherheit bestimmen. Zuerst einen Bluttest, besser zwei im Abstand von 6 Wochen, dann nach der Impfung noch 3 Wochen warten, bis sich der Schutz gebildet hat.
Aber wie gesagt, bei dieser Krankheit gibt es keine Garantie. Wenn Puma alleine gehalten wird, kannst Du ihn wieder zu Dir nehmen und das ganze Prozedere mit den Tests und der Impfung dann machen.
mit freundlichen Gruessen
dein Dr. CATO




8.9.97
Sehr geehrte Damen und Herren,
unsere Katze macht einen gesunden Eindruck und ist fit. Dennoch übergibt sie sich seit 10 Tagen jede Nacht, manchmal auch unmittelbar nach der Nahrungsaufnahme.
Sie hat seit 14 Tagen das Haus nicht mehr verlassen, ein in dieser Zeit durchgeführter Wurmtest war negativ. In Nahrung haben wir Fertigfutter (Whiskas, Kitekat, Felix) ausprobiert, darüber hinaus Reis mit Huhn und Hühnersuppe. Leider immer mit dem selben Ergebnis.
Über eine Antwort würden wir uns sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
RKersting


Lieber Herr Kersting
bei Brechdurchfall wuerde ich zuerst folgendes ausschliessen: Katzengras - fuehrt oft zu Erbrechen und Durchfall Zimmerpflanzen
ausserdem kommt es oft vor, dass katzen das futter zu heftig hinunterschlingen - kleine portionen mehrmals ueber den tag verteilt und in zimmertemperatur sind besser als zwei grosse mahlzeiten direkt aus dem kuehlschrank.
bis die katze nicht mehr bricht, kein trockenfutter verabreichen.
mit freundlichen gruessen
Dein Dr. CATO




7.9.97
Hallo Doc,
mein Kater TIGER ist 6 Monate alt und quietschfidel.
Heute morgen haben wir einen Zahn gefunden, der ausschaut wie einer der beiden großen Fangzähne (?). Eine Zahnlücke haben wir bei ihm nicht entdeckt, nur einer derbeiden oberen Fangzähne ist etwas kleiner.
Haben Katzen Milchzähne?
Grüße
Hermann-Josef


Lieber Hermann- Josef
auch Katzen haben ein Milchgebiss. Mit etwa 8 Monaten haben sie die Zaehne "ausgewchselt". Im Alter von etwa 6 Monaten sieht man oft, wie die neuen Eckzaehne neben den alten zu wachsen beginnen. Diese fallen erst aus, wenn die neuen, die nicht mehr so spitzig sind, schon eine betraechtliche Laenge haben.-

mit freundlichen Gruessen
DEIN DR. CATO




4.9.97
Hallo Dr. Cato,
vielen Dank fuer die Antwort. Mittlerweile haben wir einen FIP-Test machen lassen, der Gott sei Dank negativ war. Ebenso Leukose. Nach 4 Tagen war das Auge wieder klar - der Tier-Augenarzt nahm an, dass es sich um FIP handeln koennte, allerdings koennte es sich auch um "einfache" Bluterguesse handeln. Nachdem man FIP und Leukose vorerst ausschliessen konnte, nahm meine Tieraerztin an, dass meine kleine Chiara Wuermer hat. Nach ueber 2 Wochen springt sie nun wieder durch die Wohnung, frisst wieder "normal" und alles scheint ueberstanden. Wuermer waren weder im Kot noch sonstwie zu erkennen. Allerdings hatte sie starke Blaehungen und einen richtig dicken Bauch, der jetzt wieder zurueckgegangen ist.
Kann es dennoch sein, dass sie trotzalledem FIP haben koennte? Man sagte mir, dass diese FIP-Tests (Blut wurde in eine Klinik zur Untersuchung geschickt) nicht 100%ig waeren. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, woher sie FIP haben soll. Mein Kater hat keinerlei Krankheiten (wurde 2 mal auf Leukose und 1 mal auf FIP getestet). Die Eltern meines Kaetzchen sind auch gesund. Die Geschwister ebenfalls. Hier liegt doch das tatsaechliche Infekt-Risiko recht niedrig (wenn ueberhaupt), oder?
Ich finde es richtig toll, dass es die Internet-Seite fuer die Katze gibt - wirklich klasse.
Vielen Dank fuer die Bemuehungen,
mit freundlichen Gruessen,
Gaby M.


Liebe Gaby
FIP ist leider nie mit voelliger Sicherheit auszuschliessen. Ich wuerde 6 Wochen nach dem ersten Test einen zweiten machen lassen. Ob die andern Katzen das Virus in sich tragen, kann man leider auch nicht mit Sicherheit ausschliessen.
Ich hoffe fuer Deine Katzen jedoch das Beste !

mit freundlichen Gruessen
DEIN DR. CATO




3.9.97
Hallo Dr. CATO,
auch wir (meine Frau und unsere beiden Katzen - Maine Coon und Ragdoll) brauchen nun mal Deine Hilfe. Unsere Katzen sind zwei Jahre alt und beide seit ca. 1 1/2 Jahren sterilisiert. Unsere Sorgenkind ist die Sina (Maine Coon). Nach der Sterilisation war sie immer noch "rollig". Der Arzt sagte, Dieses liege an der Hormonumstellung. Mittlerweile sind 18 Monate vorbei und sie hat immer noch Phasen wo sie 3-5 Tage schreiend durch die Wohnung läuft und äußerst liebebedürftig ist.
Wir wissen nun nicht ob die Operation vieleicht erfolglos war. Einer nochmaligen, eventuellen, unnötigen Operation möchten wir der Kleinen nicht zumuten. Was sollen wir tun ?
Viele Grüße von
Kinga, Ingo und Jerry-Lee von Kuma-Sime(Ragdoll)


Lieber Ingo
es kann vorkommen, dass sich noch hormonbildendes Gewebe irgendwo im Bauch befindet. Wahrscheinlich handelt es sich bei Deiner katze um einen dieser seltenen Faelle.
Mit der oralen Verabreichung von 1 Tabl. Niagestin woechentlich kannst Du die unerwuenschten Symptome bekaempfen.
mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO




3.9.97
Hallo Dr. Cato!
Problem unseres Katers ist das er daneben kotet d.h.Fl¸ssiges in die Kiste und Festes daneben auf eine Pvc Unterlage wo auch sein zweiter Wassernapf steht.Es konnte von unserer Seite noch keine Abhilfe geschaffen werden trotz vieler Versuche wie z.B.st”diges Wechseln des Streues, erwischen und in die Kiste stecken, schimpfen, beobachten. Was k–nnen wir noch tun? Es passiert nicht immer nur von Zeit zu Zeit.
Wir haben es auch immer auf seine schlechte Vergangenheit zur¸ckgef¸hrt. Vor ca. 12 Monaten holten wir Sir Robin aus einem Tierheim, dort war er 8 Wochen ¸ber seine Vergangenheit bekamen wir nur unzureichend Auskunft. Robby isr mitlerweile ca. dreieinhalb Jahre, Rasse Perser Coullor Point.
M. f. G.
Ines und Udo


Hallo Ines, hallo Udo
endlich komm ich doch noch dazu, Euch zu antworten. Leider kann ich Euch nicht viel weiterhelfen, da das Problem mit unsauberen Persern sehr weit verbreitet ist (und die Loesung immer noch nicht herausgefunden wurde).
Man kann versuchen, rote Katzentoiletten hinzustellen, gleich etwa 4 Stueck. Es gibt wirklich Katzen, die auf rote Katzenkistli besser ansprechen, aber sie brauchen dann gleich mehrere davon.
Es wuerde mich auch nicht verwundern, wenn der Kater Sir Robin genau aus diesem Problem einst ins katzenheim kam.
mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO




1.9.97
Lieber Dr. CATO
Ich habe eine Schwarze Weibliche und einen Männlichen Tiger Hauskatze und eine Norwegische Hauskatze.
Die Schwarze ist die älteste (3 ein halb jährig) Sie verliert im Sommer wie im Winter Haare, ich weis das ist Normal aber sie Verliert so viele das ich jeden Tag einen Riesen Büschel Haare in der Hand nicht mehr halten kann. Was kann ich dagegen unter nehmen?
Der Tiger ist der mittlere ( 2 Jährig) er ist sehr scheu und wir können ihn nur anfassen wenn er zu uns kommt. Wenn er einfach da sitzt und nichts tut und wir dann zu ihm hingehen dann rennt er sofort weg. Er ist auch nur am Abend oder wenn es Regnet zuhause. Was kann ich machen das er mehr vertrauen zu uns bekommt? Wir haben ihn mit dreiviertel Jährig aus dem Tierheim geholt.
So und nun zur Jüngsten die haben wir mit viel Geld wieder Hoch gepäppelt sie ist nicht Kastriert. Sie ist etwa ein Jährig. Ich weis nicht ob sie rein rassig ist da sie kein Stamm baum hat. Sie hat probleme mit dem Pupsen, das Stinkt grauen haft. Sie kriegt keine Milch und wir haben es schon mit dem Futter wechseln probiert, auch mit Pullet und Reis das nützt alles nichts. Ich habe gemerkt das sie das loch nicht zu halten kann das ist immer etwas offen und sie hat auch probleme mit dem Putzten. Sie ist immer Verklebt so alle drei Monate Wasche ich sie mit einem Spezial Mittel vom Tierarzt. Was kann ich tun damit sie bei uns liegen kann ohne das ich fast ersticke vom Gestank???
Ich hoffe das sie mir helfen können denn der Tierarzt ist am ende seiner Weisheit.
Mit Freundlichen Grüssen
Fam. Peter


Liebe Familie Peter
danke fuer die Anfrage vom 1.Sept.
Leider bin ich nicht vorher dazu gekommen, sie zu beantworten.
>Die Schwarze ist die älteste (3 ein halb jährig) Sie verliert im Sommer >wie im Winter Haare, ich weis das ist Normal aber sie Verliert so viele >das ich jeden Tag einen Riesen Büschel Haare in der Hand nicht mehr >halten kann. Was kann ich dagegen unter nehmen?
Es gibt Katzen mit einem extrem starken Haarwechsel. Auch taegliches Kaemmen mit einem feinen Kamm bringt leider nur wenig Erleichterung. Versuchen kann man es mit der oralen Verabreichung von 0.5 mg Dexacortin taegl. waehrend drei Wochen. Es ist ja nicht anzunehmen, dass es sich um etwas Ansteckendes handelt beim Haarverlust Eurer Katze.
>Der Tiger ist der mittlere ( 2 Jährig) er ist sehr scheu und wir können >ihn nur anfassen wenn er zu uns kommt. Wenn er einfach da sitzt und >nichts tut und wir dann zu ihm hingehen dann rennt er sofort weg. Er ist >auch nur am Abend oder wenn es Regnet zuhause. Was kann ich machen das >er mehr vertrauen zu uns bekommt? Wir haben ihn mit dreiviertel Jährig >aus dem Tierheim geholt.
Da wuerde ich es mit Bachblueten versuchen. Eine Drogerie mit einem grossen Angebot kann sicher helfen.
>Was kann ich tun damit sie bei >uns liegen kann ohne das ich fast ersticke vom Gestank???
Abzuklaeren ist zuerst, ob die Katze an einer Verstopfung oder Infektion der Afterdruesen leidet. Das Sekret aus diesen Druesen stinkt bestialisch. Eventuell muss der Tierarzt von Zeit zu Zeit die Afterdruesen ausmassieren und durchspuelen. Auch Relardontropfen von chassot wirken gut gegen Durchfall.
Mit freundlichen Gruessen
Euer Dr. CATO




zur homepage
Pro Büsi
e-mail