RATGEBER


Pro Büsi



31.12.96
Guten Tag
Ich habe zwar ein Meerschweinchen, aber Sie sind die einzige Internet-Hoffnung bis wieder eine Tierarzt verfügbar ist.
Vor 4 Stunden war es (m, 4 J.) putzmunter, und als ich heimkam torkelte er herum, seitwärts, und hoppelte unbeholfen wie ein Hase, und frass seitlich liegend (total neu). Ich denke es könnte eine cerebrale Apoplexie sein, mit einer Art spasmischer Lähmung. Er liegt, frisst aber normal.
WIe ich im Lexikon lese, sind die nächsten Stunden für den Ausgang entscheidend. Help!
Dank,
C. Meyer


Liebe Caroline,
Leider muss ich bezweifeln, ob ich Dir eine grosse Hilfe sein kann. Ich gehöre nämlich nur der Redaktion an und bin dort mehr mit dem Technischen betraut. Dr. Cato ist z. Z. nicht erreichbar.
Ich weiss nur, dass Meerschweinchen sehr oft genau dieses Auf-der-Seite-Liegen zeigen. Sofern es dann noch frisst, könnte es sich m. E. sehr wohl um ein zerebrales Problem handeln, wie Du vermutest. Dann kann ich mir (mit meinen geringen Sachkenntnissen, wie ich schon sagte) allerdings ohnehin kaum vorstellen, wie man einem so kleinen Tierchen dann noch helfen könnte.
Dein Anfrage ist übrigens die erste betr. Meerschweinchen, seit wir Mitte September diese Seite unserer site zugefügt haben (betr. Katzen erhalten wir im Schnitt tägl. 1 -2 Anfragen). Dies hat uns auch nicht gerade motiviert, diese Seite auszubauen.
Es tut mir leid, dass ich Dir nicht besser helfen. Hoffen wir, dass der kleine Nager nicht zu sehr leiden muss.

Mit den besten Wünschen
J.M.N.
4.1.97 Danke fur die Auskunft...
Also es war etwas ganz anderes , wie wir inzwischen herausbekommen haben! Wir haben die Oleander-Strauche reingeholt wegen der Kalte, und er hatte davon gefressen... die sind ja giftig!
Er lebt noch (wieder), denn das war wohl knapp am "goldenen Schuss" vorbei. Das Tierchen war STONED!!
Jetzt habe ich es selbstverstandlich verhatschelt nach dem Schock. Thanx
Caroline





31.12.96
Lieber Dr. Cato,
also, unsere mieze Wilma (5 Monate) ist einfach unmöglich. Andauernd klettert die Gute den Christbaum hoch und fischt die Kugeln vom Baum. Sechs Stück von den wertvollen Stücken hat Sie schon auf dem Gewissen.
Schimpfen oder scharfe Geschütze, wie Wasserpistole helfen einfach nix. Wir sind völlig verzweifelt. Was sollen wir machen ????
Das Vieh wieder zurüchgeben, oder ab ins Tierheim damit ???
Androhungen dieser Art haben bei ihr auch keinen nachhaltenden Eindruck hinterlassen.
Vielleicht können Sie uns ja weiterhelfen ??

Lieber Herr Fischer,
Zuerst muss ich Ihnen sagen, dass nicht Dr. Cato Ihnen antwortet. Ich bin nur ein Mitglied des Redaktionsteams unerer Katzen-site und eher fürs Technische zuständig. Dr. Cato weilt bis nach Neujahr im Urlaub, wie auf der homepage zu lesen steht (vielleicht sind Sie direkt auf die Ratgeber-Seite reingekommen ?). Auch meine Kollegin, Katja Zuniga, die mehr Erfahrungen mit Katzen hat, weilt in den Bergen.
Was ich zu ihrem Problem sagen kann, ist nur soviel:
1. Ihre Katze ist wirklich noch sehr jung und entsprechend verspielt.

2. Auch ausgewachsene Katzen pflegen bekanntlich auf Baeume zu klettern. Ob der Baum dann in der eigenen Wohnung steht oder nicht, das kuemmert sie wenig. Will man ihnen das abgwohnen, so nimmt man es mit einem den Katzen angeborenen Trieb auf. Man kaempft dann nicht nur gegen eine kleine, anscheinend so schwache Mieze, sondern gegen die maechtige Natur.

3. Nicht alle Katzen sind gleich. Es gibt lebhaftere und ruhigere. Das haengt u.a. - aber nicht nur - von der Rasse ab. Welches Temperament Ihre Katze entwickeln wird, ist aber jetzt noch schwer vorauszusagen.

4. Ich weiss nicht, ob Ihre Katze Auslauf hat. (Fuer unkontrollierten Auslauf waere sie allerdings auch noch etwas jung). Generell aber ist es einsichtig, dass die Groesse des verfuegbaren Bewegungsraumes - drinnen oder draussen - das Problem tendenziell verringert. (Ausser sie hat es ausgerechnet auf den Weihnachtsbaum abgesehen, was wegen der Kugeln ja auch lohnend scheint.)

5. Es gibt zwar Abschreckungsmittel. Eines der harmlosen und beliebten (Wasserpistole) haben sie bereits ausprobiert. Leider lesen wir haeufig, dass dieses Mittel bei sehr lebhaften Katzen versagt. Ein weiteres Mittel ist die zu einem Rohr gefaltete Zeitung. Mit dieser fuehren Sie Drohbewegungen aus. Katzen hassen schon das Geraeusch des raschelnden Papiers. An sich duerfen sie mit einer Zeitung auch leicht auf die Katze einschlagen, weh tun koennen Sie ihr damit ja nicht. Auch dieses Mittel ist aber nicht ganz sicher, und wiederum vor allem in diesem Alter nicht. Erstens steht es offen, wie schnell Ihre KAtze das fuer sie unangenehme Geraeusch mit ihrer Absicht, den Baum zu besteigen, in Verbindung bringt und daraus entsprechende Konsequenzen zieht (das heisst: wie schnell sie lernt). Zweitens kann sie versucht sein, vor der Zeitung eben gerade auf den Baum zu fluechten. Drittens koennte sie - und wiederum v.a. in diesem Alter - ueber einigen Mutwillen verfuegen und versucht sein, es bei aller Unannehmlichkeit doch mal mit der Zeitung aufzunehmen oder auch einfach mit Ihnen zusammen eine interessante Hetzjagd durch die Wohnung zu veranstalten. Wie kleine Kinder oft auch, moechte sie es vielleicht einfach mal wissen.
Sie sehen: Sie haben es mit einem lebendigen, eigenwilligen und vielleicht auch eigensinnigen kleinen Wesen zu tun bekommen, das vor allem in dem Alter, aber ev. auch spaeter nicht unbedingt immer Ihren Wuenschen folgt und sich nicht immer ganz nahtlos in die Wohngemeinschaft einfuegt, wozu Katzen von Natur aus auch nicht hundertprozentig gemacht sind, wenn sie sich auch doch rel. gut dazu eignen. Das muss man eben immer mal wieder sagen. Viele Bilder von Katzen erwecken eben den Anschein, diese haetten nichts anderes im Sinn, als den ganzen Tag auf einem Kissen zu liegen (das kann noch kommen).
Das Problem mit Ihrem Weihnachtsbaum duerfte sich ja mit der Zeit von selber loesen. Vielleicht gelingt es Ihnen auch, die Katze vom Baum wegzusperren. Fuer die weitere Zukunft brauchts vielleicht auch eine Prise Humor. Es soll Katzen immer wieder gelingen, solchen den Menschen abzunoetigen.

In diesem Sinne gruesst Sie freundlich und verstaendnisvoll
Ihr J. M.N. (Ersatz-Cato)





29.12.96
Lieber Dr. Cato!
Unser nun 10 Monate alter Perserkater laesst sich zwar liebend gern buersten und putzen. Aber ein Problem koennen wir damit nicht beseitigen: in seinem langem und dicken Fell bilden sich staendig Knoten, durch die keine Buerste mehr kommt.
Da diese Knoten notgedrungen immer groesser werden, schneiden wir sie hin und wieder mit der Schere heraus, was nicht immer ein leichtes Unterfangen ist. Ist das O.K. ?
Und weiters: wie und wann kann man eine Katze waschen, wenn ueberhaupt?
Digital GreetinX,
Jochen Auer


Lieber Jochen,
auch ich besitze eine Perserkatze. Die ist inzwischen zwar schon 12 Jahre alt, aber durch das Alter leider nicht weise geworden. So setzt sie sich immer noch erfolgreich gegen Kamm und Buerste zur Wehr.
Und dadurch entsteht ein typisches Perserproblem: Verknuepfte und verfilzte Haare.
Nur durch Buersten kann man das Verknoten der Haare nicht verhindern, auch wenn man die Katze taeglich pflegt. Dazu braucht es auch noch einen ganz feinen Katzenkamm.
An vielen Stellen laessen sich Katzen auch gern kaemmen, aber am Bauch bei den Hinterbeinen sind sie sehr empfindlich; meine Katze zum Beispiel hat mich immer gebissen, so dass ich sie dort nicht kaemmen konnte.
Die Haare, die verfilzen, kann man gut abschneiden. Sie wachsen wieder nach. Verfilzte Stellen kann man auch auszupfen. Dabei sollte man die Haare zwischen der Haut und der verfilzten Stelle festhalten, damit man der Katze bei Wegreissen der toten Haare nicht weh tut.
Ich musste auch immer wieder in der Praxis Perserkater kahlscheren, die sich ueberhaupt nicht pflegen liessen - oft mussten die Katzen dazu in Narkose versetzt werden.
Es gibt einerseits leider Perserkatzen, die keinen Kamm sehen koennen, ohne gleich wild zu werden, und auf der anderen Seite leider auch Leute, die nicht genuegend Zeit haben fuer die Pflege ihrer langhaarigen Lieblinge.
Beim Kauf einer Perserkatze sollte man sich also gut ueberlegen, ob man die Zeit fuer die Fellpflege aufwenden kann und will. (Aber das soll jetzt sicher kein Vorwurf an Ihre Adresse sein - taegliches Buersten ist wirklich genug, besser waere noch, ab und zu mit einem Kamm durch die langen Haare zu fahren.)
Waschen sollte man seine Katze nur im Notfall - Katzen sind ausserordentlich reinlich und lecken sich stundenlang. Mit der Zunge werden die Haare befeuchtet und eingefettet. Durch ein Bad wird die ganze Muehe der Katze zu nichte, und sie kann mit ihrer Toilette wieder von vorne beginnen.

Ich wuensche Ihnen noch viel Spass und wenig "Knoepfe" mit Ihrem jungen Perserkater
Ihr Dr.CATO





23.12.96

Sehr geehrter Dr. Cato,
seit einiger Zeit hat meine Hauskatze eine Hauterkrankung. es bilden sich um den Kopf borkenartige Schuppen, die, wenn sich meine Katze kratzt, sammt Haare ausfallen.
Mein Tierarzt gibt immer nur teure Vitaminspritzen, die bis jetzt noch nicht geholfen haben.

Sehr geehrter Herr Polaczyk,
um es gleich vorweg zu nehmen, nuetzen Vitaminspritzen wenig, wenn es um Hautprobleme dieser Art geht.
Borkenartige Krusten, die mitsamt den Haaren ausfallen, deuten auf Kopfraeude. Dies waere aber vom Tierarzt leicht feststellbar und auch gut zu behandeln. Oelige Mittel (Ohrenmittel, Paraffinoel), auf die kranken Stellen einreiben und waehrend zwei Minuten sanft einreiben. Ueber zwei Wochen zweimal am Tag behandeln - eine Besserung sollte schon nach wenigen Tagen eintreten, sofern es sich wirklich um Raeude handelt.
Handelt es sich um Pilz, kann das ein Tierarzt ebenfalls ohne grossen Aufwand feststellen und Ihnen die noetigen Medikamente mitgeben.
Sind diese beiden Krankheitsursachen auszuschliessn, deuten eine Hauterkrankung oft auf eine Futtermittelallergie hin.
Behandeln koennen Sie diese nur mit einer radikalen Futterumstellung, zum Beispiel nur noch IAMS-Trockenfutter anbieten, oder Herz verfuettern.
Diese Futtermittelallergie haben Sie vor allem dadurch bestaetigt, dass die Krankheitssymptome bald wieder auftreten, wenn Sie auf das herkoemmliche Futter umstellen.
Aber bitte klaeren Sie zuerst gut ab, ob es wirklich keine Kopfraeude ist, woran Ihre katze leidet.

Mit den besten Gruessen fuer kommenden die Festtage
Ihr Dr.CATO





23.12.96

Lieber Dr. Cato,
bei unserem 11-jahrigen Kater Samson wurde beim Ultraschall Harngries diagnostiziert. Eine Blutuntersuchung ergab ausserdem erhohte Leberwerte, wohingegen die Nierenwerte noch im normalen Bereich lagen.
Der Tierarzt empfahl uns, zunachst 5-6 Wochen eine harnsauernde Diat (Hill's und Whiskas) zur Auflosung des Harngrieses durchzufuhren und im Anschlub daran eine Diat zur Sanierung der Leber.
Da unser Kater beim Fressen ohnehin sehr wahlerisch ist und die Abwechslung zwischen verschiedenen Dosenfutterherstellern und -sorten liebt, ist es kaum moglich, ihn fur das Diatfutter zu begeistern.
Gibt es Alternativen zur Diatfutterung (z. B. Naturheilkunde oder anderes Futter oder Rezepte zum Selberkochen) bzw. was konnen wir tun, um die Akzeptanz des Diatfutters zu erhohen.
Muss der Kater lebenslang mit Diat ernahrt werden oder kann man irgendwann wieder zum normalen Futter ubergehen? Ist es sinnvoll, ihn streng mit Diat zu ernahren, wenn er darunter leidet?
Auffalligkeiten bzgl. des Harnverhaltens zeigt der Kater nicht, d.h. er geht nicht ofter als normal zur Toilette und hat auch keine Probleme beim Harnabsatz. Die ausgeschiedene Menge scheint uns auch normal. Der Kater hat schon seit langerem ein relativ stumpfes Fell, macht aber einen munteren und gesunden Eindruck.
Eine letzte Frage ware, ob man den Zahnstein jetzt entfernen sollte oder erst nach einer Besserung des Harngrieses und der Leberwerte, wie uns unser Tierarzt rat.
Fur die Beantwortung dieser Fragen mochte ich mich ganz herzlich bedanken. Schone Feiertage wunscht Ihnen

Ulrike Welte


Liebe Ulrike,
Samson hat ein haeufiges "Katerleiden", dass aber mit entsprechender Fuetterung sehr gut im Griff gehalten werden kann.
Zur Verhinderung der Harngriessbildung benoetigt die Katze magnesiumarmes Futter. In der Natur kommt zuviel Magnesium vor - die Obergrenze liegt bei 0,1%(Prozent). Es ist also nicht gut moeglich, selber ein wirkungsvolles Diaetfutter herzustellen.
Die Firma IAMS ist auf solche Spezialfutter spezialisiert - Buechsen- wie auch Trockenfutter sind in vielen Variationen erhaeltlich.
Ich glaube nicht, dass es Samson an Abwechslung mangeln wird, wenn Sie auf dieses Futter umstellen. Wichtig ist, dass Sie ihm nichts zwischendurch geben , auch keinen Kaffeerahm oder keine Milch, da das sonst die ganze Diaet zunichte machen koennte. Auch sehr gut ist die Verabreichung von metigel, einer wohlschmeckenden Paste, die die Katzen oft direkt von der Tube ablecken, und die dem Harngriess entgegenwirkt und auch fuer ein glaenzenderes Fell sorgt.
Bis alle seine Werte wieder normal sind, sollten Sie ihm diese Diaet geben, unter Umstaenden recht lange.
Wenn die Katze sonst gesund und hungrig ist, wuerde ich ihr den Zahnstein, falls noetig, jetzt schon entfernen lassen, da dieser sie beim Fressen behindern kann. Lassen Sie Sich diesbezueglich von Ihrem Tierarzt beraten.

Auch ich wuensche Ihnen und Samson frohe Festtage
Ihr Dr.CATO





Date: Fri, 20 Dec 1996

Bitte um Entschuldigung, falls diese Frage schon eine Million mal gestellt wurde. Aber leider habe ich keine FAQ gefunden!
Ist es artgerecht eine Katze NUR in der Wohnung zu halten?
Fuehlt sie sich dabei wohl? Oder geht das gar nicht? Kann man die Katze auch alleine lassen für den halben Tag?
Vielen Dank!
Jens Nassall


Lieber Jens,
Deine Frage interessiert immer wieder die Katzenbesitzer, vor allem die, die es werden wollen.
Ich weiss, dass eine FAQ zu diesem Thema noetig ist - es wird sicher in absehbarer Zeit eine dazu erscheinen.
Die Katzenhaltung ganz allgemein unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von der Hundehaltung - waehrend dieser als Meutetier seinen Besitzer immer liebt, egal , wie er behandelt wird, setzt die Katze ein einfuehlsames Verhalten voraus, da sie sich sonst vor ihrem Besitzer verschliesst. Man muss sie verstehen und Eigenheiten von ihr akzeptieren, sonst haelt man sich besser keine Katze.

>Ist es artgerecht eine Katze NUR in der Wohnung zu halten? Fuehlt sie sich dabei wohl? Oder geht das gar nicht?
Es gibt sogar ausgesprochene Wohnungskatzen, darunter die meisten Rassekatzen. Auch die "normalen" europaeischen Kurzhaarkatzen ( unsere Hauskatzen), entwickeln ganz individuelle Vorlieben - ich hatte selbst einmal eine sehr scheue Katze, die auch bei offenen Tueren stets darauf bedacht war, im Haus zu bleiben. Leider kann man bei den Hauskatzen dieses Verhalten nicht voraussehen.
Eine Regel gilt jedoch: Eine Katze, die noch nie draussen war, kann man an ploetzliche Freilaufgelegenheit gewoehnen; eine Katze, die Freilauf hatte, kann man jedoch nicht ploetzlich zur reinen Wohnungskatze umerziehen.
Katzen als Einzelgaenger fuehlen sich auch ohne Artgenossen wohl, vorausgesetzt, dass man sich intensiv mit ihnen abgibt. In jungen Monaten sind sie jedoch sehr verspielt und spielen gerne mit Ihresgleichen - eine junge Katze fuehlt sich alleine in einer Wohnung nicht wohl, wenn sie nicht genuegend Moeglichkeiten zum Spielen und Austoben hat.

> Kann man die Katze auch alleine lassen für den halben Tag?
Das kann man schon, wenn die Katze nicht allzu jung ist.
Bevor Sie Sich eine Katze anschaffen, ueberlegen Sie gut, ob Sie waehrend vielen Jahren die Verantwortung fuer ein Haustier uebernehmen wollen. Zudem fuer ein Haustier, das lieber koerperlich und seelisch zugrunde geht, als dass es durch Zwang zu beeinflussen ist. Dass die Katze trotzdem ein Sozialverhalten entwickelt hat und sich bei freundlicher Behandlung dem Besitzer in freier Zuneigung ergibt, gehoert zu den Resultaten der Haustierwerdung.

Falls Sie Sich fuer eine Katze entscheiden, gewinnen Sie einen Freund fuers Leben, der auch Ihrer Seele guttun wird.
Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO





18.12.96
Guten Tag Dr. CATO,
unsere Katze (weiblich, 3,5 Jahre alt) hat in letzter Zeit ausgesprochen uebel riechende Blaehungen. Dabei haben wir ihr Futter nicht veraendert. Sie bekommt eine Mischung aus Dosen- und Trockenfutter sowie etwas fettarme Milch, mal ein Eigelb oder etwas Kaese. Allerdings ist sie viel draussen und frisst wohl auch ab und zu Maeuse.
Koennen diese Gerueche eine krankhafte Ursache haben oder sollte sie anderes Futter bekommen?
Vielen Dank im voraus fuer Ihre Antwort.
Mit freundlichem Gruss
Berit Franz


Liebe Frau Franz,
wenn Luft vom Darm entweicht, kann dies sehr unangenehme Gerueche verursachen. Sicher spielt es eine Rolle, was da gerade verdaut wird und solche Nebengerueche produziert.
Ich wuerde bei meiner Katze darauf achten, dass sie eine Zeit lang keine Milchprodukte zu sich nimmt. Vielleicht wird es dann besser.
Da sie allerdings Freilauf hat und unbeaufsichtigt Nahrung zu sich nimmt, ist es fast aussichtslos, etwas auszurichten. Vielleicht trinkt sie ja beim Nachbarn ein Schaelchen Milch oder hat sonst noch eine Futterquelle entdeckt, von der Sie nichts wissen.
Solanger der Stuhl der Katze eine normale Farbe wie Konzistenz aufweist, brauchen Sie sicn nicht zu beunruhigen. Wenn Ihre Katze ab und zu mal eine Maus verzehrt, wuerde ich ihr alle 3-4 Monate eine Bandwurmkur verabreichen. Sie erhalten von Ihrem Tierarzt die benoetigten Medikamente (z.B. droncit).

PS. Ist es diesselbe Katze, die mit ihrer Blase Probleme hatte ? Geht es ihr jetzt besser ?
Mit freundlicher Gruessen
Ihr Dr. CATO



Sehr geehrter Herr Dr. CATO,
toll, dass Sie sich noch erinnern. Ja, es ist dieselbe Katze.
Das Blasenproblem ist im Augenblick etwas besser - vielleicht weil sie etwas mehr trinkt, und so der Stuhl nicht mehr so hart ist. Leider trinkt sie aber fast kein Wasser, sondern zur Zeit lieber Milch.
Also scheint das eine Problem nur durch das andere ersetzt worden zu sein.
Mit freundlichem Gruss
Berit Franz





17.12.96
Sehr geehrter Dr.Cato!
Wir teilen unsere Wohnung mit vier Perserkatzen (Susie und Sylvester 1 1/2 Jahre, Paul und Daisy 6 Monate).
Gesundheitlich hatten unsere Lieblinge schon einige angeblich typische Perserprobleme wie z.B. Augeninfektionen, Pilzbefall und Schnupfen. Als unsere Susie kastriert wurde kam noch eine Hauterkrankung dazu, die vorerst nur diese Katze hatte. Es begann mit kleinen rauhen Stellen im Kopf- und Halsbereich, die sich die Katze regelmaessig aufgekratzt hat. Diese Stellen verbreiteten sich über den ganzen Ruecken und mittlerweile ist der ganze Koerper betroffen.
Unser Tierarzt gab uns zuerst ein Mittel zum einreiben, wovon die Katze allerdings Durchfall bekam. Der naechste Schritt waren dann mehrere Spritzen, die zwar kurzfristig eine Besserung brachten, aber das Problem nicht beseitigten. Leider hat unser Kater inzwischen die selben Stellen und bei unseren Jungtieren faengt es gerade an. Sonst zeigen die Katzen keine Symptome. Sie fressen normal und sind vergnuegt, aber sie kratzen sich staendig.
Unser Tierarzt hat uns erklaert, dass diese Krankheit von Milben ausgeloest wird und dass sie immer wieder kommt. Meine Fragen waeren, ob es eine andere Moeglichkeit gibt diese Stellen zu behandeln (die Spritzen sollen nicht sehr gesund sein und vom anderen Mittel bekommen alle Katzen Durchfall)und ob es eine andere Erkrankung sein kann (weil eigentlich bis jetzt keine wirkliche Besserung eingetreten ist).
Unser Tierarzt gab uns den Tip die Futtersorte zu wechseln, da er auch die Moeglichkeit einer Allergie in Betracht zieht, was aber bei vier waehlerischen Katzen fast unmoeglich ist.
Ausserdem haben wir es noch mit Halsbaendern versucht,die letztendlich auch nichts gebracht haben. Vielleicht haben Sie eine Idee und koennen unseren geplagten Vierbeinern helfen.
Mit freundlichen Gruessen ausOesterreich
Ihr Georg Gorbach


Lieber Herr Gorbach,
das Problem, das Sie schildern, kommt leider oft vor. Haeufig kommen Katzen mit Hautproblemen in die Praxis, und schon rein die Ursachen dieser Hautausschlaege zu erruieren ist nicht einfach. So ist auch eine Behandlung oft sehr langwierig und nicht immer von Erfolg gekroent.
Bei ueber der Haelfte der Katzen mit Hautproblemen handelt er sich um eine Flohallergie. Schon ein einzelner Floh genuegt, um eine Allergie hervorzurufen. Zusaetzlich zu den Behandlungen sollten Sie vorbeugend etwas gegen die Floehe tun, auch wenn Sie noch keine gesehen haben. (Schlafstellen und Teppiche einspruehen).
Da jetzt alle 4 Katzen an der Krankheit leiden, kommt auch eine Autoimmundermatose weniger in Frage. Eher etwas Ansteckendes wie Floehe, Milben, Pilze oder dann eine Nahrungsmittelallergie.
Beim Pilzbefall wird Ihnen Ihr Tierarzt Massnahmen mitgeben - er kann die Katze unter einer UV-Lampe betrachten, vom Pilz befallene Stellen leuchten dann auf.
Katzen koennen ploetzlich auf ein Nahrungsmittel allergisch reagieren, auch wenn sie es zuvor ueber laengere Zeit vertragen haben. Um dies ganz auszuschliessen, muessten Sie Ihre Katze einer strikten Schafffleischdiaet aussetzten und ihnen ausschliesslich Wasser zum Trinken anbieten. (Auf Tauringehalt achten, ; Ihr Tierarzt wird Sie beraten).Und dies waehrend 6 Wochen. Schon eine kleine Portion Kaffeerahm oder ein Schluck Milch zwischendurch wirft die ganze Diaet ueber den Haufen. Waehrend der ersten zehn Tage sieht man keine Besserung, erst nach 3 Wochen nehmen die Symptome ab. Spricht die Katze auf die Diaet an, koennen Sie es auch mit im Handel erhaeltlichen Buechsen versuchen, da diese kompletter sind und keine Mangel in Erscheinung treten.
Ich weiss nicht, welche Spritzen der Tierarzt Ihrer Katze verabreicht und welche Mittel Sie einreiben mussten. Vielleicht erhaelt Ihre katze eine Prednisol-Therapie, die in fallender Dosis verabreicht wird.
Fragen Sie Ihn, ob Sie es mal mit einer radikalen Diaet (alle 4 Katzen muessten natuerlich mitmachen) ohne Medikamente versuchen sollen.
Vielleicht ist das ein Versuch wert.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO



17.12.96
Lieber Dr. Cato,
ich habe seit 2 Monaten ein Kaetzchen (jetzt 6 Monate alt) aus dem Tierheim. Sie heisst Minka, hat sich praechtig entwickelt und fuehlt sich pudelwohl.
Mir faellt jedoch auf, dass sie sich dauernd kratzt. Der Tierarzt hat sie auf Floehe und Milben untersucht - negativ. Nachdem dem Kaetzchen vor lauter Kratzerei die Haaerchen im Bereich des linken Oehrchen ausgefallen und einige kleine Stellen entzuendet und rot bis blutig waren, hat mein Tierarzt nun eine Probe entnommen und auf Pilze untersuchen lassen. Das Ergebnis dieser Untersuchung steht noch auf. Was meinen Sie, kann es eine Pilzinfektion sein, was koennte noch die Ursache sein?
Auch ist mein Kaetzchen auf eine Bronchitis behandelt worden. Sie hat Antibiotika bekommen, da sie einen ziemlich trockenen Husten und einen entzuendeten Hals hatte. Das Antibiotika hat gut angeschlagen und die Bronchitis hat sich gebessert.
Danach habe ich sie einige Mal auf den Balkon gelassen und ruckzuck war sie wieder erkaeltet. Sie hatte wieder einen Husten und ist nachts ziemlich heiser. Ist es normal, dass sich ein Kaetzchen so schnell wieder erkaeltet. Was kann die Ursache sein?
Wie gesagt, sie ist immer gut gelaunt, spielt gern und viel, ißt gut, trinkt normal.
Schon mal im voraus vielen Dank fuer Ihre Muehe und Antwort.
Alexandra


Liebe Alexandra,
so wie Sie die Symptome bei Ihrer Katze beschreiben, deutet es auf Ohrmilben hin. Es kann sein, dass die Katze ganz in der Tiefe des Ohrs (nur vom Tierarzt mit Otoskop sichtbar) einen Milbenherd hat.
Durch das staendige Kratzen am Ohr kann ausserdem ein Ekzem entstehen.
Mittel wie z.B. Lindacort werden in den Gehoerggang eingefuellt und dann eine Minute lang dort massieren, wo das Ohr mit dem Kopf zusammenwaechst. Das milchige Mittel wird nun schmutzig und die zurueckbleibende Fluessigkeit kann man mit einem Wattebausch entfernen.
Die Watte nur mit dem Finger ins Ohr einfuehren - nur das auessere Ohr reinigen - auf keinen Fall mit Wattestaebchen in die Tiefe vordringen!
Die kranken Stellen an den Ohrraendern kann man mit demselben Mittel einreiben. Ob es sich bei Ihrer Katze um eine Pilzerkrankung handelt, wird sich noch herausstellen. Wahrscheinlich hat Ihr Tierarzt eine Pilzkultur angelegt und schaut, ob sich die Pilze vermehren.
Man kann die Katze auch unter der UV-Lampe im Dunkeln betrachten. Befallene Stellen leuchten unter dem blauen Licht auf.
Achtung ! Pilze koennen auch auf den Menschen uebertragen werden. Das aeussert sich meistens in pfenniggrossen, kreisrunden Flecken auf der Haut. (Meine Tochter hatte selbst mal einen solchen Pilzkreis an der Wange, da sie immer mit ihrem Meerschweichen schmuste, das von Pilz befallen war.)
Selbstverstaendlich darauf achten, dass die Katze flohfrei ist- Floehe sind immer noch die haeufigste Ursache fuer Juckreiz bei der Katze.
Jetzt ist es draussen sehr kalt und eine Stubenkatze kann sich rasch erkaelten. Wenn die Katze nur gelegentlich mal hustet, ist es nicht weiter schlimm.
Husten kann auch auftreten, wenn sich die Katze in einem stark verrauchten Umfeld befindet. Auch Tiere sind Passivraucher.
Bei traenenden Augen oder Niesen den Tierarzt aufsuchen sofort den Tierarzt aufsuchen. Wenn Sie Ihre katze aber regelmaessig impfen lassen, sollte sie nicht am Katzenschnupfen erkranken.
Viel Spass mit Ihrem neuen Haustier wuenscht Ihnen Ihr Dr.CATO


14.12.96
Lieber Dr. Cato!
Mein Kater Snoopy ist jetzt 17 Jahre alt. Bis vor etwa einem Jahr war er ueberdurchschnittlich kraeftig und robust. Trotz vorhandenen guten Appetits der Katze, hat er waehrend des letzten Jahres stark an Gewicht verloren.
Weiters faellt mir auf, dass der Fluessigkeitsbedarf von Snoopy sehr anstieg. Demzufolge muss er auch sehr haeufig und heftig Wasser lassen, wobei auffaellt, dass der dabei ausgeschiedene Urin sehr stark schaeumt. Ausserdem habe ich ein haeufiges Erbrechen festgestellt.
Wichtig erscheint mir auch noch zu erwaehnen, dass die Liebe zum Katzenfutter in letzter Zeit stark nachgelassen hat. Vielmehr wuerde er unsere Nahrung bevorzugen, vor allem staerker gewuerzte (Koch- und Kuechengerueche von pikanten Sachen machen ihn ganz gierig). Wir trauen uns aber nicht, ihm diese zu geben.
Mein Frage ist nun folgende: Laesst sich durch das Verabreichen von anderer Nahrung dem fortschreitenden Gewichtsverlust entgegenwirken, und wenn ja, welche Nahrung wuerden Sie empfehlen.
Gibt es vielleicht auch andere Massnahmen, die den Gewichtsverlust stoppen wuerden.
Vielen Dank im Vorraus, für Ihre hilfreiche Antwort.
Mit freundlichen Gruessen:
Michael Hawel


Lieber Michael,
Ihr Snoopy zeigt ein ganz normales Verhalten einer alten Katze, deren Koerper sich langsam abbaut.
Diesen Abbau koennen Sie leider nicht verhindern, denn es ist auch in der Natur von uns Menschen vorprogrammiert, dass wir nicht ewig leben. Aber dieser Abbau geht sehr langsam vor sich - so kann es durchaus sein, dass Snoopy noch längere Zeit ohne zu leiden am Leben bleibt. So lange er nämlich frisst, fuehlt er sich wohl.
Meiner Katze wuerde ich das zum Fressen geben, was sie gerne hat. Also auch vom Tisch. Denn lieber weniger lange gluecklich leben, als ein paar Monate laenger, aber ohne Freude.
Die Nieren Ihrer Katze sind wahrscheinlich klein und hart geworden. Sie muss jetzt mehr Wasser zu sich nehmen, um ihren Koerper zu reinigen, und scheidet auch haeufiger Wasser aus. Die Katze sollte immer genuegend frisches Trinkwasser zur Verfuegung haben - wenn sie Durchfall hat, kann man das Trinkwasser auch mir ganz wenig Schwarztee vermischen.
Es gibt auch spezielle Nierendiaeten (CD-Catfood in 300g Buechsen) - vielleicht frisst das Ihre Katze. Lassen Sie Sich aber von Snoopys Tierarzt beraten.
Wichtig ist auch, dass sie die Zaehne, falls noch vorhanden, gruendlich kontrollieren lassen. Schlechte Zaehne oder Zahnstein hindern sie am Fressen. Also unbedingt gut kontrollieren lassen. Auch zahnlose Katzen koennen sehr alt werden. Vielleicht hoert dann auch das Erbrechen auf.
Aeltere Katzen nehmen ab und werden am Ruecken spitzig und knochig. Wenn Sie die Haut der Katze heraufziehen, sollte sie wieder zurueckgehen - bleibt die Hautfalte lange hervorstehend, ist das ein Zeichen, dass ihre Katze an Fluessigkeitsmangel leidet.
Solange sich Snoopy noch wohl fuehlt, koennen Sie ihn mit gutem Gewissen sein Leben geniessen lassen. Sein Schlafbeduerfnis wird jetzt sehr hoch sein - es ist normal, dass alte Katzen die meiste Zeit des Tages schlafend oder doesend verbringen.
Irgendwann kommt jedoch sicher den Tag, an dem Sie von Snoopy Abschied nehmen muessen. Quaelen Sie ihn nicht, indem Sie ihn zwangsernaehren lassen - das kann wohl lebensverlaengernd sein, aber diese Art von Leben ist fuer die Katze nicht mehr lebenswert, denn sie leidet.
Ich hoffe jedoch, dass Snoopy noch geruhsame Jahre mit Ihnen bleiben kann
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr. CATO


Lieber Dr. Cato!
Ich moechte Ihnen für das schnelle Antwortschreiben auf meine Anfrage betreffend meinem Kater Snoopy danken. Ich werde Ihre Anregungen beherzigen.
Ausserdem moechte ich an dieser Stelle sagen, daß ich es wirklich toll finde, dass es noch Leute wie Sie gibt, die sich die Zeit nehmen, um sich Probleme anderer anzunehmen.
Noch mals, VIELEN HERZZLICHEN DANK!!!
Michael Hawel


Thu, 28 Nov 1996
Sehr geehrte Damen und Herren,
vor ca. 10 Tagen lief uns ein kastrierter Kater zu, den wir gern aufnahmen. Nach 2 Tagen suchten wir unsere Tieraerztin auf, um "Moritz" untersuchen zu lassen. Da er einen ziemlich kugeligen Bauch hatte, tippte die Aerztin auf Leukose.
Vorgestern liessen wir dann eine Blutuntersuchung machen, bei der herauskam, dass Moritz nicht an Leukose, sondern an Katzenaids erkrankt ist. Bedenken, dass die Krankheit auf den Menschen uebertragbar ist, haben wir nicht. Ich bin jedoch ziemlich unwissend, wie das Krankheitsbild verlaeuft. Unsere Tieraerztin wollte mit weiteren Informationen auch nicht so recht raus.
Ich habe schon im Internet recherchiert und herausgefunden, dass die Krankheit wie beim Menschen toedlich verlaeuft. Wie aeussert sich die Krankheit bei Katzen? Werden wir es ihm anmerken? Muss der Virus wie beim Menschen "ausbrechen"?
Ich waere Ihnen dankbar, wenn Sie mir weitere Informationen zugaenglich machen koennten oder mir Kontaktadressen, Literaturtips o. ae. nennen koennten.
Vielen Dank.
Alexandra Uhlig


Liebe Frau Uhlig,
Ich bin mir ehrlich gesagt nicht so sicher, ob es sich bei Ihrer Katze wirklich um Katzenaids (FIV) handelt, da sie von einem kugeligen Brauch sprechen. Letzteres koennte naemlich auch (oder noch eher) auf FIP (Feline Infektioese Peritonitis) hinweisen. Zwar hat Ihre Aerztin eine Blutuntersuchung vornehmen lassen. Die Frage scheint mir aber: Hat Ihre Aerztin Ihnen gegenueber von FIV (Felines Immunschwaeche Virus) gesprochen? Der Ausdruck wird mitunter auch ungenau fuer andere schwere ansteckende Katzenkrankheiten, vor allem fuer solche mit einem unspezifischen Krankheitsbild, verwendet. ICh schlage darum vor, dass Sie sich zuerst vergewissern, ob Ihre Katze wirklich an FIV leidet. Je nachdem, was sich dann herausstellt, koennen Sie auf unserer www-site den Text ueber FIV oder jenen ueber FIP herunterladen. Dort finden Sie das Wichtigste.
Sollten Sie Schwierigkeiten mit Runterladen haben, so schicken Sie uns eine mail. Wir lassen Ihnen dann den Text per Email zukommen.
Sollten Sie dann weitere Fragen haben, so duerfen Sie sich ruhig wieder an uns wenden.
Mit freundlichen Gruessen
Dr.CATO


Dez.96
Lieber Dr. Cato,
vielen Dank fuer Ihre schnelle Antwort auf meine E-Mail-Nachricht.
Unsere Aerztin tippte bei Moritz zuerst auf Leukose, da er einen so "kugeligen" Bauch hatte. Dieser "kugelige" Bauch hat sich aber "wieder gelegt". In den ersten zwei Tagen, die Moritz bei uns war, hat er so ziemlich alles in sich hineingefressen, was ihm unter die "Zaehne" kam. Bei unserem Tierarztbesuch in dieser Woche stellte auch sie fest, dass er sich wohl lediglich "ueberfressen" hatte und deshalb einen so kugeligen Bauch hatte.
Nun zu Ihrer Frage: Ja, unsere Tieraerztin hat wirklich ueber FIV gesprochen. Sie hat auch erwaehnt, dass sie mehrere Katzen in ihrer Praxis mit FIV hat, und diese "gut" damit leben koennen.
Doch ich habe noch die eine oder andere Frage:
>Ich moechte so viel wie moeglich ueber dieses Thema wissen, damit ich fuer den Ernstfall geschuetzt bin.
Ich hoffe, Sie finden die Zeit, mit noch einmal zu antworten.
Vielen Dank
Alexandra Uhlig


Liebe Alexandra,
entschuldigen Sie die spaete Antwort. Ihre Anfrage ist in all der Arbeit untergegangen, da wir in dergleichen Zeit technische Probleme mit dem Computer hatten. Tut mir leid !
Nun zu Moritz:

>- Muss die Krankheit bei Moritz wie beim Menschen erst ausbrechen?
Ob die Krankheit bei Moritz schon ausgebrochen ist, kann ich nicht beurteilen. Der kugelige bauch kam vom Fressen. Hat er sonst noch Krankheitszeichen ? Sehr haeufig leiden kranke katzen unter Appettitmangel, Entzuendungen aller Art (Zahnfleisch,Bindehaut), struppigem Fell.
Wenn er im Blut das Virus aufweist, ist er Traeger der Krankheit. Damit kann er lange leben.

>- Kann man ihm ueberhaupt helfen?
Im Nachhinein leider nicht mehr. Vorbeugend gibt es jedoch eine Impfung

. >- Muss ich im Umgang mit Moritz etwas beachten, ausser, ihn nicht mit anderen Tieren in Beruehrung kommen zu lassen?
Nein, denn das ist schon das Wichtigste - dass er nicht mit andern Katzen in beruehrung kommt. Kontakt zu andern Tieren darf er jedoch haben ( Hund, Meerschweinchen,...)
FIV ist nur von Katze zu KAtze uebertragbar, vorallem durch Bissverletzungen.

>- Ist Ihnen bekannt, ob es ein Buch zum Thema "Katzenaids" gibt?
Literatur gibt es sicher eine Menge. Die wissenschaftlichen Buecher sind als Laie aber nur schwer verstaendlich und halb so interessant. Da FIP bei Rassekatzen besonders gehaeuft vorkommt, hat vielleicht eine Katzenzucht eine gute Broschuere. Sonst finden Sie am ehesten in Bibliotheken oder grossen Buchhandlungen mehr zu diesem Thema.

Wie lange Moritz leben wird, ohne dass die Krankheit ausbricht, kann ich leider auch nicht sagen. Sicher beguenstigt ein stressfreies Umfeld mit einer guten und liebevollen Pflege seine Gesundheit.
Mit der Hoffnung, dass Moritz noch mehrere Jahre geniessen kann und freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO


Date: Thu, 19 Dec 1996
Lieber Dr. Cato,
vielen, vielen Dank fuer die Nachricht.
Ich muss sagen, dass ich nun viel beruhigter bin. Moritz leidet weder an Appetitlosigkeit noch an struppigem Fell. Somit hoffe ich, dass die Krankheit bei ihm noch nicht ausgebrochen ist.
Durch ein Vitaminpraeparat hoffe ich, seine Abwehrkraefte staerken zu koennen. Sein Fell ist ganz glaenzend und weich geworden, und auch sonst hat er sich in den knapp 5 Wochen, die er nun bei uns ist, toll "entwickelt". Er tobt wie verrueckt, und macht uns wirklich nur Freude.
Ich danke noch einmal ganz herzlich fuer die Antwort und verbleibe mit den besten Wuenschen fuer ein schoenes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 1997.
Ich wuerde mich freuen, wenn ich mich bei Gelegenheit wieder an Sie wenden darf.
Herzliche Gruesse
Alexandra



10.12.96
Lieber Dr. Cato!
Mein Kater Murphy und ich haben von einer Schweizer Firma namens Qualipet, Industriestr. 34, CH-8305 Dietlikon, gehört, die einen umfangreichen Versandkatalog mit vielen ganz super Katzenprodukten haben soll.
Ist Ihnen diese Firma ein Begriff? Hat sie eine e-mail Adresse oder Webseite? Vielleicht würden sich auch andere Büsis dafür interessieren.
Vielen Dank.
Murphy und Elisabeth


Lieber Murphy, liebe Elisabeth
Vielen Dank fuer den Hinweis.
Es gibt auch noch weitere Tiershops in der Schweiz, zum Beispiel der Multiforsa petshop, der unter anderem auch amerikanische Trockenfutter wie IAMS-catfood und EUKANUBA (fuer Hunde) vertreibt.
Leider weiss ich nicht, ob eine homepage oder email bei diesen Firmen existiert, da meine Zeit nicht fuer alles ausreicht, aber unsere Leser mit Internet-Anschluss koennen ja mal den Begriff Qualipet oder Multiforsa bei einer Suchmaschine eingeben.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO



9.12.96
Frage : Mein Kater ( 1.5 J. ) pinkelt neuerdings auf die bettdecke und die Anziehsachen meiner Freundin . Was will mir dieser Kater mitteilen (er ist kastriert) ?
Axel


Lieber Axel,
wahrscheinlich will dir deine katze schon was ganz bestimmtes mitteilen, nur ist es ja gerade das problem, das wir menschen die sprache der katze leider zu wenig verstehen. aber sicher passt ihr was nicht, da sie ploetzlich herumpinkelt.
versuch mal, das zu aendern, was deine katze stoeren kann. vielleicht ist sie erst nach einer aenderung im haushalt unsauber geworden. vielleicht muss sie zu lange alleine bleiben. vielleicht kann sie nicht mehr auf den balkon, weil es zu kalt wird. da kommen 100 sachen in frage.
in diesem alter ist es wahrscheinlich, dass er einen grossen freiheits- und spieldrang hat und es ihm zu langweilig ist. katzen brauchen viel gesellschaft, umso mehr, wenn sie nur in der wohnung gehalten werden.
auf die bettdecke pinkeln ist ein sehr beliebter protest. wenn du ihn auf frischer tat ertappst, soltest du ihn "bestrafen" - laut in die haende klatschen und anlaermen, damit er erschrickt. oder fuer ein paar stunden (1-2) in ein katzenkoerchen sperren. aber wirklich nur bestrafen, wenn du ihn unmittelbar der tat ueberfuehrt hast. die katzennase auf die verpinkelte bettdecke pressen und ihn schlagen nuetzt nichts, ja, es schadet der katze vielleicht sogar.
wenn katzen unsauber werden, braucht es vom besitzer viel geduld und einfuehlungsvermoegen, um diese stoerung wieder zu beheben. manchmal kommt es leider soweit, dass die katze erst an einem andern ort wieder sauber wird.
schliess die tuere zum schlafzimmer zu in deiner abwesenheit, falls du das kannst, damit dein kater moeglichst wenig gelegenheit hat, an seine bevorzugten "pinkelorte" zu gehen.
Alles Gute wuescht Euch
Dr.CATO



8.12.96
Date: Fri, 06 Dec 1996
Hallo lieber Dr. Cato!
Seit vier Wochen leben nun die zwei inzwischen 13 Wochen alten Kätzchen (Halbperser) in unserer Familie.
Nun mein Problem: Die beiden haben sich richtig gut in unsere Familie eingelebt, und waren auch die ersten drei Wochen gesund. Seit einer Woche jedoch, ist die Kätzin krank: Dienstag war Entwurmungstag... daraufhin hatte sie Durchfall und fraß so gut wie nichts mehr... (die Entwurmungspaste hatte ich unter das Futter gemischt). Ich ging zu meiner Ärztin und sie gab der Kleinen zwei Spritzen: Antibiotika und eine Aufbauspritze... danach fraß die kleine wie verrückt. Sie fraß so viel, daß sie fast nicht mehr laufen konnte!! Kurze zeit später ging sie auf's Klo, und legte sehr viel Kot ab, der zahnpastamäßig weich, hellbraun und "innen" Futterähnlich aussah... außerdem verlor sie ihre bis dahin stubenreine Art... Ich ging wieder zum Arzt, und dann bekam die kleine wieder die zwei Spritzen, und mit Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrankheit, Enzymtabletten, die ich ihr dann 4 mal am Tag gab.
Es wurde nicht besser... ich gab ihr dann ganz ausgekochte Schweineleber... worauf sie erst Durchfall bekam, und dann der Kot jedoch dunkel und fest wurde (er war auch normal... es sah nicht mehr so aus, als wäre unverdautes Futter mit drin. Und die Kleine fraß auch normale Portionen.) Als ich sie dann wieder ohne Leber fütterte, kam die ursprüngliche "mittelbraune-Zahnpasta-Kotform zurück:
Nun meine Frage: Könnte dies auch eine Futterunverträglichkeit sein, und sie muß die Enzyme gar nicht ihr Leben lang nehmen? (Das jetzige Futter ist übrigens eines der teureren (lt. Verkäufer?!?) sehr hochwertigen Futtersorten.... was aber evtl. meine Katzen einfach nicht so vertragen??)
Ach ja, die Kleine liegt auch seit anfang der Krankheit nur träge rum. (von ein paar Raufereien, bei denen sie durchaus auch manchmal die Initiative ergreift abgesehen...)
Vielen Dank im voraus,
Simone


Liebe Simone,
ich wuerde mal probehalber deine katze nur mit IAMS-Trockenfutter erhaeltlich im Fachhandel) fuettern. Dazu noch reichlich frisches Trinkwasser hinstellen. Der anderen Katze der einfachheit halber gleich das selbe futter hinstellen.
es gibt immer wieder futterunvertraeglichkeiten bei katzen. ich kenne tierheime, die den katzen ausschliesslich dieses trockenfutter hinstellen, da es erfahrungsgemaess am wenigsten verdauungsprobleme verursacht.
vielleicht hilft das deiner katze, und dann wuerde ich gleich bei diesem futter (es ist uebrigens nicht so teuer), bleiben.
auf keinen fall sollte sie milch trinken, also wirklich nur frisches trinkwasser.
ich hoffe, dass deiner katze so geholfen werden kann
mit freundlichen gruessen dein
dr.cato




3.12.96
Koennten Sie mir Alternativen zu dem herkoemmlichen Katzenfutter nennen. (Firmenadressen, Literatur ).
Wahrscheinlich leidet meine Katze an einer Allergie auf herkoemmliches zu kaufendes Katzenfutter.
Vielen Dank im Vorraus
M.Gerstung


Sehr geehrter Herr Gerstung,
fuer Katzen gibt es spezielles Diaetfutter, das in den USA hergestllt ist. Im Fachhandel koennen Sie zum Beispiel IAMS-Catfood beziehen, ein Trockenfutter ohne Farbstoffzusaetze, von dem sich auch einige meiner eigenen Katzen ernaehrten.
Es gibt noch weitere Diaeten -Nieren, etc - dazu muessen Sie Ihre Katze zuerst vom Tierarzt untersuchen lassen. Er wird Ihnen dieses Futter wenn noetig auch verschreiben.
Mit freundlichen Gruessen und bestem Dank fuer Ihre Anfrage
Ihr Dr.CATO



6.12.96
Lieber Dr. Cato,
vor einer Woche habe ich eine etwa zweijährige Kätzin aus dem Tierheim zu mir genommen. Sie heißt Nima und ist sehr lieb und verschmust.
Leider ist sie nicht stubenrein. Sie hat schon ein paar Mal auf die Bettdecke genäßt. Wissen Sie einen Rat, wie kann ich ihr das abgewöhnen kann?
Freundliche Grüße
Ilona Dietsch, Mannheim


Liebe Ilona,
leider weiss ich über deine katze und ihre lebensumstaende zu wenig. ich kann da nur vermutungen anstellen.
in erster linie wuerde ich beim tierheim nachfragen, weshalb die katze ins tierheim kam . ist sie etwa an ihrem frueheren aufenthaltsort schon unsauber gewesen? in diesem fall ist nur schwer zu helfen.
Dass katzen auf bettdecken, in turntaschen und auf verschwitzten kleidern gern urinieren, ist bekannt. kannst du das schlafzimmer in deiner abwesenheit nicht von der katze verschliessen? vielleicht ist es dann schon besser.
es kann auch sein, dass deine katze aus wut unsauber ist, weil ihr etwas nicht passt - vielleicht muss sie zulange alleine bleiben oder so.
aber dazu muesste ich mehr wissen. es gibt auch tierpsychologen, die sich solchen verhaltensprblemen bei katzen annehmen.
mit freundlichen gruessen
dein dr.cato



27.11.96
Lieber Dr. Cato,
zusammen mit Katze 'Schnucki' (5) kam Kater 'Randy' (10) vor 3 Wochen zu uns.
Kennen gelernt haben sich die beiden im Tierheim in Herford. Vermittelt wurden sie ueber die TV-Sendung 'Tiere suchen ein zu Hause'.
Beide Miezen haben sich schon recht gut eingelebt und sind nach Mitteilung des Herforder Tierarztes auch gesund, was unser hiesiger Tierarzt auch bestaetigte.
Wenn..., ja wenn Randys Husten nicht waere: Drei- bis viermal taeglich ueberfaellt ihn fuer wenige Sekunden ein Wuergehusten. Der Atem klingt kurz vor und kurz nach dem Anfall raschelnd und erinnert an Asthma (gibt es das bei Katzen ueberhaupt?).
Nach Meinung der Tieraerzte ist der Husten chronisch (Herford) bzw.haengt mit dem Umgewoehnungsstress zusammen (hiesiger Tierarzt). Zwar werden die Hustenanfaelle mittlerweile etwas seltener. Sie belasten den Kater doch sehr.
Gibt es ein probates Mittel, das lindert oder sogar heilt? Kann man waehrend eines Anfalls irgendwie helfend eingreifen? Haengt die Tatsache dass Randy haeufig schnarcht mit den Hustenanfaellen zusammen?
Wir freuen uns auf Ihre Antwort!
Mit besten Gruessen
Birgitta und Carl Leo Zapp


Liebe Birgitta, lieber Carl Leo,
es freut mich ungemein, dass zwei heimatlose Buesis bei Ihnen ein neues Zuhause gefunden haben.
Die Probleme von randy sind in der Katzenwelt verbreitet. 90Prozent der Hustenanfaelle bei Katzen entstehen durch eine Reizung des Kehlkopfes durch verschluckte Haare. Dem waere mit einer Viertel Tabl. dexacortin o,m5 mg taeglich abgeholfen.
Allerdings sind meine Ratschlaege ohne Gewaehr - das heisst, Sie muessen Sich mit Ihrem Tierarzt ueber die Behandlungsmethoden absprechen. Es ist vielleicht einen Versuch wert. Es scheint, dass die Katzen bei Ihnen sehr gut versorgt sind und sie auch schon am neuen Wohnort beim Tierarzt waren.
Astha - das hoert man immer wieder. In gewissen Buechern wird auch Asthma bei Katzen beschieben, ich persoenlich glaube aber nicht so recht daran. Sicher ist es bei Katzen eine sehr seltene Erscheinung.
Ich wuensche Ihnen viel Glueck mit Schnucki und Randy
Ihr Dr.Cato



Cham,26.11.96
Lieber Dr. Cato
Wir haben 4 Heilige Birmakatzen.
Shogun - ein 3 1/2 jähriger kastrierter Kater. Tamina - eine 4 jährige Kätzin Jocker und Jango - zwei 3/4 jährige Kater. (Tamina ist die Mutter)
Unser Problem ist Shogun.Er liebt die zwei jungen Kater, er spielt mit Ihnen und sie jagen sich gegenseitig durch die Wohnung. Doch sobald Wir eine der Katzen rufen, wird er furchtbar eifersüchtig.Er beginnt sie drohend anzumiauen, und wenn sie nicht darauf reagieren, springt er Ihnen auf den Rücken und beisst sie in den Nacken.
Er reagiert auch bei Tamina ähnlich. Er greift sie grundlos an, treibt sie in eine Ecke und hält sie dort so lange fest, bis er genug hat und weggeht. Auch eine Vermehrte Aufmerksamkeit Shogun gegenüber zeigt keine Veränderung. Selbst wenn wir seinen Namen rufen, reagiert er eifersüchtig.
Meine Frage: Sollen Wir auf sein Verhalten reagieren, oder wird sich das von selbst wieder legen?
Rita Rai


Liebe Frau Rai,
die Ursache fuer das aggressive Verhalten von Ihrem Kater Shogun liegen wahrscheinlich in einer Ueberbelegung.
Wenn die Katzen keinen Freilauf haben, sind sie möglicherweise auf zu engem Raum zusammen.
Ferner kommt auch in Frage, dass Shogun gegenüber den beiden juengeren Konkurrenten sein Revier und seinen Besitz, das waere in diesem Fall die Kaetzin Tamina, verteidigen muss. Das entspricht dem Naturell der Hauskatzen und ist bei ihren grossen Verwandten in freier Wildbahn gut zu beobachten.
Da Shogun kaum Steppen und Savannen zum Ausweichen hat, ist er staendig gereizt, da er sich nie mehr ganz zurueckziehen kann.
Wenn die beiden Jungtiere noch nicht kastriert sind, sollten Sie das unbedingt bald tun lassen.
Mit vom Tierarzt verschriebenem Valium kann man Shogun ruhigstellen - aber das duerfte hoechstens eine voruebergehende Massnahme darstellen. Es ist sehr problematisch, ein Tier einfach mit Medikamenten vollzupumpen, und die Ursachen seiner Unruhe nicht zu behandeln.
Es wuerde mich interessieren, wie es mit Ihrer grossen Katzenfamilie weitergeht.
mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.Cato



26.11.96
Hallo Cato,
einer unserer Kater (ein Halbperser) miau't nicht mehr. Vor zwei Tagen fing er an, recht heiser zu kraechzen. Jetzt hat er gaenzlich seine Stimme verloren. Ist das normal, dass Katzen hin und wieder heiser werden, oder sollte ich lieber einen Tierarzt aufsuchen.
Ein anderes Problem ist folgendes: Obwohl er kastriert ist, verliert er manchmal recht uebelriechende Troepfchen. Meistens dann, wenn man ihn ausgiebig streichelt, oder wenn er sauer ist, weil man ihn zum 20ten mal des Tisches verwiesen hat. Was kann man dagegen tun? Wurde da bei der Kastration etwas vergessen? Der andere kastrierte Kater hat dieses uebelriechende Phaenomen naemlich garnicht.
Vielen Dank im Vorraus
Thomas und Isa


Liebe Isa, lieber Thomas,
um es gleich vorweg zu nehmen,: Das Kraechzen bei Eurer Katze ist wahrscheinlich normal und voruebergehend. Ich hatte selbst mal eine solche Katze, die von Zeit zu Zeit heiser wurde.
Nun zum zweiten Problem mit dem ueblen Geruch.
Moeglicherweise sind es die Afterdruesen, die sich entleeren. deren Sekrete stinken bestialisch. Lassen Sie die katze doch mal von einem Tierarzt darauf untersuchen. Wenn es nicht der ganz typische Katergeruch ist, den sie absondert, duerfte es das Sekret aus den Afterdruesen sein. Vielleicht sind diese verstopft und der Tierarzt kann da helfen.
"Falsch" kastriert kommt auch mal vor - es gibt sogenannte Einhoder; das sind Kater, bei denen ein Hoden noch nicht in den Hodensack runtergewandert ist und sich noch in der Bauchhoehle befindet. Manchmal kann das zu Stoerungen fuehren, da der Katze bei der Kastration oft nur der "greifbare" Hoden entfernt wurde. Dann muss man die Katze nochmals kastrieren lassen, wenn sie trotzdem ihr Gebiet mit uebelriechendem Urin markiert.
Mit freundlichen Gruessen und bestem Dank fuer Ihre Anfrage
Ihr Dr.CATO


Hallo Dr. Cato,
vielen Dank fuer die Message. Unser Kater miaut inzwischen wieder und liegt jetzt seit ca. 10 Stunden zwischen mir und Tastatur auf dem Schreibtisch. Ich glaube, dagegen ist kein Kraut gewachsen. :-)
Was die Afterdruesen angeht, werde ich das beim naechsten Tierarztbesuch mal mit abchecken lassen. Jedenfalls danke fuer die Tips.
Thomas + Isa



26.11.96 Hallo Dr. Cato
In der letzten Woche mussten wir unsere 10 Jahre alte Karthaeuser-Katze wegen einer akuten Pododermatits an beiden vorderen Pfoten einschlaefern lassen. Nachdem unsere Katze vor ca. 2 Monaten zunaechst mit dem linken Vorderbein zu hinken anfing, dachten wir zunaechst an nichts besonders. Als das Hinken nach ca. 2 Wochen nicht enden wollte, besuchten wir zum ersten Mal unseren Tierarzt. Dieser diagnostizierte zunaechst eine Endzuendung an einem Krallenbett, die wir mit Antibiotika (Salbe und Tropfen) behandelten. Trotz Antibiotika schwoll die aeusserste Zehe weiter an, nach einem weiteren Besuch beim Tierarzt entfernte dieser sehr viel Eiter aus der Zehe. Trotz weiterer Antibiotika-Behandlung trat keine Besserung ein, die Zehe schwoll weiter an (nach Aussage unseres Tierarztes eine Granulom-Bildung).
Nachdem der Zustand unserer Katze sich verschlechterte entschlossen wir uns vor ca. 2 Wochen zur Amputauion der Zehe. Sie konnte mit der linken Pfote nicht mehr Auftreten und schien starke Schmerzen zu haben. Die Operation verlief sehr gut, jedoch schon am Tag nach der Operation traten an der rechten Pfote schnell wuchernde Veraenderungen auf. Beim Verbandswechsel stellte unser Tierarzt diese Wucherungen auch an einer weiteren Zehe der operierten Pfote fest. Unser Tierarzt riet uns, um unserer Katze weitere Schmerzen zu ersparen, sie einschlaefern zu lassen, zumal weitere Operationen an beiden Vorderpfoten notwendig geworden waeren. Schweren Herzens entschlossen wir uns zu diesem Schritt.
Unsere Fragen hinsichtlich der wohl relativ seltenen Krankheit Pododermatitis beziehen sich zum einen auf weitere Informationen darueber und zum anderen auf eine moegliche Ansteckungsgefahr für andere Katzen, da in unserem Haushalt noch zwei weitere Katzen beheimatet sind. Fuer eine Antwort von Ihnen waeren wir sehr dankbar.
Mit freundlichem Gruss
K. Spona


Sehr geehrter Herr Spona,
Ihre verstorbene Karthaeuserkatze litt an einer Krankheit, die in verschiedenen Formen auftreten kann.
Die Plasmazell-Pododermatitis kann sehr verschiedene Ursachen haben. Es kann auch zu Spontanheilungen von erkrankten Katzen kommen, die Krankheit kann autoimmun , in seltenen Faellen aber auch infektioes (ansteckend) sein. man beobachtete auch, dass Krankheitsausbrueche jahreszeitlich bedingt sein konnten. Die Behandlung mit Cortison zeigte eine unsichere Wirkung.
Um die Krankheitsart bei Ihrer Katze genauer zu bestimmen, braeuchte man eine Biopsie.
Die ansteckende Form der Krankheit ist aber sehr selten - eine Behandlung ist leider nicht immer Erfolg versprechend.
Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Angaben dienen konnte
Ihr Dr.CATO



20.11.1996

Hallo Doc Cato!
Ich habe eine 2 Jahre alte Norwegische Waldkatzendame, die in der Wohnung gehalten wird und ab und zu an der Leine ausgefuehrt wird .Sie ist tagsueber oft allein in der Wohnung und stellt natuerlich alles Moegliche an. Sie hat uns schon des oefteren duennere Kabel wie das Telefon- oder das Joystickkabel durchgebissen. Nachdem sie jetzt sogar das Anschlusskabel vom Haarfoen durchgebissen hat, was Gott sei Dank nicht angesteckt war, befuerchte ich das Schlimmste. Ich habe mir ein Abschreckungsspray besorgt und die Kabel eingesprueht. Leider konnte man mich im Fachgeschaeft nicht verlaesslich ueber die Wirkung und Haltedauer des Mittels aufklaeren. Da durch das Mittel jedesmal nach dem Einspruehen die ganze Wohnung stinkt, hoffe ich dass sie mir ein bewaehrtes Mittel empfehlen koennen. Ich danke Ihnen im voraus, mit freundlichen Gruessen
Werner


Sehr geehrter Herr Zimmer,
Ihre Waldkatze entwickelt da ja marderartige Eigenschaften. Dass Katzen auch Kabel verbeissen, wusste ich - dass es aber auch in diesem Mass vorkommen kann, erscheint mir gar nicht typisch.
Es ist mir leider kein wirksamer Duftstoff bekannt, der nur fuer die Katzen unangenehme Gerueche abgibt und fuer unsere Nase keine Belaestigung darstellt. Selbt wenn es was gaebe, waere es dann noch ein ziemlich umstaendliches Unterfangen, alle herumliegenden Kabel regelmaessig einzureiben. Es sollte auch etwas sein, dass nicht klebt oder schmiert - keine einfache Sache.
Vorallem haetten Sie auf diese Art wohl das Problem bekaempft, aber nicht dessen Ursachen behoben. Vielleicht zerbeisst die Katze die Kabel, weil es ihr langweilig ist. Oder sie ist, wie viele Katzen, sehr sensibel und" raecht" sich auf diese Weise an Ihnen, da sie sie alleine lassen.
Es kann gut sein, dass sie auf eine andere Taetigkeit ausweicht, wenn ihr das Kabelbeissen verunmoeglicht wird. Vielleicht hilft es was, wenn die Katze ihr eigenes "Spielkabel" hat. Sie koennen das besonders markieren und mit Baldriantropfen einreiben, damit die Katze auch rangeht. Und auch sonst braucht sie eine Menge Spielsachen, Stoffbaelle, Spielmaeuse. etc.
Andere Kabel, wie das vom Haarfoen, katzensicher aufbewahren, wenn es moeglich ist.
Viel Spielsachen ohne Strom wuenscht Ihrer Katzendame
Ihr Dr.Cato



17.11.96
Hallo, Dr. CATO!
Ich habe einen Stubentiger (2 Jahre alt und sterilisiert).
Seit einiger Zeit hat er haeufiger merkwuerdige "Anfaelle": Er sitzt ruhig da und ploetzlich zuckt sein Schwanz, er putzt sich hecktisch am hintern, springt auf, rennt ein paar Schritte, zuckt, putzt,...
Mein Tierarzt hat irgendeine Analdruese entleert, auf Wuermer behandelt, etwas gegen Juckreiz verschrieben und schlaegt nun eine Bachbluetentherapie vor.
Haben Sie eine Idee, was meinem Tiger fehlt? Oder ist dieses Verhalten doch normal? Oder wie??
Vielen Dank fuer Ihre Hilfe!!

MFG
Stefan Emig


Lieber Stefan,
wenn die Katze von Juckreiz geplagt wird, muss man vor allem Flohbefall ausschliessen koennen.
Auch ein Stubentiger kann von Floehen befallen werden - vielleicht hatte er mal Besuch von einem Hund oder so. Die Floehe tummeln sich gerne am Schwanzansatz;es reicht schon ein einzelnes dieser Ungeziefer, um der Katze heftigen Juckreiz zu bescheren. Ein Flohhalsband, vom Tiger ca.4 Wochen getragen, sollte dem Abhilfe verschaffen. Zuerst also die Katze auf Floehe untersuchen (mit einem feinen Flohkamm).
Jede Katze hat am Schwanz Afterdruesen, die sich beim Stuhlgang von selbst entleeren. Wenn diese Druesen verstopft sind, juckt das die Katze. Sie kann sich dann ploetzlich ruckartig "nagen" oder faehrt auf dem Teppich "Schlitten", d.h. sie schleift ihr ganzes Hinterteil ueber den Teppich. Manchmal ist mit einer einmaligen Behandlung der Afterdruesen noch nicht genug, und bei manchen Katzen musste ich regelmaessig von Zeit zu Zeit die Afterdruesen ausmassieren, da sie wieder verstopften.
Auch Wuermer kommen in Frage; ich nehme an, der Tierarzt hat sie gegen Band- und Spulwuermer behandelt und eine Kotprobe genommen.
Vielleicht findet man keine organische Ursachen fuer diese "Anfaelle" - wenn die Katze nur selten davon befallen wird, kann man sie auch einfach ignorieren - dann ist es etwa so, wie wenn es uns ploetzlich friert und wir zusammenzucken.
Mit Bachblueten habe ich zuwenig Erfahrung in diesem Bereich - man kann es ja mal versuchen.

Mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO



16.11.96
Hallo Doc CATO,
uns ist heute eine Babykatze, vielleicht ein paar Wochen alt, zugelaufen. Das Tier scheint gesund und ist sehr lebhaft. Da wir keine Erfahrung mit Katzen haben, bitte ich Sie, uns ein paar Anfangstips zu geben (auch Literatur) denn wir möchten das Tierchen behalten.

Hans-Peter und Claudia

PS.: Wir haben 2 Wellensittiche. Kann man die Katze daran gewöhnen?

Liebe Claudia, lieber Hans-Peter,
ich begruesse Euch herzlich bei den Katzenbesitzern.
Der erste Weg sollte schon anfangs naechster Woche zum Tierarzt fuehren. Dieser kann Ihnen bei einer jungen Katze vor dem Zahnwechsel das Alter plus minus ein paar Wocher voraussagen. Die Katze muss entwurmt und geimpft werden. Eventuell hat sie auch Floehe, die beseitigt werden muessen. Medizinische Tips gibt Ihnen dann sicher der Tierarzt Ihrer katze.
Was die Ernaehrung betrifft, so wuerde ich Ihnen Buechsennahrung empfehlen. Diese nahrung ist auf die katze abgestimmt und Sie koennen nicht viel falsch machen.
Lieber kleine Buechsen oder Aluschaelchen kaufen, da das angebrochene Futter nicht im Kuehlschrank aufgehoben werden sollte.Etwa 4-5 kleine Mahlzeiten im Tag, aber kleine Portionen, die vollstaendig aufgefressen werden sollten.
Bei Durchfall nach spaetestens drei tagen den Tierarzt konsultieren. Keine Milch, sondern nur Wasser zum Trinken anbieten.
Wenn die Katze noch sehr klein ist und Angst hat, alleine zu schlafen, einen Wecker und eine warme Bettflasche ins Bettchen legen.
Klar kann sie sich mit den Wellensittichen befreunden - aber nie vergessen, dass Voegel eine natuerliche Beute fuer das kleine Raubtier Katze sind - sie also nie zusammen unbeaufsichtigt freilassen.
Buecher gibt es eine ganze Menge. Sehr schoen und informativ ist das Buch von Ulrich Klever: Knaurs Grosses Katzenbuch.

Viel Spass mit Ihrem neuen Haustier wuenscht Ihnen
Ihr Dr.Cato



16.11.1996
Sehr geehrte Damen und Herren,
Da wir in einer Notlage sind, weil unser Tierarzt die Krankheit unseres Katers nicht bekaempfen kann, wenden wir uns an Sie, in der Hoffnung, dass Sie uns weiterhelfen koennen:
Unser zweieinhalbjaehriger Kater leidet, wie man erst jetzt entdeckt hat, an Herzmuskelschwaeche, die bewirkt, dass er im Abstand von einigen Monaten bereits zweimal schmerzhafte Thrombosen hatte. Waehrend sich die Thrombose beim ersten Mal von selbst loeste, benoetigt er diesmal eine Therapie. Hierbei werden herzstaerkende, blutverduennende und schmerzstillende Mittel verwendet. Der Tierarzt hat uns geraten, den Kater einschlaefern zu lassen, da weitere Thrombosen zu erwarten seien, die wir dem Tier nicht zumuten koennten.
Weil wir unseren Kater ueber alles lieben und jede Moeglichkeit ausschoepfen wollen, bevor wir ihn einschlaefern lassen, bitten wir Sie um Rat: Gibt es blutverduennende Praeparate, Diaeten oder andere Moeglichkeiten (z.B. Herztransplantation), weitere Thrombosen zu verhindern und das Herz zu behandeln?
Es waere uns eine grosse Hilfe, wenn wir erfahren koennten, was Sie uns anraten. Wir sind fuer jede Information sehr dankbar!
Mit herzlichem Dank im voraus
Karin und Richard Oberdorfer
Wien



Sehr geehrter Herr Oberdorfer,
Ihre Katze leidet an einer Krankheit, wo wor leider erst sehr wenig Langzeiterfahrungen haben.
Eine Thearpie ist in Amerika gang und gaebe und sehr aufwendig. Als Praktiker wuerde ich folgende Theapie vorschlagen:
2mal woechentlich 1/4 Tablette Tiatral Sandoz 100SR.
Ein Versuch ist es wert - vielleicht kann das Ihrer Katze helfen. Sonst muessten Sie Ihr weitere Leiden ersparen und, so schmerzlich es ist, von ihr Abschied nehmen.
Ich hoffe, dass ich Ihnen und Ihrem Kater mit diesen Angaben helfen kann.
(Vielleicht interessiert Sie das Buch: Diseases of the cat Jean Holzworth 1987 W.B.Saunders Company, London)

Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO



Sehr geehrter Herr Dr. Cato,
wir danken vielmals dafur, dass Sie sich die Muhe genommen haben, uns zu beraten! Wir werden unserem Tierarzt Ihren Rat weitergeben. Unser Kater hat sich von seiner Thrombose erholt, und wir hoffen, dass er jetzt langere Zeit von Beschwerden verschont bleibt.
Mit herzlichen Grussen
Karin und Richard Oberdorfer




14.11.1996
Lieber Dr. CATO,
mein Tierarzt sagt, meine Katze (14 Jahre) leidet unter Rheuma.
Gibt es alternative Behandlungsmoeglichkeiten wie z.B. Homoeopathie oder Bachblueten?
Für Ihren Rat waere ich dankbar.
Liebe Gruesse von
Margit aus Muenchen



Liebe Margrit,
vielen dank fuer die Anfrage.
Es ist sehr schwierig, mit so wenig Angaben eine Diagnose zu stellen.
Rheuma kommt bei Katzen sehr selten vor.
Es gibt Katzen , die infolge einer reinen Fleischernaehrung ( in jungen Jahren, vor allem Leber) unter einer Versteifung der Gelenke und der Wirbelsaeule leiden. Man kann diese Katzen nicht mehr heilen, aber ihre Beschwerden lindern.
Ich hatte selbst Mal eine Katze, die im Alter nicht mehr gut aufstehen konnte. Mit 1/4 Tablette Dexacortin 0.5mg im Tag ging es ihr wieder wesentlich besser.
Mit Homoeopathie haben wir zu wenig Erfahrung, da die Krankheit sehr selten ist.
Auch von Bachblueten kennen wir keine Erfolgsmeldungen.
Ich hoffe, dass deiner Katze mit der Behandlung von Dexacortin geholfen werden kann.

mit freundlichen Gruessen
dein Dr.CATO




Date: Wed, 13 Nov 1996
Lieber Herr "Cato",
warum ist es nur so schwer, eine/n Veterinaer/in oder eine Tierklinik zu finden, die meine Katze sterilisiert und nicht gleich "kastriert".
Ich wohne auf dem Lande, grosses Grundstueck am Ortsrand. Warum sollte die Katze nicht rollig werden? Mir ist doch nur die Verhuetung wichtig.
Freundlich gruesst
Frank


Lieber Frank,
grundsaetzlich hast du recht: wichtig ist bei den Katzen die Verhuetung. Doch nun kommt das Problem:
Wenn man eine Katze nur sterilisiert (beim Menschen enspricht das einer Unterbindung), kann sie wohl keine Junge mehr auf die Welt bringen, da keine Eizellen befruchtet werden koennen, aber die Katze ist sozusagen "allzeit bereit".
Wir Menschen haben damit keine Probleme, da der Mensch nicht nur zum alleinigen Zweck vom Kinderkriegen sexuelle Kontakte pflegt und Spass daran hat.
Bei der Katze ist aber der Geschlechtsverkehr nur auf die Erzeugung von Nachkommen abgestimmt (wie bei den meisten Saeugetieren).
Auch unser Empfinden von Lust und Freude koennen wir nicht einfach auf die Katze uebertragen.
Eine sterilisierte Katze wird dauerrollig - sie sucht immer wieder einen Kater, der sie decken kann. Diese Suche ist nicht nur mit Lust verbunden. Die Kaetzin nimmt ab, kann vor "Liebeskummer" kaum mehr fressen, und somit ist sie einem staendigen Stress ausgesetzt.
Die Katze kommt im Gegensatz zum Menschen auch nicht in die Wechseljahre - noch mit 16 Jahren ist sie fortpflanzungsfaehig.
Ausserdem koennen auch durch die mechanische Reizung Probleme auftauchen. Nicht selten muss man so eine ein paar Jahre alte Katze trotzdem (manchmal notfallmaessig) einer Operation unterziehen und sie nachtraeglich noch "ganz" kastrieren lassen.
Der Eingriff ist bei einer Sterilisation gleich lang (bzw.kurz) wie bei einer Kastration. Die Katze erhaelt in beiden Faellen eine Vollnarkose.
Schon die Tatsache, dass Du keine Tierklinik findest, die diesen Eingriff ausfuehren will, zeigt, dass die Sterilisation fuer eine Kaetzin nicht zu empfehlen ist und vielleicht sogar eine Qual fuer die Katze darstellen kann.
Uebrigens: Unsere Nachbarn, die Oesterreicher, sagen fuer die Kastration beim Maennchen Kastration und beim Weibchen Sterilisation, womit aber auch die Kastration in unserem Sinn gemeint ist.
Ich hoffe, Deine Katze kann auch kastriert ihre Maeuse fangen und das Leben auf dem Land geniessen
Mit freundlichen Gruessen
Dein Dr.CATO

Lieber J. M. ,
( Anm.der Redaktion: Cato ist wirklich ein Tierarzt und heisst nicht J.M.) vielen Dank fuer die sehr freundliche und sehr ausfuehrliche Antwort.
Indes habe ich doch zwei Anmerkungen:
Eine befragte Tieraerztin empfiehlt die Sterilisation nicht, weil "sich das Ei doch manchmal einen anderen Weg sucht". Das erscheint mir unsinnig.
Unserer Erfahrung nach - wir hatten zwei Katzen, denen wir acht Jahre lang bei Rolligkeit zweimal im Jahr fuer jeweils ca. acht Tage Hausarrest verordnet haben, zugegebenerweise unter ziemlichen Belastungen fuer die Miezen und fuer uns - ist keine Dauerrolligkeit entstanden, und jetzt, nach acht Jahren, hat die eine unter tatkraeftiger Hilfe des Nachbarkaters drei Minis zur Welt gebracht. Problematisch erscheint mir eher die Loesung, die wir bei der zweiten Katze gewaehlt haben - die woechentlich zu gebende "Pille". Diese laesst sofort nach Absetzen Rolligkeit entstehen.
Viele Freundliche Gruesse aus Hannover!
Frank


Lieber Frank,
vielen Dank fuer die Rueckmeldung.
Ja, die Pille fuer die Katze ist manchmal wirklich fuer die Katze.
Eine hormonelle Behandlung waere natuerlich eine Alternative zur Operation, nur geht das Tabletteneingeben bei Katzen nicht so unproblematisch. Weniger haeufig und leichter zu verabreichen, das waere schon besser.
Allerdings muss man bedenken, dass die Katze bis ins hohe Alter fruchtbar bleibt und somit bis an ihr Lebensende mit Chemie "bombardiert" werden muss.

mit freundlicher Gruessen
Dein Dr.CATO




Wed, 13 Nov 1996
Das Katzen ja von Zeit zu Zeit etwas Gruenes brauchen (also Gras) habe ich gewusst, dass sie aber besonders gerne an neu erworbenen Pflanzen nagen war mir neu. Hier benoetige ich, wenn moeglich einen Rat.
Gibt es eine Moeglichkeit, wie ich meine beiden Katzen davon abringen kann nicht staendig an Pflanzen zu nagen. (z.B. bei Kleinkindern gibt es ein mittel, das man auf die fingernaegel aufbringt und somit das Kauen der Fingernaegel unterbindet) gibt es sowas auch um Katzen vom nagen an Pflanzen abzuhalten ????
Ueber eine Antwort wuerde ich mich riesig freuen, wenn es geht so shnell als moeglich, denn kann sich die Pflanze auch wieder erholen.
Schon mal besten Dank im voraus !
Peter M


Lieber Herr Unverdorben,
mit der Antwort hat es etwas gedauert, da ich nach Moeglichkeiten suchte, wie Sie die Katze von den Zimmerpflanzen fernhalten koennen. Mir ist aber kein Spray oder etwas aehnliches bekannt, der fuer die Katze und fuer die Pflanze unschaedlich ist.
Leider muessen Sie Ihre Pflanze in einem netz verpacken, um sie vor den Zaehnen Ihrer katze zu schuetzen. (So wie die Bauern es mit den Kirschbaeumen machen, damit die Voegel nicht rankoennen).
Ich wollte Ihnen noch eine Liste von giftigen Zimmerpflanzen zustellen. Ich hab Sie leider nicht zur Hand, aber ich werde Sie Ihnen baldmoeglichst zustellen.
Mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.Cato




Date: Tue, 12 Nov 1996
Lieber Dr. Cato,
vor 3 Wochen haben wir unseren erst 6jaehrigen Kater wegen Nierenversagen einschlaefern lassen muessen.
Nun bietet mir unsere Tieraerztin ein Kaetzchen an, das von Hand aufgezogen wurde, weil die Mutter es nicht angenommen hat. In ca. 4 Wochen koennte ich das Kaetzchen bekommen.
Ich ueberlege nun ob ich so einem Kaetzchen wirklich das richtige Zuhause bieten kann. Der neue Stubentiger sollte naemlich waehrend der Woche mit mir in meiner Dachgeschosswohnung (kein Balkon) leben und am Wochenende mitfahren aufs Land zu meinem Mann in unser Haus mit Garten.
Eine junge Katze ist sicher flexibel genug, zwei Heime und die Autofahrten zu akzeptieren und sich daran zu gewoehnen (kein Auslauf oder nur an der Leine waehrend der Woche, Auslauf, auch unbeaufsichtigt, am Wochenende), aber trifft das auch fuer eine Handaufzucht zu?
Mit welchen anderen Problemen muesste ich noch rechnen? Laeuft meine Katze dann jedem Menschen nach? Kann sie Maeuse fangen? Kann ich sie ueberhaupt allein lassen?
Fuer eine Antwort waere ich Ihnen dankbar.
Freundliche Gruesse
Erika Herstell


Liebe erika,
vielen Dank fuer Ihre Anfrage.
Mal ganz grundsaetzlich wuerde ich nicht zoegern, eine von Hand aufgezogene Katze bei mir aufzunehmen.
Was Prognosen des zukuenftigen Verhaltens der von Hand aufgezogenen Katze betrifft, so sind hier Aussagen ausserordentlich problematisch. Man kann ein moegliches Verhalten oder eine Wahrscheinlichkeit vermuten, aber wissen koennen wir es nicht.
Auf ein paar Punkte moechte ich noch kurz eingehen:
Maennchen oder Weibchen ? - oft sind Kater anhaenglicher .
Ist die zukuenftige katze jetzt weiblichen Geschlechts, so ist es moeglicherweise staerker das Geschlechtsunterschied als die Aufzucht von hand, die das Verhalten beeinflusst.

>Eine junge Katze ist sicher flexibel genug,...
Das glaube ich auch. Es wird sogar noch einfacher sein, sie in einen an den Menschen abgestimmten Rhythmus zu gewoehnen, da sie von Hand aufgezogen wurde.
>Mit welchen anderen Problemen muesste ich noch rechnen?
Dies kann ich leider nicht voraussehen, da so viele verschiedene Faktoren mitspielen koennen.
Genug Spiele mit Stoffbaellchen etc. bereitstellen.
>Laeuft meine Katze dann jedem Menschen nach?
Das ist auch bei "normal"aufgewachsenen jungen Katzen moeglich. Man sollte sie schon ab ca.5 Monaten kastrieren lassen.
> Kann sie Maeuse fangen? Nicht weniger gut als eine Katze, die in der Wohnung grossgeworden ist.
>Kann ich sie ueberhaupt allein lassen?
Da stellt sich auch die Frage, wie lange sie alleine bleiben muss. Es ist gut, wenn sie viele Spielsachen hat, mit denen sie auch ohne ihren Menschen spielen kann. Auch eine Katze mit Geschwistern ist nicht gerne ploetzlich alleine - vielleicht vermisst sie die fehlenden Geschwister sogar noch mehr.

Viel Freude mit Ihrer neuen Katze wuenscht Ihnen
Ihr Dr.CATO




10.11.96
Lieber Dr. Cato,
wir haben seit ca. 5 Wochen einen ca. 6 Monate alten Kater namens Felix. Jetzt haben wir einige Fragen an Sie:

1. Es gibt eine grosse Auswahl an Katzenfutter unterschiedlicher Preisklassen zu kaufen. Gibt es Qualitätsunterschiede bei dem Futter, welche für die Gesundheit und Entwicklung der Katze von Bedeutung sind, oder richtet es sich nur nach dem Geschmack der Katze.
2.Wie fuettere ich meine Katze am besten? (Wieviel, Wie oft, Was z.B. auch Trockenfutter)
3. Wann wuerden Sie uns empfehlen, unseren Kater kastrieren zu lassen? Wann ist es für den Kater am besten? Wenn wir Ihn frueh kastrieren, kann er sich dann genauso gegen andere Kater wehren, wenn notwendig? In unserer Nachbarschaft gibt es nämlich noch einen anderen Kater, der das gleiche Revier beansprucht wie unser Felix. Das geht schon soweit, dass dieser Kater durchs offene Fenster in unsere Kueche kommt und das Futter von Felix frisst. Was koennen wir dagegen unternehmen?
4.Unser Kater streunt seitdem wir ihn haben eigentlich sehr wenig. Wir sich das noch aendern?
5. Meine letzte Frage an Sie:Wir haben neben Felix noch ein Zwergkaninchen und ein Meerschweinchen (jeweils ca.4 Jahre alt). Ist es moeglich, diese Tiere noch aneinander zu gewoehnen?

Wir freuen uns auf Ihre Antwort und danken Ihnen im voraus, mit freundlichen Gruessen
Martina, Swen und Felix

Martina Voigt



Liebe Martina, lieber Sven,
da habt ihr ja einen ganzen fragekatalog zusammengestellt, also schoen der reihe nach:
>1. Es gibt eine grosse Auswahl an Katzenfutter unterschiedlicher Preisklassen zu >kaufen. Gibt es Qualitätsunterschiede bei dem Futter, welche für die Gesundheit >und Entwicklung der Katze von Bedeutung sind, oder richtet es sich nur nach dem >Geschmack der Katze.
Ja, diese frage wird wohl je nach sichtweise verschieden beantwortet. wuerdet ihr einen hersteller einer bestimmten marke nach qualitaetsunterschieden fragen, so kaeme da sicher eine detaillierte antwort.
kurz gesagt sind in fast allen herkoemmlichen katzenfuttermarken alle bestandteile vorhanden, die ein katzenleben benoetigt. das futter wird so hygienisch hergestellt und ist so zusammengestellt, dass es auch wir menschen bedenkenlos essen koennten. in der tat hat jede katzenfutterfabrik ihre testesser, leute, die vom katzenfutter kosten und es beurteilen. der ausschlaggebende test ist dann auch, ob die katze es auch frisst. auch ihre katze hat einen eigenen geschmack.
wenn sie sich mal fuer eine futtersorte entschieden haben, bleiben sie besser dabei. zuviel abwechslung und durcheinander bringt auch das verdauungssystem der katze durcheinander und sie kriegt vielleicht durchfall.
das futter sollte nicht im kuehlschrank gelagert werden und bei zimmertemperatur verfuettert werden.

>2.Wie fuettere ich meine Katze am besten? (Wieviel, Wie oft, Was z.B. auch >Trockenfutter)
Eine sechsmonatige katze bekommt noch drei mahlzeiten im tag. wenn sie nun oft alleine bleiben muss ( es kann sein, dass immer am vormittag beide ausser haus sind), kann man diese mahlzeit als trockenfutter geben. sehr wichtig ist, dass die katze genuegend frischwasser zum trinken hat. das trockenfutter ist ein vollwertiges essen, dem bis zu 90% fluessigkeit entzogen wurden. also aufpassen, dass man die katze nicht ueberfuettert. sie sollte nicht staendig zwischendurch naschen koennen. wenn sie ihren napf nicht leer frisst, das naechste mal einfach weniger reintun.
Mengenmaessig braucht sie vielleicht 200g buechsenfutter plus eine handvoll trockenfutter taeglich, dazu auch immer genuegend frischwasser!

>3. Wann wuerden Sie uns empfehlen, unseren Kater kastrieren zu lassen? Wann ist >es für den Kater am besten? Wenn wir Ihn frueh kastrieren, kann er sich dann >genauso gegen andere Kater wehren, wenn notwendig? In unserer Nachbarschaft gibt >es nämlich noch einen anderen Kater, der das gleiche Revier beansprucht wie >unser Felix. Das geht schon soweit, dass dieser Kater durchs offene Fenster in >unsere Kueche kommt und das Futter von Felix frisst. Was koennen wir dagegen >unternehmen?
Kastrieren lassen kann man katzen schon mit 5 monaten- jetzt ist ihr kater ein halbes jahr alt. ich wuerde ihnen anraten, den eingriff noch dieses jahr ausfuehren zu lassen. denn jetzt wird ihr kater geschlechtsreif, und dann beginnt er, sein revier mit uebelriechendem urin zu markieren. und auch seine wohnung gehoert zu seinem revier, also auch ihr bett oder ihr sofa !
dann beginnt er auch mit ausschweifenden streifzuegen in die umgebung und kaempfen mit anderen katern, die oft zu zerfetzten ohren oder eiternden bisswunden fuehren koennen.
was ihren fremden kostgaenger betrifft:wenn sie ihn nicht im haus haben wollen, muessen sie ihn jedesmal verscheuchen, wenn er zu besuch kommt. vielleicht hat ihr kater felix ja nichts gegen ihn, ich weiss nicht, ob er vor ihm angst hat oder ob er ihn sogar willkommen heisst. laut in die haende klatschen, laut rufen oder auch mal mit wasser anspritzen sollten den fremdling fernhalten. auch darauf auchten, dass kein offenes futter einfach so rumsteht. ihre katze sollte bei ihrer mahlzeit den topf leerfressen - sonst ueberfuettern sie sie moeglicherweise.

>4.Unser Kater streunt seitdem wir ihn haben eigentlich sehr wenig. Wir sich das >noch aendern?
Diese frage habe ich schon beim vorherigen punkt beantwortet. es gibt allerdings kater, die auch kastriert noch freude an ausschweifungen haben, aber das ist die ausnahme.

>5. Meine letzte Frage an Sie:Wir haben neben Felix noch ein Zwergkaninchen und >ein Meerschweinchen (jeweils ca.4 Jahre alt). Ist es moeglich, diese Tiere noch >aneinander zu gewoehnen?
Das ist sehr gut moeglich - es gibt das die ungewoehnlichsten freundschaften zwischen katzen und anderen haustieren.
aber sie duerfen nie vergessen, dass die katze eigentlich ein kleines raubtier ist - also sie zum beispiel mit dem freifliegenden kanarienvogel unbeaufsichtigt zu lassen waere etwas unverantwortlich. sicher lassen sie das meerschweinchen und sein kaninchenfreund mal frei rumlaufen; lassen sie ihre katze bei diesen gelegenheiten auch dazu. beobachten sie die tiere, wenn die katze dann auf einmal allzu grob mit dem meerschweinchen "spielen" will, muessen sie eingreifen. aber der moment, wo sich die katze an die tierchen gewoehnen kann, ist besser, wenn sie noch klein ist, so dass die tierchen ihr nicht wie eine leicht zu ueberwaeltigende beute vorkommen.

ich wuensche ihnen mit ihren haustieren viel spass
Ihr DR.CATO




9.11.96
Hallo lieber Doktor !
Ich habe zwei Kater (kastriert)aus einem Wurf, die nun schon 16 Jahre gesund und munter bei mir leben.
Der schon seit etwa 2 Jahren sehr dünne Kater "Olli" begann vor 5 Tagen jegliche Nahrung zu verweigern und trank sehr viel Wasser. Der Tierarzt prognostizierte nach einem Blick: "Er ist zu alt, das sind die Nieren, wenn er morgen nicht frisst sollten wir ihn einschldäfern! Einen Versuch machen wir noch." Er gab ihm eine Nierenspdülung und eine Aufbauspritze.
Da der Kater offensichtlich nicht leidet, brachte ich es nicht dübers Herz, den Tierarzt nochmal aufzusuchen, da ich befdürchtet er wdürde den sehr schwachen Kater sofort einschldäfern. Ich versuchte das Tier wieder und wieder zu fdüttern und schliesslich nahm Olli zumindest wieder geringe Mengen fldüssige Nahrung zu sich. Sein Zustand hat sich allerdings nicht verbessert.
Was mich nun an der Theorie des Tierarztes zweifeln lässt, ist, dass der andere Kater "Stan" nun seit 2 Tagen auch jede Nahrung verweigert. Da er sehr viel dicker ist, ist sein Zustand trotzdem noch relativ gut. Allerdings hat er sich mehrmals dübergeben (dunkelgelbe Fldüssigkeit). Der Urin von "Olli" schdäumt und riecht krank (düberhaupt nicht mehr katzentypisch). Kann es sich nicht doch um eine Krankheit handeln, wenn beide Katzen die Nahrung verweigern.
Bitte geben Sie mir doch einen Rat, was für die kranken Katzen nun am Besten ist. Soll ich gegebenenfalls einen anderen Tierarzt konsultieren?

Viele Gdüsse
Frank K



Lieber Herr Koenen,
vielen Dank fuer Ihre Anfrage.
Ihre alten Katzenherren verweigern die Nahrung. Olli war der erste, der nichts mehr frass. Bei ihm wuerde ich auf alle Faelle die Zaehne, falls noch vorhanden, aufs Genaueste untersuchen lassen. Es besteht die Moeglichkeit, dass er wegen einem faulen oder querliegenden Zahn das Futter verweigert. In diesem Fall koennten Sie ihn wieder auf die Beine bringen - vom Tierarzt die schlechten Zaehne entfernen lassen und Fluessigkeit unter die Haut einspritzen lassen. Das ist dann fuer den Kater so was wie ein Aufputschmittel, und er koennte sich erholen.
Es besteht aber auch die andere Moeglichkeit, dass seine Niere versagt.
Die Niere beginnt bei der Katze schon mit 6 Jahren mit dem Abbau. Das ist ein sehr langwieriger Vorgang, und manche Katzen sind schneller "aufgebraucht" als andere. Sie koennen sich das vorstellen wie ein Fass, das ploetzlich ueberlaeuft.
In diesem Fall muessen Sie wohl oder Uebel von Ihrem geliebten Olli Abschied nehmen.
Sie schreiben zwar, dass die Katze offensichtlich nicht leidet, da sie nur das Futter verweigert. Aber gerade der Hungerstreik ist ein deutliches Zeichen, dass es der Katze nicht mehr wohl ist. Und so leidet sie stumm aber nicht weniger stark als wir Menschen, die ja jammern und stoehen, wenn es uns schlecht geht.
Stan tritt jetzt auch in den Hungerstreik.
Moeglich, dass seine biologische Uhr auch am ablaufen ist, zumal die beiden ja auch Geschwister sind. Aber auch sehr gut vorstellbar ist, dass Stan aus psychischen Gruenden das Futter verweigert. Ohne Olli hat er die Freude am Leben verloren. Wenn Olli was mit den Zaehnen hat, was sich beheben liesse, koennen Sie Stan auch gleich subkutan Fluessigkeit verabreichen lassen. Ich glaube, dass er wieder frisst, wenn sein Bruder es tut. Aber auf alle Faelle auch die Zaehne kontrollieren lassen.

Vielleicht erleben Sie jetzt das Ende dieser Katzenleben. Bei aller Liebe zu Ihren Tieren muessen Sie dann den Moment nicht verpassen, wo ein Weiterleben fuer sie nur noch eine Verlaengerung ihres Leidens bedeutet.
Aber vielleicht bringen Sie die beiden Katzen wieder wohlauf und sie leben noch ein paar Jaehrchen. 20 Jahre alte Katzen sind keine Seltenheit.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit dieser Antwort dienen konnte
mit freundlichen Gruessen
Ihr DR:CATO




10.11.96
Sehr geehrte Damen und Herren.
Meine Frau und ich mdöchten gerne mit einer Katze leben.Am besten wdürde eine Somalikatze zu uns passen.
Kdönnten Sie bitte so freundlich sein und uns einen gewissenhaften und verantwortungsvollen Zdüchter im Raum Hamburg nennen?
Ich bedanke mich vorab für Ihre Mdühe und verbleibe
Ihr F.R.





Lieber Herr Roeder,
leider kann ich Ihnen keine Adressen von Zuechtern weitergeben. Vielleicht hilft Ihnen eine Katzenzeitschrift weiter oder Sie koennen jemand fragen, der eine Somalikatze hat.
Oder vielleicht meldet sich ja ein Leser bei Ihnen per email, der Ihnen weiterhelfen kann.
Vielen Dank fuer Ihre Anfrage und viel Erfolg bei der Suche
Ihr Dr.CATO




4.11.96
Hallo Dr. Cato,
seit 4 Monaten teilen wir unsere 2-Zimmer-Stadtwohnung mit einer kleinen Katze namens Kyra. Kyra ist jetzt 6 Monate alt. Sie ist sehr menschbezogen, da sie auch nicht rausgehen kann.
Zur Zeit ist noch die meiste Zeit jemand bei ihr zu Hause, aber das wird sich wegen Arbeitsaufnahme bald aendern. Sie hat eigentlich keine Probleme mit dem Alleinesein, wir haben sie auch schon mal 24 Stunden alleine gelassen, ohne dass es Schwierigkeiten gab. Wir fragen uns aber, ob sie sich nicht sehr langweilen wuerde, wenn wir beide 8 Stunden taeglich aus dem Haus gehen, obwohl sie ausreichend Spielzeug und auch viele grosse Fenster zum rauskucken hat.
Daher unsere Frage: Ist es fuer Kyra besser, wenn wir uns eine zweite Katze zulegen wuerden? Und wenn ja, wuerde sie sich besser mit einer Katze oder mit einem Kater verstehen? Sie wird ja sehr verwoehnt (streicheln, kraulen, spielen...), vielleicht wuerde sie einen Spielkollegen eher als laestigen Eindringling in ihr Revier betrachten?
Ausserdem sind wir unschluessig, ob wir sie sterilisieren bzw. kastrieren lassen sollten. Das ist ja schliesslich ein nicht unerheblicher Eingriff.

Wir hoffen auf baldige Antwort,
mfg
Maren, Laurent und Kyra



Sehr geehrter Herr Goletz,
danke fuer die Anfrage.
Eigentlich sind zwei voneinander unabhaengige Fragen zu beantworten:
1. Sollte Ihre katze einen Kollegen bekommen, damit es ihr nicht langweilig wird ?
2. Sollten Sie ihre Katze kastrieren lassen?
Der einfachheithalber beantworte ich zuerst die zweite Frage. Die Antwort lautet JA.
Fuer die Katze entstehen durch eine Kastration keinerlei Nachteile. Fuer die operation wird sie narkotisiert. Durch einen Schnitt von manchmal nur 1 cm kann der Tierarzt mit seinen Instrumenten die Gebaermutter und einen Teil der Eierstoecke freilegen. Diese werden dann entfernt. Der ganze Eingriff dauert mit der Narkose ca. 1 Stunde - es geht dann allerdings noch eine Weile, bis die Katze wieder voll aus der Narkose erwacht ist.
Ein Verband oder eine Nachbehandlung ist meistens nicht notwendig.
Sie sehen, der Eingriff ist also nicht gross. Was nun etwelche seelische Beieintraechtigungen belangt, duerfen wir unser Haustier nicht zu sehr vermenschlichen. Es fuehlt sich nachher genau gleich noch als volle Katzen wie jetzt schon.
Eine unkastrierte katze kommt in die Rolligkeit. Der Kater beginnt mit uebelriechendem Urin sein Revier zu markieren, und die Kaetzin rollt sich laut miauend (fast schreiend am Boden, in Erwartung eines Katers. Hier ist die Qual einer unkastrierten Kaetzin viel groesser, wenn sie zweimal im Jahr vor lauter Rolligkeit fast nicht mehr fressen mag.
Die Kastration sollten Sie jetzt (ab 5.Mt. durchfuehen lassen).
Die zweite Frage ist schon schwieriger zu beantworten. Eine so junge katze koennte schon noch Freude an der Gesellschaft mit einer weiteren Katze haben. Aber hier kann es auch sehr individuell sein, und es gibt Katzen, die lieber alleine sind - dann sollten sie allerdings viel Spielmoeglichkeiten und menschliche Gesellschaft haben.Wenn es der Platz zulaesst, wuerde ich es mal mit einer zweiten Katze versuchen - Maennchen sind da eher etwas liebevoller und direkter, Weibchen eher etwas stiller. Vielleicht wuerde zu Ihrer Katze eher noch ein weiteres Weibchen passen, vielleicht im gleichen Alter oder ein paar Monate aelter. Das muessten Sie auf alle Faelle selbst ausprobieren -eine Garantie, ob das Zusammenleben dann auch klappt, gibt es leider nicht. Wenn Sie Kyra regelmaessig acht Stunden am Tag alleine lassen muessen, ist das vor allem fuer eine junge Wohnungskatze eher zu lang. Ab und zu kann sie aber das Alleinsein durchaus verkraften.
Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort behilflich sein konnte
Ihr Dr.CATO




2.11.96
Sehr geehrter Dr. Cato,
seit einiger Zeit benimmt sich unser kastrierter Kater, uebrigens ist er etwa ein Jahr alt, fuer unser Verstaendnis etwas sonderbar.
Sie muessen wissen, dass wir im Erdgeschoss wohnen und nach hinten heraus einen Balkon haben. Die Hoehe des Balkons, gemessen von der Bruestung bis zum Erdboden, betraegt gut 2 Meter.
Bis vor kurzem konnten wir unseren Kater immer auf den Balkon lassen, selbst ohne Aufsicht. Das ging Monate so.
Eines Tages aber war er dann verschwunden und schlich um unser Haus herum. Als wir Ihn dann wieder einfingen, reagierte er sehr heftig und aggressiv.
Seit dieser Zeit ist es nicht mehr moeglich, ihn ohne Aufsicht auf unseren Balkon zu lassen. Er versucht dann sofort wieder von der Bruestung zu springen.
Nun leinen wir Ihn an und geben ihm so viel Bewegungsfreiheit, damit er den ganzen Balkon, samt Bruestung begehen kann. Wir moechten ihn, auch unter anderem deswegen nicht draussen herum laufen lassen, weil man zu viel von Tierfaengen fuer Versuchszwecke berichtet.
Kann es sein, dass die Kastration an unserem Kater nicht richtig durchgefuehrt wurde und er jetzt geschlechtsreif wird?
Vielleicht koennen Sie uns einen Rat geben.
Mit freundlichen Gruessen

A.Lange



Sehr geehrter Herr Lange,
(Wiedersehn macht Freude ...’’)
wahrscheinlich ist Ihr kater damals, als Sie ihn drasussen einfingen, von der Balkonbruestung gesprungen und hatte sich verletzt. Sie beschreiben ihn als sehr aggressiv und heftig. Das deutet darauf hin, dass er zu diesem Zeitpunkt noch unter einem Schock stand.
Da er jetzt nicht mehr auf den Balkon will, kann es auch sein, dass ihn damels etwas derart erschreckt hat, dass er in die Tiefe gesprungen ist.
Ich glaube nicht, dass es mit der Kastration des Kater in Zusammenhang steht.
Wenn Sie die Katze anleinen, sollten Sie Sie nicht ueber lange Zeit unbeaufsichtigt lassen. Denn wenn sie wieder in panik geraet, kann sie sich an der Leine selber strangulieren.
Dass er sich wieder an seinen Balkon gewoehnt, braucht viel Geduld, und Sie sollten sich so oft wie moeglich mit ihm zusammen dort aufhalten und ihm gut zureden. Wenn Sie der Katze ab und zu mal einen Spaziergang draussen gewaehren, wird sie das sicherlich geniessen. Groessere Gefahr von Katzenfaengern (fuers labor taugen unsere Haustiere kaum, da sie nicht aus sterilen Zuchten stammen) droht den Katzen von den Autos.
Gerade wenn Sie im Erdgeschoss wohnen, wird der Drang nach Freiheit bei Ihrem Kater etwas gross sein - er sieht ja alles so nah, wenn er aus dem Fenster guckt. Vielleicht koennen Sie ihn daran gewoehnen, dass er immer zu einer gewissen Zeit nach Draussen darf. Ueber Nacht wurde ich ihn aber auf alle Faelle im Haus behalten.

mit freundlichen Gruessen
Ihr Dr.CATO

PS. Frisst er immer noch soviel Trockenfutter?



Wollen Sie auch auch die früheren Ratschläge lesen ?





zur homepage
Pro Büsi
e-mail